Startseite

Reisebericht über eine dreiwöchige Urlaubsreise entlang der syrischen Grenze in Ostanatolien, Südostanatolien sowie der Mittelmeerregion der Türkei - Sommer 2019

Flagge der Türkei

Kurz-Übersicht - Reisebericht Schwarzmeerregion Karadeniz Bölgesi - Türkei 2017 Teil 1 bis Teil 13
Koordinatenliste der Rundreise an der türkischen Schwarzmeerregion

Kurz-ÜbersichtReisebericht Ostanatolien - Türkei 2018 Teil 14 bis Teil 26
Koordinatenliste der Rundreise durch Ostanatolien 2018

Fortsetzung der Rundreise im Jahr 2019 - Südostanatolien und Mittelmeerregion

Woche 1 - Zentral- und Ostanatolien
Rundreise Teil 27: Reisebericht Ankara / Erzincan
Rundreise Teil 28: Reisebericht Tunceli
Rundreise Teil 29: Reisebericht Elâzığ / Mazgirt
Rundreise Teil 30: Reisebericht Elâzığ / Palu
Rundreise Teil 31: Reisebericht Bingöl
Rundreise Teil 32: Reisebericht Mus / Bitlis / Batman

Woche 2 - Ost- und Südostanatolien
Rundreise Teil 33: Reisebericht Batman / Mardin
Rundreise Teil 34: Reisebericht Mardin / Diyarbakır
Rundreise Teil 35: Reisebericht Malatya / Melid
Rundreise Teil 36: Reisebericht Adıyaman Nemrut
Rundreise Teil 37: Reisebericht Şanlıurfa
Rundreise Teil 38: Reisebericht Gaziantep

Woche 3 - Mittelmeerregion
Rundreise Teil 39: Reisebericht Antakya / Hatay
Rundreise Teil 40: Reisebericht Iskenderun / Hatay
Rundreise Teil 41: Reisebericht Dörtyol / Hatay
Rundreise Teil 42: Reisebericht Osmaniye
Rundreise Teil 43: Reisebericht Adana
Rundreise Teil 44: Reisebericht Mersin / Tarsus
Rundreise Teil 45: Reisebericht Niğde
Rundreise Teil 46: Reisebericht Aksaray Güzelyurt
Rundreise Teil 47: Reisebericht Ankara Kırıkkale

Koordinatenliste der Rundreise durch Anatolien 2019 


Rundreise Teil 40: Reisebericht Iskenderun / Hatay

Grand Bogazici Hotel, Defne/Hatay

15. Tag - Sonntag, 21.07.2019

Da wir das Wochenende nicht planen konnten und das von unserem privaten Gastgebern vorgesehene Programm umsetzen wollten, erwarteten wir sie zum vereinbarten Zeitzpunkt im Hotel. Die Zwischenzeit nutzten wir, um den Wasserfall "Harbiye Falls" zu besichtigen.

Als Erstes konnten wir den herrlichen Blick aus den Hotelzimmer auf den vor uns liegende Tal mit den Wasserfall genießen, wo im Hintergrund die Berge ragten. So nahmen wir uns reichlich Zeit, das Frühstück im Grand Bogazici Hotel zu genießen.

Parkplatz zum Grand Bogazici Hotel, Defne/Hatay

 

 

 

 

 


Um das geparkte Auto brauchten wir uns nicht kümmern - es übernahm ein Hotelboy. Wir brauchten an der Rezeption nur den Wunsch tu äußern, dass man wegfahren möchte - und schon steht der eigene Wagen abfahrbereit vor der Hoteltür.

Hotellobby, Grand Bogazici Hotel, Defne/Hatay

 

 

 

 

Unsere mitreisenden Kinder fanden den Aufenthalt in der Hotellobby angenehm, während wir einen kleinen Rundgang durch das Gelände des Wasserfalls Harbiye (Daphne) Şelalesi vornahmen.

Harbiye (Daphne) Şelalesi / Harbiye Falls

 

 

 

 

 

 

Da es noch zeitig am Morgen war, gab es noch keine Besucher. Nur die Händler waren aktiv und bereiteten ihre Stände vor.

Harbiye (Daphne) Şelalesi / Harbiye Falls

 


Harbiye (Daphne) Şelalesi / Harbiye Falls

Daphne, der alte Name von Defne, trifft auf Apollon, den Sohn von Zeus. Als Apollon sich verliebt, bittet Daphne das Land, sich zu verstecken, und Daphne wälzt sich in einen Lorbeerbaum. Heute glaubt man, dass die Wasserfälle die Tränen von Defne sind.

Das heutige Harbiye hatte in der Antike den Namen Daphne und war der Sommersitz der Reichen und Schönen von Antakya. Zum Ort gehört ein Lorbeer- und Zypressenwald der unterhalb der Hauptstrasse beginnt und kilometerweit in die Ebene führt. Der griechischen Legende nach stellte der Gott Apollo hier Daphne nach, die sich vor Verzweiflung in einen Lorbeerbaum (türkisch Defne) verwandelte. Heute ist der gesamte Hain ein beliebtes Ausflugs- und Picknickziel für die Bevölkerung Antakyas.

Harbiye (Daphne) Şelalesi / Harbiye Falls

 

 

Harbiye, die Wasserfallregion von Hatay, liegt 6 km von Antakya entfernt. Quellen aus dem Süden des Tals erreichen den Asi-Fluss, nachdem sie Wasserfälle geschaffen haben. Daphne, bekannt für seine Wasserfälle während der hellenistischen und römischen Zeit und als weltberühmter Ferienort genutzt, war berühmt für seine vielen Villen, Tempel und Unterhaltungsmöglichkeiten, die von den Reichen erbaut wurden.

Harbiye (Daphne) Şelalesi / Harbiye Falls

 

 

 

 

 

 

Während der Regierungszeit von Kaiser Gallus begann Daphne seinen früheren Ruhm zu verlieren. Nach der arabischen Invasion konnte es nicht zu einer helleren Zeit zurückkehren. Heute gibt es keine Strukturen mehr aus der Antike.

Harbiye (Daphne) Şelalesi / Harbiye Falls

 

 

 

 

Das erste Wasser wird mit Hilfe von Kaiser Galigula nach Antakya gebracht. Der Hauptbau der Wasserstraße erfolgte während der Regierungszeit von Kaiser Trajan, der zwischen 81 und 96 n. Chr. in Antakya lebte. Nach dem großen Erdbeben im Jahr 115 n. Chr., der Kaiser, Häuser, öffentliche Bäder in der Stadt; Dafne baute den Diana-Tempel und ließ die Stadt Antakya zerstören.

Harbiye (Daphne) Şelalesi / Harbiye Falls

 

 

 

 

 

Während dieser Zeit bringt er Wasser von Dafne nach Antakya. Die Namen der Geschichte in der Dafne werden von Katsalia-, Pallas- und Saramanna-Quellen aus Antakya vervollständigt, indem natürliche Felsen geschnitzt werden und Aquädukte auf dem Boden gebaut werden (wo es Bachbetten und Höhenunterschiede gibt). Hadrien (129-131), der nach Kaiser Trajan Kaiser wurde, reparierte Wasserstraßen und wurde nach dem großen Erdbeben von 525-526 n. Chr. von Kaiser Justinyen repariert.

Harbiye (Daphne) Şelalesi / Harbiye Falls

 

 

 

Diese Wasserstraßen bleiben bis 12 Jahrhunderte nach Christus aktiv.

Aus Pallas- und Saramanna-Quellen wird Antakya häufig durch das Schnitzen natürlicher Gesteine ​​durch den Bau von Aquädukten auf dem Boden (wo es Flussbetten und Höhenunterschiede gibt) vervollständigt.

Hadrien (129-131), der nach Kaiser Trajan Kaiser wurde, reparierte Wasserstraßen und wurde nach dem großen Erdbeben von 525-526 n. Chr. Von Kaiser Justinyen repariert. Diese Wasserstraßen bleiben bis 12 Jahrhunderte nach Christus aktiv.

Statue Kreisverkehr an D420 / Güzel Sk, Antakya

 

 

 

Nach der Besichtigung des Wasserfalls hatten wir noch ein wenig Zeit, bis unsere gastgebende Familie uns hier im Hotel wie vereinbart abholen wird, um einige Sehenswürdigkeiten der Stadt zu besuchen. Die großzügige Lobby ließ uns die Zeit kurzweilig werden, denn der Raum strahlte Ruhe und Gelassenhait aus.

Stadtbesichtigung und Rundreise um Antakya (ca. ... km - Route)

Nachdem sie eingetroffen sind, begannen wir die Stadtbesichtigung mit dem Auto. Wir fuhren direkt ins Stadtzentrum von Antakya, vorbei an einer Statue im Kreisverkehr an der D420 / Güzel Sk.

St.-Petrus-Grotte / Saint Pierre Kilisesi, St Pierre Klysı, Kloster St. Georg von Jubin, Antakya

 


So machten wir als Erstes einen Abstecher in die Frühzeit des Christentums. An der Ausfahrtstraße nach Reyhanlı, der Süreyya Halefoğlu Caddesi, liegt am Rand des Zentrums die Petrus-Grotte (Apostelkirche St. Peter).

St.-Petrus-Grotte / Saint Pierre Kilisesi, St Pierre Klysı

St.-Petrus-Grotte / Saint Pierre Kilisesi, St Pierre Klysı, Kloster St. Georg von Jubin, Antakya

 

Die Grotte ist unter mehreren Namen bekannt, wie St.-Petrus-Grotte / Saint Pierre Kilisesi, St Pierre Klysı - aziz petrus'un mağarası - Chiesa Cattolica di Antiochia.

Nun gibt es in Anatolien eine ganze Reihe Höhlenkirchen aus der Frühzeit des Christentums, doch diese hat eine besondere Geschichte. Wenige Jahre nach der Kreuzigung von Jesus in Jerusalem soll der Apostel Petrus hier die erste christliche Gemeinde gegründet haben. Ob die Legende der Petrus-Kirche einer historischen Überprüfung standhalten würde, ist unklar, sicher ist jedoch, dass in Antiocheia, wie Antakya zu römischen Zeiten hieß, die größte christliche Gemeinde unter der Führung des Apostels Paulus lebte.

Die Höhle, die auf natürliche Weise auf den Felsen am Westhang des Stauris-Gebirges geformt und ausgegraben wurde, ist 13 m hoch, 9,50 m tief und 7 m breit. Es ist eine natürliche Höhle, die in eine Kirche umgewandelt wurde.

Der einzige Zeuge der Peterszeit in Antakya ist eine Höhlenkirche namens "Saint Pierre Church".

St. Pierre ist einer der 12 Apostel Jesu. Er kam zwischen 29 und 40 nach Antakya und versuchte das Christentum zu verbreiten. Nach der Überlieferung versammelte sich hier die erste christliche Gemeinde um Paulus, Barnabas, Petrus und dann um die ersten Bischöfe der Stadt. In dieser Kirche wurde die Gemeinde zum ersten Mal Christ genannt. Deshalb St. Pierre Church ist bekannt als die erste Kirche des Christentums.

Im Laufe der Jahrhunderte (XII-XIII. Jahrhundert) wurde die Kirche in eine gotische Kirche umgebaut, die von den Kreuzfahrern auf dem vorderen Bürgersteig errichtet wurde. Es gibt Mosaikreste aus dem 4. und 5. Jahrhundert nach Christus, die auf dem Grund der Höhle zerstört wurden. Darüber hinaus Pierre's skulpturales, heiliges Wasser, dort ist ein Tunnel für die geheime Flucht der Gemeinschaft während des Angriffs.

St.-Petrus-Grotte / Saint Pierre Kilisesi, St Pierre Klysı, Kloster St. Georg von Jubin, Antakya

Die Kirche besteht aus einem in der Kreuzritterzeit erbauten Portal, durch das man eine Grotte betritt, in der der Apostel Petrus der Legende nach wenige Jahre nach dem Tod von Jesus die erste Gemeinde, die sich Christen nannte, gegründet haben soll. Der Ort wurde vom Papst Paul VI. im Jahr 1963 für heilig erklärt und gilt seitdem als Pilgerort. Jedes Jahr am 29. Juni, dem Todestag des heiligen Petrus, wird in der Grotte ein katolischer Festgottesdienst abgehalten. Am Ende der Grotte befindet sich ein Tunnel, der den ersten Christen angeblich als Fluchtweg gedient haben soll.

Diese Archäologen waren erstaunt über die Vielzahl von Symbolen (Nischen und Löcher), denen sie an den oberen Hängen des die Kirche umgebenden Berges begegneten. Dies waren unnatürliche, aber handgemachte Symbole, die die Religiosität der Menschen widerspiegeln. Die frühen Christen akzeptierten diese Symbole nicht als Merkmal von Heiden, sondern als Zeichen des Glaubens ihrer Vorfahren. Dies war ein heidnischer Ort der Anbetung, und später begannen die Christen, ihn für ihre eigene Anbetung zu nutzen, indem sie sie nicht zerstörten und den Namen eines Apostels gaben.

Natürlich wurde dieser religiöse Wandel bei günstigem Umfeld vorgenommen, was wahrscheinlich möglich war, als Kaiser Teodosius das Christentum mit dem Edikt von Thessaloniki (380) als Staatsreligion anerkannte.

Bodenmosaik, St.-Petrus-Grotte / Saint Pierre Kilisesi, St Pierre Klysı, Kloster St. Georg von Jubin, Antakya

Michele Piccirillo gab an, dass die Bodenmosaike in der Kirche aus byzantinischer Zeit stammten, aber von einem anderen Ort entfernt und hier montiert wurden. Da das Mosaik keine Kontinuität aufweist, sind sie nicht Teil eines einzelnen Bildes.

Infolgedessen können wir wahrscheinlich sagen, dass der Berg während der Götzendienstzeit jedem Gott gewidmet war und ein heiliges Gebiet für die Stadt war.

Hier passieren zwei Aquädukte. Einige der Gewässer, die durch diesen Bogen flossen, erzeugten einen Effekt und versorgten die Bäder in der Nähe. Diese Bäder befanden sich auf der rechten Seite der Rampe, die zur Höhle am Hang führte.

In der Zeit von Teodosius wurde dieses Gebiet wahrscheinlich in einen Ort der christlichen Anbetung übersetzt. Nach dem, was wir aus der Geschichte gelernt haben, wurden seit 388, wenn heidnische Kultstätten nicht zerstört wurden, ihre Namen geändert und in christliche Kultstätten umgewandelt. All dies beeinträchtigt nicht den historischen und spirituellen Wert dieses Ortes, den wir auf das vierte Jahrhundert und die byzantinische Zeit datieren können.

Auf der rechten Seite des Altars, der bis heute erhalten ist, sind noch Spuren von Fresken zu sehen. Wahrscheinlich haben diese Fresken in den frühen Tagen die gesamte Altarwand geschmückt. Weitere ursprüngliche Elemente der Kirche sind ein Tunnel links vom Altar und ein kleiner Trog im Erdgeschoss rechts vom Altar. Der Tunnel wurde wahrscheinlich benutzt, um im Falle eines plötzlichen Angriffs dem Berg zu entkommen. Der Wassertrog, der von vielen Menschen als Taufplatz anerkannt wurde, sammelte bis vor einigen Jahren Wasser an, das aus den Felsen austrat. Dieses Wasser wurde von Gläubigen, die die Kirche besuchten, getrunken und zu Verwandten gebracht, die zu Hause krank waren. Heute hat dieses Wasserleck seine Richtung aufgrund von Erdbeben in Antakya geändert und fließt nicht mehr.

St.-Petrus-Grotte / Saint Pierre Kilisesi, St Pierre Klysı, Kloster St. Georg von Jubin, Antakya

Die Kirche wurde 1580 von Muslimen an christliche Orthodoxe übergeben. Orthodoxe nutzten die Höhle bis Mitte des letzten Jahrhunderts als Kirche und Friedhof. 1856 wird der französische Konsul von Aleppo Eigentümer der Höhlenkirche und schenkt die Kirche dem Vatikan.

Der Altar aus Stein wurde 1931 anstelle des Altars aus Holz gebaut und datiert 1863. Der Altar wurde 1990 restauriert und am selben Tag wurde direkt hinter dem Altar ein Marmorpodest aufgestellt, das am 21. Februar von der Universalkirche gefeiert wurde und symbolisierte, dass der heilige Pierre der Kirchenverwalter von Antakya war.

Die Marmorstatue des Heiligen Pierre, die sich in einer Nische über dem Altar befindet, war das Geschenk von Herrn Pierre Durieux, der einst der französische Herrscher in Syrien war und 1932 hierher gebracht wurde.

Die Fassade der Kirche aus lokalen Steinen wurde 1863 von den Kapusianern auf Wunsch von Papst IX. Pius erbaut. Er spendete in Napoleon III eine Spende für die Restaurierungsarbeiten. In der Vergangenheit gab es einen Nartex und einen Portikus, dessen Überreste noch zu sehen sind.

Der Garten der Kirche wurde mehrere Jahrhunderte lang als christlicher Friedhof genutzt. Gräber wurden auch in der Kirche und besonders unter dem Altar gefunden.

Kapusianische Priester, die seit 1846 Vertreter der katholischen Kirche in Antakya sind, können an wichtigen Feiertagen des Jahres (einschließlich Mitternachtsritual an Weihnachten), besonderen Tagen (Trauung) und Pilgergruppen Rituale abhalten, wenn sie sich an das Museum wenden, in dem sich die Kirche befindet.
Quelle: anadolukatolikkilisesi.org

Zusammenfassend kann man sagen - es ist ein sehr interessanter, historischer und religiös wertvoller Ort - ein Studienort über St. Petrus. Sie wurde in den Tagen der Kreuzzüge erbaut und ist eine Erinnerung an die Tage des Fürstentums Antakya und der Kreuzzüge.Es ist aber eine völlige Zeitverschwendung für diejenigen, die daran denken, für rein historische Zwecke zu reisen. Auf einer Fläche von 20 Quadratmetern befindet sich in der Mitte nur ein Sarkophag, wobei für das riesiges Gebäude, das in der christlichen Welt als erste Kirche der Welt anerkannt ist, als "Museum" deklariert wurde und somit ein Eintrittspreis im Jahr 2020 von 30TL, 2019 24 TL und 2018 damals 15 TL berechnet wird.

Kloster St. Georg von Jubin (1214 - 1268) - Lage unbekannt

Ob das Kloster St. Georg von Jubin und die Saint Pierre Kilisesi identisch sind, war bisher durch mich nicht feststellbar. Es gibt auch keine Literatur, der den genauen Standort beschreibt - sondern nur bei Antakya, dem früheren Antiochien, in den "schwarzen Bergen".

Hatay Büyük Şehir Belediyesi Habib-i Neccar Sosyal Tesisisleri

Das Kloster St. Georg von Jubin (San Giorgio di Iubino) war eine Zisterzienserabtei. Das bereits bestehende, jedoch noch keinem Orden angehörende Kloster wurde 1214 in den Zisterzienserorden überführt, nachdem der Exabt von Lucedio im Piemont, Pietro II., 1209 lateinischer Patriarch von Antiochien geworden war. Es war ein Tochterkloster von Kloster Lucedio aus der Filiation der Primarabtei La Ferté. Um 1215 wurde von Jubin aus das Priorat St. Blasius in Nikosia gegründet. Mit der Eroberung von Antiochien durch die Mamluken im Jahr 1268 fand das Kloster sein Ende, die Mönche siedelten zunächst nach Kloster Beaulieu in Zypern über. Es hatte seine Fortsetzung im Jahr 1302 in dem Kloster S. Maria di Iubino (oder dello Zerbino) bei Genua in Ligurien. Dieses ist jedenfalls vor 1600 in Kommende gefallen und wurde 1618 verkauft.
Kommende (Kirchenrecht): die Übertragung der Einkünfte eines Kirchen- oder Klostervermögens auf eine dritte Person unter Befreiung von den Amtspflichten.

Es wärefür mich hilfreich, wenn jemand den tatsächlichen Standort nennen könnte - die im Internet ausgewiesenen Koordinaten sind nicht zielführend.

Hatay Büyük Şehir Belediyesi Habib-i Neccar Sosyal Tesisisleri

Hatay Büyük Şehir Belediyesi Habib-i Neccar Sosyal Tesisisleri

 

Das Restaurant Hatay Büyük Şehir Belediyesi Habib-i Neccar Sosyal Tesisisleri ist zwar keine eigentliche Aussichtsplattform - wird aber häufig dieses genutzt, ohne mindestens eine Tasse Tee zu trinken. Dass dies natürlich den Restaurantbetreiber gefällt, ist mir verständlich. Eine tolle Aussicht auf Antakya hat man jedenfalls.

Hatay Büyük Şehir Belediyesi Habib-i Neccar Sosyal Tesisisleri

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Hatay Arkeoloji Müzesi, Antakya

 

 

 

Hatay Arkeoloji Müzesi

Die Türkei befindet sich im Paradies der kulturellen und natürlichen Vermögenswerte universeller Werte, die als gemeinsames Erbe der gesamten Menschheit gelten. Die Türkei hat das Privileg, mit ihrer alten Geschichte, ihren kulturellen Codes, geografischen Forschungen und Erweiterungen ein sehr wertvolles Land auf der ganzen Welt zu sein.

Das kulturelle Erbe, die wichtigste Marke der Türkei, ist nicht nur eine Attraktion für die Türken, sondern auch für Besucher aus dem Ausland.

Das Archäologisches Museum Antakya ist auf dem besten Weg, Museen und archäologische Stätten, die wir als das wichtigste Projekt für soziale Verantwortung in der Türkei betrachten, in Besitz zu nehmen und Museen zu schaffen und zu entwickeln, die so weit wie möglich leben.

Das Hatay Archaeological Museum ist seit 2014 für Besuche in seinem neuen Gebäude geöffnet, das alle Elemente enthält, die Sie von einem zeitgenössischen Museum erwarten. Es gibt viele wichtige Artefakte aus der Altsteinzeit, der Jungsteinzeit, der Chalkolithik, der Bronzezeit, der Hethiterzeit, der Hellenistik, der Römerzeit, der oströmischen Zeit, der seldschukischen und der osmanischen Zeit im Museum. Da die Gesamtfläche der ausgestellten Mosaike 3250 m2 beträgt, trägt sie außerdem den Titel des Museums, in dem die größten Mosaike der Welt ausgestellt sind.

Aufgrund der Exquisitheit, Größe, Anzahl und Qualität der Mosaiksammlung, die mit detaillierten und einzigartigen farbigen Steinen verziert ist, ist es eines der bekanntesten Mosaikmuseen der Welt. Es hat auch eine reichhaltige, weltweite Münzsammlung, die in der Antakya Money Mint Factory geprägt wurde. Die Sammlung umfasst alle Zeiträume ab der frühesten Zeit.

Hatay Arkeoloji Müzesi, Antakya Hatay Arkeoloji Müzesi, Antakya

Suppiluliuma / Sapalulme war ein neo-hethitischer König von Pattin, der in assyrischen Quellen um 858/57 v. Chr. belegt ist.

König Suppiluliuma von Pattin war Mitglied einer antiassyrischen Allianz nordsyrischer und nordmesopotamischer Staaten, deren andere Mitglieder Aḫuni von Bit-Adini, Sangara von Karkemiš und Hajjanu von Sam'al waren. Diese Allianz griff im Jahre 858 v. Chr. das Heer des assyrischen Königs Šalmaneser III. bei der Stadt Lutibu (evtl. das heutige Sakçagözü) an der Grenze von Sam'al an. Ein Kampf im weiter nördlich gelegenen Sam'al hatte für Suppiluliuma den Vorteil, dass er den Kampf von seinem eigenen Territorium fernhalten konnte. Die antiassyrische Allianz wurde von den Assyrern besiegt, doch nicht geschlagen.

Nach dem Sieg in Sam'al zog das assyrische Heer südwärts weiter auf das Staatsgebiet von Pattin und bedrohte die befestigte Stadt Alimuš oder Ališir. Angesichts der assyrischen Gefahr versammelte Suppiluliuma von Pattin das antiassyrische Koalitionsheer erneut. Zusätzlich wurde die Allianz noch durch die Truppen von Kate von Que, Piḫirim von Ḫilakku, Burannati vom Araberstamm der Jasbuq und Adanu von Jaḫan in Bit-Agusi verstärkt. Trotz Truppenverstärkung unterlag die antiassyrische Allianz den Assyrern und die syrischen Staaten wurden dem assyrischen Reich für mindestens fünf Jahre untertan. Über das weitere Schicksal von Suppiluliuma von Pattin ist nichts bekannt.

Die 2012 entdeckte Kolossalstatue eines Suppiluliuma ist paläographisch wohl in das 9. Jahrhundert zu datieren und könnte daher den hier behandelten Namensträger bezeichnen. Die auf der Rückseite der Inschrift befindliche hieroglyphenluwische Inschrift ist zurzeit (März 2016) noch unpubliziert.

Die Statue von Suppiluliuma, Stelen von Arsuz, der assyrische Orthostat, die Tyche-Statue, der Antakya-Sarkophag und die Doppel-Löwen-Säulenbasis sind ebenfalls ein Muss.

Hatay Arkeoloji Müzesi, Antakya

Ein Teil der reichen Mosaiksammlung, die aus den Forschungen der Princeton University in den Jahren 1932-1939 hervorgegangen ist, wird an ungefähr 20 Museen und Privatsammlungen in der Welt verteilt.

Die reichhaltige Sammlung des Museums besteht aus Artefakten, die bei Ausgrabungen in gesammelt wurden. hauptsächlich Antakya und seine Städte Iskenderun, Daphne (Harbiye), Tell Atçana, Tell Tayinat, Samandağ (Seleukeia Pieria), Erzin (Epiphaneia), Dörtyol, Altınözü, Kırıkhan, Hassa. Diese architektonischen und anderen Funde, die größtenteils aus der Römerzeit stammen, zeigen die Pracht der Region.

Hatay Arkeoloji Müzesi, Antakya

 

 

 

 

 

 

 

Hatay Arkeoloji Müzesi, Antakya

 

 

 

 

 

 

Hatay Arkeoloji Müzesi, Antakya

 

 

 

 

 

 

 

Hatay Arkeoloji Müzesi, Antakya

 

 

 

 

 

 

Hatay Arkeoloji Müzesi, Antakya

 

 

 

 

 

 

 

Hatay Arkeoloji Müzesi, Antakya

 

 

 

 

 

"Terkedilmiş Ariadne Mozaiği", "Yakto" und "Satyr ve Hermaphroditos Mozaği", "Mevsimler Mozaiği", "Venüsün Doğuşu Mozaiği", "Artemis Mozaiği" und "İskelet Mozaiği" müzenin en dikkat. Şuppiluliuma Heykeli, Arsuz Stelleri, Asur Ortastadı, Tyche Heykeli, Antakya Lahdi und Çift Aslanlı Sütun Kaidesi de mutlaka görülmeli.

Hatay Arkeoloji Müzesi, Antakya

 

 

 

 

Die bemerkenswertesten Mosaike im Museum sind; "Deserted Ariadne Mosaic", "Yakto", "Satyr and Hermaphroditos Mosaic", "Mosaic of Seasons", "Die Geburt des Venus Mosaic", "Artemis Mosaic" und das berühmte "Skeleton Mosaic".

Hatay Arkeoloji Müzesi, Antakya

 

 

 

 

 

 

Die Gesamtzahl der Werke im Museum beträgt über 35.000 Exponate. Das Antakya Lahti, eine Statue des hethitischen Königs Şuppiluliuma, gehört neben den ausgezeichneten Schönheitsmosaiken zu den bedeutenden Werken des Museums. Man sollte den Film über das Zeugnis der Passage der Zivilisationen von Hatay am Eingang des Museums sehen, bevor man das Museum besucht.

Hatay Arkeoloji Müzesi, Antakya

 

 

 

 

Hatay Arkeoloji Müzesi, Antakya

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Hatay Arkeoloji Müzesi, Antakya

 

 

 

Habib Enajjar Moschee / Habibi Neccar Mosque, Habib-i Neccar Camii

Habibi Neccar Mosque, Habib-i Neccar Camii, Habib Enajjar Moschee mit Yahya ve Yunus Hazretleri Türbesi

Habibi Neccar Mosque, Habib-i Neccar Camii, Antakya

 

 

 

 

 

 

Habibi Neccar Mosque, Habib-i Neccar Camii, Antakya

 

 

 

Die Moschee trägt den Namen des ersten Antioch Habib-i Neccar, der zuerst an die Apostel Jesu glaubte und dafür sein Leben gab. Moschee und geben zurück nach Antiochia, wo der Berg seinen Namen gibt zu MS Habib-i Najjar in den 40er Jahren lebte. Muslime gelten als Evliya.

Das Gebäude ist als die erste Moschee in Anatolien bekannt und trägt mittelalterliche architektonische Merkmale. Die heutige Moschee ist eine osmanische Arbeit. In einem Buch ist das Datum der Rekonstruktion als 1275 geschrieben. Minaresi ist ein Brunnen aus dem 17. Jahrhundert, der im 19. Jahrhundert in seiner Voliere gebaut wurde. In der nordöstlichen Ecke der Moschee Dolphins Christi Apostel (Paul), Yahya (Johannes) mit ihnen Gläubigen frühen Habib-i Najjar Grab (4 Meter Tiefe) befindet. Habib-i Neccar's populäre Geschichte ist;

Habibi Neccar Mosque, Habib-i Neccar Camii, Antakya

 


"Da die Leute von Antakya in der römischen Periode Heiden waren, der Allmächtige Hz. Er befiehlt Jesus, zwei Boten für das Volk von Antakya zu senden. Hz. Jesus sendet zwei Boten für das Volk von Antakya und danach einen anderen Boten. Während die Gesandten den Leuten den Weg weisen wollten, glaubte Habib-i Neccar als erster. Die Antakya beschließen, dies nicht zu glauben, sondern sie zu töten, indem sie sie steinigen. Habib-i Neccar erzählt, was die Propheten richtig gesagt haben und dass sie ihnen glauben sollen. Jedoch Heide Habib-i-Najjar dann werden sie dich betrogen, oder Sie kehren zur alten Form der religiösen oder drohen Sie sterben zu tun, was sie sagen, und Habib-i Najjar dann töteten sie. "

Yunus Hazretleri Türbesi, Habibi Neccar Mosque, Habib-i Neccar Camii, Antakya

 

 

 

 

 
 

Boğaziçi Neccar konağı, Antakya

 

 

 

Es gibt viele Gerüchte über das Martyrium von Habib-i Neccar. Die häufigste von ihnen sind wie folgt: Habib-i Najjar Kopf von den Bergen Körper Silpiyus getrennt. Gemäß einem anderen Beispiel nahm Habib-i Neccar seinen gebrochenen Kopf zwischen seinen Sitzen, wanderte für eine Weile, Verse aus dem Koran lesend, und heute, das Grab (der Kopf der Moschee, wo der Körper gemartert wurde, kam zu dem Ort, wo es gefunden wurde, und fiel hier.

Das Grand Boğaziçi Hotel **** in Defne / Hatay hat unlängst eine neue Einrichtung eröffnet. Das Herrenhaus Boğaziçi Neccar konağı Antakya ist unmittelbar neben der Habib-i Neccar Camii und alten historischen Gebäuden und bietet den Gästen lokale Gerichte, regionale Vorspeisen, Kebab Sorten, Kibab Kebab, Oruk, Semirsek, Mumbar und viele weitere Sorten und Speisen. Darüber hinaus kann man im Tagungsraum eine spezielle Lounge für einen besonderen Tag, ein Kaffee in der Mitte des Pools, die Künefe-Show und das Seidengeschäft von Hatay zur Verfügung.

Musa Ağacı, Moses Tree, Hıdırbey


Für heute war die Besichtigung der Moschee Habib-i Neccar Camii mit dem Grand Bogazici Hotel nicht vorgesehen. Auch die unmittelbar folgende Sermaye Cami, Synagoge Antakya Musevi Havras und die Kirche Antakya Türk Katolik Kilisesi waren nicht vorgesehen. Wir werden sie für 2021 mit in der Reiseplanung aufnehmen.

Musa Ağacı, Moses Tree

Musa Ağacı, Moses Tree ist im Dorf Hıdırbey eine riesige Platane und soll zwischen 1.000 bis 1.200 Jahre alt sein. Sie hat einen Umfang von 20 Metern bei einer Höhe von 16,70 Meter. Zuvor gab es einen Friseursalon, der von den Bewohnern des Hidirbey Village in der großen Baumlücke eröffnet wurde. Heute ist nur ein kleiner Teil dieser Leere zu sehen.

Musa Ağacı, Moses Tree, Hıdırbey

 

 

 

 

Moses Tree ist einer der Monumental Trees in unserem Land. Musa Ağacın hat auch einen Mythos; "Hz. Hazir und Hz. Moses wird in der Nähe von Hidirbey Village zum Mount Musa kommen. In der Zwischenzeit kommen sie zu dem Ort, wo der gegenwärtige Mosesbaum ist. Hz. Moses ist sehr still und lässt den Stock hier und geht, um Wasser zu trinken. Dann gehen sie weiter. Hz. Moses bemerkt plötzlich, dass er seinen Stock vergessen hat und zurückkehrt. Es gibt Schösslinge in dem Ort, wo sie liegen. An diesem Tag wuchsen die Sämlinge und wurden als Mosesbaum bekannt. Es wird angenommen, dass das Trinkwasser von Ab-i Life Fountain neben Musa Ağacın Hayat Suyu ist.

Musa Ağacı, Moses Tree, Hıdırbey

 

 

 

 

Musa Ağacı, Moses Tree, Hıdırbey

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Musa Ağacı, Moses Tree, Hıdırbey

 

 

 

Auf der Straße nach Samandağ geht es nun über eine terrassenförmige Landschaft hinab ans Meer. Samandağ ist der Strand von Antakya. An diesem Strand, auf einem weißen Kalksteinhügel, steht ein alewitisches Heiligtum, das dem Mystiker Hızır gewidmet ist. Samandağ bietet sich an für ein Bad und eine Mahlzeit am Strand, bevor es in nördlicher Richtung weiter nach Seleukia Pieria geht. Wir fuhren erst einmal weiter in das 2 Kilometer südlich gelegene ehemals armenische Dorf Vakifli.

Armenische Dorf Vakifli, Samandağ

 

 

 

 

 

Armenische Dorf Vakifli

Das armenische Dorf Vakifli, welches 4 km nördlich von Samandağ ist, wird immer noch als armenisch Dorf in der Türkei bezeichnet.

Armenische Dorf Vakifli, Samandağ

 

 

 

 

Es gibt 35 Haushalte in der armenischen Dorf-Stiftung und alle von ihnen sind armenisch mit Ausnahme eines Haushalts. 135 Armenier leben im Dorf. Im Dorf befindet sich ein historisches Gebäude der Armenischen Stiftung, wo sich die Kirche und das Gästehaus befinden. Im Dorf, das von Armeniern geborenen türkischen Bürgern gebildet wird, wird biologischer Landbau betrieben. Organisch hergestellte Produkte werden vermarktet.

Vakıflı  Ermeni Katolik Kilisesi

 

 

 

 

Vakıflı Ermeni Katolik Kilisesi

Die Vakıflı Ermeni Katolik Kilisesi ist 5 km von Samandağ entfernt. Die Kirche wurde 1875 anstelle einer alten Seidenfabrik gegründet. Nachdem die Seidenfabrik geschlossen wurde, wurde sie restauriert und in die heutige armenische Kirche umgewandelt. Die Kirche wird noch benutzt.

Von der Ortschaft Vakifli fuhren wir nach Samandağ-Çevlik, um dort die bedeutendsten historischen Sehenswürdigkeiten zu besichtigen.

Auf der Straße nach Samandag sind einige Ruinen von der antiken Stadt Seleucia de Pieria (heute Cevlik) aus zu sehen, in der nur Barnaba und Markus von Paulus zusammengingen, um das Evangelium zu verkünden. Etwas höher liegen die Ruinen der antiken Stadt - im jetzigen Dorf Mağaracık, die moderne Nachfolgesiedlung der antiken Hafenstadt Seleukeia Pieria.

Der Weg zum Vespasian-Titus-Tunnel / Titus Tuneli führte uns an den Ruinen des Tempels İsis-Aphrodite Dor Mabedi votrbei und legten einen Zwischenstopp ein.

İsis-Aphrodite Dor Mabedi, Çevlik

İsis-Aphrodite Dor Mabedi

Vom Tempel İsis-Aphrodite Dor Mabedi in Çevlik ist kaum noch etwas zu sehen. Man hat aber eine wunderbare Aussicht auf das Meer und die Stadt Samandağ. Da wir in den nächsten Jahren hier wieder vorbei fahren, werden wir uns später tiefgründiger mit diesen Tempel İsis-Aphrodite Dor Mabedi beschäftigen.

İsis-Aphrodite Dor Mabedi, Çevlik

 

 

 

 

 

 

 

Elçilerin sokakları - Brautpaar auf der Römische Handelsstraße

 

Nun ging es nur noch bergab bis zur Strandstraße, die wir in nördlicher Richtung bis zum Parkplatz vor dem Aufgang zum Tunnel nach 4 Kilometer nach dem Tempel erreichten.

Elçilerin Sokakları - Römische Handelsstraße

Auf der alten römischen Straße Elçilerin sokakları, die auch mit historischen Meilensteinen versehen ist, begegneten wir dieses Prautpaar. Der Weg ist auch Zugang zum Tunnel und den Felsengräbern.

Titus Tüneli / Vespasian-Titus-Tunnel

 

 

 

 

 

 

Der Weg ist gut ausgeschildert. Bis zum Tunneleingang, den Kaiser Titus und Vespasianus bauen ließen, sind 750 m Fußweg erforderlich. Wenn man durch den Tunnel gehen möchte, sollte man festes Schuhwerk anhaben und ene Taschenlampe mitführen. Der Weg ist naß und birgt Rutschgefahr. Teils muss man auf den Fels entlang klettern, um nicht nasse Füße zu bekommen.

Titus Tüneli / Vespasian-Titus-Tunnel

 

 

 

 

Vespasian-Titus-Tunnel / Titus Tüneli

Das Highlight der Stadt ist ein 1350–1400 m langer Vespasian-Titus-Tunnel / Titus Tuneli- / Kanalkomplex, der in der Römerzeit erbaut wurde. Es wird angenommen, dass es gegraben wurde, um den nahe gelegenen Fluss umzuleiten und zu verhindern, dass der Hafen mit der Zeit verschlammt und um Hochwasser und Überschwemmungen, die das Leben bedrohten, aus den Tunnelbergen in der Nähe von Samandağı Çevlik zu schützen. Es wird angenommen, dass ein weiterer Grund darin besteht, die bei starken Winterregen verursachten Überschwemmungen zu verringern. Es wurde verhindert, dass der Hafen durch die durch das Hochwasser verursachten Alluvien verstopft.

Titus Tüneli / Vespasian-Titus-Tunnel

 

 

 

Die Bauarbeiten begannen während der Regierungszeit von Kaiser Vespasian (69–79 n. Chr.) und wurden hauptsächlich während der Zeit seines Sohnes Titus (79–81 n. Chr.) fortgesetzt.

Laut Flavius Josephus, einem römisch-jüdischen Historiker (37 - ca. 100 n. Chr.), wurden jüdische Sklaven als ArbDie Juden, die nach dem Fall Jerusalems Sklaven waren, nahmen ebenfalls an dieser Ausgrabung teil, bei der Hunderte von Menschen beschäftigt waren. Der Tunnel, der vollständig in den Berg eingeschnitten ist, ist 1380 Meter lang, 7 Meter hoch und 6 Meter breit. Der Tunnel weist eine einzigartige Schönheit auf.eiter eingesetzt. Diese arbeiteten auf Befehl von Kaiser Titus, der Jerusalem 70 n. Chr. erobert hatte. Andere Kriegsgefangene wurden nach Rom geschickt, wo sie das Kolosseum bauen mussten. Laut einer Inschrift wurde der Tunnel / Kanal erst unter Antoninus Pius (138–161 n. Chr.) vollständig fertiggestellt. Die letzten Arbeiter waren römische Legionäre.

Titus Tüneli / Vespasian-Titus-Tunnel


Der 1300 Meter lange, 7 Meter hohe und 6 Meter breite, durch den harten Fels gegrabe Tunnel ist selbst nach heutigem Standard gemessen, ein architektonisches Wunderwerk. Die meisten Teile des Tunnels / Kanals sind intakt und können zu Fuß besichtigt werden. An der Wand des Kanals befinden sich Felsengräber. Der Tunnel ist teilweise zerstört jedoch grösstenteils begehbar. Heute ist Mağaracık zusammen mit dem benachbarten Çevlik dank des zwischen diesen Orten verlaufenden schönen Sandstrands ein beliebter Badeort.

Titus Tüneli / Vespasian-Titus-Tunnel

 

 

 

 

 

 
 

 

Beşikli Mağarası ve Kaya Mezarları, Beşikli Mağara, Cradle Cave, Samandağ

 

 

 
 

 

Beşikli Mağarası ve Kaya Mezarları, Beşikli Mağara, Cradle Cave

Die Beşikli Mağarası ve Kaya Mezarları, Kaya Mezarları, Samandağ, Hatay, Beşikli Mağara, Cradle Cave sind Felsengräber unmittelbar neben den Vespasian-Titus-Tunnel / Titus Tuneli

Die Besikli-Höhle und die Felsengräber befinden sich etwa 100 Meter von der rechten Seite des Eingangs zum Meer des Titus-Tunnels entfernt. Beşikli Höhle ist eine der größten und berühmtesten der Felsengräber, mit zwölf Gräbern in Abschnitten. Die Gräber sind durch Wände voneinander getrennt.

Beşikli Mağarası ve Kaya Mezarları, Beşikli Mağara, Cradle Cave, Samandağ

 


Diese Steingräber, Steinsäulen und Bögen sind miteinander verbunden, von oben nach unten wieder mit Steintreppen. Säulen, Säulen und Decken waren teilweise mit Motiven geschmückt, die in den Teilen, wo die Türen den Originalen entsprechend geöffnet wurden, mit den Schnitzarbeiten auf den Platz gebracht wurden.

Beşikli Mağarası ve Kaya Mezarları, Beşikli Mağara, Cradle Cave, Samandağ

 

 

 

 

 

 

 

 

Beşikli Mağarası ve Kaya Mezarları, Beşikli Mağara, Cradle Cave, Samandağ

 

 

 

 

 

Beşikli Mağarası ve Kaya Mezarları, Beşikli Mağara, Cradle Cave, Samandağ

 

 

 

 

 

 

 

 

Roma köprüsü / Römische Brücke, Seleucia Pieria Çevlik / Samandağ

 

 

 

 

Roma köprüsü / Römische Brücke

Auf den Rückweg wurde die auf dem Weg liegende alte römische Brücke als Fotomotiv für ein Ausflugsbild genutzt. Wir mussten uns dafür anstellen, um auch einmal auf ihr stehend uns ablichten konnten.

Die Brücke, die in der Römerzeit am Eingang des Tunnels beide Seiten verbindet, war sehr wichtig ist. Diese Brücke wurde wie damals üblich ohne Mörtel aus 21 Steine ​​gebaut, wobei der 11. Stein in der Mitte war die Slüssel war, dass sie 8,5 Tonnen tragen konnte.

Grand Bogazici Hotel, Defne / Hatay

Grand Bogazici Hotel, Defne / Hatay


Optional

Çevlik Plajı, Samandağ

 

Çevlik Plajı, Samandağ

Çevlik Plajı - Der längste Strand der Türkei an der Samandağ-Küste. Der Strand Çevlik Beach ist mit 14 Kilometer einer der längsten der Türkei. Dies ist ein ebenso breiter Strand mit öffentlichem Strand. Dieser Strand ist einer der längsten Strände der Welt und gleichzeitig eines der wenigen Laichgebiete für gefährdete Chelonia Mydas- und Caretta Caretta-Meeresschildkröten der Welt. Jedoch lässt die Sauberkeit zu wünschen übrig.

Ulu Cami / Ulu Mosque

Ulu Cami / Ulu Mosque

Ulucami ist die älteste und größte der Antakya-Moscheen. Das Innere dieser Moschee auf der Asi-Seite des Stadtzentrums ist sehr aufrichtig, wie in allen anderen türkischen Moscheen. Zeichen in goldenen Buchstaben auf den Wänden des Glases mit Edelsteinen bedeckt. Es wird vermutet, dass dieses Glas das Werk der Mamelucken war und dass es mehrmals während der osmanischen Zeit repariert wurde.

Es hat einen rechteckigen Grundriss, der sich in Ost-West-Richtung erstreckt. Das Glas ist aus osmanischen Stil zylindrischen breiten Körper und hohe Minaresi ist geehrt, Spitzkegel und wurde ein paar Mal repariert. Die Inschrift von 1704 muss zu einer der wenigen Reparaturen gehören. In den Stichen scheint das Minarett vor 200 Jahren im gleichen Stil zu sein. Der Innenhof ist geräumig, gepflastert, mit Springbrunnen. Das Baujahr und der Bau ist unbekannt. Es gibt eine Inschrift aus dem Jahr 1874, die darauf hinweist, dass sie nach dem Erdbeben von 1872 restauriert wurde.

Die Moschee im Stadtzentrum wurde mit einer sehr schönen Steinverarbeitung gebaut und ist sehr erfolgreich mit dem Aussehen eines Steingebäudes. Wir können jedoch sagen, dass die Delegation, die hinter der Stadt und kommerziellen Unternehmen steht, es beschattet hat. Im Gegensatz zu anderen Moschee-Architektur, ist es in einer rechteckigen Form gebaut.
Es wurde im 16. Jahrhundert erbaut und erzählt den seldschukischen Stil. Es ist gewölbt und Flachdach. Es gibt eine Geschichte von Hijri 1117 in seinem Buch.

Ulucami ist die älteste und größte von Antakya Moscheen. Das Innere dieses Kamels am Rande des Rebellen ist so schick wie in allen anderen türkischen Moscheen. In Goldbuchstaben geschriebene Zeichen an den Wänden des mit Edelsteinen bedeckten Glases. Es wird angenommen, dass dieses Glas das Werk der Mamluk-Periode war und dass es mehrmals während der osmanischen Periode repariert worden war. Es hat einen rechteckigen Grundriss, der sich in Ost-West-Richtung erstreckt. Das Glas ist aus osmanischem Stil zylindrisch breiter Korpus und hoher Minaresi ist geehrt, Spitzkegel und wurde ein paar Mal repariert. Die Inschrift von 1704 muss zu einer der wenigen Reparaturen gehören. In den Gravuren scheint das Minarett vor 200 Jahren im gleichen Stil zu sein. Der Hof ist geräumig, gepflastert, mit Springbrunnen. Das Bau- und Baujahr ist unbekannt. Es gibt eine Inschrift auf 1874, die anzeigt, dass es nach dem Erdbeben von 1872 wieder hergestellt wurde.

 

Tell Tayinat, Hatay

Die Ausgrabungsstätte Tell Tayinat besichtigten wir während unserer Rundreise im Jahr 2020.

 

Amuq, Atçana Harabeleri, Alalakh (Tell amatna) Ausgrabungsstätte, Hatay

Die Ausgrabungsstätte Amuq, Atçana Harabeleri Alalakh (Tell amatna), besichtigten wir während unserer Rundreise im Jahr 2020.

Das Amuq - die klassische "Ebene von Antiochia" - ist ein breites, fruchtbares Tal, das in der Nähe der nordöstlichen Ecke des Mittelmeers liegt. Durch sie fließt der untere Orontes-Fluss, dessen Hochwasser eine dicke Schicht von Alluvium abgelagert hat. Das Amuq ist Teil der Hatay Provinz der Republik Türkei. Es grenzt im Süden und Osten an die Arabische Republik Syrien.

Das Amuq ist vielleicht am besten historisch bekannt als das Hinterland östlich der klassischen Metropole Antiochia an der Orontes (dem heutigen Antakya), die eine der größten Städte im Römischen Reich war; Das Tal ist jedoch seit mindestens 6000 v. Chr. dicht besiedelt. Die große Konzentration an antiken Stätten aus allen Epochen seit der Jungsteinzeit macht es zu einer attraktiven Region für archäologische Untersuchungen. In den 1930er Jahren wurden archäologische Untersuchungen und Ausgrabungen vom Oriental Institute der University of Chicago und vom britischen Archäologen Leonard Woolley durchgeführt. Das Oriental Institute kehrte 1995 zum Amuq zurück und initiierte neue archäologische Projekte im Tal. Diese Projekte bestanden aus der Amuq Survey, einer Erkundung uralter Landschaftsmerkmale und Siedlungsmuster im gesamten Tal,Alalakh (moderner Tell Atchana), durchgeführt vom Oriental Institute in den Jahren 2003 und 2004.

Von 1932 bis 1938 führte Robert Braidwood im Auftrag des Oriental Institute eine archäologische Untersuchung der Amuq durch und leistete Pionierarbeit bei vielen heute noch verwendeten Vermessungstechniken. Braidwood und sein Team entdeckten 178 antike Siedlungen. Acht dieser Stätten wurden in verschiedenen Epochen ausgegraben, darunter Chatal Hoyuk , Tell Dhahab , Tell 'Imar al-Sharqi , Tell Judaidah , Tell Kurdu und Tell Ta'yinat. Die Keramik und andere Artefakte, die an diesen Orten ausgegraben wurden, bieten eine der längsten und zuverlässigsten chronologischen Sequenzen von geschichtetem kulturellem Material im gesamten Nahen Osten. Archäologen verwenden immer noch Braidwoods Amuq-Sequenz als ein Mittel zur Datierung von Orten in der Levante.

Leider zwingt der Zweite Weltkrieg das Orientalische Institut, seine Arbeit in den Amuq in den Jahren nach 1938 zu unterbrechen. Aber die Amuq-Umfrage wurde 1995 unter der Leitung von Tony Wilkinson (Forschungsprofessor für Landschaftsarchäologie), der in Zusammenarbeit arbeitete, wieder aufgenommen mit dem Projektleiter Aslihan Yener (Associate Professor für Anatolische Archäologie). Neben der Lokalisierung von Siedlungsgebieten und der Bestimmung ihrer Besetzungszeiten, die jetzt durch die Verwendung freigegebener "Spionagesatelliten" -Fotos erleichtert wurde, umfasste das Projekt Amuq Survey geomorphologische und geoarchäologische Untersuchungen, um die uralte physische Umgebung und den menschlichen Einfluss darauf zu rekonstruieren.

Im Jahr 2005 hat das Orientalische Institut seine Feldforschung im Amuq ausgesetzt, aber die Arbeit an der endgültigen Veröffentlichung der Forschungsergebnisse in dieser wichtigen Region wird fortgesetzt.

 

Demir Köprü, Hatay

Die Brücke Demir Köprü besichtigten wir während unserer Rundreise im Jahr 2020.

 

Harun Reşit Kalesi

Harun Reşit Kalesi

...

 

Katakomben von Mancınık Kalesi

Katakomben von Mancınık Kalesi

...

 

İmma Kalesi (Reyhanlı / Yenisehir)

Die Burgruine İmma Kalesi (Reyhanlı / Yenisehir) besichtigten wir während unserer Rundreise im Jahr 2020.

...

 

??? - Kurt Kalesi / Wolfsburg

??? - Kurt Kalesi / Wolfsburg

...

 

3

P

...

 

3

P

...

 


Fortsetzung im Teil 41: Reisebericht Dörtyol / Hatay


©: Texte (und einige Bilder) mit freundlicher Genehmigung von Wikipedia - GNU-Lizenz für freie Dokumentation; eigene Fotos


Heute: 839 hochauflösende georeferenzierte Fotos 3216x 2136 bei 300dpi (falls an Fotos von einzelnen Sehenswürdigkeiten Interesse besteht - einfach melden; Die hier veröffentlichen Fotos wurden für das Internet verkleinert und optimiert.


  Reisebericht Nordzypern 2014