Startseite


Fortsetzung der Rundreise im Jahr 2020 - Schwarzmeerregion, Zentral-, Ost-, Südostanatolien und Mittelmeerregion

Kurz-Übersicht - Reisebericht Rundreise - Türkei 2020 Teil 48 bis Teil 69

Rundreise Teil 48: Reisebericht Pécs Edirne (Pécs, Edirne)
Rundreise Teil 49: Reisebericht Prusa Düzce (Düzce, Konuralp, Prusias ad Hypium Antik Kenti)
Rundreise Teil 50: Reisebericht Gerede Zonguldak (Bolu, Gerede, Zonguldak, Ereğli)
Rundreise Teil 51: Reisebericht Safranbolu (Filyos Ancient Tieion Tiyatro, Incekaya Su Kemeri, Safranbolu)
Rundreise Teil 52: Reisebericht Hadrianapolis (Hadrianapolis, Kastamonu)
Rundreise Teil 53: Reisebericht Kastamonu (Kastamonu)
Rundreise Teil 54: Reisebericht Pompeiopolis (Pompeiopolis, )
Rundreise Teil 55: Reisebericht Çorum - Amasya (Eskiyapar Höyük, Şapinuva Ören Yeri, Oluz Höyük,) Horoztepe, Erbaa
Rundreise Teil 56: Reisebericht Ordu Giresun (Terme, Gölköy Kalesi, Şebinkarahisar)
Rundreise Teil 57: Reisebericht Sümela Manastırı (Sümela Manastırı, Imera manastırı)
Rundreise Teil 58: Reisebericht Giresun Sivas (Şebinkarahisar, Satala Antik Su Kemerleri)
Rundreise Teil 59: Reisebericht Sivas (Sivas)
Rundreise Teil 60: Reisebericht Sarissa - Divriği (Kayalıpınar Höyük, Sarissa Antik Kenti, Divriği)
Rundreise Teil 61: Reisebericht Darende (Arslantaş, Darende)
Rundreise Teil 62: Reisebericht Malatya-Sivas-Kayseri (Ağırnas, Kültepe Kaniş Höyüğü)
Rundreise Teil 63: Reisebericht Kayseri (Kayseri)
Rundreise Teil 64: Reisebericht Elbistan (Kayseri Arkeoloji Müzesi, Kız Oğlan Kayası, Elbistan)
Rundreise Teil 65: Reisebericht Kahramanmaraş (Germenicia Ancient City, Kahramanmaraş)
Rundreise Teil 66: Reisebericht Hatay (Zincirli Höyük, Tilmen Höyük, Tell Acarhöyük, Cüdeyde Höyüğü, Tell Açana Alallah, Tainat Ören Yeri)
Rundreise Teil 67: Reisebericht Antiochia am Orontes (Al Mina, Sabuniye Höyük, Daphne Tiyatro)
Rundreise Teil 68: Reisebericht Daphne Seleucia Pieria (Samandağ)
Rundreise Teil 69: Reisebericht Epiphaneia (Samandağ, Belen, Epiphaneia, Bolu)

Koordinatenliste der Rundreise Türkei 2020


Rundreise Teil 53: Reisebericht Kastamonu

7. Tag - Samstag, 08.08.2020

Weiterfahrt von Kastamonu über Cide nach İnebolu Schwarzmeerregion Karadeniz Bölgesi (Route 380 km, 7,5 Stunden Fahrt)

Provinz Kastamonu

Als Erstes besichtigten wir hauten die Grabstätte Ev Kaya Mezarlari und die Moschee Seyh Saban-i Veli Cami innerhalb der Stadt Kastamonu, die wir gestern versehentlich ausgelassen hatten. Wir haben sie jedoch unter den gestrigen Tag eingefügt, als wären wir dort gewesen, denn zeitlich wäre es mit Sicherheit möglich gewesen wäre, sie in der vorgesehenen Reihenfolge die Sehenswürdigkeiten zu besichtigen. So setzten wir die Fahrt zum Komplex Kemâleddin İsmâil Bey Külliyesi fort.

Ismail Bey Külliyesi / Şehinşahkayası

Der Kemâleddin İsmâil Bey Külliyesi befindet sich auf einem Hügel im Norden der Stadt und ist heute als Şehinşahkayası bekannt. Er befindet sich in einer guten Lage im Vergleich zum abfallenden Land. Das Kulliye, das als wichtigste Gründungsgemeinschaft des Jahrhunderts gilt, besteht aus Bauwerken wie Moschee, Imaret, Medresse, Grundschule, Mausoleum, Gasthaus und Bad. Dazu gehören Serviceräume wie Bibliothek, Lagerküche und Bäckerei. Dieses Gebäudeensemble, welches das größte Werk des Fürstentums Candaroğulları ist, ähnelt stark der osmanischen Architektur.

Kemâleddin İsmâil Bey, der Meister des Komplexes und der letzte Orden des Fürstentums Candaroğulları, regierte von 1443 bis 1461 in Kastamonu. Die Strukturen des Komplexes richten sich nach dem Standort der Moschee. Moschee, Imaret, die Madrasa und das Gasthaus Deve Hani sind durch eine Mauer zu einem Innenhof verbunden - das Grab befindet sich in diesem Innenhof.

Das Beylik Candar, bekannt als Dschandariden (auch Candaroğlu-Beylik und Beylik der Candaroğulları), oder der Isfendiyariden (İsfendiyaroğulları) war ein türkisches Beylik in Anatolien, das die heutigen türkischen Provinzen Kastamonu und Sinop und Teile von Zonguldak, Bartın, Karabük, Samsun, Bolu, Ankara und Çankırı umfasste. Diese Region war als Paphlagonien bekannt. Das Beylik existierte von 1292 bis 1461.

Candaroğlu Bayrak

Die Flagge der Candar kann mit dem Davidstern verwechselt werden. Im Mittelalter aber war dies nicht nur ein jüdisches Symbol, sondern unter den Muslimen als das Siegel des Salomo bekannt. Ein anderes anatolisches Beylik mit diesem Symbol war Karaman.

Das Bad befindet sich außerhalb des Innenhofs auf einem separaten Grundstück westlich des Komplexes. Der Komplex wird in der Stiftung als "Emir Imaret" und "Yeni Imaret" und in einigen Quellen als "Small Imaret" oder "Lower Imaret" bezeichnet.

Kemâleddin İsmâil Bey Külliyesi, Moschee İsmailbey Cami, Kastamonu

In einer Stiftung vom 1. Rabiülevvel 861 (1457) des Komplexes, deren Einkommen durch zusätzliche Stiftungen kontinuierlich erhöht wird, wird angegeben, dass das Einkommen aus den Fundamenten der Grundstücke wie Gasthäuser, Bäder, Weiler, Bauernhöfe und Grundstücke in Kastamonu und Umgebung gespendet wird. Darüber hinaus wurde aufgezeichnet, wer dem Imaret und der Medresse und den Werken dieser Beamten zugewiesen wird. In Şâban 865 (1461) wurden İsmâil Bey und Cemâziyelâhir 865 (1461) von seiner Mutter Devlet Hatun für eine weitere Stiftung für den Komplex arrangiert. Aus einem Archivdokument von 1216 (1801) geht hervor, dass die örtliche Gemeinde Frenkoğlu Mehmed Alemdar im Innenhof des Komplexes ein Gebäude errichtet und die Innenhofmauern abgerissen hat.

Moschee İsmailbey Cami:

Die Moschee wurde 858 (1454) von İsmâil Bey erbaut, wie aus der Inschrift in seldschukischer Aufhebung hervorgeht. Die Kuppeleinheit vor dem Mihrab ist kleiner als die Kuppeleinheit im Norden der Moschee, die aus zwei großen Kuppeln auf gleicher Höhe nacheinander und einem gewölbten asymmetrischen Tischraum besteht, der sich mit einer kleinen Tür auf beiden Seiten der Kuppel vorne öffnet. Der Nebenraum im Osten ist mit einem spitzen Gewölbe bedeckt und seine Breite entspricht in etwa der Breite des Kuppelraums vorne.

Kemâleddin İsmâil Bey Külliyesi, Moschee İsmailbey Cami, Kastamonu

Der Nebenraum im Westen erstreckt sich nach Süden und besteht aus zwei durch Wände getrennten Einheiten, die beide mit spitzen Gewölben bedeckt sind. Mit Blei bedeckte Kuppeln, die sich auf achteckigen Ziegelscheiben erheben, sind an drei Seiten an den Wänden und in der Mitte am gemeinsamen Bogen befestigt. Am Ende der Mauern des glatt geschnittenen Steingebäudes umgeben die Moschee ringsum profilierte Formteile.

Das Portal, das den Zugang zum Harim ermöglicht, ist oben mit einem Spitzbogen angeordnet und hat unten eine niedrige Bogenöffnung. Auf dem Giebel der Tür, deren Ecken mit Säulen aufgeweicht sind, befindet sich eine arabische Inschrift in drei Zeilen. Auffällig ist der geometrische Rand aus kurzen und langen Sechsecken, die die Tür umgeben. Dieses Verzierungsbeispiel, das zuvor auf dem Sinop Ulucamii-Altar zu sehen war, wurde in der İsmâil Bey-Moschee entwickelt und erfolgreich angewendet.

Kemâleddin İsmâil Bey Külliyesi, Moschee İsmailbey Cami, Kastamonu

 

 

 

 

Das Innere der İsmâil Bey Moschee besteht aus zwei gewölbten Einheiten mit unterschiedlichen Grundcodes auf der Achse von Qibla. Die Einheit vor dem Eingang ist die Halle und die andere ist der Moscheenraum. Die Halle ist mit einem mit Muqarnas gefüllten Thromp im Norden und einer achteckigen Kuppel mit einer achteckigen Trommel bedeckt, die im Süden mit Muqarnasen versehen ist.

Kemâleddin İsmâil Bey Külliyesi, Moschee İsmailbey Cami, Kastamonu

 


Das geschnittene Steinminarett in der nordwestlichen Ecke der Moschee ist von innen zugänglich. Die Tür, die als höher als der Boden gilt, ist über sechs Stufen erreichbar. Die Tür ist Muqarnas und hat eine niedrige gewölbte Öffnung. Der Körper erhebt sich unten als Achteck und oben als Sechseck. Auf dem Balkon befinden sich durchbrochene Steinbrüstungen mit Muqarnas-Übergang. Entsprechend dem allgemeinen Erscheinungsbild des Minaretts ist der etwas kurze Wabenteil zylindrisch und mit einer flachen Oberseite bedeckt.

Die Moschee wurde 1086 (1675-76), 1180 (1766-67), 1270 (1854), 1306 (1888), 1317 (1899) und 1991-1992 repariert.

Imaret / Gästehaus / öffentliche Küche

Imaret عمارت ʿ - Gebäude, Bauwerk - ist die Bezeichnung für eine öffentliche Küche, eine gesellschaftlich bedeutende Institution im Osmanischen Reich. In der osmanischen Architektur waren Imaret meist Teil eines sozio-religiösen Gebäudekomplexes (külliye), einer zusammengehörigen Gruppe öffentlicher Gebäude mit jeweils spezialisierter Funktion, zu denen neben einer Moschee Schulen, Bibliotheken, Bäder, Latrinen, Brunnen oder Markthallen zählten. Finanziert und dauerhaft unterhalten wurden solche wohltätigen Einrichtungen meist aus den Mitteln einer frommen Stiftung (waqf / vakıf) wohlhabender Personen. Zu den bedeutendsten Stiftern zählten die Herrscherdynastie und die Angehörigen des Sultanshofs.

Das erste Gebäude rechts am Eingang vom Gartentor auf der Westseite des Komplexes ist das Gästehaus. Die Eingangstür im Norden ist über Steintreppen erreichbar. Die Marmorinschrift auf dem Bogen über der Eingangstür lautet wie folgt: "Shoud Ravza-i Crew Huffaz-i Ehli Dinrak i Ender safa pak-i guy-i zi Himmel amed Sali okeş ra Datum wenn bihahi, Ender Konto-ich ebced Bayt-u Anbetung amed"
Das heißt: "Dieses Gebäude war ein wunderschöner Garten für die religiösen Wachen. Es war, als wäre er vom Himmel hierher gekommen, um zu reinigen." Wenn Sie nach dem Datum suchen, an dem das Gebäude fertiggestellt ist, steht es im Abjad-Konto (Bayt-Ul-Anbetung). Aus der Inschrift geht hervor, dass das Gebäude 920/1524 erbaut wurde. An diesem Tag ging Kastamonu an die Osmanen über und die Herrschaft von Yavuz Sultan Selim begann. Obwohl der Bau des Gebäudes in der Zeit von İsmail Bey begann, kann angenommen werden, dass es unvollständig war oder später im Bedarfsfall gebaut wurde, wie im Fundament erwähnt. Diese Inschrift ist eine Reparaturinschrift.

Kemâleddin İsmâil Bey Külliyesi, Çeşme / Brunnen, Kastamonu

Der Herd und der Schornstein, die angeblich auf der Qibla-Seite des Gebäudes existieren, existieren heute nicht mehr. Das Gästehaus wurde während der Restaurierungsarbeiten des Komplexes umfassend repariert. Es wird immer noch als Korankurs für den Provinzmufti verwendet.

Das Imaret besteht aus Räumen, die neben dem Gebäude in Ost- und Westrichtung der Moschee errichtet wurden. Wie im Fundament angegeben, wurde der große Gewölbeplatz im Osten für die Gäste zum Schlafen gebaut. In der Mitte der Nordwand befindet sich eine Nischen- und Schornsteinspur, in der unteren Reihe ein Fenster an der Süd- und Ostwand und in der oberen Reihe im Süden eine Lücke. Die Verbindung zur Halle erfolgt über die niedrige Bogentür in der nordwestlichen Ecke. Der Raum auf der Westseite besteht aus zwei Abschnitten und wird als kleines Küchenhaus und großer Ofen betrachtet. In der Halle, vor der niedrigen Bogentür in westlicher Richtung, führt ein Korridor durch eine Öffnung im Westen zum Ofen und von hier zum Küchenlager.

Çeşme / Brunnen

Der Brunnen zwischen der Moschee und der Madrasa hat ein sechseckiges Wasserreservoir aus geschnittenem Stein. Es wurde mit einem Dach bedeckt, das 1994 auf sechs Betonsäulen gebaut wurde.

Kemâleddin İsmâil Bey Külliyesi, Madrasa / Medrese, Kastamonu

Madrasa

Die Medresse im Norden der Moschee wurde aus geschnittenem Stein gebaut und verfügt über einen einstöckigen, offenen Innenhof und zwei Iwans. Der Haupt-Iwan in südlicher Richtung des Hofes ist mit einer Kuppel bedeckt. Der westliche Eingang iwan und die Räume, die den Innenhof aus drei Richtungen umgeben, sind mit Tonnengewölben bedeckt. Zehn Räume, die sich mit einem oder zwei Fenstern nach außen öffnen, haben eine Herdnische in Richtung Innenhof und Schranknischen unterschiedlicher Anzahl und Richtung. Die in der Madrasa vorhandenen hölzernen Portiken wurden zerstört. Das Datum 880 (1475-76) ergibt sich aus der Inschrift in arabischer Sprache an der Tür der Madrasa in drei Zeilen. Dies ist ein später Zeitpunkt für den Bau der Madrasa, da in der Stiftung vom 861 (1457) die Madrasa, der Professor und die Studenten erwähnt werden.

Kemâleddin İsmâil Bey Külliyesi, Madrasa / Medrese, Kastamonu

 

Das Folgende steht auf den zwei Zeilen und vier Zeilen der Inschrift auf dem Türgiebel über dem Eingang zur Madrasa:
„Bismillahirrahmanirrahim. Aleyhisselam: Men fäliha lehü babü'd duai, fütihat lehü ebvabe rahmeh, Fevakıfü'l madrasah yüd'a ileyhi bi'tarihiha inne rahmetallahi gegen. 880/1475"
Das heißt:
"Im Namen Allahs, des Allerbarmers des Barmherzigen.

Nabi Aleyhisselam sagte: "Die Türen der Barmherzigkeit öffnen sich für eine Person, deren Gebetstür für sie geöffnet ist." Das Fundament der Madrasa wird mit dem Satz "Möge Gottes Barmherzigkeit mit ihm sein" gebetet, dem Datum des Baus des Gebäudes.

Es versteht sich, dass die Medresse, die 1180 (1766-67) repariert wurde, auch 1306 (1888) repariert wurde, die auf dem Wasserbecken in der Mitte des Hofes mit dem Datum 1263 (1847) an der Südwand des Haupt-Iwan aufgezeichnet ist. Schließlich wurde es 1990-1992 restauriert.

Kemâleddin İsmâil Bey Külliyesi, Madrasa / Medrese, Kastamonu

 


In der Mitte des quadratischen, offenen Innenhofs der Madrasa befindet sich ein Pool. An den Seiten des Innenhofs befinden sich 10 gleich große Räume mit jeweils einem Kamin. An der Seite der Qibla befindet sich ein sorgfältigeres Klassenzimmer, das mit einer Kuppel mit einem achteckigen Rand bedeckt ist.

Das Madrasa-Gebäude hat einen wichtigen Platz in unserer Kulturgeschichte. İsmail Bey, selbst ein mächtiger Gelehrter, zögerte nicht, Opfer für die Madrasa zu bringen; Er versammelte alle berühmten Gelehrten der islamischen Welt und bot ihnen ein unbegrenztes Arbeitsumfeld. Es gibt keine berühmten Gelehrten im 15. Jahrhundert, die die wissenschaftliche Einrichtung von İsmail Bey nicht aufgehalten haben. Tatsächlich gibt es unter diesen Gelehrten diejenigen, die die Einladung von Fatih Sultan Mehmet nach Istanbul für ein paar Mal der Gebühr nicht annehmen und es vorziehen, in İsmail Beys Medresse zu bleiben.

İsmail Bey gründete ein wichtiges Wissenschaftszentrum in Kastamonu und stellte der Madrasa dreihundert Bände Bücher zur Verfügung. Er baute seine Medresse im Namen von Muhyiddin Mehmet von Niksar. Später ging dieser Gelehrte nach Istanbul und setzte dort sein Studium fort. Sogar Mehmed der Eroberer besuchte sogar seine Klassen.

Kemâleddin İsmâil Bey Külliyesi, Sıbyan Mektebi / İsmâil Bey Kur'an Kursu / Grundschule, Kastamonu

Der Mathematikwissenschaftler Fethullah vanirvani, der Denker Seyyid Ali Acemi, der Arzt Halil bin Mü'min und Ömer bin Ahmet aus Sinop, der Arzt und Edib Kemaleddin, Edib und der Dichter Mehmet aus Sinop, Kastamonulu und der Dichter Turabi, Senai, Haki, Acem Hamidi in diesem Zentrum der Wissenschaft und des Palastes es ist die Person um ihn herum. Tatsächlich sind Kastamonu-Madrasas auf dem Gebiet der Wissenschaft und Kultur von großer Bedeutung. In der osmanischen Zivilisation und Überlieferung, insbesondere Halimi Çelebi, der Lehrer und Vertraute von Yavuz Sultan Selim, Hayreddin Efendi, der Lehrer von Kanuni,

Sıbyan Mektebi / İsmâil Bey Kur'an Kursu / Grundschule

Die Grundschule nordwestlich des Grabes befindet sich in einem privaten Innenhof. An der Hoftür befindet sich eine Inschrift aus dem Jahr 920 (1514) aus osmanischer Zeit. Daher akzeptierten einige Forscher, dass dieses Gebäude in der osmanischen Zeit gebaut wurde, und gaben an, dass es sich um eine Imaret-Struktur handelte. Es wird jedoch geschätzt, dass die Schule zwischen 1454 und 1457 vor diesem Datum gebaut wurde, da sie in der Stiftung vom 861 (1457) erwähnt wurde.

Kemâleddin İsmâil Bey Külliyesi, Sıbyan Mektebi / İsmâil Bey Kur'an Kursu / Grundschule, Kastamonu

 


Das Gebäude hat abwechselnde Wände mit zwei Reihen geschnittenem Stein und drei Reihen Ziegel. Zunächst wird der Hof durch eine zehnstufige Tür auf der Achse nach Norden erreicht. In der nordwestlichen Ecke des Hofes befindet sich ein mit Sterngewölben bedeckter Iwan und ein von Süden daneben geplanter quadratischer Schulraum mit Kuppel. Der Iwan, der sich mit einem Spitzbogen zum Hof ​​öffnet, öffnet sich nach außen mit dem Fenster rechts von der Tür an der Fassade. Vom Iwan führt eine niedrige Bogentür zum Schulzimmer. Der Raum hat zwei rechteckige Fenster mit spitzen Ziegelbögen und einem Giebel in Ost- und Westrichtung. An der Südwand befinden sich ein Herd und ein Kamin sowie an der Nordwand eine Schranknische. Der Übergang zur Kuppel in der quadratisch geplanten Kuppelstruktur erfolgte durch austernförmige Trompeten. Der Achteckrahmen, dessen unterer Teil aus geschnittenem Stein und Ziegel besteht und dessen oberer Teil vollständig aus Mauerwerk besteht, wird hoch gehandhabt und hat ein Fenster in vier Richtungen. Übergangselemente, Kuppel und Sternengewölbe im Gebäude sind mit einem mit Ziegeln gedeckten Dach bedeckt. Die Schule wurde 920 (1514) und 1180 (1766-67) instand gesetzt. Die Innenwände des Gebäudes, das durch Schließen der Vorderseite des Iwan in einen Raum verwandelt wurde, wurden verputzt und weiß getüncht.

Kemâleddin İsmâil Bey Külliyesi, Türbesi / Tomb / Grab İsmâil Bey, Kastamonu

Türbesi / Tomb / Grab İsmâil Bey

Obwohl İsmâil Bey das Grab im Nordwesten der Moschee für sich und seine Verwandten errichtete, war es nicht möglich, hier begraben zu werden, da es von Fatih Sultan Mehmed nach Filibe geschickt wurde. Obwohl sich in östlicher Richtung an der Tür eine Inschrift befindet, wurde die Inschrift leer gelassen, da İsmâil Bey die Stadt Kastamonu verlassen hat. Es ist möglich, dass in der Stiftung vom 861 (1457) erwähnte Grab kurz vor diesem Datum errichtet wurde, möglicherweise zur gleichen Zeit wie die Moschee.

Wie eingangs geschrieben steht, geriet das Fürstentum Candaroğulları unter die osmanische Herrschaft, als es am stärksten war. Fatih Sultan Mehmet wollte İsmail Bey zuerst entfernen, indem er Bursa İnegöl und Yarhisar als Lebensunterhalt gab, auch wenn sie aufgrund von Palastehen Verwandte waren. Er wurde zum Gouverneur von Plovdiv (Plovdiv) ernannt, der innerhalb seiner Grenzen blieb. Ismail Bey, der die türkische und islamische Welt von Kastamonu aus belebte, wird sich im Gouverneursamt von Plovdiv als sehr wertvoller Mensch im Hinblick auf das Weltkulturerbe erweisen. Denn genau wie er ein führender Star in Kastamonu und der türkisch-islamischen Welt ist, wird İsmail Bey dieses helle Licht mit dem, was er in seinem neuen Lebensraum Filibe tun wird, auf den Balkan tragen.

Plovdiv mit seinem modernen Namen Plovdiv und seinem alten Namen Philippolis ist die Stadt, in der İsmail Bey sein Leben verbringen und endlose Ruhe haben wird. Dieser Ort kam 1360 unter osmanische Herrschaft und sogar Candaroğlu-Truppen halfen den Osmanen bei dieser Eroberung. Diese Stadt verlor in diesen Zeiträumen ihren alten Glanz, aber es begann sich in der Zeit von Murad II. (1440) wieder zu entwickeln. İsmail Bey kam 1462 hierher. Mit seiner Philanthropie und dem Architekturprogramm, das er für die Stadt anwendete, wurde Plovdiv in kürzester Zeit zum Zentrum des Staates. Als İsmail Bey hierher geschickt wurde, wurde ihm das Dorf Markova in der Nähe von Filibe und seiner Umgebung (etwa 10 km südlich des Zentrums von Plovdiv) von Fatih als Privateigentum übergeben.

Kemâleddin İsmâil Bey Külliyesi, Türbesi / Tomb / Grab İsmâil Bey, Kastamonu

Das Gebäude, das aus geschnittenem Steinmaterial gebaut wurde, hat einen quadratischen Grundriss. Die Fassade des Grabes, das mit einer achteckigen Riemenscheibenkuppel aus Ziegeln bedeckt ist, die mit Trompeten mit Fächerrillen versehen ist, wurde erneuert. Die Ecken der Tür sind in einem rechteckigen Rahmen mit Formteilen eingeschlossen. Die Tür, die oben unter dem niedrigen Bogen einen segmentierten Giebel hat, hat eine spitz gewölbte Öffnung. Vier Eckfenster an den anderen Wänden und vier kleine Schlupflöcher mit Bögen im Kuppelrahmen beleuchten das Grab. Es gibt zehn Gräber unterschiedlicher Größe und Form im Grab, in denen sich die Sarkophage der Gelehrten, die er bevormundet hat und einiger ihrer Verwandten befinden. Vier davon sind Holz und sechs sind Stein. Fünf der Gräber sind mit Inschriften versehen, und es wird davon ausgegangen, dass Seyyid Alaeddin (Seyyid Ali Acemî), Mevlânâ Safiyyüddin, Emîr İshak Bey, Aşre Hatun und Âzâde Hatun in ihnen begraben wurden. Obwohl es keine Inschrift gibt, wird angenommen, dass der große hölzerne Sarkophag gegenüber der Tür Devlet Hatun gehört, der Mutter von İsmâil Bey. Die in die Sulus-Kalligraphie eingeschriebenen Sarkophage sind wichtige Beispiele für anatolisches Mauerwerk aus dem 15. Jahrhundert. Das 1180 (1766-67) reparierte Gebäude wurde schließlich von der Generaldirektion Stiftungen repariert.

Han / Gasthaus

Kemâleddin İsmâil Bey Külliyesi, Han / Gasthaus, Kastamonu

Es gibt keine Inschrift des als "Deve Hani" bekannten Gebäudes im Norden des Komplexes. Laut der Stiftung vom 861 (1457) muss das Gebäude zwischen 1454 und 1457 gebaut worden sein. Das Gebäude wurde aus geschnittenem Stein und Ziegeln gebaut und in Nord-Süd-Richtung platziert. Die Einheit ist mit einer Kuppel mit einer hellen Laterne bedeckt, indem sie durch die niedrig gewölbte Tür in der Mitte der Fassade im Süden eintritt. Auf beiden Seiten befinden sich zwei Räume mit einem hohen Stockwerk in einem quadratischen Grundriss, die mit spitzen Gewölben bedeckt sind. Diese Räume mit Herdnische und Kamin in südlicher Richtung sind den Passagieren vorbehalten. Mit der spitzen Bogentür auf der Achse wird der rechteckig geplante große geschlossene Raum (Scheune) im Norden erreicht. Dieser Ort ist mit einem spitzen Bogengewölbe bedeckt und es gibt eine helle Öffnung am Gewölbe. Es versteht sich, dass sich an der Ost- und Westwand des Raumes drei kleine Fenster befinden, von denen einige geschlossen sind. Das Dach des Gebäudes wurde 1952, das Gebäude selbst 1990-1992 restauriert.

Kemâleddin İsmâil Bey Külliyesi, Hamam Bad, Kastamonu


Hamami / Bad

Das Bad, wurde gebaut, um Einkommen für den Komplex zu erwirtschaften. Es hat leider keine Inschrift - es wurde jedoch angegeben, dass es in der Stiftung zwischen 1454 bis 1457 gebaut worden sein muss. Das Bad im Westen des Komplexes befindet sich in Ost-West-Richtung. In dem aus Stein gebauten Gebäude sind die oberen Abdeckungen aus Ziegeln. Das Gebäude besteht aus drei aufeinander folgenden Räumen. Die Umkleidekabine im Osten war aus Holz und wurde später verputzt. Dieser Raum hat einen gewölbten Innenraum und eine Holzdecke und ist mit einem Dach bedeckt, das von außen mit Ziegeln bedeckt ist. Das hölzerne Ankleidezimmer, das sich auf Trümmersteinmauern erhebt, ist sehr interessant, um die alte Hausarchitektur mit ihren freitragenden Vorsprüngen zu zeigen. In dem rechteckigen warmen Raum befindet sich in der Mitte eine kleine Kuppel und Gewölbe mit Spitzbögen an den Seiten. In einem ähnlichen Plan wurde das gleiche Abdeckungssystem im heißen Abschnitt mit zwei iwans verwendet. Dieser Ort ist mit zwei privaten Räumen mit quadratischem Grundriss und Kuppeln in westlicher Richtung verbunden. Das Bad wurde 1264-1267 (1848-1851) repariert. Der Ofen des Gebäudes, der eine Zeit lang das Wohnhaus heizte, stürzte ein und ein Teil davon war mit Erde gefüllt. Das Gebäude wurde 1990-1993 von der Generaldirektion Stiftungen restauriert.

D765 bei Kostamonu

Wir sind kurz vor 9 Uhr wieder auf die Cumhuriyet Cd. und somit an unserem Hotel wieder vorbei und anschließend nicht durch die Stadt, sondern nördlich über die Açıkmaslak Yolu rechts auf die Çevre Yolu / D765 abgebogen.

Kastamonu Daday Yolu - Abzweig bei Göcen

 

 

 

 

 

 

Kurz darauf verließen wir sie und folgten der Kastamonu Daday Yolu bis unmittelbar hinter dem Ort Göcen, wo wir halbrechts in Richtung Kasaba abbogen. Von hier aus war bereits die Moschee ausgeschildert. Im Ort orientierten wir uns nach unserem Navigationsgerät, denn im Ort fehlte die Ausschilderung. Man muss wissen, dass man sie nicht auf dem ersten Blick als Moschee bekennt.

Kasaba Koyu Mahmut Bey Camii / Çivisiz Camii UNESCO-Weltkulturerbe

Nach einer knappen halbe Stunde Fahrt für die 20 Kilometer erreichten wir die Moschee und wurden gleich von einer Aufsichtsperson empfangen.

Kasaba Koyu Mahmut Bey Camii / Çivisiz Camii

Die Moschee asaba Koyu Mahmut Bey Camii ist ein 650 Jahre altes architektonischen Meisterwerk. Sie ist auch als Çivisiz camii bekannt, was "Moschee ohne Nagel" bedeutet. Tatsächlich ist es auch als Çivisiz camii bekannt, was "Moschee ohne Nagel" bedeutet.Perfekte Konstruktion komplett in Holz-Einlegetechnik ohne Verbindungselemente. Das Gebäude, das zum UNESCO-Weltkulturerbe gehört, ist nicht mit elektrischen Anlagen ausgestattet. Holzteile werden mit natürlicher Wurzelfarbe lackiert.

Die Mahmut-Bey-Moschee ist das einzige Werk in Kastamonu, das auf der temporären Liste des UNESCO-Weltkulturerbes steht.

Kasaba Koyu Mahmut Bey Camii / Çivisiz Camii

 

 

 

Während der fast zwei Jahrhunderte dauernden Herrschaft hinterließ Candaroğulları viele Werke, die bis heute in den von ihnen dominierten Städten erhalten sind, insbesondere in Kastamonu. Eines der wichtigsten dieser Werke ist zweifellos die "Mahmut Bey Camii", auch als "Emir Mahmut Camii" bekannt. Die Bedeutung dieser kleinen Moschee, die mit ihrem äußeren architektonischen Ausdruck ein schlichtes Aussehen hat, ist, dass sie ein Meisterwerk der Holz- und Dekorationskunst ist, die in ihrem Inneren zu sehen ist. Diese Moschee, die ohne Nägel gebaut wurde, ist auch das einzige Werk in Kastamonu, das auf der temporären Liste des UNESCO-Weltkulturerbes steht.

Kasaba Koyu Mahmut Bey Camii / Çivisiz Camii

 

 

 


Die Mahmut-Bey-Moschee, eine der wenigen seldschukischen Moscheen mit Holzsäulen in Anatolien, befindet sich im heutigen Dorf Kasaba, etwa 20 km nordwestlich des Stadtzentrums von Kastamonu. Die Überreste einer anderen Moschee, einer Moschee und zweier Bäder im Dorf Kasaba, das in einigen Quellen auch als "Kasaba Örenciği" oder "Ilısu" bekannt ist, zeigen, dass das Dorf im 14. Jahrhundert ein wichtiges Siedlungszentrum war.

Aus der arabischen Inschrift auf dem kleinen Marmor über der Eingangstür geht hervor, dass der große Emir Mahmut Bey, der Sohn von Adil Bey, 768 n. Chr. (1366 n. Chr.) den Bau der Moschee im Ramadan befahl. Mahmut Bey spendete sein Land im Dorf Kasaba als Gegenleistung für die Kosten der Moschee in seiner Stiftung vom 776 Hijri (1374 n. Chr.)

Kasaba Koyu Mahmut Bey Camii / Çivisiz Camii

 

 

 

Kasaba Koyu Mahmut Bey Camii / Çivisiz Camii

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Es gibt keine schriftliche Quelle über die Persönlichkeit von Candaroğlu Mahmut Bey. Adil Bey, dessen Vater als 5. Bey der Candaroğlu-Dynastie den Thron bestieg, wurde zwischen 1342 und 1366 Herrscher, und sein anderer Sohn Celaleddin Kötürüm Beyazıt ersetzte ihn 1366 durch seinen Tod. Candaroğlu Mahmut Bey konnte die Position der Souveränität nicht übernehmen und diente seinem Bruder Kötürüm Beyazıt, der seinen Vater ersetzte, als "Serasker".

Kasaba Koyu Mahmut Bey Camii / Çivisiz Camii

Der Plan der Mahmut-Bey-Moschee in rechteckiger Form in der Nähe eines Platzes ist von dicken Steinmauern umgeben. Vor der Moschee befindet sich ein Narthex mit einer nach außen öffnenden Vorderseite.

Das Innere der Moschee wird vom Narthex mit hoher Decke betreten, der von vier runden und dick geschnittenen Holzpfosten getragen wird. Beide Seiten der Eingangstür auf der Längsachse des Plans bilden die erhöhten Gebetsplätze mit Holzböden des letzten Gemeindebereichs.

In den Aufzeichnungen ist angegeben, dass sich einige Gebäude neben dem letzten Versammlungsort, dem Schulgebäude, befinden und die Gräber der Mutter von Candaroğlu Mahmut Bey und einiger Verwandter sich ebenfalls in der angrenzenden Beerdigung befinden.

Kasaba Koyu Mahmut Bey Camii / Çivisiz Camii

 

 

 

 

 

Ein vorhandenes Grab auf diesem Friedhof wurde abgerissen und die Sarkophage von Mehmet Bey wurden in den 1940er Jahren in das Archäologische Museum von Kastamonu gebracht. Aus den Sarkophaginschriften geht hervor, dass Candaroğlu Mahmut Beys Sohn Mehmet Bey gehört, der 1370 starb.

Obwohl bekannt ist, dass das Grab einer Person namens Dai Sultan, die im Bezirk Kırkçeşme in Kastamonu beigesetzt wurde und ein Grab im Namen seines Vaters Şeyh Ahmed Siyahi Efendi hatte und von Şeyh Ahmed Hicabi Efendi besucht wurde, keine Spur davon hat.

Kasaba Koyu Mahmut Bey Camii / Çivisiz Camii

 

Nachdem die holzgeschnitzte Meisterwerkstür der Moschee 1977 infolge eines Diebstahls gefunden worden war, wurde das Herrenhaus Liva Pasha in Kastamonu im Ethnografischen Museum ausgestellt.

Die in der Zimmerei der Tür verwendete Technik, die Motive auf den Ornamenten und die komplizierten Inschriften verstärken die Möglichkeit, dass der Meister, der die Tür baute, der Meister war, der die Tür der Ibn-i-Neccar-Moschee in der Stadt Kastamonu baute. Die genauen Geburts- und Sterbedaten sind nicht bekannt, aber nach den Daten in seinen Werken hat Nakkaş Mahmut's Sohn Abdullah, der zwischen 1350 und 1367 lebte, schätzungsweise die Tür der Ibn-i-Neccar-Moschee und der Mahmut-Bey-Moschee aus dem 14. Jahrhundert in Ankara gebaut. Er ist einer der großen Holzmeister. Es wird geschätzt, dass die Tür in Ankara gebaut und in der Moschee in Kastamonu platziert wurde.

Kasaba Koyu Mahmut Bey Camii / Çivisiz Camii

 

 

 


In der Mitte der Türen befinden sich große Kreise und im oberen und unteren Teil der Türen ovale Motive. Es werden botanische Rumi, Palmette, gebrochener Ast und stilisierte geometrische Motive verwendet.
Innerhalb der rechteckigen Rahmen unter den Türflügeln sind sie mit stilisierten geometrischen Motiven geprägt. Auch die eingravierten Türzugringe an den Türflügeln sind schöne Teile der Metallkunst.

Es kann vermutet werden, dass die Kanzel, auf der keine Schrift und nur sehr wenige Teile geschrieben sind, das Werk desselben Meisters ist.

Kasaba Koyu Mahmut Bey Camii / Çivisiz Camii

 

 

 

In der Mahmut-Bey-Moschee befinden sich neben den Muezzins zwei weitere Kammern übereinander. Das erste ist das Mahfil, das sich über dem Moscheeneingang befindet und quer zwischen den beiden langen Körperwänden der Moschee verläuft und über zwei Stufen gegenüber dem Kirchenschiff erreicht wird. Darüber befindet sich der obere Mahfil, der sich zu beiden Seiten der Längsachse der Moschee befindet, als zwei symmetrische Abschnitte (in der Mitte leer), die vom ersten Gewölbe aufsteigen. Der Müezzinler Mahfili ist ein kleines Gebiet, das in Höhe zwischen dem Kirchenschiff und dem ersten an der Westwand der Moschee zur Kanzel ragt.

Die Böden dieser Lofts, die sich auf verschiedenen Ebenen voneinander befinden, sitzen nicht an den Hauptwänden und Hauptsäulen des Gebäudes, sondern werden von unabhängigen Holzpfosten getragen, die sich neben den Wandflächen befinden. Die Holzbalken dieser Lofts wurden bearbeitet und mit Stickereien verziert, die der Decke der Moschee ähnelten.


So werden in der Mahmut-Bey-Moschee, die in Bezug auf die Planfläche ein kleiner Schrein ist, Gebete auf vier verschiedenen Ebenen zusammen mit dem Kirchenschiff verrichtet. Beim Vergleich der Orte außerhalb der Muezzins Mahfili und derjenigen, die am Strand mit einer Beobachtung im Reisebuch von Ibn Batuta beteten, ergeben sich einige Hinweise.

Kurz nach halb Zehn starteten wir die Fahrt in den 90 km entfernten Nationalpark Küre Dağları Milli Parkı, wofür der Routenplaner 1:15 h berechnete, die wir exakt auch für diese Strecke benötigten. Wor folgten der Route wieder bis Göcen und bogen dann wieder auf die Kastamonu Daday Yolu nach rechts bis zur Ortschaft Daday ab und weiter der Araç Daday Yolu, die dann zur Eflani - Daday Yolu wurde. Als sie dann wegen Bauarbeiten endete, bogen wir nach rechts in die Eflani Pınarbaşı Yolu ab. Genau diese Strecke nach rechts war auch unsere Route, so dass wir die Umleitung nicht benötigten und folgten sie bis nach Pınarbaşı, die wir gerade aus durchfuhren. Von da aus waren es bis zum Ziel in Çalkaya nur noch etwas über 4 Kilometer.

Horma Kanyonu im Küre Dağları Milli Parkı, Pınarbaşı-Çalkaya

Am Ziel angekommen war die gesamte Fläche eine Baustelle. Hier wird scheinbar eine Infrastruktur geschaffen, die auf Massentourismus ausgeht. Es waren trotzdem ausreichend Parkflächen zum abstellen des Fahrzeuges vorhanden. Nun ging es zu fuß weiter. Am Startpunkt des Höhenpfades war ein Einlass, die 6 TL pro Erwachsenen und 3 TL pro Kind Eintritt berechneten. Mittlerweile waren Tagestemperaturen von 31°C - also noch nicht zu warm für diese Wanderroute, die wir 11 Uhr starteten.

Horma Kanyonu (Küre Dağları Milli Parkı)

Der etwa 3 Kilometer lange Horma-Canyon im Bezirk Pınarbaşı in Kastamonu wurde von einem Ende zum anderen mit einer Holzplattform zugänglich gemacht, die mit Schrauben an die Felsen genagelt wurde.

Horma Kanyonu im Küre Dağları Milli Parkı, Pınarbaşı-Çalkaya

 

 

 

 


Die Holzstraße, die es Ihnen ermöglicht, von einem Ende zum anderen durch die Schlucht zu gehen, wurde an vielen Stellen mit einem Hang von nahezu 100 Prozent auf den Felsen montiert. Die Plattform erreicht eine Höhe zum Boden von etwa 60 Meter.

Horma Kanyonu im Küre Dağları Milli Parkı, Pınarbaşı-Çalkaya

 

 

 

 

 

 

Horma Kanyonu im Küre Dağları Milli Parkı, Pınarbaşı-Çalkaya

 

 

 

 

 

 

 

Horma Kanyonu im Küre Dağları Milli Parkı, Pınarbaşı-Çalkaya

 

 

 

 

 

 

Horma Kanyonu im Küre Dağları Milli Parkı, Pınarbaşı-Çalkaya

 

 

 

 

 

 

Um ein Gefühl zu erhalten, wie weit man gegangen ist, wurden aller 500 m Tafeln angezeigt, wie weit man bisher unterwegs war.

Horma Kanyonu im Küre Dağları Milli Parkı, Pınarbaşı-Çalkaya

 

 

 

 


An einer Stelle führte eine Treppe nach unten. Unser Sohn nutzte diese nicht nur, um die Wassertemperatur zu messen.

Horma Kanyonu im Küre Dağları Milli Parkı, Pınarbaşı-Çalkaya

 

 

 

 

 

 

 

Horma Kanyonu im Küre Dağları Milli Parkı, Pınarbaşı-Çalkaya

 

 

 

 

 

 

Horma Kanyonu im Küre Dağları Milli Parkı, Pınarbaşı-Çalkaya

 

 

 

 

 

 

 

Horma Kanyonu im Küre Dağları Milli Parkı, Pınarbaşı-Çalkaya

 

 

 

 

 

Das es auch alternative Wege durch das Canyon gibt, zeigten Athleten, die anstelle des Hochpfades die Talsohle des Flusses Zarı Çayı nutzten.

Horma Kanyonu im Küre Dağları Milli Parkı, Pınarbaşı-Çalkaya

 

 

 

 

 

Bekannt wurde es u.a. durch das Pınarbaşı Kanyon ve Doğa Sporları Festivalin, welches zum 3. Mal von 01.08. bis 04.08.2020 hier auch stattfand, also endete es erst vor 4 Tagen. Das 4. Festival ist vom 05.08. bis 08.08.2021 geplant.

Horma Kanyonu im Küre Dağları Milli Parkı, Pınarbaşı-Çalkaya

 

 

 

 

 

 

Horma Kanyonu im Küre Dağları Milli Parkı, Pınarbaşı-Çalkaya

 

 

 

 

 

 

 

Horma Kanyonu im Küre Dağları Milli Parkı, Pınarbaşı-Çalkaya

 

 

 

 

 

 

Horma Kanyonu im Küre Dağları Milli Parkı, Pınarbaşı-Çalkaya

 

 

 

 

 

 

 

Horma Kanyonu im Küre Dağları Milli Parkı, Pınarbaşı-Çalkaya

 

 

 

 

 

 

Horma Kanyonu im Küre Dağları Milli Parkı, Pınarbaşı-Çalkaya

 

 

 

 

 

 

 

Horma Kanyonu im Küre Dağları Milli Parkı, Pınarbaşı-Çalkaya

 

 

 

 

 

 

Horma Kanyonu im Küre Dağları Milli Parkı, Pınarbaşı-Çalkaya

 

 

 

 

 

 

 

Horma Kanyonu im Küre Dağları Milli Parkı, Pınarbaşı-Çalkaya

 

 

 

 

 

 

Ilica Selalesi

 

 

 

 

 

 

Horma Kanyonu ist eine wundervolle Schlucht, die man gesehen haben soll. Am Ende des Wanderwegs befindet sich der Ilıca-Wasserfall. Man braucht keine Angst zu haben - die Konstruktion ist sehr robust. Für die drei Kilometer wurden ca. 270 Tonnen Stahl und ungefähr 500 Kubikmeter Holz verwendet. Kleinere Kinder sollte man immer im Auge behalten und sich nicht entfernen lassen, obwohl das Geländer ausreichend hoch und dicht ist.

Ilica Selalesi

Ilica Selalesi

 

Der Ilıca Wasserfall ist 12 Kilometer von Kastamonu Pınarbaşı entfernt, an den Grenzen des Dorfes Ilıca. Es wird aus einer Höhe von 15 Metern gegossen. Der Ilıca-Wasserfall, ein natürlicher Pool, in den das Wasser gegossen wird, und seine Umgebung haben ein exotisches Aussehen, das mit verschiedenen Pflanzen bedeckt ist.

Wir empfehlen jedoch von Çalkaya aus durch das Horma Canyon zu starten und zum Ilıca Wasserfall zu gehen.

Taxi in Ilıca

 

 

 

 

 

 

Man muss nicht gleichen Weg zum Auto zurückkehren, das man am Anfang des Horma Canyon zurückgelassen hat, sondern mit einem Taxi zum Preis von 45 TL vom Ilıca-Wasserfall nach Çalkaya zum Auto zurückfahren lassen. Wir nutzten dieses Angebot. Für die Wanderung, die Besichtigung des Wasserfalls und bis zum Taxi benötigten wir eine Stunde und 45 Minuten. Es standen auch mehrere Taxis abfahrbereit da und konnten somit gleich die Rückfahrt antreten. Es waren immerhin 12 Kilometer und 20 Minuten Fahrt - umgerechnet nicht einmal 6 Euro. Dafür hätte in Deutschland ein Taxifahrer nicht einmal auf eine Anfrage reagiert - er berechnet etwa das Sechsfache.

Valla Kanyonu Seyir Terasi

Ursprünglich hatten wir die Besichtigung der folgenden Aussichtsterrasse Valla Kanyonu Seyir Terasi in Erwägung gezogen. Für die 23 Kilometer Fahrt wären 2 x 40 Minuten Fahrzeit und 2 x 1 Stunde Fußweg erforderlich gewesen. Das war zeitlich nicht einzuordnen - außer, wenn wir eine Zwischenübernachtung eingeplant hätten. Das gab unser Gesamtzeitplan nicht her und verzichteten auf deren Besichtigung.

Valla Kanyonu Seyir Terasi (optional)

Die hölzerne Aussichtsterrasse auf Stahlkonstruktion Valla Kanyonu Seyir Terasi befindet sich nahe dem Valla-Viertel auf den Kastamonu Küre Bergen. Früher war es eine einzelne Etage, die neue mit 3 Etagen und fast 100 Holzstufen. Der Fluss Devrekani läuft durch den Grund. Die 12 km lange Valla-Schlucht bietet einen herrlichen Blick. Die Aussichtsterrasse ist 720 m hoch.

Von Startpunkt aus müssen Sie etwa 1.150 Meter laufen - also mindestens eine Stunde, zuerst das gepflasterte Dorf und dann den Waldweg. Am Ausgang des Dorfes dieses Weges befindet sich ein Brunnen. Einige Teile der Straße sind schlammig.

Ilgarini Cave - Map

 

Die Tiefe des Canyons, der durch das Schnitzen gigantischer Felsen an der Stelle entsteht, an der sich der Devrekani-Strom und der Kanlı-Strom treffen, beträgt an einigen Stellen etwa 800 Meter und an einigen Stellen bis zu 1200 Meter. 

Dass wir die nachfolgende Höhle Ilgarini Mağarası nicht örtlich lokalisieren konnten bedauern wir sehr. An drei möglichen Standorten suchen, war eindeutig zu viel. Uns wäre es hilfreich, die exakte Koordinaten zu erhalten, um sie bei einer der nächsten Rundreisen sie erneut einzubinden.

Ilgarini Mağarası / Cave (optional)

Die Höhle Ilgarini Mağarası / Cave im Dorf Yamanlar im Bezirk Pinarbasi in der Provinz Kastamonu befindet sich auf der Erweiterung des Sorkun-Plateaus. Die Ilgarini-Höhle befindet sich im Küre-Gebirge in der Westschwarzmeerregion der Türkei. Die der Höhle am nächsten gelegene Stadt ist Pinarbasi, und die nächstgelegenen Dörfer sind Sümenler und Yamanlar. Sein Breiten- und Längengrad beträgt 41 ° 44 'N bzw. 33 ° 05' O, aber auch unter den Koordinaten 41.739980, 33.019083. Somit geben drei Quellen zwei verschiedene Standorte an - ich vermute, dass es die Letztgenante in der Koordinatenliste ist.

Der Zugang zur Höhle soll mit einer 2-stündigen Wanderung vom steilen und felsigen Waldweg vom Sümenler Village Sorkun Plateau möglich sein - nur wo exakt ist das?

Die Höhle befindet sich in einer Höhe von 860 m ü.NN und hat eine Tiefe zum tiefsten Punkt von -250 m (siehe Skizze rechts). Die in der 4. und 5. Periode gebildete Höhle ist die viertgrößte Höhle der Welt. In der 10 Millionen Jahre alten Höhlenformation befinden sich 1 Million Jahre alte Stalagmiten und Stalaktiten. Es enthält zwei Abschnitte, darunter einen horizontalen und einen reaktiven vertikalen. An der Eingangsmündung befinden sich Hausruinen und Zisternen aus der römisch-byzantinischen Zeit. Auch eine Straße, die von Menschen durch Ausbreitung mit Steinen am Anfang des vertikalen Abschnitts gemacht wurde. Es hat 24 Spiralen. Es gibt eine 52 m tiefe Grube mit einem Durchmesser von 30 Meter im weiteren Teil der Straße. Dann ein See wie ein Siphon, dessen Boden auf -250 m mit weißem Travertin bedeckt ist. ist zu Fuß erreichbar. Der versteinerte Zweig ist mit wunderschönen Höhlenformationen in Form von Travertin und Kronleuchter bedeckt.

Der Varla Canyon, die Ilgarini-Höhle und die Umgebung von Kastamonu werden vom Entwicklungsprogramm der Vereinten Nationen und der FAO (Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation) zusammen mit dem Forstminister als Modellprojektstandort ausgewählt. Die Ilgarini-Höhle wurde von der FAO zur viertgrößten Höhle gewählt.

Ilgarini Cave

Mit ihren historischen Überresten und wunderschönen Travertinformationen ist die Ilgarini-Höhle wichtig für die Archäobotanik und die Naturwissenschaften. Im linken Teil der Höhle befinden sich 2 Tempel und 11 Gräber. Diese Gräber hatten 3 Stockwerke und zwischen ihnen wurden Holzmaterialien verwendet. Der Zweck der Studie war es, die Holzmaterialien zu identifizieren, die aus den Gräbern in der Ilgarini-Höhle entnommen wurden, und die Lebenszeit der Menschen, die in der Höhle lebten, durch dendrochronologische Datierung zu bestimmen. Bei der Analyse der Holzidentifikation wurden viele Dünnschnitte geschnitten und mit Referenzholzschnitten verglichen. In der dendroarchäologischen Analyse wurden Baumringbreiten von Eichenholz gemessen und eine schwebende Chronologie erstellt. Als Ergebnis der Holzidentifikation stellten wir fest, dass 8 der Holzmaterialien Eiche waren und andere 1 Kastanie und 1 Eibe. Eichenholz wurde zwischen den Böden der Gräber verwendet, aber die Verwendungsorte der anderen wurden nicht bestimmt. Die Datierungsergebnisse zeigten, dass 2 Verwendungszeiten der Proben gesehen werden konnten. Die Proben 12 und 13 wurden ungefähr zur gleichen Zeit zusammen mit Probe 1 verwendet, und andere wurden lange vor ihnen verwendet. Der letzte Ring der schwebenden Chronologie wurde durch dendrochronologische Methoden auf AD 977 datiert. Mit diesem Ergebnis können wir schließen, dass die Gräber und archäologischen Überreste aus der spätbyzantinischen Zeit stammen.

Alagöz (1944) gab an, dass diese Höhle und ihre Umgebung aus kalkhaltigen Hauptgesteinen aus der Jura-Kreidezeit bestehen. Die Höhle teilt sich in 70 Äste 70 m vom Eingang entfernt und der südliche Ast fällt ab. Der tiefste Teil der Höhle befindet sich am Ende dieses Astes - 250 m vom Eingang entfernt. Am Eingang der Höhle befinden sich Überreste eines alten Dorfes mit 10 Häusern, wahrscheinlich aus der römischen oder byzantinischen Zeit. In der südlichen Branche befinden sich viele archäologische Überreste wie Gräber und Tempel.
Quelle und Skizze: https://www.researchgate.net/publication/289141321_Archaeobotanical_and_dendroarchaeological_studies_in_Ilgarini_cave_Pinarbasi_Kastamonu_Turkey

Nach dem ersten und zweiten Zick-Zack-Pfad gibt es breite ebene Stellen. Die Überreste von Gräbern und Tempeln befinden sich an diesen weiten Stellen. Im linken Teil des Platzes der ersten Ebene befinden sich 6 Gräber mit 3 Stockwerken und 1 Tempel, die vollständig von Menschen zerstört wurden. Ähnlich im rechten Teil des Platzes der zweiten Ebene befinden sich auch 5 Gräber mit 3 Stockwerken und 1 verwüsteten Tempel. Der östliche Zweig ist flach und besteht aus Travertin. In diesem Teil sind keine Siedlungsreste zu sehen. Der Mensch hat die von Çetin et al. (1983) und derzeit sind die meisten Teile der Gräber nicht zu sehen.

Unmittelbar vor dem Abzweig zu den Catak Kanyonu Cam Seyir Terası in Bahçelievler soll sich in der Ortschaft Karakuşlu doe Höhle Medil Mağarası befinden. Den Standort konnte ich leider nicht ermitteln und eine Ausschilderung zur Höhle gab es nicht.

Medil Mağarası, Karakuşlu (optional - Lage unbekannt)

Die Medil-Höhle, die sich innerhalb der Grenzen des Dorfes Azdavay Karakuşlu befindet, liegt 8 km vom Stadtzentrum von Azdavay entfernt. 7 km erreichen Sie mit dem Auto und 1 km zu Fuß über den Waldweg. Es befindet sich im Medil-Wald im Ayvat-Viertel unseres Dorfes Karakuşlu. Die Medil-Höhle, die wir das unsichtbare Gesicht von Pamukkale nennen können, ist aus der Zeit v. Chr. Es wird geschätzt, dass es in bestimmten Zeiträumen als Unterschlupf oder Kultstätte genutzt wurde. Gebäude-Ruinen sind östlich der Höhle zu sehen. Dieses Gebäude besteht aus Trümmern.

Catak Kanyonu Cam Seyir Terası

Die Catak Kanyonu Cam Seyir Terası war nun nach den drei ausgelassenen Zielen eine Sehenswürdigkeit, die wir besichtigen konnten.

Wir gaben die ursprünglich vorgesehenen Koordinaten ein, die laut Google Maps ermittelbar waren - die für den Parkplatz Çatak Kanyonu Araç Parkı (41.648772, 33.242932), der aber mittlerweile als Alternative vorgesehen war, denn am Abzweig (41.650399, 33.250868) war bereits die neue Straße ausgebaut, die zum neuen Parkplatz führt. Vom alten Parkplatz wäre ein Fußweg zur Terrasse von 1350 m - vom neuen Parkplatz nur 350 m nach Fertigstellung des Fußweges.

Die Straße zwischen dem Stadtzentrum von Azdavay und der Glass View Terrace ist eine sehr scharfe Kurve und eine einspurige Straße. Man solltes da vorsichtig fahren. Auf dem Weg steht eine Schranke mit der Beschriftung 09:00 bis 19:00 Uhr mit der Mobilnummer +90 545 729 9883. Ob sie durchgehend geöffnet ist oder außerhalb dieser Zeit geschlossen ist, kann ich nicht beurteilen.

Catak Kanyonu Cam Seyir Terası

Zukünftig geht der ausgebaute Weg 300 m bis zur Terrasse vermutlich als Fußweg weiter.

Catak Kanyonu Cam Seyir Terası

Die Natur von Kastamonu ist die beste Art, den Azdavay Çatak Canyon auszudrücken. Der Nationalpark Kure Mountains, Azdavay District innerhalb der Grenzen, gilt als der viertgrößte Canyon der Welt. Er ist ungefähr 7 Kilometer lang und bietet Besuchern mit einer Höhe von 1.000 Metern fast ein visuelles Fest. Der Canyon ist auf beiden Seiten des Canyons von hohen Felsen und Wäldern umgeben und Sie können die gesamte Aussicht und insbesondere den Sonnenuntergang der Sonne mit der Glasterrasse am Ende des Startpunkts sehen.

Catak Kanyonu Cam Seyir Terası

 

 

 

 

 

 

Catak Kanyonu Cam Seyir Terası

 

 

 

Da er aber bei uns noch ausgebaut wurde, ging der Weg parallel zu ihr durch den Wald, der aber gut ausgeschildert war und durch den ausgetretenen Pfad nicht zu verfehlen war. Unmittelbar vor der Terrasse nutzten mehrere Familien die ruhige Lage, um ein Familien-Picknick durchzuführen.

Catak Kanyonu Cam Seyir Terası

 

 

 

 

 

 

 

 

Catak Kanyonu Cam Seyir Terası

 

Der Canyon hat eine bestens ausgebaute und sichere Aussichtsterrasse. Die Terrasse, die in den letzten Jahren von in- und ausländischen Touristen überflutet wurde, zieht ernsthafte Besucher an. Sie können gegen eine Gebühr von ca. 6 TL (Student 3 TL - Stand August 2020) auf die Kreuzfahrtterrasse gehen und den herrlichen Blick auf die Schlucht und die Natur beobachten. Von diesem Punkt aus ist es möglich, großartige Fotos zu machen.

Catak Kanyonu Cam Seyir Terası

 

 

 

 

 

 

 

Von der Glasterrasse aus können 7 Kilometer lange, leere, unberührte Natur des Canyons und sogar wilde Tiere in der Canyon-Höhle mit dem Fernglas beobachtet werden, das Sie mit etwas Glück mitnehmen können. Vergessen Sie beim Gehen auf der Terrasse nicht, am Eingang einen Schuhbezug zu tragen.

Catak Kanyonu Cam Seyir Terası

 

 

 

Die Tiefe des Canyons erreicht stellenweise neunhundert Meter, und die Höhe des Abschnitts, in dem die Terrasse gebaut wird, beträgt 450 Meter vom Teebett entfernt.

Catak Kanyonu Cam Seyir Terası

 

 

 

 

 

 

 

 

Catak Kanyonu Cam Seyir Terası

 

 

 

 

Der Glasboden, auf den wir traten, ist dick, aber diesmal ziemlich transparent, so dass die Sicht nicht verunreinigt war - Dank der Überschuhe, die Kratzer durch Sand an den Schuhen verhinderten.

Catak Kanyonu Cam Seyir Terası

 

 

 

 

 

 

Die Glasterrasse auf einer 33 Meter langen und 10 Meter breiten Stahlkonstruktion, von der sich 15 Meter im Canyon befinden, bietet Platz für 250 Personen.

Selbst wenn 250 Personen gleichzeitig im Glasbereich sind, wird der Raum in der Lücke eine Last von 60 Tonnen haben, während der 17 Meter lange Stahlkonstruktionsabschnitt, der mit einer in Beton eingeschlossenen Bewehrung umwickelt ist, eine Last von 900 Tonnen hat.

Catak Kanyonu Cam Seyir Terası

 

Einschließlich Fußmarsch und Besichtigung benötigten wir eine reichliche halbe Stunde für diesen Zwischenstopp. Gegen 14:15 Uhr setzten wir die Fahrt fort. Wir fuhren wieder zur Ağlı Azdavay Yolu zurück und folgten sie nach links bis 4 Kilometer nach Sabuncular, wo wir nach Links auf die Kastamonu Cide Yolu/D759 Richtung Cide abbogen.

D759 bei Sada

 

 

 

 

 

 

D759 bei Maden

 

 

 

 

 

 

 

D759 bei Karman

 

 

 

Den folgenden Aussichtsturm hatten wir als optionales Ziel vorgesehen, denn diese Route wäre ein Umweg von etwa 40 km und eine halbe Fahrstunden zuzüglich 2 x 20 Minuten Fußweg zum Turm gewesen.

Wenn man wie bereits beschrieben hier einen weiteren Tag einfügen kann und Naturliebhaber und Wanderfreund ist, wäre es durchaus eine Bereicherung, die Natur in den von uns ausgelassenen Zielen zu genießen.

Loç Vadisi Seyir Terası / Balkonu

 

 

Loç Vadisi Seyir Terası / Balkonu (optional)

Ein 20 Minuten Naturspaziergang von der Straße zur Aussichtsterrasse Loç Vadisi Seyir Terası / Balkonu und dann die perfekte Aussicht. Ein 16 Quadratmeter großer, 9 Meter hoher 2-stöckiger Holzturm bietet seinen Besuchern unübertroffene Schönheit des Loç-Tals. Die Aussichtsterrasse zum Loç-Tal in Kastamonu bietet die Möglichkeit, die Küre-Berge und den Valla-Canyon, der als zweittiefste Schlucht der Welt gilt, näher zu betrachten.

Während der Fahrt merkten wir jedoch nicht, dass wir die ursprünglich geplante Route geleitet wurden, sondern ließen uns von unserem GPS-Gerät der Route entlang der D759 nach Cide führen.

Blick auf Cide vom Aussichtspunkt an der D010

Hätten wir das frühzeitiger gemerkt, hätten wir doch den Aussichtsturm besichtigen können, denn der lag nur 900 m Luftlinie von der D759 entfernt. Unterwegs gab es aber auch keine Ausschilderung zu dem Aussichtsturm. In der Aufbereitung der Reise fand ich unter StreetView einen möglichen Feldweg an den Koordinaten (41.820983, 33.084652) bzw. wenige Meter weiter (41.822694, 33.084492), der vielleicht dorthin führen könnte. Es geht jedenfalls 120 Höhenmeter bergab zum Turm, was man beachten sollte. Die nächsten 400 Meter in nördlicher Richtung fallen sogar 440 Höhenmeter ab. Vielleicht kennt doch jemand den legalen Weg.

So folgten wir der Kastamonu Cide Yolu / D759 bis Cide und dann weiter der Bartın İnebolu Yolu / D010.

Aussichtspunkt Cide

Blick auf Cide vom Aussichtspunkt an der D010

 

 

Vom Aussichtspunkt an der Bartın İnebolu Yolu / D010 in Cide hatten wir einen herrlichen Überblick auf die Stadt und den Hafen.

Blick auf Cide vom Aussichtspunkt Tuğ Tepesi Seyir Terası / Tug Hill Observation Dec an der D010

 

 

 

 

 

 

Tuğ Tepesi Seyir Terası / Tug Hill Observation Deck

Nur 300 weiter in östlicher Richtung befindet sich das Tuğ Tepesi Seyir Terası / Tug Hill Observation Deck, wo man auch eine Tasse Kaffee trinken kann. Uns reichte der vorherige Aussichtspunkt.

Wir folgten der D010weiter in östlicher Richtung. In Höhe der Burg Çoban Kalesi versuchten wir ein Bild von der D010 aus zu bekommen, da wir keine Zufahrt kannten und eine Besichtigung nur durchgeführt hätten, wenn sie bis in der Nähe per Auto erreichbar gewesen wäre - es war nicht möglich.

Çoban Kalesi, Çayyaka

Man hätte weite Strecken an den Strand entlang gehen oder per Boot anlanden müssen. So fuhren wir ein ganzes Stück zurück, bis wir Fotos von der D010 aus machen konnten.


Çoban Kalesi

Çoban Kale liegt an der historischen Seidenstraße im Tal, die sich von Herzegowina nach Süden im Bezirk Altınova in der Provinz Yalova erstreckt. Etwa 7 km von Herzegowina und 2 km vom Dorf Soguksu (Ayazma) entfernt. der Süden. Die Burg nimmt eine Fläche von 150x120 Metern auf einem Hügel mit einer Höhe von 150 Metern ein.

Nach einer Ansicht wird behauptet, dass es von den Genuesen an einem nicht festgelegten Datum gebaut wurde. Clive Foss (Forscher des British Archaeological Institute) behauptet, dass es von Kaiser Alexius, 1087, erbaut wurde. Professor Doktor. Halil İnalcık sagte: „Da die Hirten hierher kamen, um mit der Herde zuzuhören, hieß er Çoban Kale. Die Schafsfestung muss in diesem Zusammenhang in der osmanischen Tradition unser Hirtenschloss sein.

Çoban Kalesi, Çayyaka

 

Kaiser Manuel Komnenos (1143–1180) baute die Pylai-Burg und ihre Mauern. Unsere Hirtenburg oder Schafsfestung im Tal, die sich bis zur Küstenebene erstreckt, muss eine dieser neu errichteten oder reparierten Burgen sein. “ er sagt.

Çoban Castle ist eine der historischen Stätten, die in Cide gesehen werden müssen. Das zwischen Çayyaka und Akbayır gelegene Schloss wurde auf dem natürlichen Felsen 60 Meter über dem Meer erbaut. Bekannt als das Hirtenschloss, wird angenommen, dass das Schloss zur Gewährleistung der Sicherheit auf See während der Genueser (Römer nach einigen Quellen) verwendet wurde.

Kerempe Feneri

 

 

Es ist interessant, dass die Burg von den Türken erobert wurde. Die Türken versuchen die Burg zu erobern und scheitern. Er erzählt dem Kommandanten von der Idee, die dem Hirten durch den Kopf ging. Hirten banden Kerzen an die Hörner der Hirten und griffen eines Nachts die Burg mit Soldaten an. Genueser haben Angst, die Menge zu sehen und die Burg zu verlassen, um niemals zurück zu kommen. Seit diesem Tag heißt der Name der Burg Hirtenburg.

Wir folgten anschließend der D010 weiter bis Höhe des Leuchtturmes und suchten einen Weg ihn in der Nähe zu sehen. Da alles Privatgelände war und auch kein Eigentümer zu sehen war, blieb uns nichts anderes übrig, als ein schlechtes bild von der D010 zu bekommen - Schade. Ein weiteres Fahrzeug kam mit der gleichen Absicht hinzu. Solche Sehenswürdigkeiten sollten zumindestens erreichbar sein.

Kerempe Feneri

Kerempe Feneri

Der Leuchtturm von Kerempe (Kerempe Feneri) befindet sich in einer Höhe von 82 Metern vom Meer entfernt an der Nase von Kerempe im Dorf Aydıncık im Bezirk Cide. Die Laterne, die 1885 von den Franzosen gebaut wurde, ist noch in Betrieb. Bei nebligem Wetter tritt die von den Deutschen erzeugte Sirene ein und führt die Seeleute. Der größte Vorteil von Leuchttürmen für Kapitäne besteht darin, dass sie sich entsprechend dem Leuchtturm zurechtfinden. Der Leuchtturm von Kerempe, der die Aufmerksamkeit aller Passanten auf sich zieht, hat ständig neue Gäste. Der Leuchtturm von Kerempe wurde 1885 von den Franzosen gegründet und ist ein Leuchtturm für Seeleute. Ein System, das früher mit einer Petroleumlampe arbeitete, wurde früher als Propan verwendet, d. H. Ein Gasbetriebssystem. Danach arbeitet es jetzt elektrisch mit einem 500-Watt-Lampensystem. Es blinkt in 20 Sekunden und kann aus einer Entfernung von 20 bis 30 Meilen gesehen werden.

Nach dem Foto oben vom Leuchtturm setzten wir die Fahrt auf der D010 nach İnebolu fort. Für die restlichen 48 Kilometer benötigten wir eine Fahrstunde.

Özlüce Gelin çifti / Brautpaar

 

 

In der Ortschaft Özlüce begegneten wir am Ortsausgang ein Brautpaar, was natürlich ein Foto wert war.

İnebolu / Ionopolis / Inepolis

Das genaue Gründungsdatum von İnebolu ist nicht bekannt. İnebolu hieß ursprünglich Aboniteichos. Der Name wurde Mitte des 2. Jahrhunderts n. Chr. in Ionopolis geändert. Im Laufe der Zeit verwandelte sich der Name "Ionopolis" in "Inepolis" und dann in "İnebolu".

Abgesehen von den Ruinen der ersten, zweiten und dritten Festung gibt es in İnebolu nur noch wenige archäologische Hinweise.

İnebolu

 

 

 

Der erste Blick auf İnebolu war vielversprechend und stimmte uns optimistisch auf einen netten Abend, was auch eintraf.

Abaş Tepe Kale Kalıntısı, İnebolu

 

 

 

 


Abaş Tepe Kale Kalıntısı (optional)

Die Abaş Tepe Kale Kalıntısı ist eine der drei wichtigen Burgruinen in İnebolu. Sie befindet sich im Viertel Boyran, das aus den Ruinen der Burg hervorgeht, in dem der Bezirk gegründet wurde. Es ist zu sehen, dass diese Burg von Abraş mit ihrem alten Namen und jetzt vom Abaş-Hügel aus begann und sich bis nach Kızılkara erstreckt. Es ist das Vorhandensein von Marmorfragmenten mit geprägten Figuren mit Säulenköpfen, was die Existenz von Stadtruinen in bestimmten Teilen des Avara-Viertels beweist.

Die Ruinen der ersten Burg - der Abaş Tepe Kale, von denen die meisten zerstört wurden und auf denen viel gebaut wurde, befinden sich in Boyran. Die Ostwand der Burg erstreckt sich vom Fluss İnebolu über den Abas- Hügel bis zum Viertel Avara. Die Ruinen der Festungsmauern befinden sich rund um die Friedhöfe auf den Abas-Hügeln. Ein Teil der Nordwand des inneren Schlosses, der 6 Meter hoch und 3 Meter breit ist, steht noch.

Abaş Tepe Kale Kalıntısı, İnebolu

Das zweite Burg stand dort, wo sich die heutige Karadeniz- Grundschule befindet. Einige Teile der Wände sind noch zu sehen.

Die dritte Burg befindet sich auf dem Gerisch- Hügel, von wo aus die gesamte Region İnebolu zu sehen ist. Es liegt südlich der Stadt und ist von beträchtlicher Höhe. Es gibt auch die undatierten Ruinen eines Klosters, die von Artefaktsuchenden schwer geplündert wurden. Nur einige Teile der Mauern, große Haupteingangstreppen, das Taufbecken und Brunnen sind erhalten. Die in İnebolu lebenden Griechen feiern hier den 15. August mit einem Festmahl.

Wir fuhren noch die beiden folgenden Sehehswürdigkeiten ab, obwohl wir bereits vermuteten, nichts Brauchbares davon zu sehen - aber man weis ja nie. So fuhren wir anschließend zu unserem Hotel, um dort den Tag zu beenden.

Abuneiteichos-Ionopolis (optional)

Abonoteichos, an der Küste Paphlagoniens, wurde das heutige Inebolu von Ioniern gegründet. Der Name der Stadt wurde während der Antoninan-Zeit in Ionopolis geändert. Hier befand sich ein Apollontempel aus dem 2. Jahrhundert nach Christus. Die Münzen dieser Stadt sind ziemlich selten und abgesehen von einigen Überresten späterer Burgmauern gibt es in Inebolu keine alten Ruinen.

İnebolu Gardenya Hotel

Das sollen aber nicht die einzigen Sehenswürdigkeiten in der Region sein. Auf der Seite cidekargo.com sind folgende Festungen / Burgen beschrieben, die wir geografisch nicht zuordnen konnten:
Asarcık Kalesi, Çoban Kalesi, Gazallı Kalesi, Hıdır Kalesi, Karasu Kalesi, Okçular Kalesi und Timle Kalesi
der Wasserfall Evken Şelaleri und die Höhle Kılıçlı Mağarası. Wer kann da helfen?

İnebolu Gardenya Hotel

Das 3-Sterne Inebolu Gardenya Hotel besitzt 50 Zimmer - für Raucher Einzelzimmer, für Nichtraucher Familienzimmer mit Queensize-Bett, Dreibettzimmer, Vierbettzimmer, Wohnung mit 2 Schlafzimmer sowie zahlreiche Bungalows in verschiedenen Ausstattungen. Das Hotel ist mit Restaurant, Bar/Lounge und Außenpool (je nach Saison geöffnet), Concierge-Service, Wäscherei und eine rund um die Uhr besetzte Rezeption. Zum Angebot gehören ein inbegriffenes Frühstücksbuffet, kostenloses WLAN in den öffentlichen Bereichen und kostenlose Parkplätze ohne Service.

İnebolu Gardenya Hotel

 

 

Für diese Nacht hatten wir bereits vorher Kontakt mit dem Hotel über WhatApp und reservierten zwei Doppelzimmer - eins davon mit 2 Einzelbetten.

İnebolu Gardenya Hotel

 

 

 

 

 

 

Wir waren überrascht, dass wir ein Bungalow für uns zugewiesen bekamen. Das Hotel begründete es, dass die Hotelzimmer bereits durch eine Hochzeitsgesellschaft ausgebucht waren. Nun - unser Schriftverkehr sagte etwas anderes aus, denn die Buchung zweier Doppelzimmer wurden uns bestätigt.

İnebolu Gardenya Hotel

Als wir uns mit den Familienbungalow nicht einverstanden erklärten, erhielten wir zwei Bungalows, um von den Kindern getrennt schlafen zu können. Nun ja - glücklich waren wir auch nicht über diese Lösung - mussten es erst einmal so für die eine Nacht hinnehmen.

Nachdem wir uns soweit eingerichtet hatten, wurden wir doch noch ins Haupthaus umquartiert, weil doch noch zwei Zimmer frei waren, die gerade von der Hochzeitsgsellschaft storniert worden sind. Das freute uns sehr, doch noch in einem ordentlichen Hotelzimmer eine Übernachtung bekommen zu haben.

Der gegenüber liegende Hochzeitssaal war bereits festlich geschmückt und erwartete das Hochzeitsauto.

İnebolu Gardenya Hotel, Düğün /  Hochzeit

 

 

 

 

 

Wir mussten nicht lange warten, bis das Brautpaar eintraf.

İnebolu Gardenya Hotel, Gelin çifti / Brautpaar

 

 

 

Auch wenn hier auf dem Foto der Bräutigam ein wenig ernst sich ansah, war es ein glückliches Brautpaar. Wir hatten hier die Gelegenheit, die Bräuche einer Hochzeit live kennenzulernen und durften der Veranstaltung beiwohnen.

İnebolu Gardenya Hotel, Düğün /  Hochzeit

 

 

 

 

 

 

 

Als Erstes nachdem wir unsere Zimmer insoweit in Besitz genommen hatten, wechselten wir den Veranstaltungsort und gingen zur Poolhochzeit, wo auch das Restaurant sich befand, in dem wir zu Abend gegeessen hatten.

İnebolu Gardenya Hotel, Düğün /  Hochzeit

Es war eine recht bescheidene Feier. Vielleicht sind wir etwas verwöhnt, da wir andere Feiergewohnheiten haben. Hier werden zahlreiche Freunde und Verwandte eingeladen, beginnen zu einer Abendzeit und nach drei bis vier Stunden ist alles zu Ende. Speisen und Getränke wurden dabei nicht angeboten - sie besorgten sich die Gäste gelegentlich selbst.

Da es nicht so interessant für uns schien, nutzten wir die Zeit, im hoteleigenen Restaurant, der hinter dem Pool - also am hintersten Ende der Hotelanlage sich befand, Abendbrot zu essen.

İnebolu Gardenya Hotel, Restaurant Abendbrot

 

 

 

 

 

İnebolu Gardenya Hotel, Düğün /  Hochzeit

 

 

 

 

 

 

 

So wechselten wir den Veranstaltungsort und besuchten die Hochzeitsfeier unmittelbar im Gebäude gegenüber der Rezeption. Hier ging es bedeutend lebhafter zu - aber auch alles ohne Speisen und Getränke für die Gäste.

İnebolu Gardenya Hotel, Düğün /  Hochzeit

 

 

 

Hier konnten wir etwa mehr von den Gebräuchen kennenlernen.

Nachdem die Braut ihren Solotanz eine ganze Weile vorführte, kamen später vermutlich Brautjungfern dazu, die dann mit ihr tanzten. Anschließend wurden verschiedene Kosmetikartikel an Beiden angebracht. Dann tanzte die Braut mit einer Vase, die Süßigkeiten enthielt, die anschließend zur Freude der anwesenden Kinder ausgekippt wurde. Es schien dann auch dem Ende zuzugehen und zogen uns in unser Zimmer zurück. Man muss eben auch andere Traditionen einmal kennengelernt haben.

Weitere Informationen zu erlebten Hochzeiten während der Rundreise 2020 sind unter Reisebericht Turk Dügün-Wedding beschrieben.

 

 


Fortsetzung im Teil 54: Reisebericht Pompeiopolis


©: Texte (und einige Bilder) mit freundlicher Genehmigung von Wikipedia - GNU-Lizenz für freie Dokumentation; eigene Fotos


Heute: 1094 hochauflösende georeferenzierte Fotos 4176x 2784 bei 300dpi einschließlich Hochzeitsfotos(falls an Fotos von einzelnen Sehenswürdigkeiten Interesse besteht - einfach melden); Die hier veröffentlichen Fotos wurden für das Internet verkleinert und optimiert.


Reisebericht Nordzypern 2014