Startseite

Reisebericht über eine dreiwöchige Urlaubsreise durch Südost-, Ostanatolien und Mittelmeerregion / Türkei - 2019

Flagge der Türkei

Kurz-Übersicht - Reisebericht Schwarzmeerregion Karadeniz Bölgesi - Türkei 2017 Teil 1 bis Teil 13
Koordinatenliste der Rundreise an der türkischen Schwarzmeerregion

Kurz-ÜbersichtReisebericht Ostanatolien - Türkei 2018 Teil 14 bis Teil 26
Koordinatenliste der Rundreise durch Ostanatolien 2018 

Fortsetzung der Rundreise im Jahr 2019 - Zentral-, Ost-, Südostanatolien und Mittelmeerregion

Kurz-Übersicht - Reisebericht Ostanatolien - Türkei 2019 Teil 27 bis Teil 45

Woche 1 - Zentral- und Ostanatolien
Rundreise Teil 27: Reisebericht Ankara / Erzincan
Rundreise Teil 28: Reisebericht Tunceli
Rundreise Teil 29: Reisebericht Elâzığ / Mazgirt
Rundreise Teil 30: Reisebericht Elâzığ / Palu
Rundreise Teil 31: Reisebericht Bingöl
Rundreise Teil 32: Reisebericht Mus / Bitlis / Batman

Woche 2 - Ost- und Südostanatolien
Rundreise Teil 33: Reisebericht Batman / Mardin
Rundreise Teil 34: Reisebericht Mardin / Diyarbakır
Rundreise Teil 35: Reisebericht Malatya / Melid
Rundreise Teil 36: Reisebericht Adıyaman Nemrut
Rundreise Teil 37: Reisebericht Şanlıurfa
Rundreise Teil 38: Reisebericht Gaziantep

Woche 3 - Mittelmeerregion
Rundreise Teil 39: Reisebericht Antakya / Hatay
Rundreise Teil 40: Reisebericht Iskenderun / Hatay
Rundreise Teil 41: Reisebericht Dörtyol / Hatay
Rundreise Teil 42: Reisebericht Osmaniye
Rundreise Teil 43: Reisebericht Adana
Rundreise Teil 44: Reisebericht Mersin / Tarsus
Rundreise Teil 45: Reisebericht Niğde
Rundreise Teil 46: Reisebericht Aksaray Güzelyurt
Rundreise Teil 47: Reisebericht Ankara Kırıkkale

Koordinatenliste der Rundreise durch Anatolien 2019 


Rundreise Teil 34: Reisebericht Mardin - Diyarbakır

9. Tag - Montag, 15.07.2019

Fahrt von der Provinz Mardin in die Provinz Diyarbakır mit Stadtbesichtigung von Mardin und Diyarbakır (Route - 95 km, 1,5h)

Nach einem ordentlich Frühstück in der Mansion Dara Konağı, um bereiteten wir uns auf die Abreise vor. Anschließend begannen wir mit der Stadtbesichtigung von Mardin.

In den letzten Jahren haben wir festgestellt, wenn die Routen für die Stadtbesichtigungen zusammengestellt wurden, dass ein Rundgang möglich ist. Die se Route kann im Smartphone unter Google-Maps aufgerufen werden und lässt sich somit wunderbar zu Fuß von Ziel zu Ziel navigieren. Wir verwenden dazu eine landeseigene Prepaidkarte mit reichlich GB Space, um auch zusätzlich alle Mitfahrer während der Rundreise per Hotspot mit zu versorgen.

Unsere  Stadtrundgang-Route Teil 1 (Teil 1+2: 3,6 km, 1h) führt uns zu folgenden Zielen in der Altstadt von Mardin:

Sehidiye Camii, Şehidiye Medresesi

Sehidiye Camii, Şehidiye Medresesi

Die Şehidiye-Moschee und die Madrasa befinden sich in der Nachbarschaft von Şehidiye. Dieses Gebäude wurde von Sultan Melik Nasruddin Artuk Aslan 1201-1239 erbaut und ist hier begraben. Die Forscher datieren die Medresse in der Regel zu Beginn des 13. Jahrhunderts. In beiden Fällen sollte die Madrasa in der ersten Hälfte des 13. Jahrhunderts errichtet werden. Im Jahr 1916 wurde die Moschee zu ihrem stehenden Minarett hinzugefügt.

Die Zinciriye-Medresse wurde 1385 von Melik Necmeddin Isa erbaut. Es ist auch bekannt als esi Sultan Isa Madrasah “. Melik Isa, der mit Timur und seiner Armee gekämpft hatte, war eine Weile in dieser Madrasa eingesperrt.

Die Medresse, die mit ihren Steinarbeiten und in Scheiben geschnittenen Kuppeln auffällt, hat zwei Innenhöfe und zwei Stockwerke, und die Räume außerhalb der Innenhöfe sind gut verteilt. Das Grab von Sultan Jesus in der Medresse und viele alte Inschriften sind vorhanden. Die Medresse befand sich aufgrund ihrer Verwendung als Sternwarte ebenfalls auf der Anhöhe. Diese Struktur wurde in der Vergangenheit auch als Museum genutzt.

Innerhalb des Basars der Reyhaniye-Moschee, zwischen der Großen Moschee und der Şehidiye-Medresse. Obwohl die Inschriften aus dem 19. Jahrhundert stammen, werden sie in den Gründungsunterlagen von 1540 erwähnt. Es wird geschätzt, dass die Reyhaniye-Moschee Ende des 15. oder Anfang des 16. Jahrhunderts erbaut und im 19. Jahrhundert repariert wurde. Der Hauptraum ist ein fortschrittliches Beispiel für die in der Region üblichen Kuppelstrukturen mit Mihrab-Front. Die quadratische Basis, die Minarette mit achteckigem Körper, haben eine zylindrische Form und enden mit einem spitzen Kegel.

 

Emir Hamamı

Emir Hamamı

 

Moschee Reyhaniye Cami

Moschee Reyhaniye Cami

Der Firdevs-Pavillon befindet sich auf dem Weg nach Nusaybin neben dem Gouverneurshaus. Gemäß der Inschrift an der Hauptwand ist das Bauwerk auf Artuklu Melik Salih (1312-1363) datiert. Der zum Teil geschlossene Pavillon ist ein fortschrittliches und weitgehend praktiziertes Beispiel der Mardin-Hausarchitektur.

 

Tellallar Çarşısı (Revaklı Çarşı)

Tellallar Çarşısı (Revaklı Çarşı)

Das Revaklı Çarşı befindet sich im Westen der Reyhaniye-Moschee. Der nicht datierte Revaklı-Basar besteht aus Portiken auf beiden Seiten einer Straße und dahinter liegenden Tonnengewölbeläden.

 

Selçuklu Konağı

Selçuklu Konağı

 

Grand Mosque / Ulu Cami / Great Mosque of Mardin

Grand Mosque / Ulu Cami / Great Mosque of Mardin

Die Ulu-Moschee (Mosque-i Kebir) ist die älteste Moschee in Mardin. Die Kuppel, die sich auf sechs Stapeln befindet, dominiert den gesamten Raum. Es gibt noch fünf Abschnitte im Norden und die anderen sind verschwunden. Zwischen dem Portikus befindet sich ein kleiner Iwan.
Das Minarett wurde während der Regierungszeit des Artukid-Herrschers Kudbeddin Ilgazi (1176) erbaut. Die Ulu-Moschee, eines der wichtigsten Gebetszentren von Mardin, trägt mit ihrer riesigen Struktur die Größe der Geschichte bis in die Gegenwart.

 

Ulu Cami Hamamı

Ulu Cami Hamamı

 

Kırmızı Kilise (Surp Kevork Kilisesi)

Kırmızı Kilise (Surp Kevork Kilisesi)

 

Latifiye Mosque, Erkulu Mosque, Erkulu Cami

Latifiye Mosque, Erkulu Mosque, Erkulu Cami

 

Stadtrundgang Route Teil 2

Mardin Tımarhane

Mardin Tımarhane

...

 

Mor Behnam Kırklar Kilisesi

Mor Behnam Kırklar Kilisesi
Die Mor Behnam (Vierzig) Kirche wurde im 5. Jahrhundert. Es ist in der Nähe von Sar. Kirche drei Tore, der Altar mit feinem Mauerwerk, 400 Jahre alter Holzaltar Türen, 1500 Jahre Krapp gedruckt Vorhänge, Glockenturm Haus im geräumigen Hof und zieht fast Aufmerksamkeit mit Sofas , wo Steinschnitzen Proben wie Spitze verarbeitet. 1170 vierzig Knochen der Märtyrer wurden in diese Kirche gebracht. Heute ist die Mardin Metropolitan Church.

 

Cumhuriyet Meydanı, Mardin Süryani Katolik Eski Patrikhanesi

Cumhuriyet Meydanı, Mardin Süryani Katolik Eski Patrikhanesi

...

 

Meryem Ana Kilisesi ve Patrikhanesi / Kirche und Patriarchat

Die Kirche wurde 1860 erbaut und verfügt über ein akustisches Soundsystem. In der Kirche sind der Sitz des Patriarchen und der Predigtort mit Holzarbeiten verziert und wirken elegant. Das Patriarchat wurde 1895 erbaut. Das Patriarchat, das 1988 dem Kulturministerium übertragen wurde, wurde restauriert und seit 1995 als Museum genutzt.

Jungfrau Maria Kirche und Patriarchat
Die Kirche der Jungfrau Maria und des Patriarchats wurde 1860 erbaut und verfügt über ein akustisches Soundsystem. Die hölzernen Plätze in der Kirche, an denen der Patriarch sitzt und predigt, sind mit den seltensten Beispielen handwerklicher Arbeit geschmückt und bestechen durch ein faszinierendes Erscheinungsbild.

Das Patriarchat Mariens wurde 1895 erbaut. Einige Teile des Gebäudes wurden während der Erweiterungsarbeiten von 1914 bis 1915 abgerissen. Das Ministerium für Kultur und Tourismus, das 1988 das Patriarchat übernahm, restaurierte das Patriarchat und begann es 1995 als Museum zu nutzen. Das Patriarchat wird immer noch als Museum genutzt.

 

Mardin Museum, Mardin Müzesi

Mardin Museum, Mardin Müzesi

Mardin Museum, Alte Bronze, Medium Bronze, späte Bronze, Früheisenzeit, Assyrien, Urartu, Perser, Römer, Byzantiner, Seldschuken, Artuklu und Keramik aus den osmanischen Zeit, Stempel und Zylinderdichtungen, Münzen, Lampen, Figuren, Tränenflaschen , Schmuck und Vasen sind ausgestellt.

 

Şahkulubey Konağı

Şahkulubey Konağı

...

 

Zinciriye Medresesi

Zinciriye Medresesi

 

 

...

 

Wir verabschiedeten uns vom Hotel Dara Konağı und setzten unseren Reisetag mit der Besichtigung letzter Ziele der Stadt Mardin (Route 10 km, 35 Minuten), bevor wie die Fahrt nach Diyarbakır fortsetzten.

 

Sıttı Radviyye (Hatuniye) Medresesi, Sita war tti Radviyye (Hatuniye) Madrasa

Sıttı Radviyye (Hatuniye) Medresesi, Sita war tti Radviyye (Hatuniye) Madrasa

1177 Jahre Kutubed Sie Ilgazi die am selben Tag gebaut Sıtrazi Moschee von seiner Mutter Hatuniye Madrasa, zwei Terrassen und porticoes Hof, zweistöckiges Gebäude. Home next Vorraum, im Grab gelegen verziert mit Reliefs squinch-fit Kuppel.
In der Moschee Hz. Mohammeds Fußabdruck wird akzeptiert. Sarkophage diese madrasa eine der wichtigsten Sehenswürdigkeiten ist in dieser Region Artuqid eine privilegierte Stellung bringt.

 

Bab-ı Sor Çeşmesi

Bab-ı Sor Çeşmesi

...

 

Mardin Kalesi

Mardin Kalesi (Antrag auf UNESCO-Welterbe) (37.315126, 40.738914 Mardin Castle Kale)

Das von Hamdaniler im 10. Jahrhundert erbaute Schloss, 1 km. in der Länge 30-150 m. breit. Es versteht sich, dass es im Schloss viele Gebäude gibt, die den Informationen von Reisenden entnommen sind, die Mardin zu verschiedenen Zeiten besucht haben. Ein weiteres Merkmal des Schlosses, das Mardin dominiert, ist die Tatsache, dass es mit kleinen Ergänzungen des natürlichen Felsens befestigt wurde.

Kayseri (Bezestan) befindet sich im Basar nördlich der Großen Moschee. Ein großer Teil des Bauwerks wurde zerstört. Einige der Außenlager werden heute genutzt. Das Gebäude soll das Fundament der Großen Moschee von Mardin sein. Es wird vermutet, dass es zwischen November 1487 und 1502 auf der Grundlage des Namenswechsels des Sultanats Kayseri zwischen Kayseri und Kayseri erbaut wurde.

Das Mardin Castle ist zweifellos das beliebteste Gebäude in Mardin. Es beherbergt nicht nur viele Geschichten und Erinnerungen aus der Vergangenheit bis zur Gegenwart, sondern ist auch ein Ort der Berufung, der Anbetung und des Gottesdienstes für den Propheten Yunus. Diese stolze, aber emotionale Struktur, in der der kleinste Lichtstrahl Wellen erzeugt; Der Morgen ist ein anderer, der Abend ist ein ganz anderer Betrachter. Die Burg, die während des Tages den riesigen Himmel erklimmen will, ist mit demselben Stolz im Licht begraben.

Zum Beispiel der Herrscher von Dara, der kam, um die Kühle in der sengenden Sommerhitze zu atmen. Seine unverwechselbare Aura wurde legendär und in seiner Evliya Çelebi Seyehatnâme musste er sagen: te Beschreibung, Sprache ist kurz, der Stift ist gebrochen… .. Das Schloss, dessen Luft die Toten wiederbelebt, ist manchmal vom Himmel umgeben und umfasst manchmal die Wolken. Er tanzt mit den Lichtern und zeigt denen, die ihn beobachten, einen herrlichen Blick.

In der Vergangenheit war die Burg, zu der die Prinzessinnen kommen und sie als Heilmittel für Unannehmlichkeiten heilen, fast ein Beschützer der Stadt. Es gibt Ihnen auch das Gefühl, alles mit Liebe zu umarmen.

Der Ort des Schlosses Mardin in den Köpfen der Menschen ist jedoch nicht nur mit historischen Informationen, sondern auch ihre eigenen Erinnerungen und Geschichten werden sequenziert. Als ich mich an diese Tage erinnerte, erschien ein süßes Lächeln auf den Lippen der Älteren, die erklärten, wie sie das Schloss bestiegen und Spiele spielten, als sie klein waren.

Nur Spiele? Sie erzählen auch den Inhalt des Schlosses. Seine Höhlen, Bastionen und Zisternen ... In Mesopotamien ist Wasser Leben und Reichtum. In Mesopotamien ist Wasser also alles. Daher wurde jeder Tropfen Barmherzigkeit, der vom Himmel fiel, ohne Verschwendung auf die Zisternen im Schloss verschwendet.

Das Schloss Mardin war im Laufe der Geschichte vielen Schwierigkeiten ausgesetzt. Natürlich haben solche schönen Strukturen schon immer viele Käufer gehabt. Manchmal kam ein Prophet aus seinen Zeichen, manchmal wurde ein Monarch auf den höchsten Punkt gesetzt ... Aber sie waren nicht einfach. Er hat die schwersten Kriege in dieser Sache miterlebt. Manchmal von Seuchen erschüttert und erschüttert. Schloss Mardin, das es geschafft hat, sich von den Krankheitszeiten abzuheben, die alle Öfen löschten, als es ankam.

Verflochten mit der Vergangenheit mağ Das stolze Kind des mesopotamischen Plain Bakan Die Burg, die die Stadt hoffnungsvoll und aufrichtig als Liebhaber ansieht, steigt mit Lichtreflexen an ihren Wänden in den Himmel.

 

Kasımiye Madrasah, Kasimiye Madrasha, Kasımiye Medresesi

Kasımiye Madrasah, Kasimiye Madrasha, Kasımiye Medresesi  47100 Artuklu/Mardin, Türkei Mo-Sa 7:30-18 Uhr, So 10-22 Uhr

Der Bau der Kasımiye-Medresse, die sich unter den Hügeln südwestlich von Mardin befindet, begann in der Artuklu-Zeit, und Cihangiroğlu, der Herrscher von Akkoyunlu, wurde zwischen 1457 und 1502 fertiggestellt. Bis heute besteht die Struktur der zweigeschossigen, einstöckigen, gewölbten Medresse mit Innenhof, die mit ihrer perfekten Struktur überlebt, aus glattem Stein. Die in Bezug auf Grundriss, Mauerwerk und Ziermotive interessante Struktur befindet sich in der Anlage mit Moschee und Grab. Im Hof ​​der Medresse ...

Mardin Stadt geschnittenen Steine wurden in den Bau von Strukturen im Südwesten unter den Hügeln. Der Baustil des Gebäudes, in dem Bau in Artuqid Akkoyunlus Zyklus gestartet und versteht sich während des Zeitraums abgeschlossen werden. Plan Merkmale, Mauerwerk und dekorative Motive, obwohl die Geschwindigkeit entsprechend den Eigenschaften, es möglich ist , zu sagen , dass eine der letzten monumentalen Werke von Mardin Artuklu Ära. Zweigeschossig auf zwei Terrassen ist die Medresse eine Moschee und ein Grab.

 

Weiterfahrt nach Diyarbakır (Route - 95 km, 1,5h)

Ezzul Tomb of Sultan Şeyhmus'u, Sultan Şeyhmus Ezzuli Türbesi

Ezzul Tomb of Sultan Şeyhmus'u, Sultan Şeyhmus Ezzuli Türbesi, 47100 Mardin Merkez/Mardin,(Abzweig: 37.457384, 40.61851)

Zerzevan Kalesi, Zarzavan Kalesi, Zerzevan Castle, Mardin

...

 

Zerzevan Kalesi, Zarzavan Kalesi, Zerzevan Castle

Zerzevan Kalesi, Zarzavan Kalesi ve Rabat Kalesi, Zerzevan Castle, Ruine

Die Burg Zarzavan liegt an der Autobahn Mardin-Diyarbakir, 50 m entfernt. Es wurde auf einem Hügel gebaut. Der Bau des Schlosses an der historischen Seidenstraße dient der Sicherheit der im Handel tätigen Wohnwagen. Während Timurs Versuche, Mardin zu erobern, wurde die Burg verwüstet. Die Burg Rabat liegt auf einem Hügel in einem engen Tal nördlich des Dorfes Hisaraltı, 15 km westlich des Stadtteils Denk. Das Erstellungsdatum ist unbekannt.

Rabat Kalesi, Mardin

...

 

Rabat Kalesi

Rabat Kalesi (optional - Lage derzeit nicht bekannt)

Es liegt auf einem Hügel in einem engen Tal nördlich des Dorfes Hisaralti, 15 km westlich des Stadtteils Derik. Das Errichtungsdatum ist nicht bekannt, die Artuqid-Zeit unterzieht sich einer umfassenden Reparatur. Rabbat Castle 15 Schilder, 4 Wachtürme in den vier Ecken, zwei Tore im Osten und Westen. Es gibt Unterstände, Palastruinen und Lebensmittellager unter der Erde.

Rabat - Derik Schloss
Die Burg Rabat wurde im Dorf Hisaraltı, 15 km westlich des Stadtteils Derik in Mardin, erbaut. Die Tatsache, dass die Inschrift der Festung bis heute nicht erhalten ist und nicht genügend Informationen über die Festung in den recherchierten Quellen vorhanden sind, verhinderte, dass das Errichtungsdatum der Festung endgültig festgelegt werden konnte.

Es ist bekannt, dass die Burg von Rabat, deren Aufbaudatum nicht genau bekannt ist, während der Artuk-Zeit mit einer Reihe von Ergänzungen repariert wurde. Vor der Artukid-Zeit wurden jedoch keine Informationen über die Burg gefunden.

Wenn man sich die Überreste der Festung bis heute ansieht, wird davon ausgegangen, dass sie im Allgemeinen aus örtlich geschliffenem Stein und manchmal aus Schutt bestand. Das Schloss, das einen rechteckigen Grundriss hat, hat eine sehr große und imposante Struktur und das Schloss hat fünfzehn Bastionen. An den Ecken befinden sich vier Türme, die zu Überwachungszwecken dienen. Es ist bekannt, dass die Türme und Türme hier eine Höhe von 15 m erreicht haben.

Aus den Überresten geht hervor, dass sich unter der Erde des Schlosses einige Lagerhäuser und Unterstände befinden, die zwei Tore haben, eines im Osten und das andere im Westen. Es wird auch behauptet, dass einige der Überreste, die als Ergebnis der Untersuchungen im Inneren des Schlosses gefunden wurden, die Überreste eines Herrenhauses des Burgkommandanten sind.

...

 

mithras tapınağı

mithras tapınağı, Andachtsstätte

...

 

Stadtbesichtigung von Diyarbakır (ca. .. km - )

...

 

Wir erreichten die Stadt Diyarbakır östlich des Tigris und besichtgten als Erstes die alte Tigrisbrücke Ongözlü Köprü.

 

Ongözlü Köprü, The Old Bridge on Tigris River

Ongözlü Köprü, The Old Bridge on Tigris River

Ongözlü Köprü, The Old Bridge on Tigris River - eine Brücke aus dem 11. Jahrhundert mit zehn Bögen.

 

Wir überquerten den Tigris über der Bağıvar Köprüsü, die etwa 1,5 km südlich war. Auf der Parallelstraße fuhren wir zurück, um die Brücke Ongözlü Köprü von der anderen Seite zu besichtigen. Hier war ein Parkstreifen eingerichtet, um einige Fotos von diesem Bauwerk machen zu können.

Da wir gut in der Zeit lagen, bogen wir unmittelbar dahinter links zum ehemaligen Herrenhaus und jetzigen Cafe & Restaurant Erdebil Köskü ein.

Herrenhaus Erdebil Köşkü

Herrenhaus Erdebil Köşkü

...

 

Kulturlandschaft Hevsel-Gärten UNESCO-Welterbe

Blick auf die Kulturlandschaft Hevsel-Gärten (UNESCO-Welterbe) vom Turm neben Tarihi Mardin Kapı

...

 

Yedi Kardeş Burcu

Yedi Kardeş Burcu (Turm der sieben Brüder) - Gut erhaltene Reliefs, ebenfalls 1208 erbaut.

...

 

Ben û Sen Burcu / Evli Beden Turm

Ben û Sen Burcu / Evli Beden Turm - erbaut im Jahre 1208. Der südwestliche Teil der Stadtmauer, der die Stadt umgibt, wird als Stadtmauer von Ben-u Sen bezeichnet. Die Wände dieser Abteilung, die Sieben Brüder und die Married Body (Großer Körper) Zeichen haben eine unterscheidende Bedeutung. Eine sehr Legende über diese Zeichen, die sehr stark sind, verziert und eingeschrieben, wird erzählt: Gegenüber der Ali-Pascha-Moschee und dem Komplex von Mimar Sinan in Suriçi gibt es zwei wichtige und eindrucksvolle Zeichen der Mauern von Diyarbakır, Married Body (Großer Körper) und Seven Sisters. Das Gebiet mit dem Cepheus, dem Buch, dem Löwen und den Doppelkopfadler-geprägten Bastionen ist als Ben u Sen bekannt. Nach einem Mythos, der von den Menschen weithin bekannt und erklärt wird, ein Meister und sein Haus, der schönste Burcu, der etwas behaupten wird. Der Meister, der die Married Body Burcu in der unmittelbaren Nähe des Meisters, der die Sieben Schwestern Burcu in der südlichsten der Wände gemacht hat, beendet hat, und sie rufen sich "mich oder Sie" in Anwesenheit des Volkes. Der Meister nahm sich jedoch von den Wänden zurück und akzeptierte die Überlegenheit seiner Kunstwerke. Auch der Häuptling, der den Tod seines Herrn nicht ertragen kann, sprang ihm nach. Der Ort, an dem sich diese Geschichte mit der Konkurrenz und Freundschaft des Meisters vermischt, wird an der Hand weitergegeben, an diesem Tag heißt sie Ben u Sen und bedeutet "Ich und Du". Mem-Like Wie Zin, Mem mit Zin

...

 

Melikşah Burcu

Melikşah Burcu (Foto von 37.908049, 40.227860)

...

 

Urfa Kapi

Urfa Kapi (Foto von 37.910909, 40.226737)

...

 

Çift Kapı

Çift Kapı

...

 

SV Business Hotel Diyarbakır ****

SV Business Hotel Diyarbakır ****

...

 

Diyarbakır / Amed

Diyarbakır (دیاربکر / Diyâr-i Bekr / Amed / Ամիդ / Amid / Diyarbekir / ܐܡܝܕ / Amedu) ist mit geschätzt etwa einer Million Einwohnern nach Gaziantep die zweitgrößte Stadt Südostanatoliens in der Türkei. Diyarbakır liegt auf einem Basaltplateau am rechten Tigrisufer in Südostanatolien. Seit einer Gebietsreform ist die Stadt eine Büyükşehir Belediyesi, damit ist sie flächen- und einwohnermäßig identisch mit der Provinz. Bereits im Altertum war sie unter dem Namen Amida / Amido / Amed / Amid bedeutend. In der Stadt leben überwiegend Kurden.

Die Amed-Festung und die Hevsel-Gärten befinden sich auf einem Abhang im oberen Tigris-Becken. Die befestigte Stadt mit ihrer zugehörigen Landschaft war während der hellenistischen, römischen, sassanidischen und byzantinischen Zeit, von der islamischen und osmanischen Zeit bis zur Gegenwart, ein wichtiges Zentrum und eine regionale Hauptstadt. Das Anwesen umfasst die beeindruckende Stadtmauer von Diyarbakir von 5800 Metern - mit seinen vielen Türmen, Toren, Strebepfeilern und 63 Inschriften aus verschiedenen historischen Epochen, darunter Überreste der Hurrianer, Meder, Römer, Sassanier, Byzantiner, Marwaniden (Kurden), Ayyubiden (Kurden) und Osmanen. Die fruchtbaren Hevsel-Gärten, die die Stadt mit dem Tigris verbinden, versorgten die Stadt mit Nahrung und Wasser. Die Stadtmauern und der Nachweis ihrer Schäden, Reparaturen und Verstärkungen seit der Römerzeit, bieten ein kraftvolles physisches und visuelles Zeugnis der vielen Epochen der Geschichte der Region.

Die Festung Amed wurde während der römischen und osmanischen Zeit 297 n. Chr. von den Römern im Auftrag von Constantius II. aufgebaut, zerstört und wieder aufgebaut. Es gibt sowohl innere als auch äußere Wälle. In den nächsten über 1500 Jahren wurden diese Mauern mit Vulkangestein aus der Umgebung erweitert und befestigt. An den Wänden befinden sich vier Haupttore und 82 Wachtürme. Die Stadtmauern von Amed haben eine alte Geschichte, die auf die Römer zurückgeht. Die Türme von Diyarbakir wurden hauptsächlich von den Römern errichtet und später von den Osmanen rekonstruiert, als sie im 15. und 16. Jahrhundert die Stadt übernahmen. Während der Niederlage der Safawiden in Diyarbakir zerstörten die Osmanen die Mauern mit Kanonen und mussten deshalb wieder aufgebaut werden. Heute sind die Mauern weitgehend intakt und bilden einen Ring um die Altstadt mit einem Umfang von mehr als 5 km. Die Wände sind über 33 Fuß hoch und ungefähr 10-16 Fuß dick. Sie sind die breitesten und längsten vollständigen Verteidigungsmauern der Welt nach nur der Chinesischen Mauer.

Zu den Sehenswürdigkeiten gehören die Içkale (Innere Burg), die Stadtmauer von Amed (Diskale oder die Äußere Burg) mit ihren Türmen, Toren und Inschriften, die Hevsel-Gärten, der Tigris-Fluss und das Tal und die zehnäugige Brücke. Die Fähigkeit, die Wände in ihrer städtischen und landschaftlichen Umgebung zu betrachten, ist ebenso wichtig wie die hydrologischen und natürlichen Ressourcen, die die funktionalen und visuellen Qualitäten der Immobilie unterstützen.

Seit 2015 kam es nach der geänderten Kurdenpolitik des türkischen Staates zu Kämpfen und großen Zerstörungen an der Festung und den umliegenden Monumenten, besonders Anfang 2016 in der Altstadt, was die Pläne der Regierung zur Erhaltung der historischen Festung in der Hoffnung, Touristen in das Kulturviertel von Diyarbakir zu locken, zerstörte. Dabei wurden weite Teile der historischen Altstadt schwer beschädigt, darunter auch die erst kürzlich wieder eröffnete St.-Giragos-Kathedrale. Ein großer Teil der Altstadt wurde verstaatlicht und evakuiert. Nach Ende der Kampfhandlungen begannen Abrissbagger mit der Zerstörung der Gebäude. Es entstanden große Freiflächen. Etwa ein Drittel der historischen Altstadt wurde nach Beendigung der Auseinandersetzungen vom türkischen Staat absichtlich zerstört und beschädigte die antike Stadt irreversibel. Zülfü Livaneli, der ehrenamtliche türkische UNESCO-Botschafter, trat im Mai 2016 aus Protest von seinem Amt zurück, weil die UNESCO nichts gegen die Zerstörung der Kulturstätten unternahm.

Die Befestigungsanlagen von Diyarbakır / Amed wurden 2015 gemeinsam mit den Hevsel-Gärten, die zwischen Altstadt und Tigris liegen, von der UNESCO in die Liste des Kulturwelterbe aufgenommen.

Die Stadt gilt als "multikultureller, mehrsprachiger und multikultureller Charakter".

Diyarbakır ist bekannt für seine reichhaltigen Lammgerichte mit Gewürzen wie schwarzem Pfeffer, Sumach und Koriander; Reis, Bulgur und Butter.

Anschließend fuhren wir in Richtung Altstadt, passierten das Tor Mardin Kapisi / Gate oder Tel Kapisi im Süden und besichtigten den Ziegenturn Keçi Burcu. Da der Ostteil der Altstadt mittlerweile zum Großteil zerstört war, besichtigten wir den noch verbliebenen Rest, bevor wir uns im Hotel eincheckten.

Keçi Burcu, Ziegenturm, Goat Tower

Keçi Burcu, Ziegenturm, Goat Tower - Eckturm der Stadtmauer östlich des Mardin Tors. Der größte und älteste Turm der Stadtmauer, 1223 renoviert, Baudatum unbekannt.

...

 

Route Stadtrundfahrt Diyarbakır - Ostteil (ca. 3 km)

...

 

Alipaşa Cami

Alipaşa Cami

...

 

Günes Mabedi, Sonnenmond

Günes Mabedi, Sonnenmond

...

 

Deliller Hani / Hani Diyarbakir, Evidence Han

Deliller Hani / Hani Diyarbakir, Evidence Han

...

 

Hüsrev Paşa Cami / Hüsrev Paşa Mosque

Hüsrev Paşa Cami / Hüsrev Paşa Mosque - Mizgefta Husrev Paşa - die Moschee des zweiten osmanischen Gouverneurs, 1512-1528. Ursprünglich sollte das Gebäude eine Schule sein ( medrese )

...

 

St. Giragos Armenian Church, Surp Giragos Ermeni Churche, Surp Giragos Ermeni Kilisesi

St. Giragos Armenian Church, Surp Giragos Ermeni Churche, Surp Giragos Ermeni Kilisesi - die erste wurde 1519 erbaut, die heutige Struktur stammt aus dem Jahr 1883 und wurde vor kurzem nach langer Zeit der Nichtnutzung restauriert

https://en.wikipedia.org/wiki/St._Giragos_Armenian_Church

 

Fatihpaşa Camii / Mizgefta Fetih Paşa / Kurşunlu Cami

Fatihpaşa Camii / Mizgefta Fetih Paşa / Kurşunlu Cami

erbaut 1520 von Diyarbakırs erstem osmanischen Gouverneur, Bıyıklı Mehmet Paşa ("der schnurrbärtige Mehmet Pascha"). Das früheste osmanische Gebäude der Stadt ist mit feinen Kacheln verziert. Diyarbakir ist die erste Moschee im Osmanischen Reich. Fatih-Moschee wurde von der osmanischen Pascha Pascha gebaut. Das Minarett der Moschee ist mit Blei bedeckt auch auch bleihaltig Moschee genannt.

 

Sehzadeler Konagi

Sehzadeler Konagi

...

 

Hasan Pasa Hani EKZ

Hasan Pasa Hani EKZ

...

 

Sülüklü Han, Suluklu Han

Sülüklü Han, Suluklu Han

...

 

Mar Petyun Keldani Kilisesi, Mar Petyun Keldani Catholic Church Diyarbakir

Mar Petyun Keldani Kilisesi, Mar Petyun Keldani Catholic Church / St. Anthony Chaldean katholischen Kirche , im Jahre 1681 gebaut.

...

 

Savaş Mahallesi, Şeyh Mutahhar Cami Moschee mit Dört Ayaklı Minare

Savaş Mahallesi, Şeyh Mutahhar Cami Moschee mit Dört Ayaklı Minare (Vierbeiniges Minaret) - Das Minaret ruht auf vier Säulen.

Sheikh Matar Moschee mit Dört Ayaklı Minare / Mizgefta Çarling ( das Vierbeinige Minarett ) - gebaut von Kasim Khan von der Aq Qoyunlu .
https://en.wikipedia.org/wiki/Sheikh_Matar_Mosque

 

Route Stadtrundfahrt Diyarbakır - Westteil (ca. 4 km)

Dengbej Evi Ve Turizm Bürosu, Dengbej house and Tourism Bureau

Dengbej Evi Ve Turizm Bürosu, Dengbej house and Tourism Bureau

...

 

Behram Pasa Camii, Behrampasa Mosque

Behram Pasa Camii, Behrampasa Mosque 1572

Beharampaşa Camii / Mizgefta Behram Paşa - eine osmanische Moschee, die im Jahre 1572 vom Gouverneur von Diyarbakır, Behram Pascha , erbaut wurde. Bemerkenswert wegen der gut gebauten Bögen am Eingang.

 

Ayn Minare Cami

Ayn Minare Cami

...

 

Cemil Paşa Konağı

Cemil Paşa Konağı

...

 

Kilise

Kilise

...

 

Surp Sargis Kilisesi

Surp Sargis Kilisesi

...

 

Diyarbakır Kilisesi

Diyarbakır Kilisesi

...

 

Meryem Ana Kilisesi, Virgin Mary Ancient Assyrian Church

Meryem Ana Kilisesi, Virgin Mary Ancient Assyrian Church

(Mutter Gottes Kirche) - Syrisch-orthodoxe Kirche aus dem 3. Jhdt.
Die syrisch-orthodoxe Kirche Unserer Lieben Frau ( syrisch : Id ܕܝܠܕܬ ܐܠܗܐ ` Idto d-Yolda t Aloho , türkisch : Meryemana kilisesi ) wurde im 1. Jahrhundert v. Chr. Als heidnischer Tempel erbaut. Der heutige Bau stammt aus dem 3. Jahrhundert, wurde mehrmals restauriert und wird heute noch als Gotteshaus genutzt.

https://en.wikipedia.org/wiki/Syriac_Orthodox_Church

 

Melik Ahmet Cami

Melik Ahmet Cami - 16. Jhdt.

Melek Ahmet Camii / Melek Ahmed Paşa eine Moschee aus dem 16. Jahrhundert, bekannt für ihre geflieste Gebetsnische und für die Doppeltreppe auf dem Minarett.

 

Sarı Saltug Türbesi

Sarı Saltug Türbesi

...

 

Wir verließen auf dem Weg zum Tageshotel kurzzeitig die Altstadt durch das Westtor Urfa Kapi , machten ei außenfoto von Nordwesttor Doppeltür Çift Kapi und fuhren Richtung Hotel, welches wir pünktlich zur CheckIn-Zeit 13 Uhr erreichten.

 

Wir fuhren erneut durch den Urfa Kapi - diesmal aber in anderer Richtung.

...

 

Doppeltür Çift Kapi

Doppeltür Çift Kapi

...

 

Diyarbakir Surlari, City Walls

Diyarbakir Surlari, City Walls

...

 

Ekin Hotel

Das Ekin Hotel befindet sich im Norden innerhalb der Altstadt. Wir checkten schon mal ein und nahmen die beiden Zimmer in Besitz, bevor wir den Stadtrundgang begannen. Hier ist es erforderlich, dass man eine gültige Eheurkunde vorzeigen muss, denn unverheiatete Paare bekommen kein Zimmer zusammen.

...

 

Diyarbakır Surları, City Walls

Diyarbakır besitzt eine der größten und besterhaltenen antiken Befestigungsanlagen der Welt. Sie besteht zum größten Teil aus Basalt. Die Anlage wird in einen inneren und einen äußeren Abschnitt unterteilt.

Die vollständig erhaltene Stadtmauer um die Altstadt hat eine Länge von 5,7 km. Die Mauer ist gut 10 m hoch und 3 bis 3,5 m breit. Der dunkle Basalt der Mauer verleiht der Altstadt einen Hauch von Unnahbarkeit. An manchen Stellen führen Treppen auf die Mauer man kann sıe fast komplett begehen. Die Mauer besitzt vier Haupttore mit mächtigen Befestigungstürmen: Das Dağ Kapısı (Bergtor) im Norden, das Mardin Kapısı im Süden, das Urfa Kapısı im Westen und das Yeni Kapı (Neues Tor) im Osten.

Im Jahre 349 ließ der römische Kaiser Constantius II. die Mauern und Burg der Stadt erneuern und massiv erweitern, da der bis dahin eher bedeutungslose Ort nun zu einer Hauptfestung an der hart umkämpften Grenze zu Persien werden sollte. So erhielten die Mauern ihr heutiges Aussehen. Seitdem wurden die Mauern zwar wiederholt verstärkt, sie sind im Kern aber noch ganz überwiegend spätantik. Die Mauer ist etwa fünf Kilometer lang, hat eine Höhe von zehn bis zwölf Metern und eine Dicke von drei bis fünf Metern. Sie hat 82 Türme und vier Tore. Die Tore zeigen in die vier Himmelsrichtungen:

Dağ Kapısı (Bergtor) oder Harput Kapısı im Norden
Urfa Kapısı oder Rum Kapısı im Westen
Mardin Kapısı oder Tel Kapısı im Süden
Yeni Kapı (Neues Tor), Dicle Kapısı (Tigristor) oder Su Kapısı (Wassertor) im Osten.
Außerhalb dieser Mauern gab es einen Wall, der 1232 vom Ayyubiden Al-Kamil abgerissen wurde. In den 30er Jahren des 20. Jahrhunderts wurde ein Teil der nördlichen Mauer abgerissen. In den letzten Jahrzehnten wuchs die Stadt sehr stark und die Mauern waren durch Gebäude, die direkt an ihr lagen gefährdet. Daher ließ die Stadtverwaltung den Bereich an den Mauern von Gebäuden freiräumen und an der Innenseite der Mauer Grünanlagen anlegen.

Die Mauern und insbesondere die vielen Türme, die überdies gerne als Toiletten missbraucht werden, sind derzeit vor allem nachts sehr unsicher; Touristen wird daher dringend geraten, die Mauer nach Einbruch der Dunkelheit nicht mehr aufzusuchen.

Route Stadtrundgang Diyarbakır (ca. 3 km)

...

 

Iskender Pasa Konagi, Iskender Pasa Mansion

Iskender Pasa Konagi, Iskender Pasa Mansion

İskender Paşa Camii / Mizgefta İskender Paşa - eine Moschee eines osmanischen Statthalters, ein attraktives Gebäude aus schwarzem und weißem Stein, erbaut 1551.
 ...

 

Parli Safa Cami, Parli Safa Mosque

Parli Safa Cami, Parli Safa Mosque

Safa Camii / Mizgefta Palo - 1532 vom Stamm der Aq Qoyunlu (Weiße Schafe Turkmenen) erbaut .

 

Suriçi - Diyarbakir

Suriçi - Diyarbakir

...

 

Ulu Cami, Great Mosque

Ulu Cami, Great Mosque - Ehemalige Thomaskirche, ab 639 nach der Einnahme der Stadt durch islamische Truppen zur Moschee umgebaut und damit eine der ältesten Moscheen der Welt. Im Mittelpunkt der Altstadt steht die Große Moschee (Ulu Cami). Sie wurde als christliche Kirche erbaut und im Jahr 639 in eine Moschee umgewandelt. Damit ist sie eines der ältesten moslemischen Gebetshäuser der Türkei.

Anfangs teilten sich Christen und Moslems das Gotteshaus, bezeugt ist dies bis zum Jahr 770. Eine Inschrift berichtet von einem Umbau durch den Seldschuken-Sultan Malik Schah I. in eine Säulenhof-Moschee, die 1115 einem Erdbeben mit darauffolgender Brandkatastrophe zum Opfer fiel. Die wiederhergestellte Moschee erfuhr danach noch vielerlei Umbauten. Das Relief am Hauptportal zeigt einen Löwen, der ein Rind anfällt. Dahinter gelangt man in den Hof, der im Süden durch die Fassade des Betsaals, an den übrigen drei Seiten durch Arkadengänge begrenzt wird. Im Hof stehen zwei spitz überdachte Waschbrunnen. Insbesondere der dem Betsaal gegenüberliegende Flügel, in dem seit 1198 die Masudiye-Medrese untergebracht ist, zeigt ein erstaunliches Stilgemisch unterschiedlich ornamentierter Säulenschafte und Kapitelle aus antiken Spolien.

Große Moschee von Diyarbakır , die im 11. Jahrhundert vom türkischen Sultan Malik Shah erbaut wurde. Die Moschee, eine der ältesten in der Türkei, ist in wechselnden Bändern aus schwarzem Basalt und weißem Kalkstein gebaut (das gleiche Muster wird im 16. Jahrhundert in der Deliler Han Madrassah verwendet, die heute ein Hotel ist). Die angrenzende Mesudiye Medresesi / Medreseya Mesûdiyeyê wurde zur gleichen Zeit gebaut, ebenso wie eine andere Gebetsschule in der Stadt, Zinciriye Medresesi / Medreseya Zincîriyeyê .
https://en.wikipedia.org/wiki/Great_Mosque_of_Diyarbak%C4%B1r

 

Mesudiye Medresse

Baubegin 1198. Älteste moslemische Schule Anatoliens.

...

 

Sultanlar Konagi / Hurrem Sultan Mansion

Sultanlar Konagi / Hurrem Sultan Mansion

...

 

Hasan Pasa Hani EKZ

Hasan Pasa Hani EKZ

...

 

H3

p

...

 

Zitadelle / Festung / Castle / Kalesi Diyarbakır

Zitadelle / Festung / Castle / Iç kale / Kalesi Diyarbakır

Die Zitadelle Iç kale Diyarbakır befindet sich im nordöstlichen Teil des äußeren Walls und bewachten die Stadt seit Jahrhunderten. Mit einer Länge von 6 Kilometern ist Walls of Diyarbakir nach der Chinesischen Mauer die zweitgrößte Stadtmauer der Welt.

Die Burg wird durch Mauern vom äußeren Wall getrennt. Sie hat 16 Türme und vier Tore, von denen sich zwei - Fetih Kapısı und Oğrun Kapısı - nach außen und die anderen zwei - Saray Kapısı und Küpeli Kapısı - zur Stadt hin öffnen. Innerhalb dieser Mauern liegt ein Hügel mit dem Stadtteil Viran Tepe. Sultan Süleyman I. vergrößerte die Anlage.

Das Castle Iç kale Diyarbakir beherbergt folgende Sehenswürdigkeiten:

  • Artuklu Sarayi
  • Atatürk Müzesi
  • havlet baba
  • Saray Kapi
  • Saint George Kilisesi
  • Eski Hapishane

Bei archäologischen Ausgrabung an den Mauern der Festung von Diyarbakir wurde ein Wasserkanal und ein Tunnel entdeckt, der den Kanal erreicht hat. Es wird vermutet, dass das Wasser vom System des seldschukischen Wissenschaftlers Ismail Abul Iz Bin Rezzaz al-Cezeri (1136-1206), eines berühmten islamischen Gelehrten, vom Kanal zum Palast geleitet wurde.

Artuklu Sarayi

Artuklu Sarayi

...

 

Atatürk Müzesi

Atatürk Müzesi

...

 

havlet baba

havlet baba

...

 

Saray Kapi

Saray Kapi

...

 

Saint George Kilisesi / Georgskirche

Saint George Kilisesi / Georgskirche

Erbaut im 3. Jhdt., Konservierte Ruine, Kuppel eingestürzt, dient heute als Raum für Kunstausstellungen.

 

Eski Hapishan

Eski Hapishan

...

 

Nach der Besichtigung der Festung gingen wir Richtung Hotel.

 

Hazreti Süleyman Camii / Prophet Suleiman Mosque

Hazreti Süleyman Camii / Prophet Suleiman Mosque / Mizgefta Hezretî Silêman (1155-1169) Süleyman, Sohn von Halid Bin Velid , der starb, als er die Stadt von den Arabern eroberte, ist hier zusammen mit seinen Gefährten begraben.

Nebi Cami, Nebii Mosque

Nebi Cami, Nebii Mosque / Nebii Camii / Mizgefta Pêxember - eine Aq Qoyunlu Moschee, ein einkuppeliger Steinbau aus dem 16. Jahrhundert. Nebi Camii bedeutet "die Moschee des Propheten" und ist so benannt wegen der Anzahl der Inschriften zu Ehren des Propheten auf seinem Minarett .

...

 

Kulturlandschaft Hevsel-Gärten UNESCO-Welterbe

Übernachtung im SV Business Hotel Diyarbakır ****

SV Business Hotel Diyarbakır

Das SV Business Hotel Diyarbakır **** bietet seinen Gästen mit einer 30 jährigen Erfahrung in Diyarbakır einen optimalen Komfort und Qualität für den Tourismus. Diese Stadt ist legendär mit einem historischen Erbe und einer reichen Kultur bekannt. Das Hotel hat viele verschiedene architektonische Merkmale. Türkische und internationale Küche werden im Restaurant serviert.

 


Optional:
⇒ Zerzevan Kalesi, Zerzevan Castle, Ruine

Kayalıdere Kalesi

Über dem Nordufer des Fırat Nehri erhebt sich auf steil ansteigendem Hügel etwa 45 km nordöstlich von Muş ca. 8 km östlich von Tepeköy (Hızırköyü) der Rest der gegen die Assyrer gerrichteten urartäischen Festung Kayalıdere Kalesi. Gefunden wurden bei Ausgrabungen (Türken und Briten seit 1965) innerhalb der Befestigungen von Ober-und Unterburg neben Stelenfundamenten vor allem ein Turmtempel mit Hof, Vorratsräumen, Felstreppen und Felsengräbern (Sechskammergrab).

Sehr interessant sind die archäologischen Stätten entlang des Tigris. Da wir aber die Route von Batman nach Diyarbakır auf der D370 gefahren sind, sondern über die untergehende Stadt Hasankeyf, Midyat, Mardin nach Diyarbakır fuhren, waren sie nicht Teil unserer Route. Vielleicht werden wir sie bei einer späteren Reise einarbeiten.

Bît Zamani

In den letzten Jahren haben sich Archäologen zunehmend für die Mechanismen der assyrischen Verwaltung entlang der Nordgrenze interessiert. Die Gemeinwesen nördlich des Tigris, einschließlich Urartu, des aramäischen Königreichs Bît Zamani, der Šubrischen Bevölkerung und aller Gemeinwesen, die häufig unter dem Toponym Nairi zusammengefasst wurden, erscheinen in den königlichen Inschriften des frühen spätassyrischen Reiches mit unterschiedlicher Häufigkeit. Obwohl die jüngsten Untersuchungen und Ausgrabungen entlang des oberen Tigris im Südosten der Türkei unser Verständnis der gesellschaftspolitischen Wechselwirkungen in dieser Region erheblich verbessert haben, haben diese Projekte so viele neue Fragen aufgeworfen, wie sie zur Beantwortung beigetragen haben. Eine der schwierigsten Fragen betrifft die Art des Übergangs von der Spätbronzezeit (LBA) zur frühen Eisenzeit (UVP). und der sich ändernde Status des oberen Tigris unter assyrischer und aramäischer Kontrolle. Trotz der Tatsache, dass assyrische Texte eine sehr lange Beziehung zwischen Assyrien und der aramäischen Dynastie von Bît Zamani dokumentieren, die sich aus dem 13. Jahrhundert erstreckt zum 9. Jahrhundert vor Christus, das Vorhandensein von Aramäer im Oberen Tigris Region ist sehr schwierig, in den archäologischen Aufzeichnungen zu demonstrieren. Dieses Papier untersucht die Geschichte der Interaktionen zwischen Assyrien und Bît Zamani und versucht, einige der Probleme zu lindern, die Archäologen bei der Identifizierung der materiellen Kultur der Aramäer hatten, indem sie den Übergang zwischen LBA und UVP im Kontext der Stammesnatur der aramäischen Gesellschaft analysierten.

Die assyrische Besetzung des Oberen Tigris begann in dem frühen 13. Jahrhundert v. Chr., im Mittel assyrischen Reich expandierte unter Adad-nirari I (1307-1275) und Shalmaneser I (1274-1245). Schon in dieser frühen Zeit scheint Bît Zamani eine Provinz des assyrischen Königreichs gewesen zu sein.

1. Das erste Vorkommen von Bît Zamani als geografischer Name,
2. erscheint in einem Text von Tell Billa (Assyrian Šibaniba), in dem „Aššur-kašid, Sohn von Bel-qarrad, Hassihlu des Halṣi von Bît Zamani“ erwähnt wird,
3. Der Begriff Hassihlu ist hier wahrscheinlich parallel zu bēl pāhete, ein Verwaltungstitel, der in mittelassyrischen Texten häufiger vorkommt,
4 . Was auch immer die genauen Aufgaben des hassihlu impliziert der Text, der von Anfang des 13. Jahrhundert, ein Assyrian offiziellen war die Kontrolle über ein Gebiet namens Bît Zamani, dessen Name könnte einige Stammes-aramäische Bevölkerung widerspiegeln,
5. Es gibt keine zusätzlichen Mittel assyrischen Texte, in denen Bît Zamani erscheint, aber in der Mitte des 11. Jahrhunderts, Assur-bel-kala (1073-1056) setzte sich gegen Aramäer in mehreren Städten in der Region der Kašiyari Berge (Tur Abdin) und, am relevantesten im Zusammenhang mit Bît Zamani, in der Stadt Šinamu (spätassyrisches Sinabu),
6. Die später von Assurnasirpal II. wird im Zusammenhang mit seiner Kampagne im 9. Jahrhundert gegen Bît Zamani erwähnt.

Üçtepe/Tidu

In Üçtepe, in einer Reihe von Gräben an der Ostseite des Haupthügels, stellten Bagger fest, dass die Besetzung von der mittleren bis zur späten assyrischen Zeit nur wenig oder gar nicht unterbrochen wurde. Eine einzelne Konstruktion mit zwei mittelassyrischen Bodenebenen enthielt eine Beerdigung mit Schmuck, feinen Gefäßen und mittelmittelassyrischer Standardkeramik. Unmittelbar über dieser Ebene befand sich ein „frühes spätassyrisches“ Gebäude unter einem wesentlich umfangreicheren spätassyrischen Gebäude mit einer etwas anderen Ausrichtung. Das spätere assyrische Gebäude mit dicken Lehmziegelwänden, gestrichenem Gips, gepflasterten Ziegelböden und feinem Palastgeschirr lässt darauf schließen, dass der Ort für einen Großteil der Eisenzeit eine große Stadt war. Die Keramik der frühen spätassyrischen Zeit enthielt sowohl spätassyrische Standardwaren als auch einige Beispiele der groben, handgefertigten Keramik aus der frühen Eisenzeit mit charakteristischen eingeschnittenen Rillen, die ein typischer Marker für die UVP im oberen Tigris ist.

...

Dunna-ša-Uzibi / Uzibu / Giricano

Das antike Uzibu am Oberen Tigris wurde anhand der Tafeln von Ashur-bel-kala, dem assyrischen König Aššūr-bēl-kala (ca. 1074 – 1057), dem Sohn von Tukultī-apil-Ešarra I. aus dem XI. Jahrhundert v. Chr., identifiziert.

Dunna-ša-Uzibi / Uzibu / Giricano

Die spät-chalkolithischen Siedlungsschichten in Giricano vermitteln einen ununterbrochenen Überblick über die kulturelle Entwicklung im Tal des Oberen Tigris von der Obed-Zeit bis in die erste Hälfte des 3. Jahrtausends v. Chr. Die materielle Kultur der noch in der Phase Late-Chalcolithic (LC) 1 gegründeten Siedlung zeigt, dass die bisher hauptsächlich im heutigen Nordirak dokumentierte Kultur bis zum Fuß des Taurus reichte. Kurz vor der Wende vom 4. zum 3. Jahrtausend v. Chr. erreichte die Siedlung in der Phase LC 5 den Höhepunkt ihrer Entwicklung. Dieser ist durch ein monumentales Gebäude dokumentiert, das wahrscheinlich durch ein Erdbeben zerstört wurde. Eine Nachbesiedlung in der so genannten Nineveh 5-Periode ist wesentlich kleiner, bevor der Fundort aufgegeben wurde. Die Darstellung folgt der Entwicklung der Architektur, der Keramik und der Kleinfunde. Sie wird durch eine Diskussion der Integration der Siedlung in die überregionale Kulturentwicklung ergänzt.

Der Fundort wird durch einen bei Ilisu geplanten Staudamm am Tigris bedroht, so dass er in das durch TAÇDAM (Middle East Technical University Ankara) koordnierte Programm der Rettungsgrabungen aufgenommen wurde.

Giricano liegt in der Provinz Diyarbakir, etwa 11km südöstlich der Kreisstadt Bismil, am nördlichen Ufer des Tigris. Dieser wird durch eine Felsklippe in einer weiten Flussschleife nach Südosten gezwungen. Giricano überblickt von einer natürlichen Geländeerhöhung die Flussebene des Tigris.

Als Ziel für eine Ausgrabung wurde Giricano ausgewählt, da er den Fluss und die nördlich anschließende Ebene beherrscht. Ein weiteres Argument ist die Nähe zu der auf dem Südufer des Tigris gelegenen großen Stadtruine von Ziyaret Tepe (Tushan). Ziyaret Tepe wird zur Zeit von einem internationalen Forscherteam unter Leitung von Tim Matney (USA) untersucht. Die mittlere Größe von Giricano (ca. 170x120x25m) ermöglicht, die vorhandenen Schichten in größeren Zusammenhängen freizulegen.

In der ersten Kampagne wurden 6 Schnitte mit dem Ziel eröffnet, die Stratigraphie und die Ausdehnung der Ruine zu untersuchen. Dabei standen die Arbeiten in einem Stufenschnitt auf der Nordseite und einem kleineren Schnitt auf dem Südhang im Vordergrund. Auf der West- und Nordwestseite wurden mehrere kleine Schnitte zur Klärung einer dort durch Raubgrabungen teilweise erkennbaren Mauer eröffnet. Die Ausgrabungen im Sommer 2000 legten Schichten der Früheisenzeit, der mittelassyrischen Periode, der ersten Hälfte des 2. Jts. v. Chr. und des Chalkolithikums frei. Eine jüngere Besiedlung konnte nicht nachgewiesen werden.

Unmittelbar an der Nordecke konnten in einem zerdrückten, aber vollständigen Gefäß 15 Tontafeln freigelegt werden. Aufgrund der Nähe zur Oberfläche und der zahlreichen Störungen durch die erwähnten Gruben und Tiergänge konnte die Beziehung zwischen dem Tontafelgefäß und der mittelassyrischen Grube nicht geklärt werden. Die ungebrannten und in sehr schlechtem Zustand angetroffenen Tontafeln wurden zusammen mit dem Gefäß geborgen und in einem Keramikbrennofen gebrannt, um so die Freilegung und Restaurierung zu ermöglichen.

Die Bearbeitung der Texte erfolgte vor Ort durch Karen Radner (Institut für Assyriologie, Universität München). Es handelt sich um Wirtschaftstexte, die die Aktivitäten eines Mannes mit Namen Ahuni, Sohn des Kidin-Sin, umfassen. Fünf Texte nennen das Dorf Dunnu-ša-Uzibi als Heimat des Ahuni. Dieser Name kann mit großer Wahrscheinlichkeit mit der mittelassyrischen Schicht von Giricano gleichgesetzt werden. In zwei Texten wird Ahuni auch als Mann aus Tušhan bezeichnet, was als Argument für die von K.-H. Kessler vorgeschlagene Identifizierung von Ziyaret Tepe gewertet werden kann. 12 der 15 Texte datieren in das Jahr des limu Ili-iddina, der auch auf dem "broken obelisk" genannt ist, der dem mittelassyrischen König Assur-bel-kala (1073-1056 v. Chr.) zugeschrieben wird. Da Ili-iddina der vierte oder fünfte auf diesem Denkmal genannte limu ist, können die Texte aus Giricano in das Jahr 1069 oder 1068 v. Chr. datiert werden. Bemerkenswerterweise haben die Texte bereits zahlreiche sprachliche Elemente der neuassyrischen Zeit.

Trotz der Problematik der stratigraphischen Zugehörigkeit kann man das durch die Tontafeln gegebene Datum als Anhaltspunkt für die Auflassung der mittelassyrischen Siedlung und vielleicht auch die Ankunft der Träger der Früheisenzeitlichen Kultur Ostanatoliens im Oberen Tigris-Raum sehen, da das Tafelkonvolut neben Kopien auch gültige, noch nicht eingelöste Obligationen enthält.
Quelle: vorderas-archaeologie.uni-muenchen.de

...

Ziyaret Tepe Höyüğü / Tepe Kuyusu / Ziyaret Tepe/Tušhan

In Ziyaret Tepe wurden mehrere Gebiete spätassyrischer Besatzung ausgegraben, und in Operation D und im Stufengraben Operation E am Osthang des Hügels29 wurden mittelassyrische Überreste auf der gesamten Oberfläche der oberen und unteren Hügel gefunden. In Operation E wurde das mittelassyrische Niveau durch eine Grube (E-032) geschnitten, die hauptsächlich handgefertigte gerillte EIA-Keramik enthielt, und diese Grube wurde durch einen Raum oder eine mit Ziegeln ausgekleidete Grube geschnitten, die spätassyrische Keramik enthielt. So zeigt Ziyaret Tepe wie in Üçtepe einen stratigraphischen Bruch zwischen der mittel- und spätassyrischen Zeit, der durch einen architektonischen und keramischen Wandel gekennzeichnet ist.

...

Kenan Tepe

p

...

H3

p

...


Fortsetzung im Teil 34:

 


©: Texte (und einige Bilder) mit freundlicher Genehmigung von Wikipedia - GNU-Lizenz für freie Dokumentation; eigene Fotos


Heute: XXX hochauflösende georeferenzierte Fotos 3216x 2136 bei 300dpi (falls an Fotos von einzelnen Sehenswürdigkeiten Interesse besteht - einfach melden; Die hier veröffentlichen Fotos wurden für das Internet verkleinert und optimiert.


sehenswerte Ziele in der Region, die nicht bereist wurden

...


  Reisebericht Nordzypern 2014 sowie nach Zypern (westlicher griechischer Teil) 2015 * * Rundreise Lanzarote 2015