Startseite

Reisebericht über eine Rundreise durch die Ägäisregion Anatoliens (Türkei)

Diese Seite ist in derzeit Bearbeitung und wird noch mit konkreten Erlebnissen und Fotos belegt.

Reiseroute Türkei - Anatolien: Antalya - Aphrodisias - Milet - Didyma - Kuşadası - Izmir - Sirince - Ephesus - Denizli - Pamukkale - Antalya

Winter 2012    *     Reiseveranstalter: "B&.."    *     Reiseagentur vor Ort: METAZ Turizm ve Tic. Ltd. Şti.    *   Hotelliste
Preis: 226,53 EUR / Person  (+16 EUR Flughafenzuschlag + 79 EUR Paketpreis)

Teil 1: Reisebericht Rundreise Anatolien: Antalya - Aphrodisias - Kusadasi - Milet - Didyma - Kuşadası

Reisebericht Teil 1: Rundreise Anatolien: Antalya - Aphrodisias - Milet - Didyma - Kuşadası
Reisebericht Teil 2: Rundreise Ägäisregion: Kuşadası - Izmir - Sirince - Kusadasi - Ephesus
Reisebericht Teil 3: Rundreise Taurusgebirge: Denizli - Pamukkale - Antalya

0. Tag - Vorbereitungen

Die Tiefgründigkeit einer Rundreise hängt ganz von den Interessen des Einzelnen ab. Wir luden uns zu jedem Reisepunkt die notwendigen Informationen und gegebenenfalls Lagepläne und Karten aus dem Internet herunter und führten sie als Ausdruck mit. Zu empfehlen ist noch eine Reisebeschreibung zur Region, die im Taschenbuchformat platzsparend schnell zur Hand sind. Über die Ausstattung der Hotels konnten nur wir uns informieren - andere Mitreisenden erhielten die Hotelliste nicht wie früher einmal vorab. Wie immer nutzten wir das ADAC-Reiseset - brauchten aber kein Neues bestellen, da wir die Unterlagen unserer Kappadokien-Reise nutzen konnten.

Wer viele elektrische Geräte mitführt, die Steckdosen erfordern, sollten an Mehrfachadapter denken. Es reichen die in Deutschland üblichen Stecker aus. Gern werden auch Lademöglichkeiten der Mobiltelefone und Kameras vergessen.

In der heutigen Zeit werden Unmengen an Fotos aufgenommen. Speicherkarten vor Ort nachkaufen - das ist ein teures Vergnügen - also besser einige Reserven einpacken. Auch Batterien sind in der Regel recht teuer und gerade bei Rundreisen nicht überall zu erwerben. Da fas jeder ein Mobiltelefon mitführt, ist ein Wecker nicht mehr notwendig mitzuführen.

Nicht vergessen sollte man, dass jeder Koffer eine Kopie des Reisepasses und der Reiseunterlagen enthalten sollte. Dies erleichtert bei Verlust die Erstellung von Ersatzdokumenten. Mit einer kleinen Bargeldreserve für Notfälle und nicht vorhergesehene Ausgaben ist man stets auf der sicheren Seite. Mengen von Münzen als schnelles Trinkgeld braucht man nicht mitzuführen - viele Händler fordern zum Wechseln von Euromünzen in Papiergeld auf, da sie nur diese in der Landeswährung getauscht bekommen - ein kleines Startkapital sollte man dennoch in der Hosentasche griffbereit haben.

1. Tag - Anreise in Antalya (ca. 11 km) - Dienstag, 07. Februar 2012

Flug nach Antalya

Ursprünglich suchten wir eine Rundreise, die das Gebiet von Antalya bis Izmir abdeckt. Leider fanden wir nicht so richtig eine Rundreise nach unseren Vorstellungen bei den verschiedenen Reiseveranstaltern. Viele bereits besichtigte historische Stätten wiederholten sich von vorangegangenen Reisen. Das hielt uns aber nicht davon ab, diese Ziele erneut zu buchen.

Einen reichlichen Monat vor Reisebeginn teilte uns der Reiseveranstalter mit, dass er unseren Flug von Nürnberg auf München als Abflugort umbuchte. Nicht schlecht staunten wir über eine derart spontane Festlegung, die keineswegs unseren Vorstellungen entsprach. Gewohnt waren wir bisher, dass man entsprechend den Möglichkeiten uns fragte und eine sinnvolle Alternative auszuwählen? Wie sollen wir nach München kommen - warum wählten sie nicht gleich Hamburg - da hätten wir eine noch weitere Anreise. Also recherchierten wir nochmals in der Reisebeschreibung, welche alternativen Abflugorte beschrieben waren. Es wurde noch Berlin und Leipzig angeboten, beide wesentlich näher als der angebotene alternative Flughafen München. Dass allerdings der Flug ab Leipzig über Düsseldorf ging, wurde bei der telefonischen Umbuchung verschwiegen. Dies erfuhren wir allerdings erst auf dem Flughafen, andere Reisende wurden vorinformiert. Und für diesen Mehraufwand waren auch gleich noch einmal 16 Euro Flughafengebühren pro Person zusätzlich fällig. Vielen Dank - lieber Reiseveranstalter B&M.

Bei Rundreisen bieten die Reiseveranstalter Doppelzimmer an - Single können gegen einem Preisaufschlag Gleiches nutzen. Da ist es bei reisenden Familien schwieriger. So konnten wir beide nur jeweils eine Reise mit Kind buchen. Auf Anfrage an den Reiseveranstalter erhielten wir im Voraus die Hotelliste - herzlichen Dank. So beschrieben wir denen unseren Wunsch, bei Möglichkeit anstelle der zwei Doppelzimmer ein Familienzimmer, ein größeres Zimmer oder Doppelzimmer mit Verbindungstür zu erhalten. Dies klappte unter Einbeziehung des örtlichen Reiseveranstalters bei den letzten Reisen hervorragend. Diesmal reagierte aber kein Hotel - in der Annahme, dass diese noch keine Buchungslisten hatten und somit keine verbindliche Aussage treffen. Mit der Zusendung der Reiseunterlagen 2 Wochen vor Beginn erhielten wir den Namen des regionalen Reisveranstalters in Antalya "METAZ Turizm", den wir die gleiche Bitte übermittelten. Keinen Tag später erhielten wir die freudige Nachricht, dass in allen Hotels unsere Zimmer familienfreundlich umgebucht werden können. Das ist Service, wie man sich ihn wünscht. Vielen Dank Herr Murat Önder für Ihr Engagement.

Diesmal starteten wir sehr zeitig - kurz nach vier Uhr bei - 21°C liefen wir zum naheliegenden Haltepunkt der Bahn. Wäre die Reise - wie unser Reiseveranstalter ursprünglich für uns eigenständig umbuchte - von München begonnen, wäre eine Anreise am Vortag erforderlich gewesen. Na Danke!

Mit dem ersten Frühzug fuhren wir nach Erfurt, dann mit dem IC über Weimar, Naumburg nach Halle. Der folgende Zubringer war durch die Verspätung des Zuges leider weg und warteten eine Stunde auf den Nächsten. Er brachte uns in wenigen Minuten zum Flughafen Leipzig-Halle. Gegen 7:30 Uhr, also nach 2 Stunden Bahnfahrt warteten wir noch kurz bis zur Abfertigung.

Nicht schlecht staunten wir, als wir feststellten mussten, dass der Flug (ZY 214) eine Zwischenlandung in Düsseldorf vorsah. Somit fiel schon einmal der Stadtbummel am Anreisetag in Antalya aus.

Flughafen Halle LeipzigGegen 9.25 Uhr rollte das Flugzeug zur Enteisung mit Alkohol - anschließend hob um 9:45 Uhr eine Boeing 737-900 (ursprünglich sollte es eine 737-400 sein) von Sky Airlines bei leicht bewölkten zum Charterflug nach Antalya. Wir bekamen die Reihe 11 ABC links des Ganges und rechts den Sitz D mit einem Sitzreihenabstand von 72 cm. Zieht man die Lehnenstärke davon noch ab, bleibt für einen 2-m-Riesen besser ein Stehplatz. Eine etwas große Frau konnte ihre Beine nur in Richtung Gang unterbringen.

Wir mussten erst einmal die kleinen Tischplatten "entkeimen" - klebrige Getränkeränder und zahlreiche Krümel zeichneten unsere Essens-Plattformen aus. Nach Bakterien wollten wir gar nicht erst fragen. So empfehlen wir, feuchte desinfizierende Tücher mitzuführen, um diese Keimquelle vorher auszuschalten. Über den Zustand von Kissen und Decken sowie die Sauberkeit der Toiletten bei Billig-Airlines wurde bereits mehrfach in Medien gewarnt - wir sahen es hier bestätigt. Die den Kindern geschenkten Malhefte und Bundstifte glichen dieses Defizit nicht aus.

Die Boeing hatte zwar einige Deckenmonitore - da aber keine Kopfhörerbuchsen vorgesehen waren, liefen einige Filme ohne Ton wie Tom & Jerry und Mr. Beam und gelegentliche Fluginformationen.

Incoming-Agentur am Flughafen AntalyaZu essen gab es wahlweise Chicken- oder Käsesandwiches, die recht trocken waren, dazu zweimal alkoholfreie Getränke (und natürlich auch Tomatensaft) - Bier konnte zu 3 Euro, eine Miniflasche Wein zu 3,50 Euro und Sekt zu 5 Euro käuflich erworben werden.

Da in Deutschland sehr kaltes Wetter vorher gesagt wurde, konnte es ja nur besser werden, obwohl auch in der Türkei ein Kälteeinbruch bei Nachttemperaturen um den Gefrierpunkt vorhergesagt wurde.

Gegen 10:35 Uhr landeten wir in Düsseldorf und hoben genau eine Stunde später wieder ab. Während dieser Zeit konnten wir im Flugzeug bleiben. Die Wolken blieben uns bis kurz vor Antalya erhalten, bei der sehr sanften Landung um 16:10 Uhr Ortszeit (Die Uhren wurden 1h vorgedreht - Kamera-Uhrzeit nicht vergessen!), also nach 3,5 Stunden, strahlte uns die Sonne bei etwa 14°C an.

Die Abfertigung und Kofferausgabe erfolgte wie bereits in den Vorjahren zügig. Am Ausgang sahen wir bereits das Schild unseres Reiseveranstalters - ein junger Mann der regionalen Reiseleitung nahm uns in Empfang.

Lara Dinc Hotel AntalyaWie auch bei den letzten Reisen tauschten wir kein Geld am Flughafen. Es gibt deutlich bessere Möglichkeiten, mehr für den Euro zu bekommen. Eine Woche vor Abreise stand der Kurs bei rund 2,32 TRY für einen Euro - Trend war leicht fallend - heute jedoch bei 2,3184! (Am Flughafen wurde bei der Garanti Bank 1 : 2,0191 getauscht !!!!!). Also Vorsicht!!!. So sollte man auch den Einkauf besser in Türkische Lira vornehmen, denn dort wird bei Bezahlung in Euro häufig im Verhältnis 1:2 umgerechnet, was somit deutlich zu Ungunsten des Euro ist. Selbst die Hotels tauschen günstiger - bei uns zwischen 1:2,10..2,20.

Nachdem alle Mitreisenden eingetroffen waren, wurden wir in den Bussen nach Reiseprogramm verteilt. Hier erfuhren wir auch, dass unsere Reisegruppe aus 10 Personen bestand - wir allein waren ja bereits vier Personen. So fuhren wir etwa zwanzig Minuten zum 11 km entfernten ***Hotel "Lara Dinç" in Antalya-Lara.

Wie unsere türkische Reiseleitung für uns umbuchte, erhielten wir anstatt 2 Doppelzimmer ein Triple-Zimmer mit Aufbettung. Somit war die Familie in einer Wohnung untergebracht. Herzlichen Dank an Herrn Önder und dem Hotelmanager Herrn ....

Nicht nur in der Unterbringung zeigte sich das Hotel Lara Dinc als familienfreundlich - auch das gesamte Personal zeigte durchgehend, dass Familien sehr willkommen sind. So hatte das Bedienpersonal um den Restaurant-Chef Salih unsere Kleinen deutlich mehr und durchgehend ins Herz geschlossen, als unser Reiseleiter, der selbst als Vater kein Gefühl für mitreisende Kinder aufbringen wollte. Nochmals herzlichen Dank - liebes Team vom Hotel Lara Dinc für die herzliche Aufnahme.

Blick aus dem Lara Dinç Hotel nachtsDa wir bis zum Abendbrot noch Zeit hatten, überbrückten wir die Zeit, um uns mit dem Nötigsten im nahen Supermarkt einzudecken. Interessant war dabei wie immer der Preisvergleich einzelner Produkte mit deutschen Preisen.

Das Abendessen war in gewohnter türkischer Qualität. Neben zwei Suppen gab es Hähnchen, Bouletten, Rosenkohl, Reis, vierzehn verschiedene Salate, Gemüse und süße Nachspeisen. Natürlich wurde auch Weißbrot angeboten - andere Arten sind nicht üblich und sollten bei Bedarf eigenständig besorgt werden.

Als Getränk wählten wir einen regionalen Rotwein zum Tagespreis von 15 Euro pro 0,7l-Flasche. Die 0,35l-Flaschen wurden zu 8 Euro angeboten. Hier soll man wissen, dass die Alkoholsteuer deutlich höher ist, als in Deutschland - daher waren die Weinpreise im Hotelrestaurant sehr preiswert.

Bevor wir zur Nachtruhe übergingen, wurden noch einige Nachtaufnahmen vom Balkon aus aufgenommen und beobachteten die abnehmenden Aktivitäten.

2. Tag - Antalya - Aphrodisias - Kusadasi (ca. 450 km) - Mittwoch, 08. Februar 2012

Fahrt durch das Taurusgebirge zur Ausgrabungsstätte AphrodisiasSerkan Gündogou Reiseleiter

Da hier nur die eine Übernachtung vorgesehen war, lebten wir die eine Nacht aus den Koffer und hatten schnell alles wieder zur Abreise verstaut. Zum Frühstück gab es Tee und Kaffe, hartgekochte Eier, Würstchenstücke in einer Tomatensoße, Marmelade, zwei Wurstsorten, Käse und Tomaten. Wer besseren Kaffee trinken möchte, sollte diesen mit aus Deutschland einführen und mit heißem Wasser aufbrühen - der türkische Kaffee ist dennoch gut trinkbar.

Nach dem Frühstück stellte sich unser Reiseleiter, Herr Serkan Gündoğou vor. Busfahrer während der gesamten Rundreise war unser Fahrer Fuat - ein sehr sicherer Fahrer, auch wenn er manchmal schnell unterwegs war. Nie hatten wir ein ungutes Gefühl oder das Gefühl, in eine gefährliche Situation gekommen zu sein. Vielen Dank - lieber Fuat.

Der Bus - ein VW "Crafter" - war auch nur eine Sparvariante. Einige Sitze hatten zwar einen kleinen Tisch vor sich, Ablagenetze auf der Sitzrückseite sowie Ablagen über den Sitzen gehörten nicht zur Ausstattung. Die Beschreibung "klimatisiert" bezog sich nur auf Warmluft und Kaltluft. Dass zu einem Rundreisebus auch die Seitenscheiben frei sein sollten, war nicht umsetzbar. So war auch ein Fotografieren während der Fahrt nur bedingt möglich. Man war häufig mit dem Wischen der beschlagenen Scheiben beschäftigt. Für den Fahrer Fuat war es dabei nicht einfach, warme Luft nach hintern zu blasen und dabei zuzusehen, wie seine eigene Scheibe beschlug. Auch visuelle Möglichkeiten den Fahrgastraum während der Fahrt im Blick zu haben fehlte. Nur ein kleiner Rückspiegel gestattete die Sicht nach hinten. Positiv hingegen war, dass die Seiten- Schiebetür sich elektrisch öffnen bzw. schließen ließen. Der Fahrkomfort war gut - die Scheiben stets sauber.

Als erstes erläuterte der Reiseleiter, dass es sinnvoll ist, das optionale Paket zu 79 Euro / Person mitzuerwerben. Viele verzichten gerade bei geführten Reisen auf das Mittagessen. AphrodisiasDen Eintritt selbst zu begleichen wäre sicher kein Problem aber wie das bei den Führungen wäre, ist schwer vorstellbar. Müssten sie dann der Gruppe 10 m hinterher laufen? Da alle Mitreisenden darauf eingingen, ersparte er sich auch zu erläutern, was mit dem Reisenden zu geschehen habe, der dies nicht beabsichtigte.

Wir gingen aber für unsere zwei Kleinen dennoch nicht darauf ein. Wir wissen, dass der Eintritt in historischen Stätten für Kinder in dem Alter frei ist. Unser Reiseleiter wollte den halben Preis, also 39,50 Euro / Kind kassieren - ohne dies zu zahlen sei dies nicht möglich. Eintritte wurden aber durchgehend für die acht erwachsenen Personen käuflich erworben (Bild links: 3 x 8 = 24 TL) und das Mittagessen haben wir stets nur für 2 Personen bestellt. Wollte er sich hier bereits sein Bahşiş (Trinkgeld) sichern? Nach Rücksprache mit seinem Büro METAZ Turizm verzichtete er dann jedoch darauf.

AphrodisiasKurz vor halb Neun, also etwa zur vereinbarten Abfahrtszeit begann die Rundreise.

....(Beschreibung in Arbeit ..)

Fahrt durch das landschaftlich reizvolle Taurusgebirge zu einer der berühmtesten Ausgrabungsstätten - zur Aphrodisias (Schönheitsgöttin Aphrodite).

...

...

Stadion Aphrodisias...

...

...

...

...

...

(weitere Beschreibung folgt..)

Kurz vor 16 Uhr setzen wir die Fahrt von der historischen Stätte Aphrodisias fort. Erste einzelne Regentropfen waren mittlerweile auf der Frontscheibe sichtbar. Nach zwei Kilometer einschließlich der Ortsdurchfahrt von Geyre erreichten wir wieder die Fernstraße D585. 35 Kilometer weiter bogen wir kurz vor der Ortschaft Kuyucak auf die D320 / E87 ab, die nach Aydin führt.

Nach genau einer Stunde Fahrzeit (knapp fünf Kilometer hinter Sultanhisar) fuhren wir eine Raststelle für eine Pause von 15 Minuten an. Kaum war unsere Kleine aus dem Bus ausgestiegen, wurde sie von einem größeren Hund angesprungen und zu Boden geworfen. Dabei fiel sie auf den Hinterkopf. Unser Reiseleiter nahm das weinende und total verstörte Kind an die Hand und gab ihr einen kleinen süßen Kostprobe-Würfel aus langen Reihen von Verkaufsständen. Damit war dieser Vorfall für ihn kommentarlos erledigt. Welche Fürsorge! Keine Frage, ob sie sich dabei verletzt oder gar Schmerzen hat. Der Hundebesitzer reagierte auf diese Situation und führte wenigstens den Hund hinter das Restaurant. Wir waren sprachlos und beruhigten das Kind erst einmal. Anschließend tranken wir noch schnell eine Tasse Tee zu 2TL (der Kaffee kostete 5 TL) bei etwa 10°C Außentemperatur, bevor die Fahrt fortgesetzt wurde.

...

(Beschreibung folgt..)

Abendessen und Übernachtung im Hotel Arora in Kusadasi-Aydin.

...

3. Tag - Kusadasi - Milet - Didyma - Kusadasi (ca. 165 km). - Donnerstag, 09. Februar 2012

Fahrt zu den Ruinen der antiken Handelsstadt Milet und der Orakelstätte Didyma

Besichtigung der wichtigsten Stätten des Mäandertales:

- Besuch der Ruinen der antiken Handelsstadt Milet. Hier lebten zeitweise bis zu 80.000 Menschen.

Theater von Milet...

...(Beschreibung folgt..)

...

...

...

...Faustinathermen von Milet

...

...

...

...

...

...

- Besuch der Orakelstätte Didyma

...

Apollon-Heiligtum Didymaion...

...

...Medusa von Didyma

...

...

...

...

...(Beschreibung folgt..)

...

...

...

Nach dieser Besichtigung fuhren wir zum Bafs-See (Bafa Gölü) - ein Programmteil, den unser Reiseleiter zusätzlich aufgenommen hatte. Dieses Süßwasser-Gewässer entstand durch die Verlandung des Tales bis zur ehemaligen Bucht des Mittelmeeres. Hier sollten wir den herrlichen Blick genießen.

Bafa See - Bafa GölüDas sich hier auf der anderen Uferseite - etwa in nordöstlicher Richtung im heutigen Dorf Kapıkırı die antike griechische Stadt Herakleia mit seinen hellenischen Befestigungsanlagen und die noch ältere Stadt Latmos (3000 Jahre) befand, wurde nicht erwähnt. Die zahlreichen Marmor-Steinbrüche in unmittelbarer Nähe dienten zum Bau der antiken Stätten. Die Kette der historischen Hafenstädte bestand vom Süden aus Samos (Sisam) - Khios (Sakız) - Miletos (Milet) - Myos - Priene bis im Norden durch Ephesus / Ephesos (Efes). Weiter nördlich waren es die Hafenstädte Teos, Kolophon, Klazomenai, Lebedos, Phokai (Foça) und Erythrai.

Wichtiger war, dass wir auch hier im Restaurant "Canli Balik" nach dem Kaffeetrinken die Gelegenheit nutzen sollten, regionale Produkte zu kaufen. Es war schon auffallend, dass überall dort Pausen eingelegt wurden, wo auch "zufällig" Verkaufsstände mit regionalen Produkten waren und auf uns bereits warteten. Die Begrüßung unseres Reiseleiters im Restaurant war jedoch mehr als herzlich.

....

Abendessen und Übernachtung im Hotel Arora in Kusadasi-Aydin.

....(Beschreibung folgt..)

....Fortsetzung auf Reisebericht Teil 2: Rundreise Ägäisregion Izmir: Kusadasi - Izmir - Sirince - Kuşadası - Ephesus