Startseite


Fortsetzung der Rundreise im Jahr 2020 - Schwarzmeerregion, Zentral-, Ost-, Südostanatolien und Mittelmeerregion

Kurz-Übersicht - Reisebericht Rundreise - Türkei 2020 Teil 48 bis Teil 69

Rundreise Teil 48: Reisebericht Pécs Edirne (Pécs, Edirne)
Rundreise Teil 49: Reisebericht Prusa Düzce (Düzce, Konuralp, Prusias ad Hypium Antik Kenti)
Rundreise Teil 50: Reisebericht Gerede Zonguldak (Bolu, Gerede, Zonguldak, Ereğli)
Rundreise Teil 51: Reisebericht Safranbolu (Filyos Ancient Tieion Tiyatro, Incekaya Su Kemeri, Safranbolu)
Rundreise Teil 52: Reisebericht Hadrianapolis (Hadrianapolis, Kastamonu)
Rundreise Teil 53: Reisebericht Kastamonu (Kastamonu)
Rundreise Teil 54: Reisebericht Pompeiopolis (Pompeiopolis, )
Rundreise Teil 55: Reisebericht Çorum - Amasya (Eskiyapar Höyük, Şapinuva Ören Yeri, Oluz Höyük,) Horoztepe, Erbaa
Rundreise Teil 56: Reisebericht Ordu Giresun (Terme, Gölköy Kalesi, Şebinkarahisar)
Rundreise Teil 57: Reisebericht Sümela Manastırı (Sümela Manastırı, Imera manastırı)
Rundreise Teil 58: Reisebericht Giresun Sivas (Şebinkarahisar, Satala Antik Su Kemerleri)
Rundreise Teil 59: Reisebericht Sivas (Sivas)
Rundreise Teil 60: Reisebericht Sarissa - Divriği (Kayalıpınar Höyük, Sarissa Antik Kenti, Divriği)
Rundreise Teil 61: Reisebericht Darende (Divriği, Gürün, Arslantaş, Darende)
Rundreise Teil 62: Reisebericht Malatya Kaniš Kültepe (Arslantaş, Ağırnas, Kaniš/Kültepe, Kayseri)
Rundreise Teil 63: Reisebericht Kayseri (Kayseri)
Rundreise Teil 64: Reisebericht Elbistan (Kayseri Arkeoloji Müzesi, Kız Oğlan Kayası, Elbistan)
Rundreise Teil 65: Reisebericht Kahramanmaraş (Germenicia Ancient City, Kahramanmaraş)
Rundreise Teil 66: Reisebericht Hatay (Zincirli Höyük, Tilmen Höyük, Tell Acarhöyük, Cüdeyde Höyüğü, Tell Açana Alallah, Tainat Ören Yeri)
Rundreise Teil 67: Reisebericht Antiochia am Orontes (Al Mina, Sabuniye Höyük, Daphne Tiyatro)
Rundreise Teil 68: Reisebericht Daphne Seleucia Pieria (Samandağ)
Rundreise Teil 69: Reisebericht Epiphaneia (Samandağ, Belen, Epiphaneia, Bolu)

Koordinatenliste der Rundreise Türkei 2020

Malik Ejder Camii ve Türbesi, Onikişubat-Hacımustafa

Rundreise Teil 66: Reisebericht Hatay

20. Tag - Freitag, 21.08.2020

Fahrt von Kahramanmaraş nach Samandağ (ca 291 km 4,5 h - Route)

Eigentlich galt es als erstes Ziel - die Grabstätte mit Moschee Malik Ejder Camii Ve Türbesi zu besichtigen. Für die Navigation folgten wir unserem Navigationsgerät, was uns auf einem Abzweig von der D825 nach rechts abbiegen ließ und den Weg etwa 120 Meter folgten. Am Punkt (GPS 37.502726, 36.898241) überlegten wir, ob wir den unbefestigten Weg weiter fahren oder das Ziel auslassen sollten. Da der weitere Weg mehr als unbefestigt war, drehten wir un und ließen das Ziel aus. Hier hätte uns ein Kontrollblick auf den Routenplaner des Handys weiter geholfen, denn nur eine Abfahrt vorher (ca. 2 km an der Ampelkreuzung - Bild rechts) führte eine befestigte Straße zur Grabstätte. So werden wir dieses Ziel in der Liste für die nächste Reise mit aufnehmen und somit die Besichtigung nachholen.

Malik Ejder Camii ve Türbesi, Onikişubat-Hacımustafa

Malik Ejder Camii Ve Türbesi

Das Malik-Ejder-Grab mit Moschee Malik Ejder Camii Ve Türbesi befindet sich auf einem Hügel mit Blick auf den Kumaşır-See in der Nähe der Aksu-Brücke am Eingang der Osmaniye-Straße in Kahramanmaraş und wurde restauriert. Es ist bekannt, dass Malik Ejder, der angeblich ein Gefährte ist, mit der islamischen Armee unter dem Kommando von Halit bin Walid kam und hier starb. In den Restaurierungsarbeiten des Malik Ejder-Grabes, das einen wichtigen Platz im Glaubenstourismus von Kahramanmaraş einnimmt, wird das bestehende Grab wieder aufgebaut, die Umgebung des Grabes wird rekonstruiert, Fußgängerpassagen, Erholungsgebiete, Opferschlachtgebiete, Parkplatz und Zugangskontrolleinheiten werden gebaut.

Während der Zeit des Propheten Omar führten islamische Armeen 636-637 Razzien durch, um Maraş und seine Umgebung zu erobern. Während dieser Razzien wurde Malik Bin Ejder, ein Gefährte, bekannt als Alis rechter Mann, der für sein Heldentum berühmt war, während der Belagerung der Stadt verletzt und verlor einen seiner Arme. Nachdem die Türken die Region erobert hatten, wurde aufgrund der Nähe zu Hz Ali und der Einführung des Islam durch die Stadt ein Grab im Namen von Malik Bin Ejder errichtet.

Malik Ejder Camii ve Türbesi, Onikişubat-Hacımustafa


So wie es 26 Mal von den islamischen Armeen wegen des Hadith des Propheten über die Eroberung Istanbuls belagert wurde, wechselte Marash ebenso den Besitzer zwischen Muslimen und Christen. Daher ist es möglich, dass sich im Boden von Marash einige Gräber von Gefährten befinden. Aber wo, wie sie heißen, ist leider unbekannt. Die Entdeckung ist jedoch von Zeit zu Zeit offensichtlich, und von Zeit zu Zeit haben sie den Menschen die Existenz der Gräber der Gefährten Tabiin und Evliyaullah auf einigen hohen Hügeln innerhalb der Grenzen der Provinz Maraş mitgeteilt. Nach dem oben erwähnten Reisebuch von Evliya Çelebi, Malik bin Eşter, zum zweiten Mal, als Maraş von den Byzantinern genommen wurde. Er kam mit ibni Mesrukulabasi nach Meyserete und starb und wurde in seiner ewigen Ruhestätte auf dem Hügel am Fluss Aksu im Süden unserer Stadt begraben.

Den Abstecher von etwa 20 Kilometer auf der D360 von Türkoğlu-İstasyon zur Ausgrabungsstätte Domuztepe Höyüğü hatten wir vorab nicht vorgesehen gehabt, denn das Luftbild wie auch die Beschreibungen in wissenschaftlichen Berichten zeigten, dass es nicht besonders viel zu sehen gibt. Die neueren Veröffentlichungen zeigten jedoch, dass ein Abstecher hätte durchaus interessant sein können - vorausgesetzt, dass man das Areal hätte frei zugänglich besichtigen können.
Fotos aus: kahramanmarassehirrehberi.com/tr/icerik/malik-ejder-turbesi

Domuztepe Höyüğü (optional)

Es ist ein Hügel im im Südosten des Dorfes Emiroğlu. Der Hügel in der Maraş-Ebene am Ostufer des Aksu ist ein 12 Meter hoher Hügel mit einer Fläche von 18 Hektar, der KM 97 genannt wird. Die Buchstaben K und M werden als Abkürzung für Kahramanmaraş verwendet.

Der Hügel wurde erstmals 1993 von Elizabeth Carter während der archäologischen Untersuchung von Kahramanmaraş entdeckt. Anschließend wurde 1995 eine systematische Oberflächensammlung durchgeführt. Die Ausgrabungen wurden im folgenden Jahr 1996 mit dem Kahramanmaraş Museum und einer Gruppe der University of Manchester unter dem Vorsitz von E. Carter von der University of California in Los Angeles und Stuart Campbell eingeleitet. Ausgrabungen werden mit finanzieller Unterstützung des British Institute in Ankara durchgeführt.

Domuztepe Höyüğü, Türkoğlu-Emiroğlu

Während der Oberflächensammlungen wurden Befunde gefunden, die darauf hinweisen, dass der Hügel von der Römerzeit bis zur Osmanischen Zeit bewohnt war. Es wird angegeben, dass diese Siedlungen ein Drittel des Hügels einnehmen. Während der Ausgrabungen wurden ein weit verbreiteter Halaf und eine begrenzte Siedlung in Obeyd identifiziert. Es versteht sich, dass diese Bewohner von Obeyd den Hügel Ende des 5. Jahrtausends vor Christus ebenfalls verlassen haben. Die als Hauptkulturphasen definierten Schichten sind A - 1 als Halaf-Siedlung und setzen die Halaf-Töpfertradition fort, aber die späteren Phasen A - 2 und A - 3, die auch Obeyd-Einflüsse zeigen.

Es wird vorausgesagt, dass die Siedlung auf 6500 - 5500 v. Chr. Datiert wird, indem sowohl die Radiokarbondatierungsmethode als auch die Bewertung der Keramik angewendet werden. Keramikfunde finden sich im 1.-3. Teil der Siedlung Tell Sabi Abyad in Nordsyrien. Es wird angegeben, dass die Schichten parallel zu den Funden sind. Es versteht sich, dass die Siedlung auf Landwirtschaft und Tierhaltung sowie Jagd basiert. Außerdem wurden viele Schweineknochen gefunden.
Foto aus: arkeolojikhaber.com/haber-domuztepede-9-bin-yillik-yerlesim-alani-bulundu-1460/

D825 Kahramanmaraş-Osmaniye Yolu bei Ceceli

Nach 43 Kilometer Fahrt auf der D825 wechselten wir von der Provinz Kahramanmaraş in die Provinz Gaziantep der Mittelmeerregion Akdeniz Bölgesi. Von der Provinzgrenze waren es noch 18 Kilometer bis zur archäologischen Stätte Senjirli Höyük.

Provinz Gaziantep

Gaziantep / غازي عينتاب / دیلۆک ist eine Provinz im Südosten der Türkei. Im allgemeinen Sprachgebrauch ist sowohl für die Provinz als auch für die gleichnamige Hauptstadt noch der frühere Name Antep ohne das später verliehene Präfix Gazi (türkisch für Veteran) gebräuchlich.

Zinjirli / Senjirli Höyük, Sam'al archaeological site, Zincirli Koyu Muhtarligi

 

 


In der Antike wurde die Gegend zuerst von den Hethitern und danach von den Assyrern beherrscht, später von den Persern, Römern, Byzantinern, Abbasiden und Seldschuken. Sie erlebte viele Kämpfe während der Kreuzzüge, Sultan Saladin gewann hier 1183 eine entscheidende Schlacht. Mit dem Aufstieg des Osmanischen Reiches ging der Aufstieg der Stadt einher, und es wurden zahlreiche Moscheen, Gasthäuser, Badehäuser und Medresen gebaut.

In den frühen 1920er Jahren flohen tausende Kurden aus der Region in den Norden Syriens, in die Gegend von Afrin.

Nach dem Ersten Weltkrieg und dem Zusammenbruch der osmanischen Herrschaft wurde die Provinz von Frankreich besetzt. Während des Türkischen Unabhängigkeitskrieges wurde die Bevölkerung gegen die Besatzungsmacht mobilisiert. Der Widerstand wurde aber von den französischen Truppen niedergeschlagen. Am 6. Februar 1921 beschloss die Große Türkische Nationalversammlung eine Umbenennung der Stadt. Dem ursprünglichen Namen Ayıntap wurde das Wort Gazi hinzugefügt.

Zinjirli / Senjirli Höyük, Sam'al archaeological site, Zincirli Koyu Muhtarligi

Gazi ist eine Bezeichnung für ehemalige Soldaten bzw. Frontkämpfer im Krieg. Mit dieser Umbenennung sollte die Tapferkeit der Stadtbewohner gewürdigt werden. 1928 wurde sie in Gaziantep umbenannt.

Zincirli Höyük

Eine der bedeutendsten antiken Siedlungen in der Provinz Gaziantep ist Doliche. Dieser Ort, heute Dülük, liegt etwa zehn Kilometer von der Stadt Gaziantep entfernt und ist der Ursprungsort des Kultes des Jupiter Dolichenus. Doliche hatten wir bei unserer Reise 2019 und dieses Jahr nicht im Programm - werden es aber bei einer der nächsten Reisen berücksichtigen.

Zincirli / Zinjirli / Senjirli Höyük

Zincirli Höyük, Sam'al archaeological site, Zincirli Koyu Muhtarligi, Archäologisches Museum

Zinjirli / Senjirli Höyük, Sam'al archaeological site, Zincirli Koyu Muhtarligi

Zincirli liegt im Norden des Landkreises İslahiye nahe der Straße von İslahiye nach Nurdağı. Das Dorf liegt auf dem Hügel namens Zincirli Höyük, einem Tell, aus dem die Überreste der Zitadelle des späthethitisch-aramäischen Stadtstaates Sam'al ausgegraben wurden.

Zincirli Höyük ist einem 40 Hektar großen Gebiet aus dem frühen ersten Jahrtausend vor Christus. Mittels magnetische Gradiometrie der Unterstadt des Ortes in Kombination mit den Ergebnissen der Ausgrabungen aus den 1890er Jahren auf der zentralen Hochzitadelle zeigen nun einen fast vollständigen Plan der antiken Stadt (Abbildung rechts). Die Ergebnisse bieten daher eine einzigartige Gelegenheit, die Beziehung zwischen der Produktion des städtischen Raums und den sozialen und historischen Kräften, die ihn angetrieben haben, zu untersuchen.

Zinjirli / Senjirli Höyük, Sam'al archaeological site, Zincirli Koyu Muhtarligi

 

 

 

 

Die Beweise von Zincirli deuten stark auf ein Muster verteilter Autorität bei der Schaffung der gebauten Umgebung der Stadt hin, bei dem der König und seine Verwalter die kreisförmigen Mauern, Straßen und Zitadellen planten und errichteten, nach denen jedoch wahrscheinlich einzelne Elite-Haushalte geplant waren und bauen ihre eigenen Wohnanlagen. Die räumlichen Beziehungen dieser Merkmale werfen wichtige Fragen zur sozialen Organisation in der Eisenzeit Zincirli auf.

Zinjirli / Senjirli Höyük, Sam'al archaeological site, Zincirli Koyu Muhtarligi

 

Die Ergebnisse bieten auch ein Modell für das Verständnis der einzigartigen Räumlichkeit neuer Städte, die im frühen ersten Jahrtausend in ganz Syrien und Anatolien gegründet wurden, und unterstreichen die Beziehung von Zincirli zu diesen und anderen geplanten Städten des alten Nahen Ostens. Zincirli (Zinjirli, Senjirli) Höyük befindet sich am nördlichen Ende des Kara Su-Tals, der nördlichsten Erweiterung des Levantine Rift Valley. Das Gelände befindet sich auf der Westseite des Tals am Fuße der Amanus-Berge. Das Zentrum des Geländes wird von einer 8 ha großen, 10 m hohen Zitadelle dominiert und ist von einer weitläufigen Unterstadt umgeben, die von einer massiven, perfekt runden Befestigungsmauer umgeben ist, die in vielen Gebieten noch an der Oberfläche sichtbar ist. Die Tiefstadt befindet sich in den meisten Gebieten nur 1 bis 2 m über dem Flachniveau und ist durch die jüngste Schwächung der Schwemmfächer teilweise auf ihrem nordwestlichen Rand begraben.

Zinjirli / Senjirli Höyük, Sam'al archaeological site, Zincirli Koyu Muhtarligi

 

 

 


Zincirli genießt unter erfahrenen Spezialisten aus dem Nahen Osten einen geringen Prominentenstatus. Es wurde westlichen Gelehrten erstmals bekannt, als es 1883 im Rahmen der Commagene Expedition von einem deutschen Team besucht wurde. Schon bei diesem ersten Kurzbesuch waren zahlreiche monumentale reliefgeschnitzte Basaltorthostaten und Skulpturen zu sehen, die den Ort erodierten. Die Aufregung um diese Entdeckungen führte zum Start eines deutschen archäologischen Projekts in den Jahren 1888 bis 1902.

Zinjirli / Senjirli Höyük, Sam'al archaeological site, Zincirli Koyu Muhtarligi

 

 

 

 

 

Zinjirli / Senjirli Höyük, Sam'al archaeological site, Zincirli Koyu Muhtarligi

 

 

 

 

 

 

 

In den vergangenen Saisons wurden neun Ausgrabungsgebiete auf der Zitadelle, in der Niederstadt, in den Außenbefestigungen und in zwei außerirdischen Gebäuden eröffnet. Der Schwerpunkt lag auf der Zeit der neo-assyrischen kaiserlichen Herrschaft im 8. und 7. Jahrhundert v. Chr., die an vielen Stellen des Hügels sofort zugänglich waren. Später wurden frühere Besatzungsperioden in Zincirli-Sam'al erreicht, die sowohl die Gründung im Bronzezeitalter als auch die Umsiedlung aus der Eisenzeit II als Hauptstadt von ein aramäisches Königreich belegten.
Foto und Text aus: academia.edu sowie academia.edu

Stele von Pancarlı

Pancarlı Höyük (optional)

Der Hügel Pancarlı Höyük liegt etwa einen Kilometer südöstlich von Zincirli, dem Fundort von Sam'al, dem Hauptort des gleichnamigen aramäisch-späthethitischen Stadtstaates. Er misst etwa 300 × 200 Meter und besteht aus einer flachen Terrasse im Westen und einem etwas höheren Hügel im Osten. Im Nordwesten des Hügels liegt ein moderner Friedhof, daneben ein kleiner Teich. Am Nordende wurde ein Bewässerungskanal angelegt.

Mehrere monumentale Steinfragmente wurden bereits 1930 von von Osten gemeldet, auf dem zahlreiche Funde aus der Eisenzeit und aus späteren Epochen entdeckt wurden. Am Ort wurden noch keine archäologischen Grabungen vorgenommen, die Funde lagen alle an der Oberfläche des bewirtschafteten Feldes, größtenteils in Feldbegrenzungen integriert. Es ist noch unklar, ob es sich beim Höyük um einen späthethitischen Siedlungsort handelt oder um einen Ort aus römischer Zeit. Demnach sind möglicherweise die eisenzeitlichen Funde von Zincirli hierher verschleppt worden. Eines davon ist ein Orthostat (Stele von Pancarlı), der einen Sturmgott zeigt, der ein wildes Tier mit der linken Hand und einer Axt an der erhobenen rechten Hand am Schwanz hält.

Die Stele von Pancarlı, gelegentlich als Pancarlı 1 bezeichnet, ist ein späthethitisches Monument aus der Umgebung von Sam'al. Sie ist im Archäologischen Museum Adana ausgestellt.
Das Basaltstück ist etwa 1,08 Meter hoch und 1,03 Meter breit. Andere von der Osten erwähnte Fragmente umfassen ein Relieffragment, das den unteren Teil einer männlichen Figur mit einer kurzen Tunika, einem Gürtel und Quasten zeigt, und ein anderes mit dem Gesicht eines Löwen im Hochrelief, dessen Verbleib dieser Gegenstände heute nicht mehr bekannt sind.
Foto von Ingeborg Simon - Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=65069630

D825 bei İslahiye - Abzweig zu Tilmen Höyük

Im Jahr 2006 fand Mehmet Kaya einen eingeschriebenen trommelförmigen Steinblock zwischen den Felsen, die gestapelt wurden, um Feldgrenzen in der Nähe des Hügels von Pancarlı zu markieren. Der Block scheint Teil des unteren Teils einer kolossalen Statue zu sein, möglicherweise eines frühen Herrschers von Sam'al (siehe Zincirli). Es trägt Teile von 3 Zeilen einer Hieroglyphen-Luwian-Inschrift, in der es anscheinend um die Widmung und Opfergabe der Statue geht. Es wurde ein Datum im 10. bis 9. Jahrhundert v. Chr. vorgeschlagen, was es zu einer der neuesten datierenden luwischen Inschriften aus dem Islahiye-Tal macht.

Sicher - den einen Kilometer hätte man fahren können - sieht aber nur einen einsamen Hügel ohne weitere historischen Elemente - wir verzichteten darauf.

Unser nächstes Ziel - die archäologische Stätte Tilmen Höyük, deren Bedeutung wir bei unserer Reise 2019 nicht erkannten, ist nur 8 km Luftlinie entfernt. So fuhren wir wieder zur D825 zurück und folgten sie in südlicher Richtung bis nach İslahiye.

Tilmen Höyük, İslahiye-Yelliburun

Nun brauchte man nur der braunen Ausschilderung zu folgen, die uns nach 16 Kilometer Fahrt bis zum Parkplatz für Besucher des Freilichtmuseums führte. Bereits auf der Fahrt sahen wir die Reste der historischen Siedlung.

Tilmen Höyük, İslahiye-Yelliburun

 

 

 

 

 

 

 

 

Tilmen Höyük, İslahiye-Yelliburun

 

 

 

 

Da keine Person zu sehen war - auch nicht die Ausschilderung zum offiziellen Eingang, der sich in südlicher Richting befand, betraten wir das Areal gegen 10 Uhr in nordwestlicher Richtung über eine kleine Brücke, die eigentlich der Ausgang war. Deswegen waren wir auch überrascht, dass die erste Nummer die "11" war. Wo befanden sich die vorherigen Nummern. Unser eigener Plan war mit Buchstaben versehen, den wir im Internet für uns aufarbeiteten.

Tilmen Höyük

Tilmen Höyük, Rundgang

Die archäologische Stätte von Tilmen Höyük in der Provinz Gaziantep im Südosten der Türkei ist ein hervorragendes Beispiel für eine städtische Siedlung aus der Bronzezeit. Selbst Reisende, die sich normalerweise nicht für Geschichte interessieren, sollten sich mit einem Besuch in Tilmen zufrieden geben. Es liegt malerisch in der Biegung des Karasu-Flusses inmitten riesiger Feuchtgebiete, in denen viele Vogelarten leben. Die Gipfel der Amanus- und Kurt-Gebirgszüge sind weit entfernt am Horizont sichtbar. Ein Spaziergang auf dem Hügel ist wegen der üppigen Vegetation, einschließlich wilder Olivenbäume und Eichen, noch angenehmer. Fotografie-Enthusiasten haben die Möglichkeit, die Arten der lokalen Flora und Fauna, einschließlich freundlicher Krabben, einzufangen und die Ruinen zu fotografieren.

Dank der intensiven Arbeit italienischer und türkischer Archäologen ist der Besuch in Tilmen Höyük auch eine hervorragende Gelegenheit, das Erscheinungsbild der Siedlung des 2. Jahrtausends vor Christus kennenzulernen. Entlang des vorbereiteten Sightseeing-Pfades befinden sich zahlreiche Informationstafeln, Fotos, Pläne und Illustrationen. Es ist sehr verlockend, diesen Ort mit einer anderen archäologischen Stätte im Westen der Türkei zu vergleichen - der berühmten Stadt Troja. Darüber hinaus scheint der subjektive Vergleich der Attraktivität dieser beiden Standorte den Vorteil von Tilmen Höyük aufzuzeigen.

Dieser praktisch unbekannte Ort hatte viel Glück, da er von Amateurarchäologen wie Heinrich Schliemann nicht chaotisch ausgegraben wurde.

Lageplan Tilmen Höyük

Tilmen Höyük liegt im İslahiye-Tal. Dieses Tal ist ein Abschnitt der tektonischen Verwerfung zwischen den Gebirgszügen Amanus und Kurt, die als ostanatolische Verwerfung bekannt ist. Es geht weiter nach Süden, während sich das Tote Meer verwandelt, durch Syrien, den Libanon und Israel zum Roten Meer. Der Hauptfluss des İslahiye-Tals ist Karasu, der nach Süden in Richtung Amuq-Ebene fließt.

Das İslahiye-Tal befindet sich in der als Amanus-Gebirge bekannten Region. In der Antike führte der Durchgang durch dieses Gebiet über zwei Hauptstraßen, die durch die Gebirgspässe führten. Der erste war der Beylân-Pass im Südwesten und der zweite war der Arsanlı Bel-Pass im Nordosten. Diese Routen stellten die Verbindung zwischen Kilikien und Syrien her.

Der Tilmen Mound befindet sich am nördlichen Rand des Fruchtbaren Halbmonds. In diesem Gebiet entstanden vor 12.000 Jahren die ersten landwirtschaftlichen Siedlungen der Welt. Das erste Getreide, das von den alten Bauern angebaut wurde, war Gerste und Weizen. Später wurden Feigen, Olivenbäume und Weinreben gepflanzt. Die Wildarten dieser Pflanzen sind noch heute auf Tilmen Höyük zu finden.

Tilmen Höyük, İslahiye-Yelliburun

Der Hügel erhebt sich 20 Meter über den riesigen Sümpfen. Der Karasu-Fluss fließt an seinen östlichen und nördlichen Rändern. Der Durchmesser des Hügels beträgt etwa 225 Meter. Das primäre Baumaterial in der Siedlung war Basalt, das in der Region weit verbreitet ist.

Tilmen Höyük ist kein natürlicher Hügel, da er durch die Ansammlung von Material aus aufeinanderfolgenden Siedlungen entstanden ist. Die Geschichte des Hügels reicht mehr als 5.000 Jahre zurück und die neueste Schicht stammt aus dem 19. Jahrhundert nach Christus. Professor Bahadır Alkım - der erste Forscher, der Ausgrabungen in Tilmen Höyük durchführte - schlug die folgende Chronologie für die entdeckten Schichten der Siedlung vor:

Stufe A - Steinfundamente eines türkischen Dorfes, das Ende des 19. Jahrhunderts aufgegeben wurde
Stufe B - Wände aus byzantinischer und spätrömischer Zeit, bedeckt mit einer Ascheschicht
Stufe C - Fundamente aus der Römerzeit, unter einer anderen Feuersbrunststufe
Ebenen Ia und Ib - zwei architektonische Phasen aus der Eisenzeit
Stufen II, IIIa und IIIb - das zweite Jahrtausend vor Christus, dh die mittlere Bronzezeit und die späte Bronzezeit
Stufen von IIIc bis IIIh - die frühe Bronzezeit
Stufe IV - die chalkolithische Zeit

Tilmen Höyük, İslahiye-Yelliburun

Die ältesten Spuren menschlicher Präsenz in Tilmen Höyük stammen aus der chalkolithischen Zeit. Bei Ausgrabungen im nordöstlichen Bereich des Hügels entdeckten die Forscher zahlreiche Fragmente der Ubaid-Keramik. Es ist die letzte Vorgeschichte in Mesopotamien von 6200 bis 3800 v. Chr. Es zeichnete sich durch die bemalte monochromatische Keramik aus, und solche Fragmente wurden in Tilmen Höyük gefunden.

Die Bronzezeit im Nahen Osten wird von den Forschern in drei Perioden unterteilt: die frühe Bronzezeit (EBA, 3100-2000 v. Chr.), die mittlere Bronzezeit (MBA, 2000-1600 v. Chr.) und die späte Bronzezeit (LBA, 1600-1175 v. Chr.). Tilmen Höyük war in all diesen Perioden bewohnt, aber die Zeit seines größten Wohlstands war in der mittleren Bronzezeit.

Die im Bereich des Hügels gefundene Tonbulla aus dem 14. Jahrhundert v. Chr. wurde im akkadischen Stil hergestellt. Laut Bahadir Alkıma ermöglicht seine Entdeckung die Verknüpfung der Geschichte von Tilmen Höyük mit der Figur des Königs Naram-Sin von Akad. Während einer seiner Feldzüge besiegte er die Stämme aus dem Amanusgebirge. Darüber hinaus erwähnt der diesem Herrscher gewidmete Text in Hattusas einen König aus der Region Amanus. Es war Isqippu, König des Zedernberges. Da das İslahiye-Tal immer noch für seine Wälder bekannt ist, ist es wahrscheinlich, dass dort in der Vergangenheit Zedernbäume gewachsen sind. Tilmen Höyük könnte eine der größten Städte oder sogar die Hauptstadt des Königreichs der Zedern gewesen sein.

Tilmen Höyük, İslahiye-Yelliburun

Historische Informationen über den Beginn des 2. Jahrtausends v. Chr. sind in Südostanatolien reichlich vorhanden. Wir verdanken ihre Existenz der Lage dieser Region auf der Route assyrischer Kaufleute. Sie reisten von Ashur nach Kaneš und tauschten aus Assyrien importiertes Tuch und Zinn gegen in Kleinasien abgebautes Silber und Kupfer. Die in den Archiven der assyrischen Handelskolonie in Kaneš gefundenen Aufzeichnungen lieferten wertvolle Einblicke in die unabhängigen Königreiche Südostanatoliens und Nordsyriens.

Um 1780 v. Chr. schickten Anumkhirbi, König von Khashum, Zalwar und Mama, einen Brief an Warshama, den König von Kaneš. Er beschrieb die politische Krise in der Region. Anumkhirbi wird auch in Texten von Mari erwähnt, der archäologischen Stätte von Tall Hariri in Syrien. Nicolò Marchetti, der Leiter der Ausgrabungen von Tilmen Höyük im ersten Jahrzehnt des 21. Jahrhunderts, stellte die Hypothese auf, dass die Stadt Khashum, die von König Anumkhirbi regiert wurde, durch den Tilmen-Hügel vertreten ist. Leider wurden bisher keine schriftlichen Beweise gefunden, um diese Theorie zu bestätigen.

Bahadir Alkım wiederum stellte die Hypothese auf, dass Tilmen Höyük die Hauptstadt eines der zwanzig kleinen Staaten war, die zusammen das Königreich Yamhad bildeten.

Tilmen Höyük, İslahiye-Yelliburun

 

Es war der mächtigste Staat in Syrien, mit der Hauptstadt in Halab, dem heutigen Aleppo. Es wurde im späten 19. Jahrhundert v. Chr. von semitischen Kanaanitern gegründet. Die Herrschaft von Yamhad über Nordsyrien dauerte bis zur Invasion der Hethiter Mitte des 17. Jahrhunderts v. Chr. Als der hethitische König Hattusili I. in dieses Gebiet einfiel, wurde die Siedlung in Tilmen Höyük durch einen Brand zerstört.

Die Siedlung wurde vom 15. bis 14. Jahrhundert v. Chr. wieder aufgebaut und blühte wieder auf. Es wurde in eine Zitadelle und eine Unterstadt unterteilt. In der Unterstadt, umgeben von einer Reihe von Befestigungsanlagen, gab es Handwerksviertel und einen Tempel. Die Stadt wurde durch ein mit geschnitzten Löwen geschmücktes Tor erreicht. Eine monumentale Treppe führte in die innere Zitadelle. In seiner Umgebung standen der königliche Palast (Gebäude A), der Tempel E und die Festung H. Es gibt einige Spuren, die auf die Existenz des zweiten Palastes (Gebäude C) hinweisen. Die Gebäude und Stadtmauern in Tilmen Höyük wurden aus Basaltblöcken errichtet. An den Innenwänden vieler Gebäude wurden auch rechteckige Basaltblöcke als Orthostaten verlegt.

Die massiven zyklopischen Mauern um Tilmen Höyük wurden um die Wende des 2. und 1. Jahrtausends v. Chr. errichtet. Das östliche Tor und der Wehrturm wurden mit einer ähnlichen Technik gebaut wie die Hethiter in den Befestigungsanlagen aus der Kaiserzeit, beispielsweise in Hattusas oder Alacahöyük. Das Tor wurde von zwei Steinlöwen bewacht, die in sehr schlechtem Zustand erhalten waren. Einer von ihnen wurde später als Pflasterstein verwendet.

Haupttor - Kent Ana Kapısı - Main City Gate, Tilmen Höyük, İslahiye-Yelliburun

Die Eisenzeit ist in Tilmen relativ schlecht vertreten, da die späteren Bewohner das Material aus dieser Schicht verwendeten, um ihre Gebäude zu errichten. Den Forschern ist es gelungen, sechs kreisförmige Lagergebäude aus dieser Zeit zu identifizieren. Es gibt auch Keramikfragmente aus dem 8. Jahrhundert vor Christus.

Wenn Sie Tilmen Höyük besuchen, folgen Sie am besten der vorbereiteten Besichtigungsroute. Es macht eine Schleife und ermöglicht es den Besuchern, die beeindruckendsten Strukturen zu sehen, die auf dem Gelände entdeckt wurden. Es gibt auch einen zusätzlichen Pfad mit einem höheren Schwierigkeitsgrad. Es führt zum sogenannten Bereich L.

Trotz des ernsthaft klingenden Namens - des Archäologischen und Umweltparks Tilmen Höyük - ist der Ort jetzt verlassen und ist etwas in Vergessenheit geraten. So mussten wir weder Eintrittskarten kaufen, noch gab es offizielle Öffnungszeiten - sie kann durchgehend besichtigt werden.

Wenn man jetzt noch die "Brücke" im Bild rechts sieht, kann man verstehen, dass wir doch richtig gegangen sind.

Haupttor - Kent Ana Kapısı - Main City Gate, Tilmen Höyük, İslahiye-Yelliburun

 

 

10 - D - Haupttor - Kent Ana Kapısı - Main City Gate

Haupttor - Kent Ana Kapısı - Main City Gate, Tilmen Höyük, İslahiye-Yelliburun

 

 

 

 

 

 

Die meisten der derzeit im Bereich des Tilmen-Hügels sichtbaren Bauwerke stammen aus dem 2. Jahrtausend vor Christus. Es war die Zeit des größten Wohlstands der Siedlung. Die Besichtigungstour beginnt am architektonischen Komplex des Main City Gate.

Haupttor - Kent Ana Kapısı - Main City Gate, Tilmen Höyük, İslahiye-Yelliburun

 

 

 

 

Haupttor - Kent Ana Kapısı - Main City Gate, Tilmen Höyük, İslahiye-Yelliburun

 

 

 

 

 

 

Tilmen Höyük, Lion Statue

 

 

 

Es besteht aus einem äußeren, kleineren Tor (K-6) direkt über dem Fluss und dem Haupttor. Das kleinere Tor wurde von zwei Basaltlöwen bewacht. Es ist möglich, einen von ihnen in der Nähe zu sehen. Diese Skulpturen sind die frühesten Steinwächterlöwen aus dieser Region, die den Forschern bekannt sind.

In späteren Zeiten bewachten die Löwenstatuen die Tore in vielen Siedlungen, zum Beispiel in Hattussas. Das Haupttor (K-1) war durch Wände mit einem kleineren Tor verbunden. An seinen Seiten standen zwei massive Türme, die eine Kammer mit Doppeltüren begrenzten. Ähnliche Konstruktionen sind aus dem nahe gelegenen Alalakh oder Ebla in Syrien bekannt.

große Treppe - büyük merdiven - great staircase, Tilmen Höyük, İslahiye-Yelliburun

 

 


11 - E - große Treppe - büyük merdiven - great staircase
Die Unterstadt war durch die Große Treppe (büyük merdiven - great staircase) aus Stein mit der Akropolis verbunden. Diese Treppe führte durch drei Gebäudeebenen. Auf der linken Seite dieser Treppe ist ein Abschnitt des Entwässerungssystems sichtbar. Das System der Steinrohre leitete Regenwasser aus dem Hügel ab und lief unter den Fußböden der Gebäude und durch die Wände.

große Treppe - büyük merdiven - great staircase, Tilmen Höyük, İslahiye-Yelliburun

 

 

 

 

 

Oben auf der monumentalen Treppe befand sich ein Tor. Dahinter biegt die Straße links neben dem Wachhaus ab.

Residenz - Konutu - Residency K-5, Tilmen Höyük, İslahiye-Yelliburun

 

 

 

 

 

Von diesem Punkt führt eine breite, mit Steinen gepflasterte Straße zur Residenz K-5, biegt dann rechts ab und geht bergauf zum Palast.

12 - F - Residenz - Konutu - Residency K-5
Die Residenz K-5 war ein wichtiges Wohnhaus in der Akropolis. Es wurde nur teilweise erhalten, da es durch Feuer und Erosion schwer beschädigt wurde. Es bestand aus Gebäuden, die drei Innenhöfe umgaben. Der kleinste von ihnen führte zu einer Halle mit einer Treppe, da das Gebäude den zweiten Stock hatte. Die beiden anderen Innenhöfe waren die Arbeitsbereiche mit einem Ofen, einer Mahlanlage und zwei großen Lebensmittelbehältern. Die Gebäude wurden auf Steinfundamenten errichtet, und die Wände bestanden aus Lehmziegeln.

Residenz - Konutu - Residency K-5, Tilmen Höyük, İslahiye-Yelliburun

 

 

Residenz - Konutu - Residency K-5, Tilmen Höyük, İslahiye-Yelliburun

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Residenz - Yapıcı C  - Residency C, Tilmen Höyük, İslahiye-Yelliburun

 

13 - G - Residenz - Yapıcı C - Residency C
Die Überreste der Residenz C stehen in der Nachbarschaft. Es wurde nach der Zerstörung des königlichen Palastes auf der Akropolis errichtet. Es bestand aus drei parallelen Flügeln und hatte auch den zweiten Stock. Außenwände sind mit Basaltorthostaten verziert. Die Residenz steht an einem früheren unterirdischen Grab aus der zweiten Hälfte des 3. Jahrtausends v.

Residenz - Yapıcı C  - Residency C, Tilmen Höyük, İslahiye-Yelliburun

 

 

 

 

 

Residenz - Yapıcı C  - Residency C, Tilmen Höyük, İslahiye-Yelliburun

 

 

 

 

 

 

 

 

Residenz - Yapıcı C  - Residency C, Tilmen Höyük, İslahiye-Yelliburun

 

 

 

 

 

Tilmen Höyük, İslahiye-Yelliburun

 

 

 

 

 

 

 

 

Thronsaal - Taht Salonu - The Throne Room, Tilmen Höyük, İslahiye-Yelliburun

 

 

 

 

18 - L - Thronsaal - Taht Salonu - The Throne Room
Der Thronsaal befindet sich in der Mitte des Palastes. Es ist der größte Raum in seiner Region und misst 16,5 mal 9 Meter. An einer der kürzeren Wände befindet sich ein monumentaler Pfeiler, der aus Orthostaten errichtet wurde, die größer sind als andere in diesem Gebäude. Es markierte den Ort, an dem der königliche Thron stand. Vom Thronsaal führten die Türen zu einer Dreizimmerwohnung. Basierend auf einer Analogie zum Palast in Alalakh gehen die Forscher davon aus, dass dies ein Archiv sein könnte. Leider wurde im Schloss Tilmen Höyük nur ein Dokument gefunden - eine Bulla mit der Aufschrift "Entschädigungszahlung".

Thronsaal - Taht Salonu - The Throne Room, Tilmen Höyük, İslahiye-Yelliburun

 

 

 

Festung - Burcu - Fortress, Tilmen Höyük, İslahiye-Yelliburun

 

 

 

 

 

 

19 - M - Festung - Burcu - Fortress
Im Süden des Thronsaals sind die Reste des mächtigen Festung H. Es schützte die südöstliche Ecke der Akropolis und seine Mauern waren fast 3 Meter breit.

Ausgrabungsgebiet - kazi alani - Area G, Tilmen Höyük, İslahiye-Yelliburun

 

 

 

 

Dieses quadratische Gebäude ist mit den Verteidigungsmauern verbunden. Es bestand aus zwei kleinen und zwei großen Räumen. Interessanterweise hatten diese Räume keine Türen, so dass sie höchstwahrscheinlich über eine Holztreppe vom Obergeschoss aus zugänglich waren. Die Höhe der Festung betrug mindestens 12 Meter. Nach der Zerstörung der Siedlung um die Wende vom 17. zum 16. Jahrhundert v. Chr. Diente dieses Gebäude als privates Herrenhaus.

15 - I - Ausgrabungsgebiet - kazi alani - Area G

Ausgrabungsgebiet - kazi alani - Area G, Tilmen Höyük, İslahiye-Yelliburun

 

 

 

In der nordwestlichen Ecke des königlichen Palastes befindet sich ein Gebiet, das von Archäologen als Gebiet G ausgewiesen wurde. An diesem Ort führten die Forscher in den 1960er Jahren Vermessungsgrabungen durch. Sie erreichten die Schichten des späten Kupferzeitalters, also des 4. Jahrtausends vor Christus. Die dort identifizierten oberen, späteren Schichten stammen aus der frühen Bronzezeit. Sie legen nahe, dass die Siedlung Tilmen Höyük in dieser Zeit einen urbanen Charakter erhielt. Zu Beginn des 21. Jahrhunderts wurden im selben Gebiet die Schichten aus der mittleren und späten Bronzezeit sowie aus der hellenistischen, römischen und byzantinischen Zeit untersucht.

Königspalast - Saray - The Royal Palace, Tilmen Höyük, İslahiye-Yelliburun

 

 

 

 

16 - J - Königspalast - Saray - The Royal Palace
Das wichtigste Gebäude in Tilmen Höyük ist der riesige Königspalast, der um 1800 v. Chr. errichtet wurde. Die Forscher nehmen an, dass es die Residenz der Könige von Tilmen Höyük war, einschließlich des berühmten Anumkhirbi und späterer Herrscher, der Vasallen von Yamhad. Leider ist die Hälfte dieses monumentalen Gebäudes nur bis zum Fundament erhalten geblieben.

Königspalast - Saray - The Royal Palace, Tilmen Höyük, İslahiye-Yelliburun

Es wurde nach einer für die Paläste dieser Zeit typischen Technik mit Lehmziegeln errichtet. Die Wände wurden dann mit flachen Basaltplatten - Orthostaten - verstärkt. Das Gebäude hatte auch ein Obergeschoss.

Vor dem Palast befand sich ein offener Platz, der mit Steinen ausgekleidet und mit einem Entwässerungssystem ausgestattet war. Das Palasttor ähnelt auffallend dem Palasttor von Alalakh. Es führt zur Empfangshalle und hat auch eine monumentale Treppe.

Gebäude - Yapsi - Building E, Tilmen Höyük, İslahiye-Yelliburun

 

 

 

 

 

 

17 - K - Gebäude - Yapsi - Building E
Der Tempel der herrschenden Dynastie befand sich höchstwahrscheinlich in der Nähe des Palastes, wie dies in Kaneš oder Alalakh der Fall war. Die Forscher identifizieren es mit Gebäuden E. Seine Spuren sind im südwestlichen Teil des Palastkomplexes erhalten. Die Ursprünge dieses Gebäudes reichen bis ins Jahr 2000 v. Chr. zurück, aber es wurde um 1800 v. Chr. umgebaut. Nach der Zerstörung des Palastes um 1600 v. Chr. wurde das Gebäude E in kleinerem Maßstab wieder aufgebaut und bis um 1400 v. Chr. genutzt. In der hellenistischen und römischen Zeit wurden in diesem Gebäude Öfen installiert. Der daraus resultierende Schaden verursacht viele Schwierigkeiten bei der Interpretation der Bedeutung dieser Struktur, und ihre Rolle als Tempel wird nur aufgrund der Analogien zu anderen archäologischen Stätten zugeschrieben.

Gebäude - Yapsi - Building E, Tilmen Höyük, İslahiye-Yelliburun

Ein alternativer Besichtigungsweg beginnt in der Nähe des königlichen Palastes. Sie führt nach Norden, zu dem so genannten Bereich L. Unterwegs kann man die üppige Vegetation bewundern, darunter Eichen und wilde Gerste.

Tempel - Tapinaği - Temple M, Tilmen Höyük, İslahiye-Yelliburun

 

 

 

 

 

 

 

22 - O - Tempel - Tapinaği - Temple M

Tempel - Tapinaği - Temple M, Tilmen Höyük, İslahiye-Yelliburun

 

 

 

 

Nach der Hauptbesichtigungstour gehen die Besucher vom königlichen Palast zum Tempel M im Nordwesten. Tempel M ist ein Gebäude aus riesigen Steinen, die an der Rückwand im Stil der zyklopischen Mauern von Mykene angebracht wurden. Der Tempelplan entspricht dem klassischen alt-syrischen Stil: Das Gebäude ist nach Süden ausgerichtet und seine Vorderseite ist mit zwei Türmen geschmückt, die das Vestibül bilden. Zu einem dieser Türme wurde eine Treppe hinzugefügt, um den Zugang zum Dach zu ermöglichen, auf dem religiöse Zeremonien abgehalten wurden.

Cella des Tempels - Tapinaği'nin Cella - Cella of Temple, Tilmen Höyük, İslahiye-Yelliburun

 

 

 

23 - P - Cella des Tempels - Tapinaği'nin Cella - Cella of Temple
Der Hauptort, an dem solche Zeremonien organisiert wurden, war jedoch die Cella des Tempels. Dort wurde ein rundes Steinbecken auf hohem Fuß gefunden, was auf Reinigungsriten hindeutet. Der interessanteste Fund aus diesem Raum ist eine Steinstele aus den Jahren 1700-1600 v. Es zeigt den Sturmgott und einen betenden Würdenträger. Die Forscher kamen zu dem Schluss, dass es nicht der König selbst war, da mehrere Siegel dieser Zeit den Herrscher in Begleitung eines ähnlich gekleideten Beamten darstellen.

Cella des Tempels - Tapinaği'nin Cella - Cella of Temple, Tilmen Höyük, İslahiye-Yelliburun

 

 

 

 

Das heilige Viertel dieses Tempels hatte einen Eingang auf der Westseite. Höchstwahrscheinlich war es mit dem königlichen Palast mit der Prozession verbunden. Auf der Westseite dieses Bezirks wurden Gießereiwerkzeuge und Formen gefunden, die auf metallurgische Aktivitäten hinweisen.

 Seitentor und Kasematten - Kapisi ve Kazematlar - Postern and the outer Casemates K-2, Tilmen Höyük, İslahiye-Yelliburun

 

 

 

 

 

31 - W - Seitentor und Kasematten - Kapisi ve Kazematlar - Postern and the outer Casemates K-2

 Seitentor und Kasematten - Kapisi ve Kazematlar - Postern and the outer Casemates K-2, Tilmen Höyük, İslahiye-Yelliburun

 

 

 

Postern K-2 ist das zweite Seitentor in Tilmen Höyük. Es führte in die Unterstadt. Aus seinen Dimensionen kann geschlossen werden, dass es nur den Fußgängern diente, da weder die Karren noch die beladenen Esel in der Lage wären, sich durch sie zu quetschen. Postern K-2 ist der letzte Punkt eines Besuchs in Tilmen Höyük. Der Ausgang der archäologischen Stätte befindet sich östlich davon.

Tilmen Höyük, İslahiye-Yelliburun

 

 


32 - X - Punkt L
In Gebiet L erhielten die Forscher die sichtbarste Folge von Siedlungsschichten aus der mittleren Bronzezeit in Tilmen Höyük. Das gut sichtbare Hauptgebäude hatte drei Hauptbauphasen, von denen die älteste aus dem Jahr 2000 v. Chr. Stammt. In dieser Schicht wurde eine reichhaltige Sammlung unbeschädigter Vasen gefunden. Die zweite und dritte Phase, die den Rest der mittleren Bronzezeit abdeckte, lieferten hervorragende Beispiele für die Entwicklung der syro-cilizischen Keramik. Der lange Graben verbindet das Hauptgebäude mit den nördlichen Kasematten. In nördlicher Richtung verläuft eine breite Straße aus dem 2. Jahrtausend v. Chr., Die mit Kieselsteinen und Keramikfragmenten gepflastert ist. In dieser Gegend ist auch ein Wohngebäude aus hellenistischer Zeit zu sehen.

Tilmen Höyük, İslahiye-Yelliburun

Den Punkt L (32 - X) steuerten wir nicht an, sondern gingen entlang des Flusses. Von Gebiet L ist es möglich, eine alternative Route nach Osten bis zum Ausgang zu nehmen. Ein weiterer Zweig dieser Route führt nach Norden und dann nach Westen und verbindet sich mit der Hauptroute in der Nähe des K-2-Herrenhauses und der äußeren Kasematten.

Tilmen Höyük, İslahiye-Yelliburun

 

 

 

 

 

 

Die große Anzahl der Steinblöcke auf der anderen Uferseite zeigt, dass dort vermutlich weitere Reste der Siedlung sich befinden müssen. Hier werden die Archäologen noch einige Jahrzehnte ein Betätigungsfeld haben.

Auch die folgenden drei Punkte 24, 28 und 29 besichtigten wir nicht. Unser Museum-Führer verwies, dass da kaum sichtbare Reste gibt.

24 - R - Tor - Kapisi - Postern K-3
Vom Tempel führt die Reiseroute nach Nordwesten zum Postern K-3. Es ist eines der Seitentore in den Verteidigungsmauern, die den Hügel umgeben. Dieser enge Raum wurde zwischen zwei Kasematten in den westlichen Befestigungen errichtet. Es hatte Treppen, die zum Dach führten. In diesem Gebiet wachsen noch wilde Feigenbäume und Weinreben.

28 - U - Festung - Burcu - Fortress P und P2
Auf dem Weg nach Norden erreichen die Besucher weitere Befestigungen in Tilmen Höyük. Dies sind die Festungen P und P2. Die westlichen Befestigungen der Unterstadt wurden an einem sanften Hang zum Fluss hin errichtet. Um hier den Bau von Verteidigungsmauern zu ermöglichen, wurde der Hang in künstliche Terrassen umgewandelt, die mit Schichten riesiger Felsbrocken verstärkt wurden.

Route Tilmen Höyük, İslahiye-Yelliburun

Die Festung P ist der Hauptverteidigungsturm, der dort steht, wo sich die Befestigungen nach Osten in Richtung Akropolis drehen. Es hat den gleichen Plan wie die zuvor präsentierte Festung H in der Nähe des königlichen Palastes. Die kleinere Festung P2 liegt etwas weiter südlich. Es hat zwei Räume und es ist bekannt, dass es auch Treppen zum Dach gab.

29 - V - Nördliche Kasematten - Kazematlar - Casemates
In der Festung P biegt der Weg nach Osten ab und kehrt zum Ausgangspunkt der Tour zurück. Unterwegs können Sie die nördlichen Kasematten sehen. Es war ein Befestigungssystem der Unterstadt, das aus getrennten Blöcken mit Räumen bestand, deren Rückwand die eigentliche Verteidigungsmauer darstellte. Forscher haben vier Arten solcher Gebäude identifiziert, abhängig von ihrer Verbindung untereinander in größeren Systemen.

Das Schlüsselelement des Befestigungssystems war der Punkt, an dem sich die Verteidigungsmauern der Unterstadt und die Akropolismauern kreuzten. Dieser Ort befindet sich im nordöstlichen Teil der Unterstadt. Leider gingen die außergewöhnlich mächtigen Kasematten, die dort errichtet wurden, verloren, als in der Nachbarschaft ein künstlicher See angelegt wurde. Derzeit gibt es nur einen Block mit drei Räumen über der Wasseroberfläche.

Landschaft bei İslahiye

 

Gegen 11 Uhr - also exakt nach einer Stunde Rundgang beendeten wir die Besichtigung und setzten die Fahrt von 66 km (ca. 45 Minuten Fahrt) in die Provinz Hatay fort. Im Hintergrund hoben sich die Gipfel der Amanus- und Kurt-Gebirgszüge sichtbar ab.

In İslahiye bogen wir in südlicher Richtung auf die Gaziantep Antakya Yolu / D825 ab. Gern fotografiere ich Situationen, die in Deutschland undenkbar wären. Ob es in der Türkei gestattet ist, dass sich die vier Herren ungesichert auf der Ladefläche befinden, kann ich nicht beurteilen.

LKW, Gaziantep Antakya Yolu / D825

 

 

 

Nach 7 + 20 Kilometer verließen wir die Provinz Gaziantep und wechselten in die Provinz Hatay über.

Provinz Hatay

Die Provinz Hatay / هاتاي war das frühere Antiochia und wurde bis Ende der 1930er Jahre im Westen Sandschak Alexandrette genannt.

Die frühesten Spuren der Besiedelung durch den Menschen – Steinwerkzeuge und bearbeitete Schneckengehäuse – sind rund 40.000 Jahre alt; sie wurden seit Anfang der 1990er-Jahre in der Üçağızlı-Höhle geborgen.

Die Provinz Hatay gehörte bis zu Beginn des 20. Jahrhunderts zum Osmanischen Reich und wurde 1918 nach dessen Niederlage im Ersten Weltkrieg von den Franzosen besetzt. Nach dem Vertrag von Sanremo 1920 wurde sie durch Frankreich als Teil des Mandats Syrien verwaltet. Sie blieb jedoch vom französischen Syrien getrennt und erhielt im Jahr 1923 die Autonomie.

Ursprünglich wollte Frankreich keinen geeinten syrischen Staat, sondern beabsichtigte eine Aufteilung in vier Staaten mit eigener Regierung, wobei religiöse und konfessionelle Gesichtspunkte eine Rolle spielen sollten. In Alexandrette sollten armenische Flüchtlinge aus ganz Kilikien zusammen mit der damaligen arabischen Bevölkerungsmehrheit sowie anderen Minderheiten eine Heimstätte erhalten.

Moped, Gaziantep Antakya Yolu / D825

Mit dem absehbaren Ende des französischen Mandates über Syrien verstärkte die Türkei ab 1936 ihre Forderungen nach einem Anschluss des Gebietes. Frankreich kam den türkischen Forderungen nach einer Loslösung vom syrischen Mandat entgegen, um die Türkei von einem Kriegseintritt auf Seiten der Achsenmächte abzuhalten.

Am 2. September 1938 wurde in İskenderun die unabhängige, aber kurzlebige Republik Hatay ausgerufen. Die Vereinigung mit der Türkischen Republik wurde vom Parlament des Staats Hatay am 29. Juni 1939 beschlossen. Frankreich, die damalige Mandatsmacht von Syrien und Libanon, hatte am 23. Juni 1939 dem Anschluss in einem Vertrag mit der Türkei zugestimmt. Seither bildet Hatay eine Provinz der Türkischen Republik.

Der Name Hatay steht im Zusammenhang mit einer Veröffentlichung des Publizisten İsmail Müştak Mayakon. Dieser hatte Mitte der 1930er Jahre anhand der Existenz eines Dorfes Hetye und der sogenannten Hata-Türken, die er mit den Hethitern gleichsetzte, eine 4000-jährige Sesshaftigkeit von Türken in der Region Antakya und İskenderun behauptet.

Beşkardeşler Kaya Mezarları / Ceylanlı Köyü Beşkardeşler Mağarası

 

 

Das Provinzparlament beschloss daraufhin, den künftigen "Staat" Hatay zu nennen.

Nach der Provinzgrenze fuhren wir noch 39 Kilometer, bis wir den Abzweig von der Gaziantep Antakya Yolu / D825 nach der Ortschaft Ceylanlı nutzten.

Auf den Straßen der Türkei braucht man sich nicht zu wundern, wenn Motorräder oder Mopeds ohne Helm gefahren wird. Auch der Sozius sitzt häufig seitlich auf den Sitz. Selbst 1 - 2 Kinder zwischen Beiden ist hier nichts ungewöhnliches.

Noch vor Ortseingang sieht man auf der linken Seite die Höhle mit den Felsengräber.

Beşkardeşler Kaya Mezarları / Ceylanlı Köyü Beşkardeşler Mağarası

Beşkardeşler Kaya Mezarları / Ceylanlı Köyü Beşkardeşler Mağarası

Ceylanlı Village Beşkardeşler Cave: Die Felsengräber liegt in der Nähe des Dorfes Ceylanlı - 1 km westlich der Gaziantep Antakya Yolu / D825. Es sieht aus wie typische Felsengräber und Einsiedeleien. Die Gräber sind über 3 Etagen angeordnet. Sie wird auch als Höhle Sütlü mağara bezeichnet. "Vakfettim das ist ein Wesirviertel ..." bzw. "Ich habe festgestellt, dass dies ein Wesir Mahallesi ist." wird aus den umliegenden Artikeln gelesen. Nach allgemeiner Überzeugung lebte hier ein Herr mit seiner Frau und fünf Kindern.

Beşkardeşler Kaya Mezarları / Ceylanlı Köyü Beşkardeşler Mağarası

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Beşkardeşler Kaya Mezarları / Ceylanlı Köyü Beşkardeşler Mağarası

 

 

 

 

Beşkardeşler Kaya Mezarları / Ceylanlı Köyü Beşkardeşler Mağarası

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Beşkardeşler Kaya Mezarları / Ceylanlı Köyü Beşkardeşler Mağarası

 

 

 

Byzans Ceylanlı Kilisesi (optional)

Nur 250 Meter südwestlich von Beşkardeşler Kaya Mezarları befinden sich die Reste der byzantinischen Kirche auf den oberen Plateau. Da es nicht mit dem Fahrzeug erreichbar war, keine Beschreibung vorlag und die verbliebenen Steine nicht aussagekräftig genug waren, verzichteten wir auf deren Besichtigung.

Byzans Ceylanlı Kilisesi

 

 

 

 

 

 

Route Kodallı

Nun begann eine Fahrt zu der BrückeDana Ahmetli Köprüsü, die wir per Navigationsgerät ansteuerten (rote Linie). Google Maps (blaue Linie im Bild rechts) hätte uns eine andere Route vorgeschlagen, die weniger abenteuerlicher gewesen wäre.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Da wir mit einem Allrad-Fahrzeug die Reise durchführten, konnten wir auch diese schwer befahrbare "Wasserstraße" fahren. Ursache war ein Leck in einer wasserführenden Rinne, die den Weg mehrere Kilometer überflutete.

Dana Ahmetli Köprüsü / Taş Köprü

Dana Ahmetli Köprüsü / Taş Köprü

 

 

 

 

 

 
 

Tarihi Muratpaşa Köprüsü

Dana Ahmetli Köprüsü / Taş Köprü - Es ist eine sechsäugige Steinbrücke über Karasu in Kırıkhan. Die Brücke soll aus dem 16. Jahrhundert stammen. Die Brücke, die in den alten Jahren auf der Straße vom Dorf Ceylanlı nach Aleppo gebaut wurde, wird immer noch als stehend und solide genutzt. Es gibt ein Gerücht, dass die Brücke, bekannt als Taş Köprü, von der "Dame eines Stammeshäuptlings" gebaut wurde, die in der Region lebte.

Wir folgten der Straße vier Kilometer in südlicher Richtung bis nach Torun, wo wir nach links auf die Kırıkhan Reyhanlı Yolu / D827 / E98 abbogen. Nach weiteren sechs Kilometer bogen wir nach rechts auf die etwa in 400 Meter entfernten Brücke.

Tarihi Muratpaşa Köprüsü / Köprüleri

Es ist eine Steinbrücke Tarihi Muratpaşa Köprüsü / Köprüleri ist in der Nähe von Baldıran Höyük an der Straße Kırıkhan-Reyhanlı. Es sind insgesamt 2 Brücken im Abstand von 200 Metern gebaut. Die große Brücke hat 16 Augen. Die Handläufe von Brücken, die nicht hoch und 3 Meter breit sind, sind fast verschwunden. Die längere der beiden Brücken aus geschnittenem Stein blieb während eines Straßenbaus unter dem Asphalt.

Tarihi Muratpaşa Köprüsü

 

Die von Kuyucu Murat Pasha gebaute Brücke, die 1607 in die Region geschickt wurde, um den Canpolatoğlu-Aufstand zu unterdrücken, trägt den Namen ihres Herstellers. Die reparierte Brücke wird immer noch von Zeit zu Zeit benutzt. Die Tatsache, dass es unter den Menschen als Murat Pasha Bridges bekannt ist, bestätigt diese Ansicht ebenfalls.

Wir folgten der Kırıkhan Reyhanlı Yolu / D827 / E98 etwa 13 Kilometer weiter in südlicher Richtung. Kurz nach dem Abzweig zur Grenzübergangsstelle Zeytindalı Sınır Kapısı in Hatayhamamı warauf der rechten Seite unmittelbar nördlich an der Oerschaft Kırcaoğlu / Kırcıoğlu die Archäologische Stätte ersten Grades Kiremitli Höyük I. / Siedlung Gökçeoğlu zu sehen, die wir nur passierten und einige Fotos machten.

Kırcaoğlu / Kırcıoğlu / Gökçeoğlu,  Kiremitli Höyük I.

 

Man muss wissen, dass es in der Provinz Hatay über 300 Schutzgebiete gibt, darunter sehr viele Tells, Tumulus, Felsengräber, Nekropolen, historische Siedlungen und archäologische Stätten, die bisher auf der Seite von korumakurullari.ktb.gov.tr erfasst wurden.

An dieser Stelle waren wir etwa vier Kilometer von der syrischen Grenze entfernt. Eigentlich wollten wir unmittelbar vor deren Annäherung entscheiden, ob wir in diesem grenznahen Gebiet die Fahrt fortsetzen werden. Das deutsche Außenministerium warnte mehrfach vor das Befahren nahe der syrischen Grenze.

Hotel Hamamat Termal Kaplıca Wellnesshotel

Da hier aber keine Gendarmerie, Militär, Kontrollposten, Absperrungen oder vergleichbares zu sehen war, setzten wir die Fahrt ungehindert fort. Hier herrschte tiefster Frieden - sahen nicht das geringste Anzeichen einer Gefahr.

Nur etwas über einem Kilometer weiter waren auf der linken Seite ein Wellnesshotel mit den hier bekannten Heiße Quellen - Reyhanlı Hamamat Kaplıcaları. Hier wendeten wir sogar, um etwas mehr zu erfahren. Es war leider alles verschlossen.

Wellnesshotel Hamamat Termal Kaplıca (optional)

Hotel Hamamat Termal Kaplıca Wellnesshotel

 

 

 

 

 

 

So gibt es hier - 20 km vor Reyhanlı an der Staatsstraße Reyhanlı - Kırıkhan die größte heiße Quelle in der Region, die gut für viele Krankheiten ist. Es gibt ungefähr 5 Wasserquellen im Spa. Das Whirlpoolwasser, das auch als Getränk verwendet werden kann, ist gut für verschiedene rheumatische Erkrankungen.

In etwa 500 Meter Entfernung war unmittelbar dannach die Sperrmauer Reyhanlı Baraj Gölü zu sehen, die für die Senke bis zur syrischen Grenze ein Wasserreservoir anlegte.

Reyhanlı Baraj Gölü

 

Reyhanlı Baraj Gölü

Der Reyhanlı-Staudamm dient zur Bewässerung von 585.000 Dekaden Land in der Amik-Ebene. Hier werden jährlich 21 Millionen Kubikmeter Wasser vom Afrin-Strom, der zu den Hauptwasserressourcen des Reyhanlı-Damms gehört, zum Damm geleitet. Dadurch wird ein möglicherweise auftretender Wassermangel in der niederschlagsarmen Zeit verhindert, die potenziellen Überschwemmungen in der Amik-Ebene im Winter verhindert und ungefähr 200.000 Dekaden Land vor Überschwemmungen geschützt.

Wir folgten der Antakya Cilvegözü Yolu / D827 / E98 weiter in südlicher Richtung, die unmittelbar nach Reyhanlı am syrischen Grenzübergang Bab Al-Hawa (Syrien) endet und nach Aleppo führt. Von hier sind es bis in das Zentrum von Aleppo 50 Kilometer.

Tell Acarhöyük - Yazi Höyük (optional - nichts zu sehen)

Tell Acarhöyük - Yazi Höyük ist eine Siedlung aus der Spätbronzezeit II - Kaiserlicher Hethiter von 1350 bis 1150 v. Chr.

Davutpaşa Köyü (optional - nichts zu sehen)

Davutpaşa Köyü ist eine Siedlung aus der Jungsteinzeit und der Bronzezeit am Südufer des Flusses Afrin - eines der Flüsse, die die Amik-Ebene bewässern. Davutpaşa Höyük liegt 500 m östlich des Baches. Der Hügel ist ziemlich groß und hoch und hat abgestufte Terrassen. Sie war von der Jungsteinzeit bis zum Mittelalter bewohnt. Dieser Hügel liegt etwa einem Kilometer südlich der syrischen Grenze und ist vermutlich nicht zu besichtigen.

Reyhanlı Üçtepe III Höyügü I / Siedlung Çatal Hüyük

Etwa zwei Kilometer vor Reyhanlı war rechts in einer Linkskurve die historische Siedlung Çatal Hüyük am Hügel Üçtepe III Höyügü I

Reyhanlı Üçtepe III Höyügü I / Siedlung Çatal Hüyük

Der Hügel befindet sich im Osten des Dorfes Üçtepe. Es ist ein flacher und kleiner Hügel, der sich in Ost-West-Richtung erstreckt. Die Staatsstraße Hatay-Reyhanlı verläuft von Nordosten. Die Siedlung wurde zuerst von RJ Braidwood entdeckt und auf die EBA (Frühe Bronzezeit 2200 bis 1600 v. Chr.) datiert.

Reyhanlı

Reyhanlı

Reyhanli, der zweitgrößte Grenzübergang der Türkei im zentralen Bezirk, der mit Cilvegözü verbunden ist. Obwohl es seinen Namen vom Stamm der Reyhanlı hat und ein neueres Bezirkszentrum ist, hat es einen historischen Schatz, der darauf wartet, entdeckt zu werden. Seine Geschichte erstreckt sich über 6000 Jahre. Obwohl die Ausgrabungen der hethitischen Ruinen wie Tell Tayinat und Tell Accana, die der Welt bekannt sind, fortgesetzt werden, beherbergen sie Hunderte von Hügeln und viele historische Stätten, die bekannt, aber noch nicht geöffnet sind.

Wenn man Reyhanlı besucht oder nach Syrien durchreisen will, sollten Sie unbedingt am Yenişehir-See einen Zwischenstopp einlegen, die die Kühle des Sees spüren und den dunklen Schatten der Bäume bei einem gebrühten Tee genießen. Als regionale Spezialität gibt es Huhn im Salz, das es nirgendwo auf der Welt gibt, das kein Meister, kein Koch machen kann. Obwohl wir das Geheimnis von Hühnchen in Salz von Koch Mustafa Bey nicht bekommen können, bekommen wir die Hinweise. Fett und fette Hühner wurden für diese Mahlzeit bevorzugt. Aluminiumfolie wird auf eine Kupferschale gelegt und Hühnchen gelegt. Leichter Pfeffer wird über das Huhn gestreut.

Reyhanlı


Nachdem das Huhn mit 5-6 Kilogramm Steinsalz bedeckt ist, wird die Salz­schicht oben leicht benetzt und haftet gut. Das Huhn ist bereit, im Steinofen zu kochen. Beim Garvorgang, der etwa anderthalb Stunden dauern wird, musste darauf geachtet werden, dass das Feuer kontinuierlich, aber auch nicht zu stark war.

Wer Hühnchen in Salz essen will, muss auch geduldig sein. Für diejenigen, die zu geduldig sind, obwohl dieser Prozess wie eine unaufhaltsame Folter erscheint, stellt sich heraus, dass es sich lohnt, darauf zu warten, wann das Huhn serviert wird. Der Aufwand für Hühnchen, das als Festmahl präsentiert wird, bleibt auch dabei nicht erhalten. Die dicke Salzschicht muss mit einem vom Gast entzündeten Hammer aufgebrochen werden. Der interessanteste Teil dieses Gerichts ist, dass während das Huhn in 6 Kilogramm Salz gekocht wird, beim Essen Salz hinzugefügt wird.

Reyhanlı


Am Ortseingang von Reyhanlı sahen wir diese bescheidenen Unterkünfte. Wir vermuten, dass es provisorische Unterkünfte von syrischen Flüchtlingen handelt. Wir wollten es auch nicht erst hinterfragen.

Cüdeyde Höyüğü / Tell al-Judaidah, Reyhanlı

 

 

 

 

 

 


Die Antakya Cilvegözü Yolu / D827 verläuft östlich um der Stadt. Im Ort bogen wir in Richtung Oğulpınar nach links ab, die Richtung syrische Grenze verläuft. Unmittelbar nach den Abzweig sieht man in knapp 400 Meter Entfernung den hoch herausragenden Hügel Cüdeyde Höyüğü / Tell al-Judaidah. Bevor wir abbogen befindet sich auf der rechten Seite der Staatsstraße das Tell Dahab, wo eigentlich gar nichts historisches zu sehen ist und kließen es daher aus.

Tell Dahab (optional)

Das Tell Dahab befindet sich in der Amuq-Ebene im alten Syrien und der jetzigen Türkei und wurde 1938 von der Expedition des Orientalischen Instituts zum Amuq ausgegraben. Jüngste Aktivitäten zur Bewegung der Erde haben Dhahab schwer beschädigt und wesentliche Teile des Geländes entfernt. Da das Überleben des Standorts immer noch bedroht ist, kartierte das Vermessungsteam von Amuq Valley Regional Projects die Topographie und zeichnete die Stratigraphie des gesamten Hügels auf, die in einem 10 Meter hohen Profil sichtbar ist. Tell Dhahab ist einer von Dutzenden Orten im Amuq, die jedes Jahr durch Erdbewegungen beschädigt werden. Daher ist es eines der Hauptziele der archäologischen Untersuchung, so viele Informationen wie möglich von den am stärksten gefährdeten Orten zu retten.

Es war wahrscheinlich ein kleines Dorf, das in der Antike mit dem nahe gelegenen Tell Judaihdah in Verbindung gebracht wurde. Der Hügel hat einen Durchmesser von 60 Metern und eine Höhe von 10 Metern. Er befindet sich 200 Meter westlich des Tell Judaidah. Ein Großteil unserer Informationen über die Abfolge der neolithischen Besetzung der Amuq-Ebene stammt aus den Ausgrabungen des Oriental Institute der Chicago University an diesen beiden Standorten. Das Material und die Artefakte stammen aus der neolitihischen (ca. 7000 v. Chr.) oder Amuq-Phase A.
Quellen: http://ancientneareast.tripod.com/Dhahab.html und https://oi.uchicago.edu/research/projects/amuq/tell-dhahab

Reyhanlı

Nur wenige Meter auf dieser Straße entdeckten wir auf der rechten Seite eine Art verschüttende Höhle. Hier waren scheinbar schon Schatzsucher unterwegs.

Reyhanlı

 

 

 

 

 

 

 

 

Cüdeyde Höyüğü / Tell al-Judaidah, Reyhanlı

 

 

 

 

Cüdeyde Höyüğü / Tell al-Judaidah

Bei den Ausgrabungen auf diesem Hügel wurden zwischen 4500 und 600 v. Chr. 17 Schichten (Kulturebene) gefunden.

Die Hethiter gründeten einen Staat in der Amik-Ebene und "Çatalhöyük" wurde als Hauptstadt genutzt. Sie nannten diesen Staat: Hatina. Zu dieser Zeit hieß Çatalhöyük "Kanula". 717 v. Chr. Wurde diese hethitische Präsenz in der Amik-Ebene vom assyrischen König Sargon beendet. Nach dem 8. Jahrhundert v. Chr. Sind auch in der Region Çatalhöyük assyrische Robben zu sehen.

Er wurde 932 von M. Claude Prost entdeckt. Mit finanzieller Unterstützung der Syrian Studies wurde in der Höhle eine kleine Ausgrabung durchgeführt, die die Klangqualität nicht überstieg.

Der ist der Zugang zum Hügel einfach. Er ist etwa 25 Meter hoch von der Ebene und oval. Seine Abmessungen sind 430 x 265 Meter. Von der Oberfläche wurden reichlich Keramikstücke gesammelt.

Cüdeyde Höyüğü / Tell al-Judaidah, Reyhanlı


Bei der Ausgrabung wurde eine Fläche von 48 Quadratmetern eröffnet und eine Tiefe von bis zu 2 m erreicht. Es ist nicht angegeben, ob das Grundgestein zugänglich ist oder nicht.

Tell Judaidah ist eine der größten antiken Stätten im Amuq. Mit einer Höhe von über 30 Metern befand sich an diesem Ort eine Siedlung, die vom Neolithikum (6000 v. Chr.) Bis zur byzantinischen Zeit reichte. Die lange berufliche Abfolge bei Tell Judaidah zog ursprünglich Robert Braidwood und das Team des Oriental Institute in den 1930er Jahren an. Ihre Ausgrabungen auf dem Gelände waren entscheidend für die Festlegung der kulturellen Abfolge der Amuq. Tell Judaidah ist auch als Fundort eines Caches mit polymetallischen Figuren aus dem späten Chalcolithic (4500 v. Chr.) Bekannt. Die Figuren sind die ältesten bekannten Zinnbronzen der Welt.

Es gibt eine Siedlung in der Höhle; Neben kleinen Funden; Es wird auch aus der Existenz lebender Basen verstanden. Nach diesen Grundlagen wird erwähnt, dass es 4 Schichten gibt. 4. Schicht, 166 cm tiefer als die Oberfläche; Nach den Erkenntnissen; Es ist auf die Jungsteinzeit datiert.

Cüdeyde Höyüğü / Tell al-Judaidah, Reyhanlı

 


Wir folgten der Straße bis hinter der Ortschaft Oğulpınar, wo unsere Fahrt ein Schild zur weiterfahrt hinderte, dass hier ein Sperrgebiet beginnt. Wie bereits erwähnt folgten wir unserer Routenempfehlung des GPS-Gerätes. Diese Route sollte einen Weg fahren, der unmittelbar an der syrischen Grenze zum Mädchenpalast Kızlar Sarayı / Kasr-el Benet sowie an einer militärischen Anlage vorbei führt.

Sperrgebiet hinter Reyhanlı_Oğulpınar

 

Dass diese für die Öffentlichkeit gesperrt ist, versteht sich von selbst. Den mittlerweise haben auch wir erkannt, dass der Mädchenpalast unmittelbar im Gebiet hinter den türkischen Grenzposten an der syrischen Grenze sich befindet. Dass dort eine Besichtignug einschließlich ein Fotografieren dieser Ruinen, wo im Hintergtrund Grenzanlagen sind, nicht gestattet wird. Die beiden Fotos konnte ich im Internet finden. So drehten wir am Schild um und fuhren nach Reyhanlı zurück.

Mädchenpalast Kızlar Sarayı / Kasr-el Benet

Kızlar Sarayı / Kasr-el Benet, Hatay

 

 


Der Mädchenpalast (Kasr-el Benet) befindet sich am Hang eines Berges in der Pufferzone an der Straße Reyhanlı-Aleppo und ist eine Struktur, die das Gebiet unter Kontrolle hält. Der Palast, von dem angenommen wird, dass er in byzantinischer Zeit erbaut wurde, wird durch einen Durchgang betreten, der aus zweiseitigen Schneidblocksteinen besteht. Es hat einen sehr hohen quadratischen Turm im Inneren. Der Eingang wurde im zerstörten Turm zerstört. Auf der Nordseite des Turms wurden Überreste verschiedener Räume gefunden. Höchstwahrscheinlich gehören diese Räume den Palastwächtern.

Es ist das wichtigste religiöse Zentrum Nordsyriens. In den frühen Jahren des Christentums wurden hier Nonnen ausgebildet und deshalb wird es das "Nonnenkloster" genannt.

Kızlar Sarayı / Kasr-el Benet, Hatay

Dieser Palast, der im 5. Jahrhundert n. Chr. in byzantinischer Zeit erbaut wurde, ist ein Zentrum, das die Region in den ersten Villen des Christentums unter Kontrolle hielt.

Auf der Ostseite des Turms wurden 8 Grabkammern und ein Wassertank in Nischen in sehr baufälligem Zustand angetroffen. Es versteht sich, dass dieser Abschnitt ein Holzdach durch die Löcher in den oberen Steinen hat. Auf der Südseite des Turms befinden sich die Überreste einer byzantinischen Kirche.

İmma Kalesi, Reyhanlı-Yenişehir

 


Es wird angenommen, dass der Palast für eine Weile von den Kreuzfahrern genutzt wurde, da an der Tür am Eingang zum Friedhof ein lateinisches Kreuzmotiv angebracht war. Darüber hinaus ist die Südfassade der Kirche mit einer vegetativen Dekoration, insbesondere Akanthusblättern, verziert, ohne dass unter dem Einfluss syrischer Ornamente im Flachrelief Platz vorhanden ist.
Quelle: http://e-tarih.org/sayfam.php?m=teser&id=655 + Kızlar Sarayı - https://www.reyhanli.bel.tr/kizlar-sarayi

Müllmann, Reyhanlı

 

 

 


In Reyhanlı angekommem durchfuhren wir sie mitten durch die Stadt. Da es nicht so ein organisiertes Wertstoff-Rückführungssystem wie in Deutschland gibt, sind häufig Kinder und die Ärmsten des Landes unterwegs, um nach Verwertbaren zu suchen - wie hier der ältere Mann mit der Karre.

Reyhanlı

 

 

 

 

 

 

Wir bogen im Süden der Stadt nach rechts auf die Antakya Cilvegözü Yolu / D420. Nach 250 Meter bogen wir nach rechts in die Kale Sk. ab, wo wir nach etwa 150 Meter parkten. Die ehemalige Burg befand sich östlich davon.

İmma Kalesi

İmma Kalesi, Reyhanlı-Yenişehir

 

 


Die Burgruine İmma Kalesi in Yenişehir - 700 Meter von der syrischen Grenze entfernt - wurde aus geschnittenem Stein erbaut. Die Räume, die einen Innenhof haben und zum Innenhof hin offen sind, sind aus geschnittenem Stein und Schutt mit flachem Kalksteinmörtel gebaut. Einige wiederverwendete Materialien wurden auch für den Bau verwendet. Bei seiner Konstruktion wurde auch etwas Spolienmaterial verwendet.

İmma Kalesi, Reyhanlı-Yenişehir

 

 

 

Die Fortsetzung der Überfälle und Eroberungen unter dem Schutz der Seldschuken im Jahr 1067, als ein Karahanli-Prinz namens Hanoğlu Harun die Burgen Artah (Pınarbaşı) und İmma (Yenişehir) in Reyhanlı von den Byzantinern nahm. Antakya wurde am 12.12.1084 von Süleyman Şah erobert und 1085 Reyhanlı von den Byzantinern genommen. Die Burgen Artah und Imma in Reyhanlı wechseln aufgrund ihrer strategischen Bedeutung häufig den Besitzer.

İmma Kalesi, Reyhanlı-Yenişehir

 

 

 
 

 

İmma Kalesi, Reyhanlı-Yenişehir

 

 

 

 

 

 

 

 

 

İmma Kalesi, Reyhanlı-Yenişehir

 

 

 

 

İmma Kalesi, Reyhanlı-Yenişehir

 

 

 

 

 

 

İmma Kalesi, Reyhanlı-Yenişehir

 

 

 

Der Burghof besteht aus geschnittenem Stein. In einigen Teilen der Konstruktion wurde Spolienmaterial verwendet. Es ist jedoch bekannt, dass diese Burg namens Imma infolge von Kriegen und Erdbeben im 12. Jahrhundert beschädigt und 1171 infolge eines Erdbebens endgültig zerstört wurde.

İmma Kalesi, Reyhanlı-Yenişehir

 

 

 

 

 

 

 

İmma Kalesi, Reyhanlı-Yenişehir

 

 

Auf der südlichen Straßenseite - gegenüber der Burg İmma Kalesi befand sich der Yenişehir Gölü.

Yenişehir Gölü

Der Yenişehir-See liegt im Süden von Reyhanlı unmittelbar an der syrischen Grenze. Mit seiner Brücke, Booten, Eukalyptus, Platanen und Zypressen ist es ein Sommerresort, das indiesem Viertel gebracht wurde und dessen Wasser wie ein Wasserfall abfällt. Er wird heute als Picknickplatz genutzt.

Yenişehir mit seinen einfachen architektonischen Merkmalen seit fast 60 Jahren, seinen Restaurants, Teegärten, der historischen Mühle am unteren Rand des Sees und dem noch in Betrieb befindlichen Wasserkanal und der auf dem See gebauten Hängebrücke zu etwas Besonderem. Es ist bekannt, dass es in der Nähe des Yenişehir-Sees eine römische Siedlung gab. Die Burg namens Imma wurde im 12. Jahrhundert durch Krieg und Erdbeben beschädigt und 1171 durch ein Erdbeben zerstört. Das Gebiet um den See ist heute als wunderschöner Erholungsort konzipiert.

Reyhanlı İlçe Emniyet Müdürlüğü, Reyhanlı-Yenişehir

Daneben befindet sich eine Moschee. Die Yenişehir-Moschee ist ein Gebäude aus dem Jahr 1317. Es ist eine schöne einstöckige Steinmoschee.

Kurz vor 14 Uhr beendeten wir den etwa 10 minütigen Rundgang. Bei der Auffahrt auf die D420 zeigte sich in der Ferne ein prächtiges Gebäude, welches sich als Reyhanlı İlçe Emniyet Müdürlüğü - Polizeiabteilung des Bezirks Reyhanlı herausstellte.

Reyhanlı

 

 

 

 


Aus den Mittelstreifen war eine Kamelkarawane zu sehen, die diese Straße als eine historische Karawanenroute markierte.

Wir folgten weiter der D420 in westlicher Richtung. Nach etwa 6 Kilometer sah man in 1km Entfernung in nördlicher Richtung das Tell Kaliş / Keleş. Da dieses wie auch das folgende Tell Salihiyyah nichts Sehenswertes zu sehen gibt, erwähnen wir es nur.

Tell Kaliş / Keleş (AS 124) (optional)

Obwohl der Hügel östlich von Sıçanlı und 3,5 km südöstlich von Kuletepe ist, kann er von der D420 in einem Kilometer nördlich gesehen werden. Betrachtet man nur den hohen Hügel, so erstreckt er sich über eine Fläche von 2,20 Hektar mit Abmessungen von 155 x 180 m, während vorausgesagt wird, dass sich die Siedlung nach Westen erstreckt und eine Fläche von ungefähr 6 Hektar gemäß dem digitalen Landmodell umfasst.

Tell Kaliş / Keleş (AS 124)

In dieser Siedlung, die zuvor auf sehr breite Weise als "2. Jahrtausend v. Chr." klassifiziert wurde, wurden sowohl Materialien aus der Mittelbronze als auch aus der Spätbronzezeit gefunden. Tell Kalis mit insgesamt 40 Keramikstücken mit chronologischem Indikator ist eine der Siedlungen mit den meisten Materialien aus der Mittel- und Spätbronzezeit unter den 2 Jahrtausenden vor Christus in der Amik-Ebene. Keramik aus der mittleren Bronzezeit macht den größten Teil des Materials aus. Unter den wenigen spätbronzezeitlichen Keramiken befinden sich schalengeglühte Kochgefäße ​​und einfache Plattenfragmente.

Tell Salihiyyah (Beşarslan1 - AS 129)

 
 

Für das folgend beschriebene Tell Salihiyyah wurden verschiedene Standorte markiert. Erst in nach der Reise konnte ich es anhand der Beschreibung auf dergipark.org.tr/ eindeutig zuordnen.

Tell Salihiyyah (Beşarslan1 - AS 129) (optional)

Der Hügel, der 3 km von der syrischen Grenze entfernt an der Staatsstraße Reyhanli liegt, wurde während der Braidwood-Untersuchungen mit dem Code AS 129 identifiziert und ist einer der größten Hügel in der Ebene. Das ausgeprägte Sedimentgebiet zwischen den beiden hohen Hügeln im Hügel weist auf zwei Stadttore in der Nordost-Südwest-Achse hin. Durch das Scannen von Drohnen wurden die Orthofotos und das digitale Geländemodell der Unterstadt erstellt, die den Hügel umgibt und sich nach Westen erstreckt.

In Tell Salihiyyah wurden sowohl Keramiken aus der Mittelbronze als auch aus der Spätbronzezeit identifiziert, die zuvor durch Untersuchung der Keramiksammlung als "mit sehr wenig Material von 2 Jahrtausend v. Chr." Klassifiziert wurden. Der Großteil der Keramik aus der Mittelbronzezeit besteht aus einem mit Kalzit getemperten Kochgefäß mit einem syrisch-cilizischen gemalten Krater. Die Stücke, die Keramik aus der Spätbronzezeit darstellen, sind das nicht profilierte Kochgefäß mit Schale und einfachem Teller.

Tell Tayinat / Tainat Höyüğü Ören Yeri / Kunulua, Demirköprüy

Angesichts der 12,5 Hektar großen Fläche von Tell Salihiyyah, die sowohl im Bronze- als auch im Eisenzeitalter zusammen mit der Unterstadt bewohnt war, ist es notwendig, ihre Beziehung zu den 7 km westlich gelegenen Tieflandhauptstädten zu untersuchen. Beispielsweise wurden während der Ausgrabungen in der Woolley-Zeit in Aççana Höyük Palastgebäude aus der Mittel- und Spätbronzezeit entdeckt, die aufgrund von Bränden eingestellt wurden. Während der Ausgrabungen in der Yener-Zeit, in denen nach der Identifizierung dieser Brandzerstörungen keine Verwaltungsstrukturen existierten, wurde dies als archäologischer Beweis dafür angesehen, dass die herrschenden Klassen in ein anderes Zentrum gezogen waren. In diesem Zusammenhang können wir sagen, dass Tell Salihiyyah eine geografische Lage und physische Merkmale hat, die ein sekundäres Zentrum sein werden.

Tell Tayinat / Tainat Höyüğü Ören Yeri (Kunulua)

Tell Tayinat / Tainat Höyüğü Ören Yeri / Kunulua, Demirköprüy

 

Der Tell Tainat / Tayinat Höyüğü ist ein Hügel, der sich zwei Kilometer östlich von Demirköprüy, 17 bis 18 km westlich von Reyhanlı und 1,5 km östlich des Flusses Asi befindet. Der Hügel ist 700 x 500 Meter groß, einschließlich der Pisten, und 15 Meter hoch. Vor der Ausgrabung befand sich die Ortschaft Tayinat darauf.

Tell Tayinat / Tainat Höyüğü Ören Yeri / Kunulua, Demirköprüy

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Tell Tayinat / Tainat Höyüğü Ören Yeri / Kunulua, Demirköprüy

 

 

 

Geografisch liegt es an der Kreuzung von Südostanatolien im Norden, Syrien und Mesopotamien im Osten, den Handelsstraßen zwischen der Mittelmeerküste im Westen und der östlichen Mittelmeerküste im Süden. Die Stadt gilt als "Kunulua", die Hauptstadt des Patina-Königreichs, eines der späthethitischen Königreiche, das im 9. und 8. Jahrhundert v. Chr. Die heutige Provinz Hatay beherrschte. Die Hauptstadt, König von Assyrien III, im Jahre 738 v. Es wurde von Tiglat-Pileser besetzt, dann wurde es als assyrische Landeshauptstadt regiert.

Tell Tayinat / Tainat Höyüğü Ören Yeri / Kunulua, Demirköprüy

 

 

 

 

 

Tell Ta'yinat ist ein tief gelegenes altes Tell am Ostufer an der Biegung des alten Orontes in der Provinz Hatay im Südosten der Türkei, etwa 25 Kilometer südöstlich von Antakya (altes Antiochia ). Es wurde als Standort von Kinalua, der Hauptstadt eines neo-hethitischen Königreichs aus der Eisenzeit, und des biblischen Calneh vorgeschlagen.

Tell Tayinat / Tainat Höyüğü Ören Yeri / Kunulua, Demirköprüy

 

Tell Tayinat liegt am südwestlichen Rand des Amuq-Tals. Der Standort liegt etwa 800 Meter von Tells Atchana, das Gelände der antiken Stadt Alalakh.

Archäologische Ausgrabungen am Tell haben in Verbindung mit alten schriftlichen Quellen gezeigt, dass der Ort während der frühen Bronzezeit und der frühen Eisenzeit in zwei getrennten Phasen ein wichtiges städtisches Zentrum war.

In der Amuq-Ebene war Tell Tayinat die größte Siedlung in der EBII-EBIIIA.

Während der Eisenzeit II wird dies dachte wahrscheinlich die Stätte des antiken Kinalua sein, die Hauptstadt einer der Neo-Hethiter / aramäischen Stadtkönigreiche von Walistin (aramäischen) oder Palistin (Neo-Hethiter), von denen eine Folge. Das Königreich ist dasjenige, das als Pattin oder Patina bekannt ist, die verkürzte Form von Palistin (zusammen um 1000-738 v. Chr.). Unter den kulturell vielfältigen syro-hethitischen StaatenIn der nordsyrischen Flussebene trugen die Herrscher von Kinalua im 8. Jahrhundert v. Chr. weiterhin königliche hethitische Namen.

Tell Tayinat / Tainat Höyüğü Ören Yeri / Kunulua, Demirköprüy

 

Bei der ersten assyrischen Eroberung in den 870er Jahren v. Chr. verschleppten die Sieger von Kinalua Silber und Gold, 100 Talente Zinn, die für die Herstellung von Bronze unerlässlich sind, und 100 Talente Eisen, 1000 Ochsen und 10.000 Schafe, Leinengewänder und dekorierte Sofas und Betten von Buchsbaum sowie "10 Sängerinnen, die Tochter des Königsbruders mit einer reichen Mitgift, einem großen weiblichen Affen und Enten". In einem späteren Feldzug zwangen die Assyrer ihren König Tutammu, sich zu unterwerfen.

Die Stadt hatte eine Zitadelle auf einer höheren Höhe, die durch einen monumentalen Torkomplex mit der Unterstadt verbunden war. Es gibt eine Burg in der "Unterstadt" auf einer höheren Erhebung der Stadt, und die Burg wird durch ein monumentales Tor betreten. Bei den zwischen 1935 und 1938 durchgeführten Ausgrabungen wurden hier die Überreste eines Tempels gefunden, der an den "König-Salomo-Tempel" im Alten Testament erinnert.

Einer der wichtigsten Funde des Orientalischen Instituts (1935–38) an dieser Stelle war ein Tempel, der im Plan an die Beschreibungen des Tempels von König Salomo im Alten Testament erinnert. Die Kampagnen des Orientalischen Instituts (1935–38) brachten mehrere große Paläste im Stil von Bit-Hilani ans Licht.

Tell Tayinat / Tainat Höyüğü Ören Yeri / Kunulua, Demirköprüy

Bei den Ausgrabungen von 2005 wurde ein Teil eines der frühen Bit-Hilanis aus der Eisenzeit II freigelegt.

Im August 2012 gab ein Team der Universität von Toronto bekannt, dass sie den Kopf und den Oberkörper einer menschlichen Figur freigelegt hatten, die bis knapp über die Taille intakt war. Die Überreste der Figur sind ungefähr 1,5 Meter hoch, was auf eine Gesamthöhe von 3,5 bis 4 Metern hindeutet. Die Figur ist mit Augen aus schwarz-weißem Stein bärtig. Das Haar der Figur wurde in einer aufwändigen Reihe von Locken gestylt, die in Reihen angeordnet sind. Die Arme der Figur erstrecken sich vom Ellbogen nach vorne. Jeder Arm hat zwei Armarmbänder, die mit Löwenköpfen geschmückt sind. Die linke Hand der Figur hält einen Weizenschaft und die rechte Hand einen Speer. Die Brust der Figur ist mit einem sichelförmigen Brustkorb geschmückt. Eine lang geschnitzte, erhabene Reliefinschrift in Hieroglyphic Luwianläuft über den Rücken der Figur. Die Inschrift dokumentiert die Leistungen und Kampagnen von König Suppiluliuma. Er ist wahrscheinlich derselbe König, der 858 v. Chr. Im Rahmen einer syrisch-hethitischen Koalition gegen die neo-assyrische Invasion von Shalmaneser III kämpfte.

Im August 2017 wurde berichtet, dass an der Stelle innerhalb des monumentalen Tor-Komplexes, der zur oberen Zitadelle führt, eine majestätische weibliche Statue entdeckt wurde. Dies könnte ein Bild von Kubaba sein, der göttlichen Mutter der Götter des alten Anatolien.

Aççana Höyüğü / Atçana Harabeleri Tell Açana Alallah Tel-Açanada Alalakh / Tell Amatna Site Alalakh / Atchana

Oder es könnte Kupapiyas sein, der die Frau - oder möglicherweise Mutter - von Taita war, dem dynastischen Gründer des alten Tayinat. Es ist aber auch möglich, dass die Statue die Frau von König Suppiluliuma darstellt. Der Archäologe Timothy Harrison wies darauf hin, dass Frauen im politischen und religiösen Leben dieser frühen eisenzeitlichen Gemeinschaften eine herausragende Rolle spielten.

Die in Tainat gefundenen Artefakte, in denen ein Tempel mit einem hethitischen Palast ausgegraben wurde, sind auch im Archäologischen Museum von Hatay ausgestellt.

Gegen 14:25 Uhr verließen wir nach einer 20-minütigen Besichtigung diese Ausgrabungsstelle und fuhren auf die gegenüberliegenden Straßenseite wenige Meter in Richtung Reyhanlı, um den Aççana Höyüğü zu besichtigen.

Aççana Höyüğü / Atçana Harabeleri Tell Açana Alallah Tel-Açanada Alalakh / Tell Amatna Site Alalakh / Atchana

 

Atçana Harabeleri / Tell Açana Alallah / Tel-Açanada Alalakh /
Tell Amatna Site / Alalakh / Atchana / Aççana Höyüğü

Alalakh / Alalaḫ war ein antiker Stadtstaat, eine späte Bronzezeit Hauptstadt im Amuq Flusstal. Der Stadtstaat wurde vor 2000 v. Chr. gebildet, als der erste Palast gebaut wurde und wahrscheinlich im 12. Jahrhundert v. Chr. zerstört Wurde. Anschließend wurde er nie wieder benutzt. Die Stadt enthielt Paläste, Tempel, Privathäuser und Befestigungen. Später hat sich das moderne Antakya in der Nähe des Ortes entwickelt.

Aççana Höyüğü / Atçana Harabeleri Tell Açana Alallah Tel-Açanada Alalakh / Tell Amatna Site Alalakh / Atchana

 

 

 

 

 

 

Aççana Höyüğü / Atçana Harabeleri Tell Açana Alallah Tel-Açanada Alalakh / Tell Amatna Site Alalakh / Atchana

 

 

 

Es gibt die Hauptruinen der Paläste Yarim-Lim und Nigme-Pa aus dem 15. und 19. Jahrhundert v. Chr. sowie einen Tempel. Der Hügel Atchana Höyüğü ist der Überrest der antiken Stadt Alalah. Die erste Besiedlung begann im Jahr 3400 vor Christus. Es gibt 17 Siedlungsebenen, die von Stämmen wie Ägyptern, Mitanern, mesopotamischen Staaten und Späthethitern genutzt werden. Es gibt große Paläste auf der 4. und 7. Ebene, und der älteste wurde vom König von Babylon Hammurabi, auf der 7. Ebene und dem Half-Lim des hethitischen Prinzen erbaut. Dieser Palast vor Christus Es gehört zum 18. Jahrhundert. Der Palast der vierten Schicht aus dem 15. Jahrhundert v. Chr. grenzt an diesen Palast. Er gehört König Nigme-Pa.

Aççana Höyüğü / Atçana Harabeleri Tell Açana Alallah Tel-Açanada Alalakh / Tell Amatna Site Alalakh / Atchana

Die Überreste von Alalakh haben einen ausgedehnten Hügel gebildet. Die moderne archäologische Stätte ist als Tell Atchana / Tel Açanada bekannt. Er wurde erstmals in den 1930er und 1940er Jahren von einem britischen Team ausgegraben. Die Abmessungen des Hügels erstrecken sich über eine Fläche von 750 x 600 Metern.

Alalakh wurde von den Amoritern (auf dem Gebiet der heutigen Türkei) während der frühen mittleren Bronzezeit im späten 3. Jahrtausend v. Chr. gegründet. Der erste Palast wurde 2000 v. Chr. - zeitgenössisch mit der dritten Dynastie von Ur gebaut.

Aççana Höyüğü / Atçana Harabeleri Tell Açana Alallah Tel-Açanada Alalakh / Tell Amatna Site Alalakh / Atchana

 

 

 

 

 

 

 

Aççana Höyüğü / Atçana Harabeleri Tell Açana Alallah Tel-Açanada Alalakh / Tell Amatna Site Alalakh / Atchana

 

 

Die geschriebene Geschichte der Stätte kann unter dem Namen Alakhtum mit Tafeln von Mari im 18. Jahrhundert v. Chr. beginnen, als die Stadt Teil des Königreichs Yamhad (modernes Aleppo ) war. Ein Dossier mit Tafeln berichtet, dass König Sumu-Epuh das Gebiet von Alakhtum an seinen Schwiegersohn Zimri-Lim, den König von Mari, verkaufte und für sich die Oberherrschaft behielt. Nach dem Fall von Mari im Jahr 1765 v. Chr. scheint Alalakh wieder unter die Herrschaft von Yamhad geraten zu sein. König Abba-El I. von Aleppo verlieh es seinem Bruder Yarim-Lim, die Stadt Irridu zu ersetzen. Abba-El hatte letzteres zerstört, nachdem es sich gegen seinen Bruder Yarim-Lim aufgelehnt hatte.

Aççana Höyüğü / Atçana Harabeleri Tell Açana Alallah Tel-Açanada Alalakh / Tell Amatna Site Alalakh / Atchana

 

 

Unter der Hegemonie von Aleppo wurde eine Dynastie von Yarim-Lims Nachkommen gegründet, die bis ins 16. Jahrhundert andauerte. Nach der kurzen Chronologie, die in Mari gefunden wurde, wurde Alalakh zu dieser Zeit im zweiten Jahr seiner Feldzüge zerstört, höchstwahrscheinlich von dem hethitischen König Hattusili I.

Aççana Höyüğü / Atçana Harabeleri Tell Açana Alallah Tel-Açanada Alalakh / Tell Amatna Site Alalakh / Atchana

 

Nach einer Pause von weniger als einem Jahrhundert werden die schriftlichen Aufzeichnungen für Alalakh wieder aufgenommen. Zu dieser Zeit war es wieder der Sitz einer lokalen Dynastie. Die meisten Informationen über die Gründung dieser Dynastie stammen von einer Statue, die mit einer Autobiographie des Gründungskönigs der Dynastie beschriftet zu sein scheint.

Aççana Höyüğü / Atçana Harabeleri Tell Açana Alallah Tel-Açanada Alalakh / Tell Amatna Site Alalakh / Atchana

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Aççana Höyüğü / Atçana Harabeleri Tell Açana Alallah Tel-Açanada Alalakh / Tell Amatna Site Alalakh / Atchana

 

 

 

Laut seiner Inschrift ist Idrimi, der Sohn des Königs von Yamhad, im 15. Jahrhundert v. Chr. aus seiner Stadt nach Emar geflohen, nach Alalakh gereist, hatte die Kontrolle über die Stadt erlangt und wurde von Barattarna als Vasall anerkannt. Die Inschrift dokumentiert Idrimis Wechselfälle: Nachdem seine Familie gezwungen war, nach Emar zu fliehen, verließ er sie und schloss sich den "Hapiru" in "Ammija im Land Kanaan" an. Die Hapiru erkannten ihn als "Sohn ihres Oberherrn" und "versammelten sich um ihn"; Nachdem er sieben Jahre unter ihnen gelebt hatte, führte er seine Habiru-Krieger zu einem erfolgreichen Seeangriff auf Alalakh, wo er König wurde.

Aççana Höyüğü / Atçana Harabeleri Tell Açana Alallah Tel-Açanada Alalakh / Tell Amatna Site Alalakh / Atchana

 

 

 

 

Laut dem Bericht über die archäologische Stätte wurde diese Statue jedoch in einer Besatzungsstufe entdeckt, die mehrere Jahrhunderte nach der Zeit, als Idrimi lebte, datiert. Es gab viele wissenschaftliche Debatten über seine Historizität. Archäologisch datierte Tafeln berichten, dass Idrimis Sohn Niqmepuh gleichzeitig mit dem Mitanni-König Saushtatar war. Dies scheint die Inschrift auf der Statue zu stützen, die besagt, dass Idrimi gleichzeitig mit Barattarna, Saushtatars Vorgänger, war.

Die sozioökonomische Geschichte von Alalakh während der Regierungszeit von Idrimis Sohn und Enkel Niqmepuh und Ilim-ilimma wird durch auf dem Gelände ausgegrabene Tafeln gut dokumentiert. Idrimi wird in diesen Tabletten selten erwähnt.

Aççana Höyüğü / Atçana Harabeleri Tell Açana Alallah Tel-Açanada Alalakh / Tell Amatna Site Alalakh / Atchana

 

Mitte des 14. Jahrhunderts v. Chr. besiegte der Hethiter Suppiluliuma I. König Tushratta von Mitanni und übernahm die Kontrolle über Nordsyrien, einschließlich Alalakh, das er in das Hethitische Reich einbezog. Eine Tafel dokumentiert seine Gewährung eines Großteils von Mukishs Land (d.h. Alalakhs) an Ugarit, nachdem der König von Ugarit den hethitischen König auf einen Aufstand der Königreiche Mukish, Nuhassa und Niye aufmerksam gemacht hatte. Der Großteil der Stadt wurde 1300 v. Chr. verlassen. Alalakh wurde wahrscheinlich von der zerstörten Menschen aus dem Meer im 12. Jahrhundert vor Christus, wie viele andere Städte der Küsten Anatolien und die waren Levant. Das Gelände wurde nie wieder besetzt, der Hafen von Al Mina nahm während der Eisenzeit seinen Platz ein.

Demir Köprü,Demirköprü

 

 

 

 


Demir Köprü

Demir Köprü, der einzige Kreuzungspunkt, der den Nahen Osten mit Antakya verbindet, wurde am Fluss Asi im Stadtteil Demirköprü, dem es seinen Namen gab, in Form von S. Demirköprü, am Fluss Asi erbaut, ist auch als hethitische Brücke bekannt. Es ist 110 Meter lang, 7 Meter breit und 10 Meter breit. Auf beiden Seiten hoben sich Geländerwände und gelegentlich wurden sekundäre Augen auf das Geländer gerichtet. Die Franzosen wurden 1925 auf der Brücke repariert und durch einige Ergänzungen an beiden Seiten auf 160 Meter Länge gebracht. Die Mühle wird mit zwei Überlaufaugen im Biegeteil der Brücke mit Wasser versorgt. Die Brücke aus der osmanischen Zeit besteht vollständig aus geschnittenen Steinen und ähnelt der römischen Brücke (die abgerissen wurde) in Antakya.

Demir Köprü,Demirköprü

Auf beiden Seiten der Brücke befanden sich Wachtürme und Eisentore, die einen sehr wichtigen Platz in der Verteidigung von Antakya einnehmen. Wenn diese Eisentore geschlossen sind, sammelt sich das Wasser vor ihnen an und wird zu einem See, und der Ein- und Ausgang wird abgeschnitten. Aufgrund der Eisentore auf beiden Seiten wurde die Brücke Demirköprü genannt.

Demir Köprü,Demirköprü

Die Brücke wurde 1829 repariert und 1830 fertiggestellt. Nachdem die Brücke fertiggestellt war, wurden die Passagen für eine Weile bezahlt. 1925, während der französischen Zeit, wurde sie geringfügig repariert. Die Brücke war in jeder Zeit von großer Bedeutung für die Verteidigung von Antakya.

Weniger erfreülich war der Müll am Ufer der Brücke.

Wir fuhren wirder zur D420 zurück und folgten sie in westlicher Richtung nach Antakya. Man kann nach 5 Kilometern den Abstecher nach Bozhöyük zu den etwa 2,5 km entfernten Tell Uzunarab machen. Da er noch nicht touristisch erschlossen wurde und nichts Sehenswertes zu sehen gibt, verzichteten wir darauf.

Tell Uzunarab AS 84 (Bozhöyük) (optional)

Der Hügel befindet sich innerhalb der Grenzen des Bezirks Antakya in Richtung der Straße Reyhanlı an der Grenze der bergigen Altınözü-Geographie im Südwesten der Ebene am Rande eines der Zweige des Asi-Flusses und erhielt den AS 84-Code in der Braidwood-Umfrage. Nach den neuen Maßen ist es mit einer Breite von 350 x 236 m und einer Höhe von 30 m einer der größten Hügel der Ebene. Von Osten bis zur Spitze des Hügels wurde eine Rampe geöffnet, auf der intensive landwirtschaftliche Aktivitäten durchgeführt wurden, bevor sie zum Standort ersten Grades erklärt wurde, und ihre Spitze wurde geebnet.

Der von uns durchgeführte Drohnen-Scan und das anschließend erstellte digitale Geländemodell zeigten, dass die Siedlung nicht auf den Hügel beschränkt ist. Der südöstliche Teil des Hügels, der auf den Satellitenfotos auf dem gleichen Niveau wie seine Umgebung zu sein scheint, ist 10 Meter höher als die Ebene.

Keramikfragmente, die bei einer schnellen Felduntersuchung in dieser Region entdeckt wurden, zeigen, dass sich die Siedlung nach Südosten erstreckt. Dieser Höhenunterschied sollte sowohl auf die natürliche Geographie als auch auf die Mobilität des Menschen zurückzuführen sein. Diese Situation wurde in früheren Studien nicht festgestellt.

İlyas Cami, Antakya-Narlıca

Bei der Untersuchung der Keramiksammlung, die im Rahmen der zwischen 1995 und 1999 durchgeführten Untersuchung von Tell Uzunarab, die in früheren Studien als "2 Jahrtausend vor Christus" eingestuft wurde, gesammelt wurde, wurden Keramiken aus der mittleren Bronze- und Spätbronzezeit ermittelt. Beispiele für die mittlere Bronzezeit sind die S-Profil-Schale, der kurzhalsige Topf, die tiefe Schale mit gerilltem Rand, ein halbkugelförmiges Vorratsgefäß mit gerilltem Rand und mit Kalzit versetzte Kochgefäßfragmente. Beispiele für diese Zeit sind auch Körperteile mit überbackenen Verzierungen, die kein Profil ergeben. Beispiele aus der Spätbronzezeit sind meist Teller. Neben Plain Simple-Gerichten mit verdickten Innenrändern gehören rot lackierte und rote Slip-Plate-Stücke zu den ausgewählten Keramiken. Diese Keramiken werden häufig in den Schichten gestrickt, die mit der Mitanni-Zeit in Aççana Höyük verbunden sind.

Nach 14 Kilometer Fahrt erreichten wir Antakya-Narlıca, wo in Höhe der İlyas Cami die D817 von der D420 abzweigt.

İlyas Cami

Von der İlyas Cami waren leider keine Informationen zu bekommen. So musste uns ein Foto in der Vorbeifahrt reichen.

D420-Antakya-Maşuklu


Wir blieben aber noch 2 Kilometer auf der D420, bevor wir in Antakya-Maşuklu nach rechts auf die Antakya Altınözü Yolu in Richtung Altınözü abbogen. Der Wegweiser und die braunen Tafeln zeigten bereits weitere Sehenswürdigkeiten an.

Landschaft an der Antakya Altınözü Yolu, Kuruyer

 

 

 

 

 

 

 

Wegweiser an der Antakya Altınözü Yolu, Kuruyer

 

 

 

 

 

Diesen Wegweiser merken wir uns für die nächste Reise vor, wo wir die Burg von Antakya besichtigen werden.

Landschaft an der Antakya Altınözü Yolu, Kuruyer

Während der Fahrt hatten wir einen herrlichen Landschaftsblick und ließen es uns nicht nehmen, an geeigneten Stellen einen kleinen Zwischenstopp einzulegen.

Wir nutzten nicht die nördliche Ortsumgehung von Altınözü, sondern durchfuhren ihn, um ein wenig Proviant einzukaufen. Es war bereits 15:30 Uhr und kauften etwas Gebäck und Obst zum Zwischendurch essen. Eigentlich schauten wir nach einem Café aus - fanden aber nichts passendes.

Paprika - Yenihisar Köyü Yolu

 

 

 

 

 

 

 

Ein typisches Bild ist es, wenn an den Häusern Paprika getrocknet wird, wie hier in Yenihisar. Für Deutsche möge es ungewöhnlich sein.

Nantuz Suyu, Antakya-Akdarı


Von Yenihisar war es über Akdarı bis zu den Brunnen Nantuz Suyu nur noch fünf Kilometer.

Nantuz Suyu

Es hat eine sehr alte historische Struktur und wird von den Dorfbewohnern gern genutzt. Auf der Fahrt von Altınöz über Akdarı nach Yunushan, um die Gelinler Dağı Nekropolü zu besichtigen, fährt man an dieser unscheinbaren Quelle vorbei. Das Wasser soll durch seinen Schwefelgehalt gesund sein. Wir stoppten natürlich, wuschen unser Obst und kosteten das Wasser. Von hier waren es nur noch 1,6 Kilometer bis zu den Nekropolen.

Nantuz Suyu, Antakya-Akdarı

 

 

 

 

 

 

Hatay Altınözü Yunushanı Gelinler Dağı Nekropolü, Antakya, Dafne

 

 

 

Hatay Altınözü Yunushanı Gelinler Dağı Nekropolü

Hatay Altınözü Yunushanı Gelinler Dağı Nekropolü, Antakya, Dafne

 

 

 

 

 

Die Ausgrabungen für die römische Nekropole und die Felsengräber aus der spätrömischen und frühen byzantinischen Epoche des Yunushan-Gelinler-Berges befinden sich knapp 1 kilometer nördlich von Yunushan.

Insgesamt 18 Felsengräber befinden sich auf einer Fläche von 7,5 Hektar in der römischen Nekropole. Auf den Felsengräbern befinden sich verschiedene Motive, Stelen und Widderköpfe.

Hatay Altınözü Yunushanı Gelinler Dağı Nekropolü, Antakya, Dafne

 

 

 

So werden die Felsengräber aus der Römerzeit im Rahmen des Projekts zur Restaurierung und Landschaftsgestaltung der römischen Nekropole des Yunushan-Gelinler-Berges derzzeit weiter erforscht und muss für den Tourismus besser erschlossen werden.

Hatay Altınözü Yunushanı Gelinler Dağı Nekropolü, Antakya, Dafne

 

 

 

 

 

 

 

Hatay Altınözü Yunushanı Gelinler Dağı Nekropolü, Antakya, Dafne

 

 

 

 

 

 

Hatay Altınözü Yunushanı Gelinler Dağı Nekropolü, Antakya, Dafne

 

 

 

 

 

 

 

Hatay Altınözü Yunushanı Gelinler Dağı Nekropolü, Antakya, Dafne

 

 

 

 

 

 

Hatay Altınözü Yunushanı Gelinler Dağı Nekropolü, Antakya, Dafne

 

 

 

 

 

 

 

Hatay Altınözü Yunushanı Gelinler Dağı Nekropolü, Antakya, Dafne

 

 

 

 

 

 

Hatay Altınözü Yunushanı Gelinler Dağı Nekropolü, Antakya, Dafne

 

 

 

 

 

 

 

Yunushanı

Freundlich grüßte diese Gruppe auf den Traktor, was uns zu einem kurzen Stopp animierte und ein paar Worte mit denen wechseln ließ.

 

 

 

 

 

 

 

Yunushanı

Wir fuhren nach Yunushanı weiter. Im Ort ließen wir uns von dem Navigationsgerät leiten, der uns nach rechts abbiegen ließ und auf einem schlechten Feldweg zum nächsten Ziel führen wollte. Das wollten wir uns nicht antun, drehten hier um und folgten der ursprünglichen Straße gerade aus weiter.

Straße zwischen Yunushanı und Hanyolu, Distrikt Yüzölçümü Altınözü

 

 

 

 

 

 

Aber auch hier war es uns eigentlich nicht so wohl, als wir diese Straße befuhren - verließen uns aber auf die Wegempfehlung leiten, welche wir per Handy auf Google-Maps recherchierten und auf den Punkt (36.031315, 36.208869) steuerten.

Straße zwischen Yunushanı und Hanyolu, Distrikt Yüzölçümü Altınözü

 

Die folgend anschüssige Straße sah schon vertrauenswürdiger aus. Zumindestens die Grobrichtung stimmte. Es gibt nichts Schlimmeres, wenn man nach lang gefahrener Strecke dann doch umdrehen muss.

Straße zwischen Yunushanı und Hanyolu, Distrikt Yüzölçümü Altınözü

 

 

 

 

 

 

Kurz darauf hatten wir einen Traktor vor uns an den kein Vorbeikommen auf der schmalen Straße war. An deren Ende bog er nach links ab und wir mussten uns entscheiden, ob wir ihn folgen oder nach rechts abbiegen werden. Nun hatte auch unser Navigationsgerät wieder deine richtige Route gefunden und bogen nach rechts ab.

So durchfuhren wir die Ortschaft Hanyolu und blieben auf der Straße in nördlicher Richtung, wobei wir den Distrikt Yüzölçümü Altınözü verließen und mit der Ortschaft Çayır den Distrikt Yüzölçümü Altınözü der Provinz Hatay erreichten.

Als wir in Yukarıokcular die Antakya Yayladağı Yolu / D825 / E91 erreichten, waren wir sichtlich erleichtert. Mit Erreichen von Harbiye wechselten wir in den Distrikt Yüzölçümü Defne über, wo auch unsere nächsten Ziele sich befanden.

Harbiye (Daphne)

Harbiye, die Wasserfallregion von Hatay, ist über eine 8 km lange Straße mit Antakya verbunden. Es ist berühmt für seine Wasserfälle und die saubere Luft, die eine Promenade von in- und ausländischen Touristen ist. Aus dem Süden des Plateaus sprudelnde Quellen münden nach der Bildung von Wasserfällen in den Asi-Fluss. Die alten Namen dieser Wasserfälle sind Kastalia, Pallas und Saramanna.

Aus den archäologischen Forschungen und Funden aus Harbiye, dem BC dieser Region. Es wird davon ausgegangen, dass es seit 4500–3000 als Siedlung genutzt wurde. In der hellenistischen und römischen Zeit bauten die großen Reichen große Villen und Villen, die in der Antike wie heute als Promenade genutzt wurden. Während der König von Mazedonien, Seleukus Nikator I., einer der Generäle Alexanders des Großen, Antakya gründete, versäumte er nicht, diesen Ort wieder aufzubauen.

Die wirkliche Entwicklung war während der Zeit von Antiochus Epiphanes, einem der Könige der hellenistischen Ära. In dieser Zeit wurde der Apollontempel gebaut. In der Römerzeit begann Kaiser Pompeius zuerst zu bauen, dann wurden Bäder und Villen von anderen Kaisern gebaut.

Dieser Ort, der in der Antike durch die im Namen von Apollo im Nahen Osten organisierten Rennen und Spiele berühmt wurde, konnte 1268 nach seiner Übernahme durch die Mamluken seine frühere Glanzzeit nicht erreichen.

Daphne, die Tochter des Flussgottes, ist eine "Nymphe"; Apollo ist der "Gott des Lichts". Er spielt eine Leier aus Gold. Er brachte den Menschen die Kunst bei, Krankheiten zu heilen. Laut Mythologie trifft Daphne Apollo beim Bummeln auf dem Land. Apollo verliebt sich in ihn und beginnt ihn zu beobachten. Daphne kann nicht entkommen, die Erde bittet die Göttin: "Rette mich, rette." Wenn es gefangen wird, verwandelt es sich in einen Lorbeerbaum und wurzelt im Boden, wo sich die aktuellen Harbiye-Wasserfälle befinden.

Nebi Yunus Makamı, Antakya / Defne

Der Körper bedeckt die Muscheln, die Haare verwandeln sich in Blätter und die Arme verwandeln sich in Zweige. In diesem Moment umarmte Apollon den Baum und rief: „Daphne! Danach werden Sie zum nie verblassenden heiligen Baum von Apollo. Liebe Helden, diejenigen, die den Sieg erringen, werden ihre Stirn immer mit Kränzen schmücken, die sie aus Ihren immergrünen Blättern gestrickt haben. “ Bei diesen süßen Worten begrüßt Daphne Apollon, indem er seine Zweige schräg stellt und leise weint.

Nebi Yunus Makamı, Defne

Nebi Yunus Makamı, Antakya / Defne

 

 

 


Außer der Beschriftung von "Bismillah ir rahman ir rahim nebi yunis" am Nebi Yunus Makamı Türbesi war nichts über diese Grabstätte zu finden.

Şeyh Yusuf El Hekim / Şeyh Yusuf Türbesi, Harbiye

 

 

 

 

Şeyh Yusuf El Hekim / Şeyh Yusuf Türbesi, Harbiye

Die Grabstätte Şeyh Yusuf El Hekim liegt an der Straße von Antakya nach Harbiye. Das Gebäude ist einraumig und enthält das Grab von Sheikh Yusuf. Sheikh Yusuf ist ein Arzt, der 1500 lebte und von der Medizin profitiert hat. Heute wird es von Patienten besucht, die Heilung von ihrer Spiritualität finden wollen.

Şeyh Yusuf El Hekim / Şeyh Yusuf Türbesi, Harbiye

 

Der Name von Scheich Yusuf wurde außerhalb der Grenze der Türkei verlegt. Es ist nicht sicher, wo und wann es vom Ort kam. Nach dem 15. Jahrhundert ist auch das 15. Jahrhundert nach Harbiye gezogen und umgezogen; er ist Arzt und hat im Laufe seines Lebens Heilung geliefert. Er hat viele Ärzte wie ihn aufgezogen. Der bekannteste von ihnen ist Scheich Davut al-Antaki.

Eine legendäre Veranstaltung wird über Sheikh Yusuf erklärt: "Scheich Yusuf hat allen Heilung gegeben, aber ein armes Leben geführt." Er hat seine Medizin nicht zu einem Wohle gemacht.

Einer der Männer von Senkoyu (einem Dorf nahe Harbiye) schickt seine Leute zu ihm und fragt nach Weizen von ihm, obwohl er weiß, dass er arm ist. Scheich Yusuf ruft zu seiner Frau: "Steh auf und gib den Männern Weizen Wenn seine Frau etwas seltsam aussieht, ruft er wieder an und sagt: ′′ Steh auf, bitte Gott um Segen und gib, was die Männer wollen, sobald die Frau wird erwähnt, Weizen fällt aus der Scheune und schickt sie in ihr Dorf, indem sie die Säcke der Männer füllen.

Şeyh Yusuf El Hekim / Şeyh Yusuf Türbesi, Harbiye

Obwohl die Geschichte des Todes unbekannt ist, befindet sich der Tempel immer noch im kühlen Tal von Harbiye (Ankara), 7 km vom Zentrum der Provinz entfernt.

Es besteht ein Glaube an die Art und Weise, wie Yusuf Al-Doctor Krankheiten heilen. Jedes Jahr aus Adana, Ankara und den umliegenden Jahren sind Tausende von Menschen zu Besuch. Besonders am Freitag und an Feiertagen werden die Touristen gefüllt. Nach dem gemeinsamen Glauben der Öffentlichkeit löst Yusuf Al-Doctor Probleme und Krankheiten, die medizinische Wissenschaft nicht lösen kann. Diese Art von Überzeugungen waren früher häufiger. Yusuf Al-Doctor wurde in den Kettenmedien erzogen, die Omar Bruder im Koran gebaut hat und gelernt hat. Bilgin hat das Wissen über Medizin und Medizin mit Sonderunterricht gelernt. Dass er viele Patienten in seiner Gesundheit heilt, ist üblich.

Daphne Tarihi Tiyatro, Harbiye

 

Das Sheikh Yusuf Mausoleum hat eine großartige Person, die im 16. Jahrhundert Wissenschaftler wurde. Das Mausoleum, das aus einer einzigen Insel besteht und an der Antakya Harbiye-Route liegt, wird oft von Menschen bevölkert, die Heilung suchen. Die Renovierung der Strukturen der Hatay- Gräber verursachte keine Schäden an den Gräbern. Aus diesem Grund befindet sich das Grab von Sheikh Yusuf immer noch im Grab.

Daphne Tarihi Tiyatro, Harbiye

Daphne Tarihi Tiyatro, Harbiye

 

 

 

Wo sich entgültig das historische Theater Daphne in Harbiye befindet, konnte ich nicht entgültig recherchieren. Der folgend beschriebene Standort sowie ein Areal wenige Meter südlich kommen auf Grund der Bogenform in Frage.

Es sind keine Informationen zum Daphne Tarihi Tiyatro in Harbiye zu finden. Dazu bat ich das Restautant Asya Garden Kır Bahçesi Havuzbaşı Cafe & Restaurant Hatay um Mithilfe. Vielleicht kann es mir weiter helfen.

...

Trajan Su Kemeri / Traianus Su Kemerleri / Traianus-Aquädukte (Kandra) /Aqueduct of Cantara, Antakya Defne

 

 

 

 

Trajan Su Kemeri / Traianus Su Kemerleri /
Traianus-Aquädukte (Kandra) / Aqueduct of Cantara

Trajan Su Kemeri / Traianus Su Kemerleri / Traianus-Aquädukte (Kandra) /Aqueduct of Cantara, Antakya Defne

 

 

 

Der Aquadukt Trajan Su Kemeri wurde vom römischen Kaiser Traianus erbaut, um Wasser nach Antakya, einem der Harbiye-Wasserfälle, zu bringen. Die 9 km langen Bögen sind heute in einem sehr beschädigten Zustand. Sogar eine kleine Anzahl von Ruinen von Aquädukten, die in der Öffentlichkeit als Memekli-Brücke bekannt sind, geben Anregungen für die Exzellenz des Projekts.

...

Trajan Su Kemeri / Traianus Su Kemerleri / Traianus-Aquädukte (Kandra) /Aqueduct of Cantara, Antakya Defne

 

 

 

 

 

 

Trajan Su Kemeri / Traianus Su Kemerleri / Traianus-Aquädukte (Kandra) /Aqueduct of Cantara, Antakya Defne

 

 

 

 

 

 

 

Harbiye

 

 

Von den Aquädukt fuhren wir zu unserer bekannten Familie in Yukarıokcular. Der Weg zum Aquädukt war in einem relativ guten Zustand - die anschließende Straße zur D825 hingegen war stark sanierungsbedürftig. Von hier fuhren wir nach Yukarıokcular zu unserer befreundeten Familie, um den Rest des Tages gemeinsam ausklingen zu lassen.

Privat-Übernachtung in Yukarıokcular

Da sicher die Außenstehenden keine bekannte Familie haben, empfehlen wir als Übernachtungshotel das Anadolu Palace Hotel in Samandağ.

Anadolu Palace Hotel, Samandağ

Das Hotel Anadolu Palace hat ein Restaurant, eine Bar und kostenfreies WLAN in der gesamten Anlage. Es verfügt über einen saisonalen Außenpool und Aussicht auf das Meer. Privatparkplätze sind an der Unterkunft vorhanden.

Anadolu Palace Hotel, Samandağ


Jede Wohneinheit verfügt über einen Flachbild-TV mit Sat-Kanälen. Einige Wohneinheiten haben einen Sitzbereich zum Entspannen. Bestimmte Wohneinheiten verfügen über einen Blick auf die Berge oder den Garten. Alle Wohneinheiten verfügen über ein privates Badezimmer. Bademäntel und Hausschuhe tragen zu einem angenehmen Aufenthalt bei. In der Unterkunft gibt es eine 24-Stunden-Rezeption, eine Gemeinschaftslounge, einen Zimmerservice und einen Geschenkeshop. Außerdem gibt es einen eigenen Strandbereich sowie einen Fahrradverleih.

Balıkçılar çarşısı, Fischmarkt in Samandağ

 

Nachdem wir uns soweit in der wohnung unserer befreundeten Familie frisch gemacht hatten, fuhren wir nach Samandağ. Hier war unser erstes Ziel, der Fischmarkt Balıkçılar çarşısı von Cemal Gürsel in der Kumsal Sk. No.39 (GPS 36.089671, 35.978240). Hier deckten wir uns mit frischen Fisch aus den Mittelmeerraum ein, der zum späteren Verzehr vorgesehen war.

Von hier besuchten wir noch eine weitere Familie, bevor wir zu den Eltern der befreundeten Familie fuhren. Die Mutter war mit Einkochen von Tomatenmark beschäftigt, von denen wir zwei Gläser als Geschenk erhielten, den wir natürlich erst nach Rückkehr in Deutschland verzehren werden.

Tomatenmarkherstellung in Samandağ

 

 

 

 

 

 

gegrillter Fisch in Samandağ

 

 

 

 

 

 

Gleich als Erstes wurde der Fisch für den Grill vorbereitet.

Abendbrot in Samandağ

 

 

 

 

 

Gemeinsam bereiteten wir das Abendbrot vor. Es ist stets aufwendiger als in Deutschland es üblich ist. Für mich gab es weniger zu tun - ich überbrückte den Stromausfall mit meiner Taschenlampe, damit der Fisch auch richtig durchgegrillt wurde.

Kurz nach Mitternacht ging die Fahrt zurück nach Yukarıokcular, wo unsere Übernachtung bei der befreundeten Familie vorgesehen war.

Bedauerlich ist, dass trotz mehrfacher E-Mails an die Stadtverwaltung Reyhanlı (reyhanli@icisleri.gov.tr), die Stadtverwaltung Altınözü (altinozukaymakamligi@hotmail.com) oder auch das Restaurant Asya Garden Hatay HarbiyeKır Bahçesi Havuzbaşı Cafe (info@asyagarden.com) auf keiner meiner Anfragen antwortete. Es sind Erfahrungen, die ich seit Jahren feststellte.


Fortsetzung im Teil 67: Reisebericht Antiochia am Orontes (..., ...)


©: Texte (und einige Bilder) mit freundlicher Genehmigung von Wikipedia - GNU-Lizenz für freie Dokumentation; eigene Fotos


Heute: 627 hochauflösende georeferenzierte Fotos 4176x 2784 bei 300dpi (falls an Fotos von einzelnen Sehenswürdigkeiten Interesse besteht - einfach melden; Die hier veröffentlichen Fotos wurden für das Internet verkleinert und optimiert).


Reisebericht Nordzypern 2014