Startseite

Reisebericht über eine zweiwöchige private Urlaubsreise durch Armenien - Herbst 2018

Kurz-Übersicht der Rundreise Armenien im  Reisebericht Armenien

Rundreise Teil 1: Reisebericht Chor Virap (Chor Virap, Norawank)
Rundreise Teil 2: Reisebericht Chndsoresk (Goris, Chndsoresk)
Rundreise Teil 3: Reisebericht Tatew (Goris, Tatew)
Rundreise Teil 4: Reisebericht Sewanawank (Selim, Noraduz, Sewanawank, Dilidschan)
Rundreise Teil 5: Reisebericht Dilidschan (Dilidschan, Gosh)
Rundreise Teil 6: Reisebericht Kloster Sanahin und Haghpat (Dilidschan, Haghpat / Sanahin Kloster)
Rundreise Teil 7: Reisebericht Gyumri (Spitak, Gyumri, Harich)
Rundreise Teil 8: Reisebericht Amberd (Hrasdan, Bjni, Saghmosavank, Ohanavan, Amberd)
Rundreise Teil 9: Reisebericht Etschmiadsin (Jerewan, Etschmiadsin, Swartnoz)
Rundreise Teil 10: Reisebericht Geghard (Jerewan, Garni, Geghard)
Rundreise Teil 11: Reisebericht Jerewan (Jerewan, ...)
Rundreise Teil 12: Reisebericht Eriwan (Eriwan, ...)

weitere Sehenswürdigkeiten Armeniens

Koordinatenliste zur Rundreise


Teil 11: Jerewan / Erevan, / Yerevan

 

12. Tag - Mittwoch, 10.10.2018

Stadtbesichtigung von Jerewan / Erevan

Heute besichtigten wir die Sehenswürdigkeiten außerhalb des Stadtzentrums in einer Rundfahrt mit dem Auto. Für die Route 1 planten wir 31 km ein - real wurden daraus 38 Kilometer - also super geplant.

Jerewan ist eine der ältesten Hauptstädte der Welt mit heute etwa 1,5 Millionen Einwohnern.Jerewan Logo

Wer nicht wie wir Erevan erkunden möchte, kann mit öffentlichen Transportmitteln ins Zentrum der Stadt fahren und entlang der Hauptstraße die bedeutendsten Sehenswürdigkeiten erreichen.

Jerewan Flagge

Der Stadtname "Erevan" soll Noah, des Stammvaters des neuen Menschengeschlechtes geprägt haben. Die Arche Noah soll nach der biblischen Legende während der Sintflut auf dem Gipfel des Berges Ararat landen. Der Taube, die Noah fliegen ließ und nicht zurück kehrte, rief er "Erevaz" (die Erde kommt zum Vorschein) nach - was heute "Erevan" sein soll.

Der urartäischen König Argischti I gründete im Jahre 782 v.Ch. die Stadtfestung Erebuni. Diesen genauen Zeitpunkt entdeckten Archäologen im Jahr 1950 in einer im Basaltstein eingemeißelter Keilschrift südöstlich der Stadt.

Das armenische Königreich Van-Urartu, oder Biainili, wurde im 9. Jahrhundert v. Chr. Im Becken des Van-Sees im armenischen Hochland gegründet. Der König Arameh war der Gründer des Staates. Das Königreich Van war einer der am weitesten entwickelten Staaten seiner Zeit.

Erebuni-Eriwan ist 2795. Im 5. Jahr seiner Regierung baute der König Argishti der Erste es als eine Stadtfestung. Soldaten, 6600 an der Zahl, waren die ersten Bewohner der Stadt. Die von Argishti dem Ersten hinterlassene Keilschrift berichtet: "In der Größe des Gottes Khald hat Argishti, Menuas Sohn, diese uneinnehmbare Festung gebaut und sie Erebuni für die Macht des Landes Biaini und für das Entsetzen der Feinde genannt", sagt Argisti ... Das Land war unbewohnt, und hier habe ich große Arbeit geleistet. In der Größe des Gottes Khald, Argishti, Menuas Sohn, mächtiger König, der König des Landes Biaini, der Herrscher der Stadt Tushpa ".

Diese gebliebene historische Aufzeichnung gab Wissenschaftlern Gelegenheit, das Geburtsdatum von Eriwan genauer zu machen - 782 v. Chr. Erebuni-Eriwan wurde 29 Jahre früher als Rom gegründet und hat ungefähr das gleiche Alter wie Babylon, Ninive und Persepolis, aber im Gegensatz zu ihnen hat es eine der wohlhabenden Städte des 21. Jahrhunderts werden.

Im Laufe der Jahrhunderte spielte die Stadt eine wichtige Rolle im wirtschaftlichen, sozialen und politischen Leben Armeniens. Viele Karawanenstraßen führten durch dieses große Handelszentrum. Archäologische Ausgrabungen weisen darauf hin, dass Erebuni im Ararat-Tal ein mächtiges Verwaltungszentrum war. Während Jahrhunderten blieb die Stadt fest, obwohl sie viele Prüfungen und Schwierigkeiten durchmachte. Die Stadt erlebte zahlreiche Überfälle von Assyrern, Römern, Byzantinern, Persern, Arabern, Seldschuken, Mongolen und Türken, aber das Volk schuf weiterhin Widerstand gegen jegliches Elend. Eine Kultur wurde mit wertvoller Kultur und entwickelten Wissenschaften geschaffen.

Yerevan / Erevan

Am 28. Mai 1918 wurde Jerewan zur Hauptstadt der Republik Armenien und am 29. November 1920 zur Hauptstadt von Sowjet-Armenien erklärt.

Jerewan war die erste Stadt in der Sowjetunion, für die ein Generalplan entwickelt wurde. Der vom Akademiker Alexander Tamanyan entwickelte Generalplan wurde 1924 genehmigt: Er wurde für 150000 entworfen. Im Laufe der Zeit wuchs das Verwaltungsgebiet der Stadt um das 5-fache. Der Bau von Eriwan begann: Es wurde von Basalt, Granit und Marmor gebaut. Das am häufigsten verwendete Baumaterial war rosiger Tuff. Da dieses Baumaterial der Stadt eine einzigartige Lebendigkeit und spezifische Färbung verlieh, wurde Jerewan "Rosige Stadt" genannt. In den nächsten 70 Jahren wurde das Stadtgebiet noch weiter vergrößert.
Am 21. September 1921 wurde Jerewan nicht nur eine Hauptstadt der unabhängigen Republik Armenien, sondern auch aller auf der ganzen Welt verbreiteten Armenier.

Mit dem Ziel, die historischsten, wissenschaftlichsten und erzieherischsten Informationen über unsere Hauptstadt zu liefern, präsentiert die Redaktion der Webseite www.yerevan.am ihren Lesern in der Sektion "Old Yerevan" eine Reihe von Publikationen, die auf den Materialien von das Museum für Geschichte von Eriwan, sowie veröffentlicht in 2004-2009 in Ausgaben der Zeitung "Eriwan: 7 Tage" der Stadt Eriwan. Wir hoffen, dass sie Ihnen helfen werden, eine umfassende Idee über einige interessante Fragmente der Geschichte unserer jahrhundertealten Hauptstadt zu erstellen.

Mit einer Stärke von 7,0 zerstörte das große Erdbeben im Jahr 1679 eine Reihe von wichtigen Gebäude Yerevans - u.a. die vollständige Zerstörung des Yerevan Fortress, der Surb Zoravor Kirche, St. Poghos Kirche, St. Sarkis Kirche und der Saint Katoghike Kirche.

Yerevan / Erevan

Den sogenannten "Sender Jerewan", überdem man im 20. Jahrhundert unmenge politische Witze, besonders in der damaligen DDR machte, sucht man hier vergeblich. Bei dieser fiktiven Radiosender wurden "Anfragen" (als Witz) kompetent beantwortet, die die wirtschaftliche Misere des kommunistischen Weltbildes anprangerte.

Die wichtigsten und sehenswertesten Ziele an denen man nicht nur vorbei fahren, sondern sie auch besichtigten sollte, sind die in unserem Programm enthaltenen Ziele wie die:
  ⇒ Besichtigung der Kaskaden mit Brunnen und Fontänen (Cascade Complex - Dancing Fountains),
  ⇒ Besichtigung des Mashtots Matenadaran Museums, Bibliothek mit alten Handschriften (UNESCO-Weltdokumentenerbe),
  ⇒ Besichtigung des Historischen Museums (History Museum of Armenia) am Platz der Republik,
  ⇒ Besichtigung der Gedenkstätte Zizernakaberd mit Armenian Genocide Museum (bereits am 2. Rundreisetag),
  ⇒ Ararat Museum & Yerevan Brandy Company (oder Noy Erevan Brandy Factory / Yerevan Ararat Wine Brandy Vodka Factory).

aber auch die Besitigung der archäologischen Stätten:
  ⇒  Ruinas de Karmir Plur / Teišebai URU (Teishebaini, Teišebai ardi, Teischebai, Teischebani),
  ⇒  Khaldi Temple, Erebuni Town Fortress mit Museum Archaeological Preserve ,
  ⇒  Shengavit Settlement

sowie Gebäude und Sehenswürdigkeiten wie
  ⇒  Opernplatz und Opernhaus Opera von Eriwan (Armenian Opera Theater),
  ⇒  Saint Gregory The Illuminator Cathedral - neue Kathedrale Grigor (St. Gregor) des Erleuchters - Sourp Krikor Lusavorich-Kathedrale (2001 - St. Grigor Lusavoritch),
  ⇒  Holy Mother of God Kathoghike Church,
  ⇒  Saint Sargis Vicarial Church - heilige Sargis Kirche (1853),
  ⇒  Sankt Sarkis Cathedral
  ⇒  Zoravor St. Astvatsatsin Church - Sorawar-Kirche (1691-1705),
  ⇒  die kleine Mutter-Gottes-Kirche (Holy Mother of God Church - um 1264) und daneben die größere St Anna Church
  ⇒  große persische Blaue Moschee (1776, Kapuyt Mzkit),
  ⇒  Sergei Parajanov Museum (Paradjanov),
  ⇒  Wochenendflohmarkt Vernisagge / vernissage market yerevan,

Weitere sehenswerte Kirchen sind:
  ⇒  Surb Mariam Astvatsatsin Church (Ruine),
  ⇒  Chapels of Avan (595-609, Ruine),
  ⇒  Avan Kathedrale / Cathedral (Ruine),
  ⇒  Holy Mother of God Church #,
  ⇒  Dzagavank Monastery (Kanaker),
  ⇒  Surb Hakob Church of Kanaker / Saint Jacob Kirche (1695),
  ⇒  Surp Astvatsatsin / Holy Mother of God Church (1695, Kanaker),
  ⇒  Cathedral of the Holy Cross,
  ⇒  Yerablur Martyr's Church,
  ⇒  Holy Trinity Church,
  ⇒  St. Hovhannes Church (1708-1710),

Ebenfalls sehenswert sind:
  ⇒  orientalisch hergerichtete geschlossene Markthalle - Prospect Mall,
  ⇒  Levon's Divine Underground, Arinj,
  ⇒  ein Spaziergang auf der Abovyan St mit alte Bürgerhäuser (südlich der Holy Mother of God Kathoghike Church),
  ⇒  Erebuni Flughafen,
  ⇒  Red Bridge (1679),
  ⇒  Hrazdan Gorge Aqueduct.

An weiteren Museen hat Yerevan zu bieten:
  ⇒  National Art Gallery / History Museum of Armenia,
  ⇒  Martiros Saryan House-Museum,
  ⇒  Hovhannes Tumanyan Museum,
  ⇒  Cafesjian Center for the Arts (im Cascade Complex),
  ⇒  Aram Khachaturyan House Museum,
  ⇒  Dalan Art Gallery.

Sehenswert sind noch:
  ⇒  Monument of Gratitude,
  ⇒  Statue des Königs Argishti Urartian I, der Gründer von Erebuni,
  ⇒  Mother Armenia Statue mit dem Eternal Fire im Victory Park,
  ⇒  Denkmal des armenischen Malers Martiros Sarjan (1880-1972),
  ⇒  Fahrt in die Oberstadt mit Panoramablick auf Eriwan,
  ⇒  Kunstmarkt.

Jerewan City Tour

Man kann auch mit dem Bus "Yerevan City Tour" Jerewan erkunden, denn die Stadt hat das Routenprogramm "Eriwan City Tour" ausgearbeitet, das das einzige in dieser Region ist. Das Hauptziel dieses Programms ist es, die Touristen und Gäste der Stadt mit den historischen und kulturellen Denkmälern und kulturellen Sehenswürdigkeiten vertraut zu machen.

Yerevan / Erevan

Der Start wurde im Rahmen der Ereignisse anlässlich des 20. Jahrestages der Unabhängigkeit der Republik Armenien gegeben.

Durch das mehrsprachige System haben Sie die Möglichkeit, interessante Kommentare über Geschichte, Kultur, Architektur, Natur, städtische Schönheit und andere kulturelle Werte unserer warmen und sonnigen Stadt zu hören. Eriwan Stadtrundfahrt ist eine offizielle Stadtrundfahrt von Eriwan, organisiert von der Stadt Eriwan.

Yerevan City Tour ist eine einfache Stadttour mit 8 Haltestellen, die viele Sehenswürdigkeiten der Stadt abdecken. Alle Busse sind mit Audio-System mit sechs verschiedenen Sprachen zur Auswahl und einem freundlichen Kundendienst-Mitarbeiter, der Ihnen im Bus helfen wird ausgestattet.

Alle Haltestellen haben schöne Schilder mit Yerevan City Tour logo

Mother Armenia Statue im Freizeitpark Victory Park, Yerevan / Erevan

Zeiten: 11: 00-13: 00; 15: 00-17: 00; 18: 00-20: 00

Heute nahmen wir uns morgens mehr Zeit als an den vorherigen Tagen, obwohl wir ein umfangreiches Programm vor uns hatten, denn wir erkundeten Jerewan mit einer Stadtrundfahrt in Eigeninitiative. Gegen 9:30 Uhr fuhren wir in Richtung der Gai Ave, auf der wir nach links abbogen. Anschließend fuhren wir weiter in Richtung Rubinyants St, die wir folgten und zur Davit Anhaght Street wurde. Wenig später bogen wir links auf Karapet Ulnetsi St ab und erreichten nach knapp 6 km das erste Ziel - den Parkplatz zur Mother Armenia Statue im Victory Park.

Mother Armenia Statue im Victory Park

Mother Armenia Statue im Freizeitpark Victory Park

Mother Armenia Statue im Freizeitpark Victory Park, Yerevan / Erevan

 

 

Vor Ort tragen wir ein Team von Studenten, die Vermessungsarbeiten durchführten. Mit einer der deutsch sprechenden Studentin erfuhren wir viel Wissenswertes über das Leben der Studenten in Armenien.

Mutter Armenien (Մայր Հայաստան ) ist eine weibliche Personifizierung von Armenien. Ihre öffentlichste visuelle Umsetzung ist eine monumentale Statue im Siegespark mit Blick auf die Hauptstadt Eriwan in Armenien.

Eternal Fire, Ferris wheels, Monte Melkonian, Yerevan / Erevan

 

 

 

 

 

 

Die aktuelle Statue ersetzt eine monumentale Statue des Generalsekretärs Joseph Stalin, die als Siegesdenkmal für den Zweiten Weltkrieg geschaffen wurde. Während Stalins Herrschaft der Sowjetunion überwachten der erste Sekretär des Zentralkomitees der Armenischen Kommunistischen Partei, Grigor Harutyunyan, und Mitglieder der Regierung den Bau des Monuments, das am 29. November 1950 fertig gestellt und dem Volk enthüllt wurde. Die Statue galt als ein Meisterwerk des Bildhauers Sergej Merkurow. Der Sockel wurde vom Architekten Rafayel Israyelian entworfen.

Eternal Fire, Ferris wheels, Monte Melkonian, Yerevan / Erevan

 

In der Erkenntnis, dass die Besetzung eines Podestes eine kurzfristige Ehre sein kann, entwarf Israyelian den Sockel so, dass er einer dreischiffigen armenischen Basilikakirche ähnelte, wie er viele Jahre später gestand: "Ich weiß, dass der Ruhm der Diktatoren nur vorübergehend ist. Nave armenische Basilika ". Im Gegensatz zu den rechtwinkligen Formen der Außenansicht ist das Innere hell und angenehm für das Auge und ähnelte der Kirche St. Hripsime aus dem siebten Jahrhundert von Echmiadzin.

Im Frühjahr 1962 wurde die Statue Stalins entfernt, wobei während des Prozesses ein Soldat getötet und viele verletzt wurden. Er wurde durch die von Ara Harutyunyan entworfene Mutter-Armenien-Statue ersetzt.

Eternal Fire, Ferris wheels, Monte Melkonian, Yerevan / Erevan

"Mutter Armenien" hat eine Höhe von 22 Metern, so dass die Gesamthöhe des Denkmals 51 Meter einschließlich des Sockels beträgt. Die Statue besteht aus gehämmertem Kupfer, während das Sockel-Museum aus Basalt besteht.

Eternal Fire, Ferris wheels, Monte Melkonian

Dieses Denkmal ist den 177 832 Einwohnern von Saratow gewidmet, die während des Großen Vaterländischen Krieges (1941-1945) gefallen sind.

Wir fuhren nun etwa 20 km in den Südwesten der Hauptstadt in den Stadtteil Stadtteil Shengavit Շենգավիթ.

Trotz mehrerer Runden um Shengavit Schengawit Settlement fanden wir beim besten Willen keine Zufahrt, diese archäologische Stätte zu besichtigen.

Archäologische Stätte Shengavit Schengawit Settlement, Yerevan / Erevan

Leider blieb dies ergebnislos und musste diese Stätte auslassen, obwohl wir zwei Runden um die befahrbaren Straßen gefahren sind. Wir fanden aber ein Foto un die Beschreibung im Internet, um es wenigstens zeigen zu können.

Archäologische Stätte Shengavit Schengawit Settlement

Die Siedlung Schengawit /Shengavit [1] ist eines der bedeutendsten archäologischen Stätte aus der frühen Bronzezeit Armeniens. Shengavit Settlement (Շենգավիթ հնավայր) ist eine archäologische Stätte auf einem Hügel südöstlich des Sees Yerevanyan Lake am linken Ufer des Hrazdan. Der Hügel nimmt eine Fläche von 6 Hektar ein und liegt 30 Meter über dem Flussniveau.

Archäologischen Ausgrabungen haben gezeigt, dass die Siedlung von einer hohen Mauer umgeben war, die aus groben Steinen gebaut wurde, einen unterirdischen, gefliesten Tunnel zum Hrazdan-Fluss hatte und dass sich die Gräber außerhalb der Mauer ausgebreitet hatten.

Die alte Shengavit-Siedlung gehört zur Zeit der primitiven kommunalen Stammesgesellschaft. Die Grundsiedlung besteht aus vier aufeinanderfolgenden archäologischen und kulturellen Schichten, die jeweils vier Meter tief sind. Diese können wie folgt klassifiziert werden:

Bis heute werden die Gründe für den Zusammenbruch dieser frühen landwirtschaftlichen Siedlung von Fachleuten diskutiert und diskutiert. Die Mehrheit glaubt, dass drei Hauptfaktoren zum Zusammenbruch der Siedlung beigetragen haben:

Als Folge davon wurde die Siedlung Shengavit im letzten Viertel des dritten Jahrtausends v. Chr. aufgegeben. Archäologischen Materialien zufolge nutzten die Menschen im späten dritten Jahrtausend v. Chr. Und in der ersten Hälfte des zweiten Jahrtausends v. Chr. gelegentlich diese verlassene Stätte für Gräber. Später, im Mittelalter, wurde an dem Ort auch ein kleines Dorf gegründet.

Cathedral of the Holy Cross / Surb Khach Church Սուրբ Խաչ եկեղեցի, Shengavit Շենգավիթ, Yerevan / Erevan

Nur wenige Meter westlich befindet sich unser nächstes Ziel wir wählten aber nicht die uns zu diesem Zeitpunkt bekannte einfachere Anreise, sondern fuhren über eine Freifläche (40.157224, 44.471554) zur Kathedrale. Als wir das Gelände betraten, wurden wir von einer russisch sprechenden Frau in Empfang genommen, die uns großzügig das Innere der Kathedrale zeigte.

Cathedral of the Holy Cross / Surb Khach Church

Die Cathedral of the Holy Cross / Surb Khach Church Սուրբ Խաչ եկեղեցի befindet sich im Stadtteil Shengavit Շենգավիթ. Im Internet ist sehr wenig darüber recherchierbar.

Cathedral of the Holy Cross / Surb Khach Church Սուրբ Խաչ եկեղեցի, Shengavit Շենգավիթ, Yerevan / Erevan

 

 

 
Am 7. Oktober 2017 wird in der russisch-orthodoxen Kirche zu Ehren von Surb Khachverak zur Einweihungszeremonie eine heilige Messe durchgeführt. Sie wird von der Pfarrgemeinde der Russisch-Orthodoxen Kirche in Armenien, Bischof Leonid von Wladikawkas und Alania, verwaltet.

Die Kirche wurde durch den Weltarmenischen Kongress und den Vorsitzenden der Union der Armenier Ara Abrahamian errichtet. Die russisch-orthodoxe Kirche in Eriwan und die Entscheidung zum Bau der armenisch-apostolischen Kirche in Moskau wurden von den geistigen Führern Armeniens und Russlands getroffen.

Cathedral of the Holy Cross / Surb Khach Church Սուրբ Խաչ եկեղեցի, Shengavit Շենգավիթ, Yerevan / Erevan

 

 

 

 

Die Eröffnungszeremonie nahm Seiner Heiligkeit Karekin II. Katholikos aller Armenier, der Patriarchen der Russisch-Orthodoxen Kirche in Armeniens Erzbischof Leonid von Wladikawkas und Alania, der Leiter der Union der Armenier Russlands, UNESCO-Botschafterin des guten Willens, Sponsor den Bau einer russisch-orthodoxen Kathedrale, Herr Botschafter, Armenien und russischen Beamten, die Russisch-orthodoxe Gemeinschaft der Gläubigen. An der feierlichen Zeremonie werden armenische Staatsbeamte, Vertreter der Armenischen Apostolischen Kirche, des russischen diplomatischen Korps und der Öffentlichkeit teilnehmen.

Cathedral of the Holy Cross / Surb Khach Church Սուրբ Խաչ եկեղեցի, Shengavit Շենգավիթ, Yerevan / Erevan

 

 

 

Von innen hatte sie ein prachtvolles Aussehen.

Cathedral of the Holy Cross / Surb Khach Church Սուրբ Խաչ եկեղեցի, Shengavit Շենգավիթ, Yerevan / Erevan

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Cathedral of the Holy Cross / Surb Khach Church Սուրբ Խաչ եկեղեցի, Shengavit Շենգավիթ, Yerevan / Erevan

 

 

 

Während der Regierungszeit von Katholikos aller Armenier Vazgen I (1991) Ruben Gasparyan, ein Bewohner der Gemeinde Shengavit, baute die Kirche.

Die Frau gestattete uns sogar den Glockenturm zu besichtigen. als Dank zeigten wir uns großzügig bei einer Kollekte in der Kirchenkasse.

Gleich hinter der Kreuzung mit der M1 und M2 befindet sich nach der Cathedral of the Holy Cross direkt am Yerevanyan Lake das Monument of Gratitude und anschließend die Ivan Isakov Statue.

Monument of Gratitude, Yerevan / Erevan

 

 

 

 

Monument of Gratitude

Monument of Gratitude - Denkmal für die armenisch-arabische Freundschaft aus dem Jahr 2009 von denArchitekten: Megurditchian & Megurditchian

Admiral Ivan Isakov Statue, Yerevan / Erevan

 

 

 

 

 

Admiral Ivan Isakov Statue

Hovhannes Ter-Isahakyan alias Iwan Stepanowitsch Isakov Հովհաննես Իսակով Иван Степанович Исааков (1894 - 1967) war ein sowjetischer armenischer Militärkommandeur, Chef der sowjetischen Marine Er war stellvertretender Marine-Minister der UdSSR und bekleidete den Rang eines Admirals der Flotte der Sowjetunion und spielte eine entscheidende Rolle bei der Gestaltung der sowjetischen Marine, insbesondere der Flottillen an der Ostsee und am Schwarzen Meer während des Zweiten Weltkrieges.

Admiral Ivan Isakov Statue, Yerevan / Erevan

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Eigentlich hatten wir die folgende "Rote Brücke" für den folgenden Tag während des Stadtrundganges vorgesehen. Es gab aber von der geplanten Route keinen Zugang zu ihr. Bei den folgenden Recherchen fanden wir eine Zufahrt über den Ejmiatsin Former Hwy, der direkt zu ihr führt und füge sie nun nachträglich in dieser Route ein.

Rote Brücke Կարմիր կամուրջ , Karmir kamurj / Brücke von Khoja Plav, Խոջա Փլավի կամուրջ , Khoja Plavi kamurj, Eriwan / Yerevan

Red Bridge / Karmir kamurj

Die Rote Brücke Կարմիր կամուրջ , Karmir kamurj, auch bekannt als die alte Brücke von Hrazdan, und auch bekannt als Brücke von Khoja Plav, Խոջա Փլավի կամուրջ , Khoja Plavi kamurj wurde 1679 direkt nach dem großen Erdbeben gebaut. [2] Es wurde von einem wohlhabenden Kaufmann Khoja Pilav aus Kanaker finanziert, dessen Name auch genannt wurde. Es ist bekannt als die "Rote Brücke",da es aus rotem Tuff gebaut wurde.

Rote Brücke Կարմիր կամուրջ , Karmir kamurj / Brücke von Khoja Plav, Խոջա Փլավի կամուրջ , Khoja Plavi kamurj, Eriwan / Yerevan

 

 

 

 

Die Gesamtlänge der Brücke betrug 80 Meter und ihre Höhe betrug 11 Meter. Sie hatte 4 Bögen, wovon sich zwei in der Mitte und die anderen beiden Bögen sich am Ufer des Hrazdan River befanden. [3]

Vor dem Erdbeben von 1679 befand sich an derselben Stelle eine Brücke, die jedoch durch das Erdbeben zerstört wurde. Sie stellte eine wichtige wirtschaftliche Verbindungen zwischen der Stadt Yerevan (anstelle der Armanischen Weinfabrik in Ararat ) und der Ararat-Ebene her.

Es gibt verschiedene malerische und denkwürdige Orte in Armenien, aber das schönste und schönste Bild des Berges Ararat bleibt jedem Besucher in Erinnerung.

Nach der Flut am 150. Tag des Segelns ruhte die Arche Noah auf den Bergen von Ararat. An diesem Tag wurde die Menschheit zum zweiten Mal in Armenien wiedergeboren. Patriarch Noah nach der großen Flut, die vom Gipfel des biblischen Berges abstieg, pflanzte die erste Weinrebe im Ararat-Tal. Seitdem haben Weinbau und Weinbereitung in Armenien begonnen. Auch wenn es eine Legende ist, gibt es zahlreiche historische archäologische Fakten und materielle Zeugen.

Ararat Museum & Yerevan Brandy Company, Erevan

Bei den archäologischen Untersuchungen der Urartu-Zitadelle in Karmir Blur im 7. Jahrhundert v. 480 Tongefäße mit 800-900L, die gefunden wurden, sind ein unwiderruflicher Beweis dafür, dass Weinbau und Weinbau die Hauptaktivitäten der Menschen im armenischen Hochland v. Chr. Waren. Und vor kurzem wurde in Areni der 5000 Jahre alte Ort des Weinbaus entdeckt, der erneut bewiesen hat, dass wir Armenier die ersten Winzer sind.

Ein Muss in Jerewan ist natürlich die Besichtigung einer Ararat - Brandy Company. Als Eintritt für Führung und Verkostung entstanden Kosten von 2x4500 AMD.

Ararat Museum & Yerevan Brandy Company

Besucher aller Nationen sind im Ararat Museum & Yerevan Brandy Company immer willkommen, denn Armenien ist der Bewahrer einer alten Zivilisation, der Wiege der Weinbereitung, der freien und gastfreundlichen Heimat von ARARAT Brandy.

Ararat Museum & Yerevan Brandy Company, Erevan

 

 

Hier kann man eine unvergessliche Reise in die Welt, in der sich Geschichte und Moderne, Traditionen und Experimente, natürliche Großzügigkeit und kreative Leidenschaft miteinander verbinden - mit der Welt des ARARAT kennenlernen.

Die Biographie des ersten armenischen ARARAT-Brandys ist eine Geschichte der Großzügigkeit, Leidenschaft und Handwerkskunst.

Die Kultur der Weinbereitung in Armenien reicht Jahrhunderte zurück, und der heute weltweit bekannte armenische Schnaps erschien bereits Ende des 19. Jahrhunderts.

Ararat Museum & Yerevan Brandy Company, Erevan

 
Die armenische Brandy-Produktion wurde 1887 in Yerevan vom Kaufmann und Philanthrop Nerses Tairyan gestartet, der als erster die klassische französische Alkoholproduktionstechnologie in seiner Fabrik einführte. Er wurde von seinem Cousin Vasily Tairov inspiriert, der ein erfahrener Winzer und Wissenschaftler war. Keiner erkannte so gut wie er das Geschenk der Natur - die einzigartigen Bedingungen des Ararat-Tals und die hohe Qualität der lokalen Trauben.

Ararat Museum & Yerevan Brandy Company, Erevan

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ararat Museum & Yerevan Brandy Company, Erevan

 

 

 

Mit finanzieller Unterstützung von Freunden und Verwandten wurde die Produktion mit Charante-Typ-Brennern ausgestattet und die Räumlichkeiten wurden für alternde Spirituosen ausgerüstet. Ihr unternehmerischer Instinkt versagte den Brüdern nicht, ihr Unternehmen wurde zum technologischen Durchbruch und eröffnete dem Brandy-Geschäft in Armenien neue Perspektiven.

Ararat Museum & Yerevan Brandy Company, Erevan

 

 

 

 

 

 

Nur etwa einen Kilometer entfernt befindet sich der Hrazdan Gorge Aqueduct.

Hrazdan Gorge Aqueduct,Jerewan / Erevan

 

 

Hrazdan Gorge Aqueduct

Das Hrazdan Gorge Aqueduct / Hrazdan-Schlucht-Aquädukt (Հրազդանի Ձորի ջրանցույց) ist eine Aquäduktbrücke über dem Hrazdan-Fluss. Es wurde von Architekt Rafael Israelyan entworfen und 1949-1950 fertiggestellt. Es wurde mit grauen Basaltsteinen gebaut.] Das Aquädukt hat eine Länge von 100 Metern und eine Breite von 5 Metern.

Hrazdan Gorge Aqueduct,Jerewan / Erevan

 

 

 

Mitten in dieser Brücke verläuft der Hrazdan Down Channel (Bild unten) auf die andere Seite des Tals.

Hrazdan Gorge Aqueduct,Jerewan / Erevan

 

 

 

 

 

 

 

Weiter ging die Fahrt zum etwa 1 km Luftlinie in nordwestlicher Richtung entfernten Genozid Denkmal. Normalerweise hätte es der dafür vorgesehene Parkplatz (40.185281, 44.486913) sein müssen - hatte jedoch nur die Koordinaten vom Zizernakaberd Ցեղասպանության զոհերի հուշարձան im GPS-Gerät eingegeben.

Zizernakaberd, Genozid Denkmal / Memorial, Yerevan / Erivan

 

 

So folgten wir weiter dem Tsitsernakaberd Hwy und bogen zwischen Tankstelle und Hrazdan bazaar nach rechts ab und gelangten so südlich vor dem Denkmalkomplex Zizernakaberd (Ծիծեռնակաբերդ / „Schwalbenfestung“), der vermutlich nur für Personal und Ehrengäste vorgesehen war.  Links davon war das Genozid Denkmal / Memorial - beides auf dem gleichnamigen Hügel Zizernakaberd.

Dieser Denkmalkomplex wurde zum Gedenken der Opfer des Völkermords an den Armeniern im Jahr 1915 in den Jahren 1966 - 1968 errichtet. Er besteht aus zwölf Pylonen rings um die ewige Flamme, einem 44 Meter hohen Obelisken und 100 Meter langen Mauer.

Zizernakaberd, Genozid Denkmal / Memorial, Yerevan / Erivan

 

 

 

 

Die Besichtigung des darunter liegenden Armenian Genocide Museums war als anschließender Programmteil durchgeführt worden.

Zizernakaberd, Genozid Denkmal / Memorial

Der armenische Genozid-Gedenkkomplex ցեղասպանության զոհերի հուշահամալիր) ist Armeniens offizielles Denkmal für die Opfer des Völkermords an den Armeniern, das 1967 auf dem Hügel von Tsitsernakaberd (Ծիծեռնակաբերդ) in Eriwan errichtet wurde.

Zizernakaberd, Genozid Denkmal / Memorial, Yerevan / Erivan

 

 

 

Jedes Jahr am 24. April - der armenische Genozid-Gedenktag - Tausende von Armeniern. Sie treffen sich an der Gedenkstätte zum Gedenken an die Opfer des Genozids. Die Menschen, die sich in Tsiternakaberd versammeln, legen aus Respekt vor allen Menschen, die im Völkermord an den Armeniern umgekommen sind, frische Blumen. Im Laufe der Jahre hat eine Vielzahl von Politikern, Künstlern, Musikern, Sportlern und religiösen Persönlichkeiten die Gedenkstätte besucht.

Zizernakaberd, Genozid Denkmal / Memorial, Yerevan / Erivan

 

 

 

 

 

Der Denkmalkomplex besteht aus drei Elementen: einem 44 Meter hohen Obelisken, der als Symbol der Teilung des historischen armenischen Siedlungsgebiets der Länge nach gespalten ist, zwölf Pylonen rings um die ewige Flamme und einer 100 Meter langen Mauer mit den Namen der Städte und Dörfer, in denen die Opfer des Massakers wohnten.

Zizernakaberd, Genozid Denkmal / Memorial, Yerevan / Erivan

 

 

 

 

Im Jahr 1995 wurde zum 80. Jahrestag des Genozids das unterirdisch angelegte Museum des Völkermordes an den Armeniern eingeweiht. Nach dem Entwurf der Architekten Saschur Kalaschjan und Ljudmila Mkrtschjan wurde das Gebäude in die Böschung des Hügels eingebaut. Im Museum befindet sich ein Konzertsaal mit 170 Plätzen, der den Namen des armenischen Komponisten Komitas trägt.

Armenisches Genozid-Museum / Armenian Genocide Museum, Yerevan / Erivan

 

 

 

 

 

Armenisches Genozid-Museum / Armenian Genocide Museum

Am Fuß des Genozid-Denkmals wurde das Genozid Museum (Հայոց ցեղասպանության թանգարան-ինստիտուտ) von den Architekten Kalaschjan und A. Tarkhanjan im Jahr 1995 eingeweiht. Das Museum enthält zahlreiche Texte, Fotografien und Augenzeugenberichte aus jener dunklen, traurigen Zeit.

Armenisches Genozid-Museum / Armenian Genocide Museum, Yerevan / Erivan

 

 

 

Am Anfang des 20.Jahrhunderts hat das Osmanische Reich (Türkei) eines der größten Verbrechen gegen die Menschlichkeit begangen - den Völkermord an das armenische Volk, welches mehr als 1,5 Millionen unschuldige Armenier das Leben nahm. Die Vernichtung der Armenier aus dem Osmanischen Reich wurde von türkischen Sultane und später von jungtürkischen Regierung veranlasst.

Armenisches Genozid-Museum / Armenian Genocide Museum, Yerevan / Erivan

 

 

 

 

 

 

Wir fuhren wieder auf den Tsitsernakaberd Hwy nach Nordwesten zur Leningradyan St, bogen links auf die Grigor Hasratyan St/AH81/E117/M1 ab und anschließend auf die Tichina St ab und umfuhren somit nördlich den Stadtbezirk Nor Malatia Նոր Մալաթիա. Auf der links folgenden Romanos Melikian St erreichten wir die Holy Mother of God Church Սուրբ Աստվածածին եկեղեցի.

Surb Astvatsatsin / Holy Mother of God Church, Malatia-Sebastia, Yerevan / Erivan

 

 

 

Surb Astvatsatsin / Holy Mother of God Church

Zu Kirche Surb Astvatsatsin / Holy Mother of God Church in Malatia ist keine Beschreibung im Internet zu finden. Sicherlich ist das im neuere Baujahr von 1998 zu suchen und den dadurch fehlenden historischen Wert. Architekt war Hrachya Gasparyan.

Surb Astvatsatsin / Holy Mother of God Church, Malatia-Sebastia, Yerevan / Erivan

 

 

 

 

 

Es ist eine orthodoxe armenische Kirche der Diocese of Araratian Pontifical unter Archbishop Navasard Kjoyan.

Von der Surb Astvatsatsin Church zur Holy Trinity Church waren es nur knapp 2 km Fahrt. Wir fuhren über die Sebastia St/AH81/E117/M1 in südlicher Richtung und bogen nach rechts auf die Svachian St ab, die uns direkt zur bereits aus der Ferne gut sichtbare Holy Trinity Church auf der linken Seite führte. Am Straßenrand parkten wir das Auto.

Holy Trinity Church, Malatia-Sebastia, Yerevan / Erivan

 

 

 

Holy Trinity Church

Die Dreifaltigkeitskirche Holy Trinity Church (Եկեղեցի Երրորդություն Եկեղեցի / Surp Yerrordut'yun Yekeghets'i) ist eine armenisch-apostolische Kirche, die 2003 im Stadtteil Malatia-Sebastia in Jerewan errichtet wurde. Sie ist der Zvartnots Kathedrale aus dem 7. Jahrhundert nachempfunden.

Holy Trinity Church, Malatia-Sebastia, Yerevan / Erivan

 

 

 

 

 

Die Bauarbeiten der Kirche, die im Südwesten von Jerewan gebaut werden soll, begannen im März 2001. Die Kirche wurde nach dem Projekt des Architekten Baghdasar Arzoumanian mit der Unterstützung der amerikanischen armenischen nationalen Wohltäterin Louise Simone Manoogian gebaut. Am 9. November 2004 leitete Karekin II, Katholikos aller Armenier, die Zeremonie der Einweihung der Kreuze der Dreieinigkeitskirche. Die Kirche der Heiligen Dreifaltigkeit wurde am 20. November 2005 von Karekin II geweiht.

Holy Trinity Church, Malatia-Sebastia, Yerevan / Erivan

 

 

 

 

 

Holy Trinity Church, Malatia-Sebastia, Yerevan / Erivan

 

 

 

 

 

 

 

Von der Empore der Hauptkirche konnte man über das Dach zum Obergeschoss der kleineren Kirche kommen. In ihm wsah es eher gemütlich - wie in einen Wohnzimmer mit Sofa, Sessel und Schreibtisch aus. Man hatte jedenfalls vom Dach einen herrlichen Blick auf den Stadtteil

Holy Trinity Church, Malatia-Sebastia, Yerevan / Erivan

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Holy Trinity Church, Malatia-Sebastia, Yerevan / Erivan

 

 

 

 

Holy Trinity Church, Malatia-Sebastia, Yerevan / Erivan

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Holy Trinity Church, Malatia-Sebastia, Yerevan / Erivan

 

 

 

Dass Armenien kein reiches Land ist, sahen wir nicht nur wie hier an einen wie hier vor der Kirche seltenen Armen, der auf Allmosen hoffte, sondern auch un den teils bescheidenen Gebäuden, wo Menschen leben mussten. Es war auch gut, dass unsere mitreisenden Kinder die weltweiten Schattenseiten kennenlernen. Es wurde viel getan - viele Plattenbauten schafften guten Wohnraum für einen großen Bevölkerungsanteil. das zeigen die Häuser im Hintergrund - zeigen aber auch im Vordergrund links sehr bescheidene Unterkünfte.

Yerablur Martyr's Church / Holy Martyrs Vartanants Church, Yerevan / Erivan

 

 

Um die Tagesroute übersichtlich zu gestalten, teilten wir das Programm in zwei Teile. Gegen 15:45 begannen wir mit der Besichtigung der Sehenswürdigkeiten des Teils 2 mit der Stadtrundfahrt durch Jerewan (Route 2 mit geplanten 45 (real 48) Kilometer Fahrstrecke.

Von der Dreifaltigkeitskirche Holy Trinity Church ging es nun etwa 2,5 km südlich mit der Besichtigung der Holy Martyrs Vartanants Church weiter und folgten dabei den anweisungen unseres GPS-Gerätes. Vor der Kirche war ein großzügiger Parkplatz, wo wir unser Auto abstellten.

Yerablur Martyr's Church / Holy Martyrs Vartanants Church

Yerablur Martyr's Church / Holy Martyrs Vartanants Church

Yerablur (Եռաբլուր ) ist ein Militärfriedhof auf einem Hügel in der Umgebung von Yerevan. Seit 1988 ist Yerablur die Grabstätte armenischer Soldaten, die während des Nagorno-Karabach-Krieges ihr Leben verloren haben.

Yerablur Martyr's Church / Holy Martyrs Vartanants Church, Yerevan / Erivan

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Yerablur Martyr's Church / Holy Martyrs Vartanants Church, Yerevan / Erivan

 

 

 

In der Kirche spielte uns eine Frau ein Klaviervortrag ihres etwa 6 Jahre alten Enkels auf dem Smartphone ab und erfreuten uns gemeinsam über sein Können. Vielleicht war es auch nur eine Animation für eine kleine Kirchenspende, die wir natürlich erfüllten.

Yerablur Martyr's Church / Holy Martyrs Vartanants Church, Yerevan / Erivan

 

 

 

 

 

 

Wir umfuhren die Grabstätte Yerablur in östlicher Richtung und kamen wieder auf die Admiral Isakov Ave / M5. Von hier aus wären es nur etwa 300m südlich, wo sich die Ausgrabungsstätte der früheren urartäische Hauptstadt der transkaukasischen Provinz "Teišebai URU" (auch Karmir Plur / Teishebaini, Teišebai ardi, Teischebai, Teischebani) befindet - jedoch keine Zufahrt von hier über den Fluss Hrasdan, fuhren nach links auf der M5 weiter.

World War II Memorial, Argavand, Yerevan / Erivan

 

 

Am Dreieck Arno Babajanyan St. / Admiral Isakov Ave/M5 befuhren wir den Abzweig zu einer Straße in Richtung Süden, wo nach etwa 300m auf der rechten Seite nicht übersehbar das ca. 30 Meter hohe Mausoleum of Turkmen Emirs / Kara Koyunlu Tomb (Stadtteil Argavand Արգավանդ) heraus ragte.

World War II Memorial, Argavand

Unmittelbar vor den Kara Koyunlu Tomb war das World War II Memorial

Mausoleum of Turkmen Emirs / Kara Koyunlu Tomb, Yerevan / Erivan

 

 

 

 

 

 

Mausoleum of Turkmen Emirs / Kara Koyunlu Tomb

Das 10-seitige Mausoleum Kara Koyunlu Tomb / Mausoleum of Turkmen Emirs Կարա-Կոյունլուների դամբարան wurde 1413 in Argavand erbaut - also über 600 Jahre alt. Es hat immer noch seine ursprüngliche Ziegel auf dem Dach und soll arabische Inschriften sowie dekorative blauen Fliesen enthalten.

Mausoleum of Turkmen Emirs / Kara Koyunlu Tomb, Yerevan / Erivan

 

 

Dies ist eines der außergewöhnlichen muslimischen Denkmäler in Armenien. Leider war es unmöglich, das Denkmal zu betreten. Die Tür ist verschlossen und der Schlüssel soll sich in der Botschaft von Turkmenistan ist (am anderen Ende der Stadt) befinden. In allen Fällen ist die Fläche klein und das Denkmal selbst ist gut sichtbar.

Ruinas de Karmir Plur / Teišebai URU, Zitadelle Teishebaini Citadel, Yerevan / Erivan

 

 

 

 

 

Ruinas de Karmir Plur / Teišebai URU, Zitadelle Teishebaini Citadel, Yerevan / Erivan

 

 

Ruinas de Karmir Plur / Teišebai URU, Zitadelle Teishebaini Citadel

Teišebai URU (Կարմիր Բլուր) war die Hauptstadt der Provinz in Transkaukasien das Königreich Ararat (Urartu). Es war einst eine Festung mit Türmen und Regierungszentrum Außenmauern und Strebepfeiler, massiven Türen, einer Parade in ihren Mauern, und Lagerräumen, die das gesamte Erdgeschoss besetzt. Die Anlage der Stadt, der Palast und die Zitadelle hatten zusammen eine Fläche von etwa 0,5 km².

Ruinas de Karmir Plur / Teišebai URU, Zitadelle Teishebaini Citadel, Yerevan / Erivan

 

 

Zitadelle Teishebaini Citadel Թեյշեբաինի քաղաքատեղի

Die archäologische Stätte Karmir Blur befindet sich am Ufer des Flusses Hrazdan im südwestlichen Rand von Jerewan. Im ersten Viertel des 7. Jahrhunderts v. Chr. Wurde während der Regierungszeit des urartischen Königs Rusa II. (685-645) die Festung Teishebaini gegründet. Die Festung war dem zweithöchsten urartianischen Gott des Krieges und des Donners, Teisheba, gewidmet. Bis zur ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts gab es keine Hinweise darauf, dass Teishebaini jemals existiert hatte, außer der Erwähnung einer kleinen (später zerstörten) Kapelle mit dem Namen "Kavakert" im Archiv des Heiligen Stuhls in Echmiadzin.

Ruinas de Karmir Plur / Teišebai URU, Zitadelle Teishebaini Citadel, Yerevan / Erivan

 
Im Jahr 1936 stieß der russische Geologe A. Demiochin bei geologischen Untersuchungen der Konstruktionen in der Hrazdan-Schlucht auf ein poliertes Basalt mit keilförmigen Inschriften. Studien des Basalts zeigten, dass er aus dem 7. Jahrhundert v. Chr. Stammt und den Namen von Rusa II., Sohn des urartianischen Königs Argishti II. Erwähnte. 1939 begannen regelmäßige Ausgrabungen von Karmir Blur, die gemeinsam von der Akademie der Wissenschaften von Armenien und der Staatlichen Eremitage in Sankt Petersburg durchgeführt wurden.

Die Ausgrabung der Zitadelle und der umliegenden Siedlung zeigte, dass die wirtschaftlich wohlhabende und militärisch starke Siedlung Teishebaini vom mächtigen urartianischen König Rusa II. Gegründet wurde. Nach der Invasion und Zerstörung von Urartu durch den assyrischen König Sargon II. Im Jahr 714 v. Chr. Tat Rusa II. Im Anschluss an die Arbeit seines Vorgängers Argishti II sein Bestes, um die Freiheit und die militärische Macht des Landes wiederherzustellen.

Ruinas de Karmir Plur / Teišebai URU, Zitadelle Teishebaini Citadel, Yerevan / Erivan

 

 

Die Könige Argishti und Rusa begannen ihren Wiederaufbau mit dem Bau von Festungen, Städten, Militärstützpunkten und Kanälen im ganzen Land. Um im Rahmen des jahrhundertealten Kampfes zwischen Urartu und Assyrien Unterstützung zu gewinnen, suchten sie auch Verbündete unter den nördlichen Stämmen. Aber Teishebainis Existenz war nicht lang. Nach der endgültigen Zerstörung der Hauptstadt von Assyrien, Ninive, im Jahr 605 v. Chr., Wurde Urartu von medianischen und babylonischen Invasionen angegriffen und zerstört.

Um 590 v. Chr. Wurde Tushpa endgültig von den Medianern zerstört, und die zentralen Teile von Urartu wurden in das Gebiet von Media eingegliedert. Teishebaini erlebte ein ähnliches Schicksal, an dessen Besetzung und Zerstörung lokale Stämme und Skythen beteiligt waren.

Der Angriff auf Teishebaini begann in der Nacht. Die Invasion begann nicht an den zentralen Toren der Stadt, sondern im nordwestlichen Teil der Festung am linken Ufer des Hrazdan. Nachfolgende Ausgrabungen entdeckten eine große Anzahl von skythischen Pfeilspitzen in diesem Bereich.

Nach der Zerstörung und Brandstiftung von Teishebaini wurde das Leben der Stadt nicht wiederhergestellt. Es wurde allmählich desolat und verlassen - wie viele von Urartus Siedlungsfestungen -, bis der erste Schlag eines Archäologen getroffen wurde, was dazu führte, dass die ruhmreiche Geschichte Urartus - und die integrale Rolle von Teishebaini - erzählt werden konnte.

Als systematische Ausgrabungen der Zitadelle begannen, wurden schnell mehrere Räume freigelegt, in denen sich mehrere Gefäße aus poliertem rotem Ton befanden. Das zweigeschossige Gebäude war von rohen Ziegeln mit jeweils 52 x 35 x 14 cm Breite und einer Wandstärke von 2,1 bis 3,5 Metern umgeben.

Ruinas de Karmir Plur / Teišebai URU, Zitadelle Teishebaini Citadel, Yerevan / Erivan

Der Sockel am Fuß des Gebäudes bestand aus poliertem Basalt. Das Erdgeschoss der zweistöckigen Zitadelle bestand aus separaten Lagerräumen, Werkstätten, Weinkellern und anderen Räumen. In jedem Weinkeller befanden sich 70 bis 80 Gläser mit jeweils 700 bis 900 Litern Fassungsvermögen. Daraus lässt sich abschätzen, wie viel Wein, Öl, Bier, Mais, Gerste und andere Lebensmittel im 150-Zimmer-Keller gelagert wurden.

Die bei Ausgrabungen entdeckten keilförmigen Inschriften auf Tonfliesen und Basaltsteinen beziehen sich im Allgemeinen auf Bauarbeiten und wirtschaftliche Aspekte des Lebens. In der Zitadelle entdeckte beschriftete Tonziegel enthielten Aufzeichnungen und Anordnungen juristischen Ursprungs. Außerdem wurden mehr als 20 Bronzeschilde gefunden, auf denen die Inschriften der Könige Argishti I, Sarduri II und Rusa I erhalten worden waren. Der vollständig erhaltene Schild von Argishti II ist besonders wertvoll, er enthält Darstellungen von 28 Löwen und 20 Bullen, weitere 8 Löwen in der Mitte des Schildes sowie eine Rosette mit 38 Blütenblättern, während der Bronishelm von Argishti I der wertvollste ist von den verschiedenen Helmen entdeckt. Inzwischen der bronzene Kopf des Pferdes sowie verschiedene Statuen und Statuetten mit Bildern von Menschen und Göttern,

In Karmir Blur wurden Tausende von wertvollen Gegenständen mit Inschriften urartianischer Könige entdeckt, von denen einige aus Erebuni stammen. Das archäologische Material in den verschiedenen Lagergebäuden, das Bewässerungssystem im Ararat-Tal und die in der Zitadelle und den Siedlungen entdeckten keilförmigen Inschriften sowie das in Zvartnots gefundene Monument bestätigen die gleichzeitige militärische, kulturelle, wirtschaftliche und administrative Bedeutung von Teishebaini.

Ruinas de Karmir Plur / Teišebai URU, Zitadelle Teishebaini Citadel, Yerevan / Erivan

Die Ausgrabungen des Siedlungsgebiets enthüllten nicht nur urartianische Funde, sondern auch archäologische Schichten der vorurartischen und frühen armenischen Kultur. Die Entdeckungen reichten von militärischen Waffen über landwirtschaftliche Werkzeuge bis hin zu verschiedenen Gegenständen aus Bronze, Knochen und Eisen. Die Überreste von Textilien zeigen den hohen Standard von Kunst und Kunsthandwerk in Urartu, während die Überreste von Gersten-, Weizen-, Hafer- und Tongefäßen mit Strohfilter die lokale Bierproduktion belegen. Ebenfalls entdeckt wurden Steinfässer und -rohre für die Käseherstellung und Pressen für Olivenöl.

Derzeit ist die Dauerausstellung des Zweigmuseums Karmir Blur wegen des baufälligen Zustands des Museumsgebäudes und der Ausstellungshalle geschlossen. Die reichhaltigen und wertvollen Materialien von Karmir Blur sind jedoch im Historischen Museum Armeniens, im Erebuni-Kulturreservat und in St. Petersburgs Eremitage-Museum zu sehen.

Bitterer Beigeschmack war, als wir im Tal die gegenüber liegende Hangseite sahen. Es war durchgehend ein einzige Müllhalde - so weit man sehen konnte.

Surb Mariam Astvatsatsin Church, Ghukasavan, Yerevan / Erivan

 

 

Nachdem wir von einem Museumwärter von der Schlucht bis zum Engang begleitet wurden, überganb er von seinem Wohnhaus noch einige Prospekte. FDie Einladung zum Tee mussten wir aus Zeitgründen leider absagen. So fuhren wir 4,8 km in südwestlicher Richtung über Getapnya Գետափնյա nach Ghukasavan Ղուկասավան zur Ruine der Surb Mariam Astvatsatsin Church.

Surb Mariam Astvatsatsin Church

Surb Mariam Astvatsatsin Church (Ruine)

Surb Mariam Astvatsatsin Church, Ghukasavan, Yerevan / Erivan

 

 

 

 

Content

Wir fuhren gleiche Strecke bis nach Karmir Plur inShengavit Շենգավիթzurück und fuhren weiter zur Saint Gevorg Church nach Noragavit Նորագավիթ, die wir nach knapp 12 km und 20 Minuten Fahrzeit erreichten.

Saint Gevorg Church, Noragavit Նորագավիթ, Yerevan / Erivan

 

 

 

 

 

Saint Gevorg Church

Die St. Gevork Kirche ist eine von 10 Kirchen im alten Dorf Noragavit, das heute noch erhalten ist. Die Kirche ähnelt der St. Zoravor-Kirche durch ihren Plan und ihre gemeinsame Volumen-Raum-Komposition. Es ist eine dreischiffige, domeless Konstruktion mit dem gewölbten Westvorhof und dem 12-Säulen-Glockenturm.

Die Gebetshalle hat Eingänge von der Vorhalle und der Südfront. An den Pfeilern und Wänden sind einige Fresken erhalten, die als spätmittelalterliche Malereibeispiele von Interesse sind. Außerdem wurden die Steine ​​der ehemaligen Konstruktion während des Wiederaufbaus der Kirche verwendet. Sie sind an den Wänden der nordöstlichen Sakristei und der Gebetshalle zu sehen.

Saint Gevorg Church, Noragavit Նորագավիթ, Yerevan / Erivan

Die St. Gevork Kirche wurde im XVII Jahrhundert wieder aufgebaut und wurde 1981-1984 unter der Schirmherrschaft des Heiligen Stuhls von Etchmiadzin grundlegend restauriert. Herr Edward Seferian, ein Wohltäter aus Argentinien, nahm auch an der Wiederherstellung der Kirche teil.

Nach dieser Besichtigung fuhren wir weiter bis zur E117, folgten der Artsakh Ave und Ayvazovskiy St bis zum Erebuni Square Էրեբունի հրապարակ. Gegenüber in der Nubarashen St waren ausreichend Stellflächen zum Parken.

Erebuni Square Էրեբունի հրապարակ, Yerevan / Erivan

 

 

 

 

 

 

 

Mittlerweile war es 16:30 Uhr - eigentlich noch nicht zu spät für diese Besichtigung - auch wenn es leicht anfing zu nieseln. So wollten wir als Erstes das Museum besichtigen. Leider haben sie hier sehr ungewöhnliche Öffnungszeiten, denn das Museum und das Gelände sind nur von 10:30 bis 16:30 Uhr geöffnet.

Eintritt Erebuni Museum Archaeological Preserve, Yerevan / Erivan

 

 

Das Personal ließ sich nicht überzeugen, das Museum zu besichtigen - gestatteten uns und einigen weiteren Touristen die Festung für 30 Minuten zu besichtigen. Dafür kassierten sie auch gleich den teureren Preis für die Besichtigung der Festung und des Museums gleich mit - auch wenn das nur günstige Preise von 2x1000 und 2x500 AMD - also 3000 AMD anstelle regulär 1400 AMD waren - aber immerhin mehr als das Doppelte. Und warum gerade die Tickets zu 500 AMD keine Registriernummer haben, wollten wir besser nicht hinterfragen.

Eintritt Erebuni Museum Archaeological Preserve, Yerevan / Erivan

 

Erebuni Museum Archaeological Preserve

Das Erebuni Museum Archaeological Preserve Էրեբունի պատմահնագիտական արգելոց-թանգարան und die Festung sind montags und an Feiertagen geschlossen.

Eintrittsgebühren für Museum und Festungsgelände:
- Erwachsene 1000 AMD
- Schüler, Studenten und Mitglieder 300 AMD

Eintrittsgebühren nur für das Gelände
- Erwachsene 500 AMD
- Schüler, Studenten und Mitglieder 200 AMD
- Amateurfotografie und Videoaufzeichnung (kein Flash erlaubt) - 1000 AMD

 

Reste der Urartu-Festung Erebuni / Fortress Erebuni settlement mit Khaldi Temple / Zitadelle von Erebouni (Arin-Berd)

Fortress Erebuni settlement mit Khaldi Temple, Yerevan / Erivan

König Argischti I. ließ im Jahr 782 v. Chr. die Urartu-Festung Erebuni als königliche Residenz und strategisches Militärzentrum mit dem schönen Blick auf das Tal des Araks-Flusses auf dem Hügel von Arin Berd errichten. Bei Ausgrabungen in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts wurde eine Inschrift von Argishti I. gefunden, die somit die weitere Erforschung der Festung brachte.

Der Komplex bestand aus dem Palast mit wirtschaftlichen und religiösen Elementen, links dem Khaldi-Tempel sowie rechts den Lagerhäusern und war dreireihig mit dicken Befestigungsanlagen umgeben. In der Erebuni Festung wurde ein Fresko mit dem Bild des obersten Gottes der Urartäer, dem Gott der Krieger und Herden Khaldi sowie viele Artefakten, Armbändern aus Bronze und Achatperlen gefunden. 

Fortress Erebuni settlement mit Khaldi Temple, Yerevan / Erivan

 

 

 

 

 
Die Erebuni-Siedlung liegt auf dem Berg Arin Berd, das zwischen den Bezirken Nor-Aresh und Vardashen in den südöstlichen Vororten von Jerewan liegt. Es wurde 782 v. Chr. von einem der größten Könige von Urartu, Argishti I. (786-765 / 764 v. Chr.), Errichtet. Gemäß der Inschrift von Khorkhoryan siedelte er in Arin Berd 6.600 Krieger aus den Ländern Khate und Tsupany um, die im westlichen Teil des armenischen Hochlandes gelegen waren. Im späten 19. Jahrhundert erwirbt der Archäologe A. Ivanovsky von Herrn P. Ter-Avetikyan, Einwohner von Nork, eine keilförmige Basaltinschrift, die sich am Fuß der Festung befand. Die Inschrift wurde von M. Hovhannisyan entschlüsselt, von M. Nikolski interpretiert und kopiert. Nach einigen Ausgrabungen durch Ivanovsky blieb der Hügel lange Zeit unerforscht.

Fortress Erebuni settlement mit Khaldi Temple, Yerevan / Erivan

Die regelmäßigen Ausgrabungen in der Erebuni-Festung begannen 1950 unter der Leitung von K. Hovhannisyan. Die Entdeckung der Inschriften der Keilschrift im ersten Jahr führte zu dem Schluss, dass diese Festung von Argishti I. erbaut wurde und Erebuni (Erbuni) genannt wurde. In der Fachliteratur gibt es unterschiedliche Meinungen über den Ursprung des Namens Erebuni. Einigen zufolge bedeutet Erebuni „Sieg“ oder „Gefangennahme“, während andere meinen, es bedeutet Stadt der „freien Menschen“.

Die Gegend um die Festung war teilweise mit hohen Mauern umgeben. Auf dem Monolith hoben Steinmetze riesige glatte Steinblöcke auf. Auf dem 2 Meter hohen Sockel befindet sich eine 8 Meter hohe Mauer aus Lehmziegeln, die alle 5 Meter durch 5 Meter hohe Kontersteige gestützt wird. Der Eingang der Festung befand sich am Südhang des Hügels und war durch hohe Türme geschützt, die über Treppen zum Platz führten. Der Platz teilte das Territorium der Festung in drei Teile: religiöser, königlicher (Palast) und wirtschaftlicher Teil. Der religiöse Teil befindet sich auf der südwestlichen Seite des Platzes. Der Tempel des höchsten Gottes Khaldi von Van befindet sich im Turmgebäude mit Säulenhallen. Letzterer bestand aus 12 Holzsäulen auf Steinankern. Die Wände waren mit reichen Wandmalereien geschmückt. Es besteht eine gewisse Unsicherheit hinsichtlich der Form des "Zigurat" -Turmgebäudes. Möglicherweise bestand es aus mehreren Etagen, in denen höchstwahrscheinlich Opfer und andere rituelle Zeremonien abgehalten wurden. Es ist auch möglich, dass das Turmgebäude nur ein Tempel war und der Säulensaal ein separates Gebäude.

Fortress Erebuni settlement mit Khaldi Temple, Yerevan / Erivan

Der königliche Teil befand sich nördlich des Platzes. Der zentrale Teil bestand aus einem 17 x 14 Meter großen Säulenhof. Der Hof bestand aus Säulen, die entlang ihrer Länge in Fünfer angeordnet waren, und entlang der Breite in Vieren. Der Saal des Schlosses war 17 x 7,5 Meter groß. Das Dach der Halle war glatt und hatte eine Holzdecke, während die Wände mit bunten Wandgemälden und Teppichen dekoriert waren. Es wird vermutet, dass Teppiche mit riesigen runden Nägeln aufgehängt wurden, da einige Löcher jetzt deutlich zu sehen sind. Die Säulenhalle nahm einen besonderen Platz ein. Um dort einzutreten, musste man einen engen und langen Saal vom Säulenhof durchqueren, der zu diesem königlichen Saal führte, dessen Wände und Lehmbänke weiß gestrichen waren. Fünf aufeinanderfolgende Räume befanden sich in der Nähe der Halle. Ein Susi-Tempel, gewidmet dem Gott Ivarsha / Iubsha, war im westlichen Teil des Palastgebäudes. Im Allgemeinen waren Susi-Tempel dem urartianischen Obergott Khaldi gewidmet, und nur in Erebuni und Chavushtepeh waren diese Tempel den Göttern Ivarsha und Irmushiny gewidmet. Es gibt unterschiedliche Meinungen über den Gott Ivarsha. Nach einer Perspektive hatte die Anbetung von Ivarsha ihren Ursprung in Kleinasien, nach einer anderen; Dies war eine der Gottheiten der Einwohner von Uaza im Ararat-Tal.

Fortress Erebuni settlement mit Khaldi Temple, Yerevan / Erivan

 

 

Es wurden fünf Scheunen und sechs Weinkeller mit fast 200 großen Krügen ausgegraben, einige davon mit Keilschrift und Hieroglyphenbezeichnung, die ihre Kapazität anzeigen. Der wirtschaftliche Teil auf der östlichen Seite des Platzes unterlag Änderungen. Ausgrabungen bestätigen, dass der große Palastsaal von Anfang an existiert hatte, später jedoch in einen Keller umgewandelt wurde. Bei den Ausgrabungen in Erebuni wurden zahlreiche archäologische Funde wie verschiedene Pfeile, Klingen, Tiegel, Formen, Eisenschmuck (Armbänder, Ringe usw.), Perlen und Pferdezügel gefunden. Es wurden auch zylindrische oder kegelförmige Dichtungen und Gewichte aus Stein, Bronze oder Gold entdeckt. Sie hatten wirtschaftliche, informative und religiöse Bedeutung.

Es ist schwer zu sagen, was für ein Schicksal Erebuni während des Zusammenbruchs von Urartu und nach-Urartian hatte. Vielleicht hatte es nach dem Bau von Teyshebainy (Karmir Blur) seine Führungsposition verloren. Die archäologischen Überreste einiger Elemente, die von Erebuni nach Karmir Blur transferiert wurden, scheinen dies zu bestätigen.

Fortress Erebuni settlement mit Khaldi Temple, Yerevan / Erivan

Das Problem, die Existenz von Yervandian, Marian und Achaemenid Kulturschichten zu kommentieren, ist ebenfalls ziemlich schwierig. In der nachurartianischen Zeit hatte sich Erebuni irgendwie verändert, was durch die Veränderung der Säulen des Säulensaals im Khaldi-Tempel und den Bau der sogenannten "Großen und Kleinen Feuertempel" deutlich wurde.

Seit 2008 werden am Hang des Hügels in der Nähe von Erebuni Ausgrabungen durch armenische und armenisch-französische archäologische Expedition durchgeführt. Vom 7. bis 18. Juni 2010 entdeckte ein kombiniertes armenisch-französisches Ausgrabungsteam die Überreste einer urartianischen Wandmalerei und drei für die Van-Tospian-Kultur typische Krüge. Um diese wertvolle Entdeckung zu bewahren, konsolidierte und übertrug das Ministerium für Kultur der RA und des Culture-Preserve das Wandgemälde in den Fonds.

Fortress Erebuni settlement mit Khaldi Temple, Yerevan / Erivan

 

 

 

 

 

 

Fortress Erebuni settlement mit Khaldi Temple, Yerevan / Erivan

 

 

 

 

 

 

Natürlich hatte man vom Hügel Arin-Berd einen herrlichen Rundumblick - wie hier im Foto auf den Stadtteil Nor Aresh Նոր Արեշ auf den Erebuni Square Էրեբունի հրապարակ und der Erebuni Street.

Fortress Erebuni settlement mit Khaldi Temple, Yerevan / Erivan

 

 

 

 

 

Fortress Erebuni settlement mit Khaldi Temple, Yerevan / Erivan

 

 

 

 

 

 

 

 

Statue des Königs Argishti Urartian I., Erebuni Square Էրեբունի հրապարակ, Yerevan / Erivan

 

 

 

 

Quelle der Texte: erebuni.am (Übersetzung)

Statue des Königs Argishti Urartian I.

Wir machten noch ein Foto von der Statue des Königs Argishti Urartian I, der Gründer von Erebuni, bevor wir uns zum Fahrzeug begaben.

Public Television - Sender Jerewan, Yerevan / Erivan

 

 
So verließen wir pünktlich gegen 17 Uhr das Festungsgelände. So führte unsere Strecke auch unmittelbar am Yerevan TV Tower vorbei.

Der heutige Yerevan TV Tower ist 311,7 Meter hoch ind steht im Jerewaner Bezirk Nork-Marasch Նորք-Մարաշ. Er wurde im Zeitraum 1974 bis 1977 und ersetzte den alten 196 m hohen Funkturm aus dem Jahr 1956. Derzeit gilt der Turm von Eriwan als der höchste Punkt der Stadt. Er hat aber nichts mit dem weltweit bekannten "Sender Jerewan" zu tun.

Sender Jerewan

Wer kennt den Sender Jerewan aus den 80-er Jahre nicht. Witze darüber gab es am laufenden Band. Natürlich war dies alles fake.

Einen Sender Jerewan gab es dennoch. Für den öffentlich-rechtlichen Sender, der früher als Radio Yerevan bekannt war, gab es tatsächlich das "International Public Radio of Armenia" (40.179611, 44.525301) in Zentrumnähe. Von ihn kamen natürlich keine Witze,

Die Radio-Eriwan-Witze, auch als armenische Radiowitze bekannt, sind seit der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts in der Sowjetunion und in anderen Ländern des ehemaligen kommunistischen Ostblocks beliebt. Diese Witze vom Typ Q & A gaben vor, aus der Question & Answer-Serie des armenischen Radios zu stammen. Ein typisches Format eines Witz war: "Anfrage an Sender Jerewan"! Die Antwort begann stets mit „Im Prinzip ja“ oder „Im Prinzip nein“. Hier ein Beispiel:
"Ist es möglich, auch in einem hochindustrialisierten Land den Sozialismus einzuführen? – Im Prinzip ja, aber es wäre schade um die Industrie."
aber auch in dieser Form gab es Witze
"Wie kann man eine Banane als Kompass verwenden? - Platzieren Sie eine Banane an der Berliner Mauer. Das gebissene Ende würde nach Osten zeigen."

Saint Sargis Church, Nor-Nork, Yerevan / Erivan

 

Saint Sargis Church

Die Arbeiten zur Errichtung der Dreifaltigkeitskirche Saint Sargis Church in der südwestlichen Region von Jerewan begannen im März 2001 - somit eine Kirche neueren Typs. Da diese auf unsere Strecke zur Unterkunft lag, legten wir einen Besichtigungs-Stopp ein.

Saint Sargis Church, Nor-Nork, Yerevan / Erivan

 

 

 

 

 

 

 

Diese Kirche wurde vom Architekten Bagdasar Arzumanyan von Geldern der nationalen Wohltäterin Louise Simon Manukyan errichtet. Im November 2004 weihte der Katholikos aller Armenier Garegin II. die Kreuze der Kirche der Heiligen Dreifaltigkeit. Genau ein Jahr später, im November 2005, wurde die Kirche von Garegin II. zum Katholikos aller Armenier geweiht.

Saint Sargis Church, Nor-Nork, Yerevan / Erivan

 

 

 

Khachkarherstellung an der Saint Sargis Church, Nor-Nork, Yerevan / Erivan

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Unmittelbar neben der Kirche beobachteten wir zwei Herren, die ein Khachkar herstellten.

Abendbrot in Nor-Nork, Yerevan / Erivan

 

 

Von der Saint Sargis Church aus setzten wir die Fahrt zur Unterkunft nach Nor-Nork an und beendeten gegen 18 Uhr unser Rundreiseprogramm. Keine 10 Minuten brauchten wir für die 3,4 km-Strecke zu unserem Apartment Yerevan in Nor-Nork ankamen.

Nachdem wir uns frisch gemacht hatten, ging es zum Abendessen in ein nahes Restaurant Natürlich gab es wie immer für uns regionalen Rotwein als Getränk (der Erwachsenen).


Fotos: eigen, Text: teilweise Übersetzungen aus Wikipedia
Foto [1] - Travis K. Witt - Own work, CC BY-SA 4.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=35964514
Foto [2] - XenonX88 - Own work, CC BY-SA 4.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=43447631
Foto [3] - XenonX88 - Own work, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=28774073


Heute: 612 hochauflösende georeferenzierte Fotos 3216x 2136 bei 300dpi (falls an Fotos von einzelnen Sehenswürdigkeiten Interesse besteht - einfach melden; Die hier veröffentlichen Fotos wurden für das Internet verkleinert und optimiert)


Optional und durchaus sehenswert:
%


Reisebericht Teil 12:  Reisebericht Eriwan (Eriwan, ...)


  Reisebericht Nordzypern 2014 sowie nach Zypern (westlicher griechischer Teil) 2015 * * Rundreise Lanzarote 2015