Startseite


Fortsetzung der Rundreise im Jahr 2020 - Schwarzmeerregion, Zentral-, Ost-, Südostanatolien und Mittelmeerregion

Kurz-Übersicht - Reisebericht Rundreise - Türkei 2020 Teil 48 bis Teil 69

Rundreise Teil 48: Reisebericht Pécs Edirne (Pécs, Edirne)
Rundreise Teil 49: Reisebericht Prusa Düzce (Düzce, Konuralp, Prusias ad Hypium Antik Kenti)
Rundreise Teil 50: Reisebericht Gerede Zonguldak (Bolu, Gerede, Zonguldak, Ereğli)
Rundreise Teil 51: Reisebericht Safranbolu (Filyos Ancient Tieion Tiyatro, Incekaya Su Kemeri, Safranbolu)
Rundreise Teil 52: Reisebericht Hadrianapolis (Hadrianapolis, Kastamonu)
Rundreise Teil 53: Reisebericht Kastamonu (Kastamonu)
Rundreise Teil 54: Reisebericht Pompeiopolis (Pompeiopolis, )
Rundreise Teil 55: Reisebericht Çorum - Amasya (Eskiyapar Höyük, Şapinuva Ören Yeri, Oluz Höyük,) Horoztepe, Erbaa
Rundreise Teil 56: Reisebericht Ordu Giresun (Terme, Gölköy Kalesi, Şebinkarahisar)
Rundreise Teil 57: Reisebericht Sümela Manastırı (Sümela Manastırı, Imera manastırı)
Rundreise Teil 58: Reisebericht Giresun Sivas (Şebinkarahisar, Satala Antik Su Kemerleri)
Rundreise Teil 59: Reisebericht Sivas (Sivas)
Rundreise Teil 60: Reisebericht Sarissa - Divriği (Kayalıpınar Höyük, Sarissa Antik Kenti, Divriği)
Rundreise Teil 61: Reisebericht Darende (Arslantaş, Darende)
Rundreise Teil 62: Reisebericht Malatya-Sivas-Kayseri (Ağırnas, Kültepe Kaniş Höyüğü)
Rundreise Teil 63: Reisebericht Kayseri (Kayseri)
Rundreise Teil 64: Reisebericht Elbistan (Kayseri Arkeoloji Müzesi, Kız Oğlan Kayası, Elbistan)
Rundreise Teil 65: Reisebericht Kahramanmaraş (Germenicia Ancient City, Kahramanmaraş)
Rundreise Teil 66: Reisebericht Hatay (Zincirli Höyük, Tilmen Höyük, Tell Acarhöyük, Cüdeyde Höyüğü, Tell Açana Alallah, Tainat Ören Yeri)
Rundreise Teil 67: Reisebericht Antiochia am Orontes (Al Mina, Sabuniye Höyük, Daphne Tiyatro)
Rundreise Teil 68: Reisebericht Daphne Seleucia Pieria (Samandağ)
Rundreise Teil 69: Reisebericht Epiphaneia (Samandağ, Belen, Epiphaneia, Bolu)

Koordinatenliste der Rundreise Türkei 2020

Rundreise Teil 55: Reisebericht Çorum - Amasya

9. Tag - Montag, 10.08.2020

Weiterfahrt von Osmancık über Çorum und Amasya nach Erbaa Schwarzmeerregion Karadeniz Bölgesi (Route 387 km, 6 Stunden Fahrt)
Grand Dost Hotel, Osmancık

Provinz Çorum Merkez

Gegen 8:45 Uhr verließen wir das Grand Dost Hotel nach einem guten Frühstück mit Ausblick von der Terrasse des Dachgeschosses auf Osmancık und deren historische Burg.

Koyunbaba Türbesi, Mescidi,  Osmancık

 

 

 

 

 

 

 

 


Das erste Ziel war nur 300 Meter östlich vom Hotel - jedoch gestern zu spät, es noch zu besichtigen, da wir unbedingt die Burg besichtigen wollten und dies auch schafften.

Koyunbaba Türbesi, Mescidi

Koyunbaba Türbesi, Mescidi,  Osmancık

Hier ist das osmanische Grab des Sufi- Mystikers Koyunbaba. Der trojanische Kriegsheld Achilles soll endgültig auf dem Hügel von Adatepe begraben worden sein.

Koyunbaba Türbesi, Mescidi,  Osmancık

 

 

 

 

 

 

 

 

Koyunbaba Türbesi, Mescidi,  Osmancık

 

 

 

 

Saat kulesi

Der Glockenturm, der zwischen 1989 und 1994 vom Bürgermeister von Osmancık erbaut wurde, stand aufgrund der schlechten Uhren auf allen vier Seiten lange Zeit ohne Uhr.

Saat kulesi, Osmancık

 

 

 

 

 

Wir verließen Osmancık und fuhren in Richtung Çorum und folgten dabei der Çorum Osmancık Yolu / D785 bis Gökgözler. Hier verließen wir sie und folgten der Dodurga Laçin Yolu nach Süden Richtung Kuyumcu Köyü Yolu bis nach Laçin. Nun wären es nur noch 9 Kilometer Fahrt auf der Çorum Laçin Yolu bis bis zum Parkplatz, wo man das Felsengrab gut sehen könnte. Denn auch dieses mal fiel uns während der Reiseplanung das auf dem Weg liegende Felsengrab Laçin Kapılıkaya Anıtsal Kaya Mezarı zwischen Laçin und Kırkdilim auf, wo wir wie im Jahr 2017 noch einmal vorbei fahren wollten. Leider war diese Straße gesperrt und wurden hinter Laçin über die Dörfer Çamlıca, Doğanlar umgeleitet und kamen kurz vor der Ortschaft Osmaniye wieder auf unseren alten Route - also genau das Stück, wo sich das Felsengrab befand. So konnten wir das Felsengrab nicht erneut besichtigen - beschreibe es aber dennoch, da es sehenswert war und ist und die Straßensperrung sicher nur temporär war.

Laçin Kapılıkaya Anıtsal Kaya Mezarı, Kırkdilim, Foto aus Rundreise 2017

Laçin Kapılıkaya Anıtsal Kaya Mezarı

Das Felsengrab Laçin Kapılıkaya Anıtsal Kaya Mezarı befindet sich zwischen Laçin und Kırkdilim, 27 km nördlich von Çorum, auf einem felsigen, steilen und rauen Land, das von vom Fluss durchbrochenen Rift-Tälern gebildet wird, an der nordwestlichen Ecke eines Felsens, der sich nach Norden erstreckt. Die genaue Position wird in den Quellen unterschiedlich beschrieben - mittlerweile habe ich drei unterschiedliche Koordinaten nachlesen können - verlasse mich aber auf die eigenen GPS-Daten aus 2017, da alle Fotos den GPS-Stempel beim Fotografieren erhalten.. Außerdem lässt mich Google-Maps diese Straße nicht befahren, da sie ans "gesperrt" markiert wurde"

Es ist ein Felsengrab aus hellenistischer Zeit, das bis ins 2. Jahrhundert vor Christus zurückreicht. Es schreibt "IKEZIOS" an die Tür des Grabzimmers. Der Raum des Grabes ist quadratisch und auf der rechten und linken Seite des Eingangs befinden sich Toten-Secchis, die als Nische geschnitzt sind.

Es ist nicht ein Facad / Fassade, man kann den ganzen Weg um die Rückseite des Grabes gehen. Laut einer Inschrift über dem Eingang der Kammer wurde das Grab für IKEZIOS gebaut, aber darüber hinaus ist nicht viel bekannt. Beachten Sie, dass dieses Foto vom Aussichtspunkt von der Autobahn erstellt wurde, nicht am Grab selbst, aber vom Aussichtspunkt aus ist es einfach zu sehen, wie man dorthin kommt. Es gibt eine kurze, steile Wanderung von der unebenen Schotterstraße hinauf zur Plattform am Fuß des Grabes.

Laçin Kapılıkaya Anıtsal Kaya Mezarı, Kırkdilim, Foto aus Rundreise 2017

Die Ortschaft Kırkdilim hat sich bereits in der Geschichte einen Namen geschrieben. Die Schlacht von Kırkdilim wurde zwischen den Osmanen und den Kadi Burhaneddin-Streitkräften im Jahr 1392 durchgeführt.

Sowohl Yıldırım Bayezid als auch Kadı Burhaneddins Wunsch, Anatolien zu dominieren, brachten die beiden Kräfte zusammen. Şehzade Ertuğrul und Kadı Burhaneddin trafen sich in Kırkdilim bei Çorum und befehligten die anatolischen Truppen des Osmanischen Reiches. Prince starb und seine Armee wurde besiegt.

Die Spannungen in Zentralanatolien nahmen nach dem Kırkdilim-Krieg zu und die Region blieb bis zum Tod von Kadı Burhaneddin instabil.

Çorum Laçin Yolu bei Akçakaya

 

 

 

 

 

 

Çorum Laçin Yolu unmittelbar vor Çorum

 

 

 

 

 

 

Unmittelbar nach der Umleitungsstrecke bei Osmaniy fuhren wir auf der Çorum Laçin Yolu weiter nach Çorum, ohne es zu besichtigen, denn es war Bestandteil der Schwarzmeerregion - Rundreise 2017. Wir umfuhren auf der Çevre Yolu Blv. / D795 Çorum westlich, die nach 15 abzweigt - wir aber geradeaus weiter auf der nun Kırıkkale Çorum Yolu / D785 und die letzten 8 km auf der Landstraße nach Mahmudiye. Für die etwa 70 Kilometer benötigten wir eine Fahrstunde. Diese Ziele hatten wir bei unserer Rundreise 2017 - Hattusa nicht mit in der Reiseplanung, da wir diese noch nicht kannten - holten sie eben 2020 nach.

Erntehelfer-Camp im Garaj 19 Otopark, Çevre Yolu Blv./D795, Çorum

 

 

Erntehelfer-Transport auf der D795 bei Çorum

 

 

 

Als wir dabei anden nordwestlich von Çorum liegende Areal Garaj 19 Otopark an der Çevre Yolu Blv. / D795 vorbei fuhren (Foto oben), sahen wir ein großes Camp von vermutlichen Erntehelfer. Dass ihre Bezahlung sehr niedrig sein muss, sieht man an der Ausstattung dieser Camps. Wenig später sahen wir dann, wie sie zu den Feldern transportiert werden. In Deutschland transportiert man so nur Tiere.

Kalehisar Kalesi, Mahmudiye

 

 

 

Der Behramşah-Komplex und die Burg Kalehisar befinden sich in einem Schutzgebiet südwestlich des Dorfes Mahmudiye.

Man sollte den Behramşah-Komplex und die Burg Kalehisar in der Provinz Çorum nicht mit der gleichnamigen Burg "Behramşah Kalesi" in Akdağmadeni in der Provinz Yozgat verwechseln, denn in einigen archäologischen Studien fand ich nur die Beschreibung der Burg aus der Provinz Yozgat, die derzeit nicht hilfreich war. Voraussichtlich zur nächsten Reise werden wir die Burg Behramşah Kalesi und Ağcakale Kalesi in der Provinz Yozgat besichtigen.

Am Fuße der Burg Kalehisar-Burg befinden sich an der südwestlichen Seite Überreste einer Stadt- oder Burgmauer und eines Polizeistationsgebäudes. Die Ergebnisse der durchgeführten Studien bestätigen, dass es sich um eine Stadt aus der anatolischen Seldschukenzeit handelt und dass die Burg keine byzantinischen Überreste hat. 

Kalehisar zeichnet sich dadurch aus, dass es die einzige anatolische seldschukische Stadt ist, die in der zentralen Schwarzmeerregion noch untersucht wird. Aufgrund ihrer topografischen, geophysikalischen Untersuchungen und Untersuchungen von Keramikfunden an der Oberfläche wird angenommen, dass die Daten über die Stadt zunehmen und die Studien in den kommenden Jahren fortgesetzt werden können. 

Kalehisar Kalesi, Mahmudiye

 

Kalehisar Kalesi

Die Kalehisar Kalesi ist ein historischer Ort, der seit der Antike als Siedlung genutzt wurde. Die Festung kann sogar von den Hügeln der hethitische Hauptstadt Hattusa aus gesehen werden und ist auf die phrygische und byzantinische Zeit datiert. Die Burg Kalehisar Kalesi ist 20 km nordwestlich von Alaca entfernt und von türkischen Kalehisarı, Harhar, Kalınkaya, Alacahöyük, Mahmudiye umgeben. Es ist ein schönes Dorf, das mit Alaca als Çerkez Kalehisarı verbunden ist. Es wird nützlich sein, die Strukturen im Dorf in drei verschiedenen Dimensionen zu untersuchen - Moschee oder Türkisches Bad.

Kalehisar Kalesi, Mahmudiye

 

 

Da in Vorbereitung kein konkreter Standort der Reste der Burg oder verbliebene Gebäudereste beschrieben waren, untersuchten wir sie von allen Seiten per Fernglas von der Straße bzw. Feldweg aus, bevor wir es näher betrachten wollten. So entdeckten wir nur Reste am südwestlichen Hang der Burg.

Kalehisar Kalesi, Mahmudiye

 

 

 

 

 

 

Kalehisar Kalesi, Mahmudiye

 

 

 

Auf dem Foto rechts habe ich die von uns entdeckten Mauerreste markiert. Die unteren Markierungen sind vermutlich eine Art Stadtmauer - die obere Markierung gehört vermutlich zum Burgwall.

Kalehisar Kalesi, Mahmudiye

 

 

 

 

 

 

 

 

Kalehisar Kalesi, Mahmudiye

 

 

 

 

 

Kalehisar Kalesi, Mahmudiye

 

 

 

 

Die nördliche Richtung der Burg ist ziemlich steil und es gibt kein Auf und Ab. Bei eine Wasserzisterne soll der Abstieg und Aufstieg der zweistufigen Burg Schritte, die zur Festung an der Südfassadenoberfläche führen (durch mechanische Fragmentierung abgenutzt) erkennbar sein. Die Wasserzisterne konnten wir nicht zuordnen - verwitterte Stufen waren jedoch auf der Südseite erkennbar (Pfeil im Foto links).

Kalehisar Kalesi, Mahmudiye

 

 

 

 

Der Tempel und der Altar in Richtung des Sonnenuntergangs der Hethiter traten im westlichen Teil der Burg für die Fruchtbarkeitsgötter. Der Abschnitt, in dem Gott Kibele und Vuruşama sitzen und die Geschenke annehmen, hat einen Wasserbrunnen 3-5 m unterhalb des südwestlichen Endpunkts.

Kalehisar Kalesi, Mahmudiye

 

 

 

 

 

Dieses Objekt (Altar / Tempel), das Spuren der Zeit der Hethiter, Phrygier, Byzantiner, Seldschuken und Fürstentümer enthält, wurde 1936 als Kalehisar zusammen mit Kalınkaya während der Alacahöyük-Ausgrabungen des Hamit Zübeyr Koşay untersucht.

Kalehisar Kalesi, Mahmudiye

 

 

 

 

Am oberen Punkt der Festung soll eine quadratische Struktur an der Schuttmauer aus Lehmziegeln am Nordhang und zwei Gebäude verblieben sein. Am Südhang soll ein gleiches Merkmal vorhanden sein. Wir konnten dies nicht verifizieren.

Behramsah Külliyesi, Mahmudiye

 

 

 

 

 


Eine Medresse, auch bekannt als Behramşah-Komplex, befindet sich in einem Schutzgebiet südwestlich des Dorfes Mahmudiye und eine Karawanserei etwa 110 Meter südöstlich dieses Gebäudes, sind eine der heute noch stehenden Bauwerke. Etwa 250 Meter südwestlich davon sind weitere Konturen von vermutlichen Gebäuden luftsichtig - also reichlich Arbeit für zukünftige Archäologen.

Behramsah Külliyesi, Mahmudiye

Behramsah Külliyesi

Es scheint eine selten besuchte Stelle zu sein, die aus zwei Teilen besteht. Die erste ist die Ruinen des Behramşah Komplexes ein wenig von der Basis des Kalehisar Berges entfernt, während der zweite Teil die kleinen Ruinen sind, die auf dem Berg selbst liegen.

Als wir Mahmudiye in südwestlicher Richtung verließen, sahen wir bereits aus der Ferne nicht nur den Berg sondern auch Ruinenreste und Fundamente eines Gebäudes in einer Entfernung von etwa 80 Meter vom Wegesrand in einer Abmessung von ca. 20 x 25 Meter.

Behramsah Külliyesi, Mahmudiye

 

 

 

Informationen über die verschiedenen Webseiten sind verschwommen und manchmal widersprüchlich. Vermutlich ist der Behramşah-Komplex ein Seldschuken-Komplex, der aus Gebäuden, eine Karawanserei, Grabstätten und eine Schule bestand. Die hier sichtbaren Ruinen können eine Schule (Medresse) oder/ und eine Karawanserei gewesen sein, da es nur ein Gebäude gibt, die für diesen Zweck groß genug waren.

Behramsah Külliyesi, Mahmudiye

 

 

 

 

 

Der Berg hat byzantinische Ruinen an seinem Hang und einen hethitischen oder phrygischen Altar an der Spitze, je nachdem, wen Sie fragen.

Man kann durchaus die Wege mit dem Auto bei trockenem Wetter gut erreichen.

Behramsah Külliyesi, Mahmudiye

 

 

 

 

 

Behramsah Külliyesi, Mahmudiye

 

 

 

 

 

 

 

Behramsah Külliyesi, Mahmudiye

 

 

 

 

 

 

Behramsah Külliyesi, Mahmudiye

Wir möchten nicht unerwähnt lassen, dass wir an der Wegegabelung unmittelbar hinter den Ruinen nette Gespräche mit der örtlichen Bevölkerung hatten, die uns beim Auffinden einzelner Elemente behilflich waren. Auf derart Kontakte sind wir immer angewiesen - vielen Dank!

Behramsah Külliyesi, Mahmudiye

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wie bereits beschrieben, standen wir zwischen der Burg und den Ruinen - unmittelbar vor einer Wegegabelung. Von hier aus kann man den linken Abzweig direkt in den nächsten Ort oder zurück in den vorherigen Ort, die beide unter den gleichen Namen Mahmudiye beschrieben sind. Da wir den gleichen Weg, wie wir gekommen sind, da wir diesen kannten.

Alaca

Wir umfuhren Alacahöyük, dessen archäologische Stätte Örenyeri wir bereits 2017 besichtigen und fuhren über die D795 in den Ort Alaca. Hier folgten wir der Kırıkkale Tokat Yolu bis in den Ort Eskiyapar, wo auch die archäologische Stätte sich befand.

Alternativ kann man noch die sehenswerten Felsgräber Gerdek Kaya Mezari ayrimi / Geven Köyü Kaya Mezarları besichtigen, die wir während unserer Reise noch nicht kannten und durchaus sehenswert sind. Sie befinden sich von hier nur 14 Kilometer in östlicher Richtung. Vielleicht werden wir sie noch in die Route der nächste Jahre mit einbinden.

Gerdek Kaya Mezari ayrimi / Geven Köyü Kaya Mezarları


Dazu fährt man bis Ortseingang Alaca und biegt 600 Meter nach der Mevlana Cami auf der Ali Rıza Demiran Sk. in Richtung Geven. An den Koordinaten (40.235085, 34.883177) stellt man nach etwa 8 Kilometer das Fahrzeg ab und folgt etwa 800m nordwärts den Büyüköz Stream. Inwieweit der Feldweg befahrbar ist, kann ich nicht beurteilen - sicher lässt es sich ein Stück darauf näher kommen.

Gerdek Kaya Mezari ayrimi / Geven Köyü Kaya Mezarları

Das Felsengrab / Rock Tomb Gerdek Kaya Mezari ayrimi befindet sich innerhalb der Grenzen des Dorfes Camili, 18 Kilometer nördlich des Bezirks Alaca. Das Grab mit drei Säulen, die östlich der Siedlung in den Felsen gehauen wurden, stammt aus der hellenistischen Zeit des 2. Jahrhunderts vor Christus. In der Nähe des Gerdek-Felsengrabes sind auch Wasserkanäle am Eingang des Alaca-Tals zu sehen.

Das folgende Ziel - die archäologische Stätte Eskiyapar Höyük haben wir bei der Reise 2017 aus Unkenntnis keiner Beachtung geschenkt.

Um die einzigartigen historisch-kulturellen Werte der Türkei zu einer privilegierten Position innerhalb des universellen Wissens und der gesamten Kultur zu erheben, werden Projekte mit breiter Beteiligung von Wissenschaftlern durchgeführt, die Experten für antike Wissenschaften sind. Es ist eine Tatsache, dass ausreichende finanzielle Unterstützung erforderlich ist, um diese Projekte mit der gewünschten Effizienz durchzuführen. Ein gewisses Maß an Verbesserung wurde durch verschiedene Patenschaften erreicht.

In den letzten Jahren wurden neue Entdeckungen in der hethitischen Welt gemacht und neue hethitische Zentren ans Licht gebracht. Teilweise archäologische Ausgrabungen in Eskiyapar, einem dritten Zentrum um Boğazköy und Alaca Höyük, das wir als innere Kernregion von Hitit definieren, lieferten wertvolle Ergebnisse. Insbesondere Alaca Höyük leistete nach den Funden der Königsgräber einen wesentlichen Beitrag zum kulturellen Reichtum der alten Bronzezeit (EBA) in dieser Region: Zwei Gruppen von EBA in Eskiyapar spiegelten den kulturellen Reichtum der Schatzkammer wider. In der hethitischen Zeit waren die ausgegrabenen reichen Kultgegenstände und die Funde aus der ursprünglichen hethitischen und mittelhethitischen Zeit wichtige Indikatoren für die kulturelle Kontinuität ab dem 3. Jahrtausend vor Christus.

Besichtigung von Eskiyapar Höyük mit Prof. Dr. Ibrahim Tunç Sipahi

Die geografische und archäologische Lage von Eskiyapar in der betreffenden Region, die Bedeutung der Funde in den Vorperioden sowie die stratigraphischen und chronologischen Recherchen in der Region sind die Hauptgründe für den Beginn der Ausgrabungen im Jahr 2010.

Als wir am Eingangstor standen, kam uns einer der Archäologen entgegen und fragte uns nach dem Grund des Kommens. Er merkte recht schnell, dass wir gut vorbereitet waren und fasste das Geschehen in wenigen Sätzen zusammen und zwar, dass gerade eine Kontrolle auf Einhaltung der Regeln wegen der Corona-Epidemie erfolgte und ein wenig warten sollten. Unmittelbar nach deren Beendigung kam Prof. Dr Ibrahim Tunç Sipahi zu uns und sprachen über den Stand der Ausgrabungsperiode in diesem Jahr.

Besichtigung von Eskiyapar Höyük mit Prof. Dr. Ibrahim Tunç Sipahi

Unmittelbar danach hatten wir auf der Ausgrabungsstätte Eskiyapar Höyük die Möglichkeit, eine private Führung für uns mit Prof. Dr. Ibrahim Tunç Sipahi und weiteren Archäologen zu erhalten. Herzlichen Dank an das Team der Ausgrabungsstelle.

Eskiyapar Höyük

Eskiyapar Höyük liegt in der Ebene Alaca-Hüseyinabad an der Straße Sungurlu Alaca, 5 km westlich von Alaca, südlich der Straße. Es befindet sich am Kreuzungspunkt an einem Ort, der die drei wichtigen Zentren um ihn herum dominiert: Es ist 20,7 km von Boğazköy, 10,5 km von Alaca Höyük und 42 km von Ortaköy entfernt.
Die fruchtbare Ebene, in der ein Bach fließt, hat günstige Bedingungen für die heutigen Siedlungen. Die Straße hier führt weiter nach Osten vom Alaca-Distrikt nach Tokat. Es gibt Tumuli um ihn herum. Über diese Straße gelangt Maşat Höyük innerhalb der Grenzen der Provinz Ortaköy Tokat. Mit dem Bild von Eskiyapar Höyük weist es die allgemeinen Merkmale großflächiger Hügel in der Region auf. Die Höhe des höchsten Punktes des Hügels beträgt 960 m und seine Höhe von der Straße beträgt 12 m. Derzeit misst es 280 m in Ost-West-Richtung und 320 m in Nord-Süd-Richtung.

Eskiyapar Höyük

 

Die fruchtbare Ebene, in der der Eskiyapar-Strom fließt, ist noch heute für Siedlungen geeignet. Die Straße hier führt weiter nach Osten durch Alaca nach Tokat. Um diese Straße herum gibt es Hügel, flache Siedlungen und Tumuli, die von der Vergangenheit bis zur Gegenwart genutzt wurden. Das alte Dorf auf dem Hügel wurde 1983-1984 an seinen heutigen Standort verlegt. Die Dorfsiedlung dehnte sich entlang der Autobahn nördlich des Hügels und weiter nördlich weiter aus. Heute setzen die Bewohner des Dorfes Eskiyapar hauptsächlich landwirtschaftliche Aktivitäten fort. Darüber hinaus setzen viele Einwohner ihre Arbeit im Ausland in verschiedenen Bereichen fort. Eskiyapar ist ein wunderschönes anatolisches Dorf mit fruchtbarem Land, natürlicher Struktur und herzlichen Menschen. Es ist zu sehen, dass die traditionelle Struktur im Dorf stark ist. Trotz des 104. Lebensjahres kann die "Muttermutter" des Dorfes detaillierte Informationen über das lokale Leben geben, indem sie über die Bräuche der Vergangenheit erzählt. Die Dorfbevölkerung besteht hauptsächlich aus dem mittleren Alter und darüber. In den letzten Jahren können mit den wertvollen Bemühungen von Servet Maden Aufforstungsaktivitäten rund um das Dorf ein Beispiel für andere Dörfer sein. Die Ruhe unseres Dorfes bietet in den Sommermonaten eine wunderschöne Umgebung mit natürlichen Produkten.

Eskiyapar Höyük

Skiyapar ist ein typischer zentralanatolischer Hügel, der nicht viel Höhe von der Ebene hat. Die Höhe des höchsten Punktes beträgt 960 m und die Höhe von der Straße beträgt 12 m. Es ist 280 m in Ost-West-Richtung und 320 m in Nord-Süd-Richtung. Während der Ausgrabungen der Museen Ankara und Çorum wurde die Stratigraphie des Hügels allgemein bestimmt. Diese Studien wurden jedoch aufgrund der Dorfsiedlung auf dem Hügel in Sperrgebieten durchgeführt.

In diesen Studien wurde seit der alten Bronzezeit eine ununterbrochene Siedlungsordnung festgestellt. Basierend auf einem Stück, das er 1964 auf dem Hügel fand, betonte W. Orthmann die Existenz des Chalcolithic Age. Während der Ausgrabungen, der alten Bronzezeit, wurden alle Phasen der Hitit- und Eisenzeit identifiziert. Seit der Ausgrabung 2014 sind im KD-Sektor 7 Ebenen deutlich geworden. Die niedrigsten 7 von ihnen befinden sich in der letzten Phase der alten Bronzezeit; Stufe 6 v. Chr. II. tausend Jahre und in den frühen Phasen des Übergangs; 5, 4 und 3 in der alten hethitischen Zeit; Stufe 2 bis zum mittelhethitischen Zeitalter; Level 1 gehört zur Eisenzeit. In diesem Abschnitt wurde die Stufe des hethitischen Kaiserzeitalters schwer zerstört. Diese Rangfolge ist nicht überall auf dem Hügel gleich. Nach den Ergebnissen der laufenden Ausgrabungen und wird in der Regel permanente Stratigraphie beschrieben.

Eskiyapar Höyük

Der Hügel ist von Feldern umgeben und die landwirtschaftlichen Aktivitäten auf diesen Feldern werden fortgesetzt. Nach wie vor sind landwirtschaftliche Aktivitäten in der Region heute wichtig. Aufgrund der Tatsache, dass sich die Umgebung von Eskiyapar auf flachem Land befindet, hielten die Leichtigkeit des Transports und die Fruchtbarkeit des Bodens das Lebensniveau der Dörfer hoch.

Der Hügel ist aufgrund seiner Lage seit langem bekannt. Einer derjenigen, die in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts über Eskiyapar sprachen, war W. J. und Hamilton. Hamilton, der sich in jenen Jahren durch Alaca in Richtung Eskiyapar bewegte, sah den Hügel und berührte seine Bedeutung.

H. H. von der Osten spricht über Eskiyapar und definiert es als "Altıyapan". Anderson studierte Eskiyapar in seiner Studie von 1903: Er schrieb 1903, dass er in das Dorf Kıcılı im Westen von Eskiyapar überging und seinen Weg nach Alaca fortsetzte. Es sagt Ihnen, dass zwei Meilensteine ​​vor dem Dorf genommen wurden; Er möchte Eskiyapar als altes Karissa lokalisieren. J. Garstang erwähnte diesen Kreis in seiner Veröffentlichung im Jahr 1926. Die erste physische Anwendung auf dem Hügel wurde 1945 vom Teammitglied des Alaca Höyük-Ausgrabungsteams E. Akurgal vorgenommen.

Eskiyapar Höyük

Akurgal machte einen Sound in Eskiyapar und betonte bei dieser Gelegenheit, dass Eskiyapar die Zivilisationen in Pazarlı und Alaca Höyük vertreten hat.

Im selben Jahr führte die Ausgrabungsdelegation Kalınkaya unter der Leitung des Direktors des Ankara-Museums, R. Temizer, Untersuchungen in Eskiyapar durch. Während der Untersuchungen wurden die Überreste einer Festungsmauer aus dem 3. Jahrtausend v. Chr. Und schriftliche Steinarbeiten aus der römischen und byzantinischen Zeit gesehen.

1968 wurde eine von Bullen geprägte Vase aus Eskiyapar von den Bewohnern von Eskiyapar an das Museum für anatolische Zivilisationen in Ankara geliefert.

Darüber hinaus tauchten in diesen Jahren viele volle Gefäße und andere Artefakte aus Eskiyapar auf, und der Hügel wurde zum Mittelpunkt. Die Tatsache, dass die Spitze des Hügels mit Dorfhäusern bedeckt war, konnte dazu führen, dass die Dorfbewohner jederzeit auf archäologische Artefakte stießen. Die Fundamente, Straßen und Gärten, die während der Bauarbeiten auf dem Hügel geöffnet wurden, zerstörten sowohl die oberen Schichten als auch die Entstehung der Arbeiten. Daraufhin wurden die ersten archäologischen Ausgrabungen 1968 in Eskiyapar durch eine genaue Entscheidung des Ankara Anatolian Civilizations Museum eingeleitet.

Während die Ausgrabungen fortgesetzt werden, wurden hauptsächlich die Häuser im Osten und Nordosten des Hügels teilweise enteignet, und mit dem Bau des Ausgrabungs- und Forschungshauses Eskiyapar wurde begonnen. Die vom Museum durchgeführten Ausgrabungen wurden bis 1982 fortgesetzt, und die Ausgrabungen wurden im selben Jahr unterbrochen. M. Mellink berichtet, dass R. Temizer 1968 mit den Ausgrabungen in Eskiyapar beginnen wird: Mellink hat seit 1969, im zweiten Jahr der Ausgrabungen in Rom, in der Zeitschrift AJA Ausgrabungen im Titel "Archäologie in Kleinasien" durchgeführt Er schrieb, dass die Ruinen von Galat und Phrygian gereinigt wurden und 1970 eine Umgebung für tiefe Ausgrabungen geschaffen wurde. In den Jahren 1983-1984 wurden wie in Alaca Höyük die Dorfhäuser auf dem Hügel entfernt und die Oberfläche des Hügels geräumt und die Häuser an ihre heutigen Standorte verlegt.

Wichtige Artefakte wurden bei den ersten 15-jährigen Ausgrabungen des Ankara Anatolian Civilizations Museum gefunden. Einen besonderen Platz haben zwei verschiedene alte Bronzeschätze, die als A und B bezeichnet werden und Gold- und Silberartefakte enthalten. Schätze werden von T. Özgüç und R. Temizer auf die letzte Phase der EBA (Early Bronze Age / frühe Bronzezeit 3500–3000 v. Chr.) datiert. Dieser Schatz zeigt die Bedeutung von Eskiyapar im Hatti-Zeitalter und seine kulturellen Beziehungen von der Ägäis bis nach Mesopotamien. Während der Ausgrabungen wurden auch die althethitischen Schichten freigelegt. Zusammen mit anderen Werken dieser Zeit wurden geprägte Vasenstücke aus der alten hethitischen Gebäudeebene gefunden. Während der Ausgrabungen wurde die Stratigraphie des Hügels weitgehend bestimmt. Es wurde festgestellt, dass eine starke eisenzeitliche Schicht den gesamten Hügel unter den hellenistischen Strukturen des Byzantinischen einnimmt, unter denen das hethitische kulturelle Niveau durch die unteren Phasen der Kaiser-, Mittel- und Antike repräsentiert wurde. Im Grunde geht aus den Ausgrabungsergebnissen hervor, dass die kulturelle Schicht der EBA viele Schichten aufweist.

Es wurde in der mittleren und späten Phase der EBA untersucht. 1962 betonte W. Orthmann jedoch, dass es in Eskiyapar eine chalkolithische Kulturschicht geben könnte, die auf einer Fruchtkeule am Hügel basiert. Bei den laufenden Ausgrabungen ist geplant, dieses Problem zu klären, indem man zum Hauptboden hinuntergeht. 1999 berichtete T. Özgüç über die Existenz von fünf für die Hethiterzeit gut erhaltenen Architekturschichten im Lichte der Studien und Funde in Eskiyapar: Von diesen hatte Schicht V zwei Unterphasen und das Hethitische Reich; VI. Die Schicht gehört mit ihren drei subarchitektonischen Schichten zur alten hethitischen Zeit. Die erste physische Anwendung auf dem Hügel wurde 1945 vom Teammitglied des Alaca Höyük-Ausgrabungsteams E. Akurgal vorgenommen. Akurgal machte einen Sound in Eskiyapar und betonte, dass Eskiyapar die Zivilisationen in Pazarlı und Alaca Höyük vertreten hat. Im selben Jahr führte die Kalinkaya-Ausgrabungsdelegation unter der Leitung des Ankara-Museumsdirektors R. Temizer Untersuchungen in Eskiyapar durch. Während der Untersuchungen wurden die Überreste einer Festungsmauer aus dem 3. Jahrtausend v. Chr. und schriftliche Steinarbeiten aus der römischen und byzantinischen Zeit gesehen. 1968 wurde eine von Eskiyapar geprägte Vase mit Stierprägung von Bewohnern von Eskiyapar an das Museum für anatolische Zivilisationen geliefert. Darüber hinaus tauchten in diesen Jahren viele vollständige Gefäße und andere Artefakte aus Eskiyapar auf, und der Hügel wurde zum Mittelpunkt der archäologischen Gemeinschaft. Die Arrangements wie Fundamente, Straßen und Gärten, die während der Bauarbeiten auf dem Hügel geöffnet wurden, zerstörten sowohl die oberen Schichten als auch die Entstehung der Arbeiten. Daraufhin wurden die ersten archäologischen Ausgrabungen 1968 in Eskişehir durch eine genaue Entscheidung des Ankara Anatolian Civilizations Museum begonnen. Während die Ausgrabungen fortgesetzt wurden, wurden hauptsächlich die Häuser im Osten und Nordosten des Hügels teilweise enteignet, und mit dem Bau des Ausgrabungs- und Forschungshauses von Eskiyapar wurde begonnen.
Quellen: http://www.eskiyapar.org/
https://www.academia.edu/35360031/Yeniden_Ba%C5%9Flayan_Eskiyapar_Kaz%C4%B1s%C4%B1_ve_Buluntular%C4%B1_%C3%9Czerine_Genel_Bir_De%C4%9Ferlendirme?email_work_card=title

Alaca

Die vom Museum durchgeführten Ausgrabungen wurden bis 1982 fortgesetzt. Die Ausgrabungen wurden im selben Jahr unterbrochen. M. Mellink berichtet, dass R. Temizer 1968 mit den Ausgrabungen in Eskiyapar beginnen wird:  Er gab den Titel "Archäologie in Kleinasien" in der Zeitschrift AJA und schrieb, dass im zweiten Jahr der Ausgrabungen die Ruinen von Roman, Galat und Phrygian auf einer Fläche von 100 × 75 m 1969 gereinigt wurden, um 1970 eine Umgebung für tiefe Ausgrabungen zu schaffen. In den Jahren 1983-1984 wurden wie in Alaca Höyük Dorfhäuser auf dem Hügel entfernt und die Oberfläche des Hügels geleert und die Häuser an ihre heutigen Standorte verlegt.

Mit Beendigung der Besichtigung der archäologischen Stätte Eskiyapar Höyük übergab uns Prof. Dr. Ibrahim Tunç Sipahi seine visitenkarte, mit der sich noch einige Tore weitere archäologische Stätten öffnen werden - vielen Dank.

Wir fuhren wieder nach Alaca zurück, bogen am Uhrenturm nach rechts in die Yozgat Cd. ab, durchfuhren Örükaya und folgten der Beschilderung zum antiken römischen Staudamm, den wir nach 15 Kilometer Fahrstrecke erreichten.

Hüseyin Gazi Külliyesi / Hüseyin Gazi Medresesi, Onbaşılar Alaca/Çorum

 

 

Man hätte auch gleich auf die D190 fahren und in die 700 m entfernte Ortschaft Onbaşılar abbiegen können, um den Gebäudekomplex Hüseyin Gazi Külliyesi zu besichtigen. Wir kannten ihn während unserer Reise noch nicht - sonst hätten wir ihn natürlich mitgenommen.

Hüseyin Gazi Külliyesi / Hüseyin Gazi Medresesi (optional)

Der Gebäudekomplex Hüseyin Gazi Külliyesi befindet sich 3 km südwestlich von Alaca. Es besteht aus einem Grab, einem Gästehaus mit Küche, einem Brunnen und einem Pool. Da es kein Epigraph gibt, ist das Datum des Baus unbekannt, aber aufgrund seiner architektonischen Merkmale auf das 13. Jahrhundert datiert, wirkt das Werk wie ein Komplex mit den umliegenden Gebäuden.

Antik Roma Barajı, Örükaya, Alaca/Çorum

Antik Barajı, Örükaya

Antik Roma Barajı, Örükaya, Alaca/Çorum

Der Damm Antik Barajı in Örükaya stammt aus der Römerzeit und es gibt andere Überreste über dem Damm, von denen angenommen wird, dass sie Wohnungen sind. Ausgrabungen sind sowohl im Damm als auch in den anderen Ruinen ab Herbst 2018 im Gange. Während das Gelände sicherlich für Hardcore-Geschichtsinteressierte interessant ist, gibt es nicht viel zu sehen und der Zugang ist eingeschränkt.

Über die antike Dammausgrabung, die eine Geschichte von etwa 2000 Jahren hat, Örükaya Archäologisches Forschungsprojekt Wissenschaftlicher Berater Hitit University Fakultätsmitglied Dr. Sie erhielten Informationen von Emine Sökmen.

Antik Roma Barajı, Örükaya, Alaca/Çorum

 

 

 

 

Wenn die Dammausgrabungen, die wichtig sind, um die Siedlung und das Wassermanagement der Region während der Römerzeit zu beleuchten, ein wichtiger Haltepunkt auf der Route der Hethitischen Straße sein werden, die einen Übergang vom Bezirk Alaca nach Ortaköy ermöglicht.

Antik Roma Barajı, Örükaya, Alaca/Çorum

 

 

 

 

 

Die beiden vorherigen Fotos zeigen den tatsächlichen Zustand des antiken Staudamm - hingegen im Bild links ein Foto, was aktuell veröffentlicht ist und einen Zustand darstellt, der nicht mehr vorhanden ist..

Da das Areal vollständig eingezäunt ist, lässt es sich nicht besichtigen. Wir gingen um die Umzäunung und konnten im Nordosten durch eine Öffnung gehen und doch einige aktuelle Fotos fertigen.

Çatak, Kızıllı, Alaca/Çorum

Zu den nächsten Ziel - der archäologischen Stätte Şapinuva Ören Yeri sind es 70 km, wofür wir eine Fahrstunde benötigten. Wir fuhren gleiche Strecke bis zur Kırıkkale Tokat Yolu / D190 zurück, die wir nach rechts folgten. Von hier nahmen wir die Abkürzung über Kızıllı bei 40 Fahrkilometer nach Ortaköy.

Wir fuhren an einen Stausee vorbei, der zur Bewässerung dient, indem einfach ein Staudamm errichtet wurde. Dies beobachteten wir bereits mehrfach während unserer Reise.

Çatak, Kızıllı, Alaca/Çorum

 

 

 

 

 

 

Die Straße war nicht besonders gut - reichliche Schlaglöcher ließen in einzelnen Straßenabschnitten die Fahrt langsamer gestalten.

Aussichtspunkt bei Ortaköy

Kurz vor Ortaköy konnten wir die etwa 3 Kilometer entfernte archäologische Stätte aus der Ferne von einem Rastplatz aus sehen.

Aussichtspunkt bei Ortaköy, Blick auf Şapinuva Ören Yeri

 

 

 

 

 

Man kann auch alternativ die bessere Straße weiter entlang der D190 nehmen. Nach 35 Kilometer erreicht man dabei für 25 Kilometer die Provinz Yozgat. Man muss dann bei Aydıncık die D190 verlassen und der Aydıncık Ortaköy Yolu bis nach Ortaköy folgen. Kurz vor den Ort biegt man dann nach links ab.

Einfahrtstor zu Şapinuva Ören Yeri

Wir hingegen erreichten gegen 13:30 Uhr Ortaköy und nach weiteren 2 Kilometer die nördliche archeologische Stätte Şapinuva. Am Tor hing eine Kette - das Schloss dazu war nicht verschlossen - also für uns ein Hinweis, dass man das Gelände betreten und besichtigen kann, wenn man das Tor anschließend wieder so herrichtet. So fuhren wir bis auf den Vorplatz und begannen mit dem Rundgang.

Şapinuva Ören Yeri

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Şapinuva Ören Yeri

Die antike Stadt Şapinuva ist eine antike Stadt aus der historischen Bronzezeit im Stadtteil Ortaköy. Es ist bekannt als die zweitgrößte Stadt des hethitischen Königreichs.

Şapinuva Ören Yeri

Şapinuva Ören Yeri ist eines der wichtigsten Verwaltungszentren der Hethiter. Die Stadt, die sich aufgrund ihrer politischen und geografischen Lage an einem strategischen Punkt in der Zeit der Hethiter befand, war ein wichtiges militärisches und religiöses Zentrum.

In einem Brief des großen Königs, der in Tokat Maşat Höyük Ausgrabungen über Sapinuva gefunden wurde: "Als diese Tafel Sie erreichte, mochten Sie 1701 Soldaten aus Ishupitta nicht in Eile und brachten sie vor Ihrer Majestät in die Stadt Shapinuva." Nach seiner Aussage war die hethitische Stadt ein wichtiges Verwaltungszentrum. Briefe an den großen König und die große Königin, die hier den größten Teil der Korrespondenz ausmachen, weisen auf die Anwesenheit eines königlichen Paares in Shapinuva hin.

Şapinuva Ören Yeri

 

 

 

 

 

Die Königin ist Taduhepa, die neben dem großen König Tuthaliya III. in der Stadt steht. Nach dem Tod von Taduhepa III. Tuthaliya ist er die Königin, die mit König I. Chupiluliuma das Land regierte. Die Stadt Shapinuva ist auch ein Ort, an dem das Armeekommando und die Soldaten immer anwesend sind. Shapinuva erstreckt sich über ein sehr großes Gebiet mit den Städten in seiner Verwaltungsregion und hat das Erscheinungsbild einer hoch organisierten Stadt mit zwei Tempeln, die separat im Namen zweier Sturmgötter, des Palastes der Königin, des Armeekommandos und der städtischen Organisation errichtet wurden.

Şapinuva Ören Yeri

 

 

Diese Stadt, die die Hethiter auch administrativ schätzten, ist in letzter Zeit viele Male mit neuen Funden in den Vordergrund gerückt. Zum Beispiel auf einer der Expeditionen in der Stadt: "Als diese Tafel Sie erreicht, haben Sie 1701 Soldaten von Ishupitta nicht hastig geliebt und sie vor Ihrer Majestät in die Stadt Shapinuva gebracht." Eine schriftliche Tafel wurde gefunden. Diese Tafel zeigt auch, wie wichtig die antike Stadt Sapinuva für die Hethiter war.

Viele in der Stadt erhaltene Tafeln enthalten viele Daten über den König, die Königin und das Königreich. In Sapinuva, das 1989 erstmals errichtet wurde und mit den Ausgrabungen begonnen wurde, wurde ein Arbeitsprinzip festgelegt, das als Gebäude A und Gebäude B geplant war. Bisher wurden bei Ausgrabungen viele Tabletten erhalten. Aus den erhaltenen Tafeln ging hervor, dass hier eine Zeit lang ein König und eine Königin lebten. Es ist bekannt, dass der Palast in der antiken Stadt Sapinuva in Hattusa, der Hauptstadt der Hethiter, argumentierte.

Şapinuva Ören Yeri

 


Die Könige und Königinnen von Shapinuva

Nach den auf den Tabletten erhaltenen Daten wurde festgestellt, dass es die Königin Taduhepa war, die sich neben König III. Tuthaliya befand. Nach dem Tod von Taduhepa III. Tuthaliya ist er die Königin, die mit König I. Chupiluliuma das Land regierte. Die Stadt Shapinuva ist auch ein Ort, an dem das Armeekommando und die Soldaten immer anwesend sind.

Shapinuva erstreckt sich über ein sehr großes Gebiet mit den Städten in seiner Verwaltungsregion und hat das Erscheinungsbild einer hoch organisierten Stadt mit zwei Tempeln, die separat im Namen zweier Sturmgötter, des Palastes der Königin, des Armeekommandos und der städtischen Organisation errichtet wurden.

Şapinuva Ören Yeri

 

 

 

Die aus der Stadt ausgegrabenen Artefakte sind im Çorum Sapinuva Museum ausgestellt.

Şapinuva Ören Yeri

 

 

 

 

 

 

 

 

Şapinuva Ören Yeri

 

 

 

 

 

Şapinuva Ören Yeri

 

 

 

 

 

 

 

 

Şapinuva Ören Yeri

 

 

 

 

In meinen vorbereiteten Tagesaufzeichnungen war nun markiert, dass das Luftbild zur Erfassung der Fläche nun verwendet werden sollte - leider hatten wir es übersehen, auszudrucken. So übersahen wir die beiden anderen archäologischen Felder, welche sich etwa 800 Meter weiter südlich sich befinden. Vielleicht können wir diese beiden Felder bei einer der nächsten Rundreisen mit einarbeiten.

...

Keine Zehn Kilometer östlich befindet sich das İncesu Canyon, wo auch sich das Kybele-Felsrelief / Kybele kaya kabartması und die İncesu Kalesi befinden, die wir nicht finden konnten. Da sie aber von Bedeutung sind, werden wir sie bei der nächsten Rundreise mit einbinden. Mittlerweile kennen wir den Standort des Felsreliefs, die der Höhle und der Burg leider noch nicht.

Kybele kaya kabartması, İnces

Kybele kaya kabartması (optional)

Das größte Kybele-Felsrelief Anatoliens befindet sich im Dorf Incesu. Es ist ein Relief, das in einer Höhe von 1,5 Metern vom Flussbett in Kalkstein gehauen wurde, auf der linken Seite der Flussrichtung des Flusses Çekerek, ungefähr 1 km vom Dorf İncesu entfernt. Die Nischenhöhe des Reliefs beträgt 3,45 m, die Breite 1,5 m und die Tiefe 0,33 m. Das Relief ist das größte der hellenistischen Kybele-Reliefs in Anatolien, obwohl sein Gesicht zerstört wurde. Das Relief, das 1985 zufällig von einem Dorfbewohner gefunden wurde und sich auf dem Gelände von Castle Dibi befindet, wurde in BC erbaut. II. Es ähnelt der Bergama-Statue aus dem Jahrhundert. Die Göttin Kybele überblickt den Fluss Çekerek (Scylax), der davor fließt, und die Burg, die sich auf hohen Felsen gegenüber befindet. Die Göttin, von der angenommen wird, dass sie auf einem Thron sitzt, hält ein Löwenbaby in der linken Hand. Das Relief, das Fülle und Fruchtbarkeit symbolisiert, ist BC. II. Es wird geschätzt, dass es in der Mitte des Jahrhunderts während des Pontus-Königreichs gebaut wurde. Tatsächlich sind der İncesu Canyon und seine Umgebung in Bezug auf die natürlichen Umwelteigenschaften der Hauptstadt dieses Königreichs Ameseia (Amasya) ziemlich ähnlich. Im Incesu Canyon wurde eine 1700 m lange Fußgängerzone aus Stahl mit einer Holzplatte gebaut, um den Fußweg im Canyon zum Kybele Rock Relief zu erleichtern. Dies ist die längste Holzplattform der Türkei für Fußgängerwege.

Bis zum Felsrelief sind es knapp 2 Kilometer Fußweg entlang des Flusses Çekerek Çayı - überwiegend auf einer Holzplattform - Alternativen dazu gibt es nicht - es führt keine Straße dorthin.

İncesu Kalesi, Akropolis und İncesu Cave

In die Felsen gehauene Burg, Akropolis und Höhle von İncesu:

Die Akropolis befindet sich am Ufer des Flusses Çekerek, direkt gegenüber dem Kybele Rock Relief. Eine kleine Menge Steine ​​blieb in der Akropolis, die sich etwa 1100 m vom Flussufer entfernt befindet. Im Südwesten der Akropolis sind zwei Wasserzisternen (eine 12 m, die andere 7 m tief) in die Felsen gehauen. In dieser Gegend gibt es auch eine Burgruine. Die in die Felsen gehauene Höhle liegt 3 km vom Dorf Incesu entfernt und neben der Akropolis gegenüber dem Kybele Rock Relief. Die Höhle, die durch Schnitzen der mesozoischen Kalksteine ​​für etwa 300 Meter geöffnet wurde, ist mit 468 Stufen erreichbar. Es ist nicht bekannt, wohin die Straße führt, da sie am Ende ist. Eine solche Tunneltreppe befindet sich auch im Bezirk Akyar des Dorfes Senemoğlu und führt über eine Treppe von der Burg zum Fluss Çekerek hinunter. Beide Tunnelhöhlen lieferten Wasser vom Fluss Çekerek zum Schloss İncesu und zum Schloss Akyar auf dem Alan-Berg und dienten auch als Fluchtweg für einen möglichen Angriff.

Die anatolische Halbinsel, auf der verschiedene Zivilisationen lebten und miteinander interagierten, ist eine Synthese des Kulturmosaiks, das die menschliche Geschichte geprägt hat. Die Hethiter, die als "Supermacht" ihrer Zeit gelten, sind eine der wichtigsten Zivilisationen, die in dieser Geographie mit der weltweit ersten schriftlichen Verfassung, einem fortschrittlichen Strafgesetzbuch seiner Zeit, der schrecklichen Waffe dieser Zeit, leichten Streitwagen und strategischen Königen, einem Pantheon mit tausend Göttern und prächtigen Städten aufgetaucht sind. Die antike Stadt Hattusa, einer der dreizehn Orte auf der Liste des UNESCO-Weltkulturerbes in unserem Land, ist einer dieser besonderen Orte der Welt für Geschichts-, Kultur- und Naturliebhaber. Details spiegeln das reiche Erbe der Hethiter wider, deren Keilschrifttafeln ihren Namen in das UNESCO-Gedächtnis der Welt und ihre friedliche Atmosphäre eingeschrieben haben.

Das 2634 Hektar große Gebiet mit den Ruinen der hethitischen Stadt Hattusa und Alacahöyük im Bezirk Boğazkale, das 1988 zum Nationalpark erklärt wurde, ist der Hauptpunkt der hethitischen Straße. Nach einer Studie wurden türkische und englische Reiseführer erstellt, in denen die Routen vorgestellt und Karten- und GPS-Koordinaten angegeben wurden.

Plan der historischen Region Ḫatti im 15. Jhd. v. Chr.

Der Çekerek Çayı / Çekerek Irmağı ist ein linker Nebenfluss des Yeşilırmak im nördlichen Anatolien. In der Antike trug der Fluss die Bezeichnung Skylax (latinisiert Scylax). Der Çekerek Çayı entsteht am Zusammenfluss mehrerer Quellbäche westlich von Çamlıbel im Süden der Provinz Tokat. In hethitischer Zeit hieß er nach Sedat Alp Zulija. Damit wäre auch die hethitische Stadt Haitta am Çekerek zu suchen. Güterbock identifiziert den Çekerek allerdings als den hethitischen Kumešmaḫaš

Ḫatti ist eine bronzezeitliche Landschaft in Anatolien am Halysbogen (türkisch Kızılırmak). Nach dem Ende der Bronzezeit wurde der Name für Nordsyrien gebraucht (Neo-hethitische Staaten).

Die älteste Erwähnung findet sich in der akkadischen Naram-Sîn-Dichtung (1. Hälfte 22. Jh. v. Chr.), wo ein sagenhafter König Pamba von Ḫatti genannt wird. In den altassyrischen Urkunden von Kültepe ab 1900 v. Chr. bezeichnet Ḫatti eine Region im Halysbogen, wo sich mehrere Stadtstaaten befanden. Die Bevölkerung dieser Region waren die nichtindoeuropäischen Hattier. Könige von Ḫatti waren Telipinu, Taḫurwaili, Ḫantili II., Zidanta II. und Tudḫaliya I.

Bei den Hethitern konnte Ḫatti das hethitische Reich oder das Kernland mit den wichtigen Städten Ḫattuša, Arinna, Tawiniya, Zippalanda und Ankuwa bezeichnen.

Nach dem Zusammenbruch des Hethiterreiches um 1180 v. Chr. ging der Name Ḫatti auf die neohethitischen Staaten in Nordsyrien über, besonders das Land um Karkamis konnte in neuassyrischen Quellen so genannt werden. Von hier fand der Name als Ḥittîm „Hethiter“ Eingang ins Alte Testament. Somit bezieht sich dieser Name nicht auf die bronzezeitlichen Hethiter

Plan der Hitit Yürüyüş Yolu / Der Hethiterweg und Radweg

Hitit Yürüyüş Yolu / Der Hethiterweg und Radweg

Die Hethiterstraße, die durch die antiken Städte der Hethiter führt, wurde 2011 für Reisende aus den Bereichen Geschichte, Natur und Kultur geöffnet. Die in internationalen Standards gekennzeichneten Strecken der Hethitischen Straße sind die Strecken Boğazkale-Hattuşa-Şapinuva, Alacahöyük-Alaca-Şapinuva und Boğazkale-Alacahöyük. Die fragliche Route führte über die alten Wander-, Maultier- und Marktstraßen, 17 Wanderwege mit einer Länge von 236 Kilometern und einer Gesamtlänge von 385 Kilometern, einschließlich alternativer Routen. Das Alaca Stream Valley und der İncesu Canyon sind alternative Routen, auf denen Natur und Geschichte aufeinander treffen. Der Wanderweg der Hethitischen Straße, der mit roten und weißen Schildern gekennzeichnet ist und an Kreuzungspunkten Schilder aufweist, führt mit Mountainbikes bis zu 406 km.

Uhrenturm Saat Kulesi von Ortaköy

Es gibt 11 Strecken mit einer Länge von 2 bis 18 Kilometern. Es gibt sechs lange Wanderwege mit einer Länge von 23 bis 87 Kilometern und sechs Radwege mit einer Länge von 32 bis 103 Kilometern. Man kann auch angenehme Erinnerungen sammeln, während man Sport auf das Wanderabenteuer betreibt und mit der Geschichte verbindet.
http://www.corumhakimiyet.net/aktuel/hitit-yolu-turkiye-deki-en-guzel-7-yuruyus-rotasi-arasinda-h14610.html

So verließen wir kurz vor 14 Uhr die antike Stadt Şapinuva und hatten als nächstes Ziel vor, die 54 Kilometer entfernte archäologische Stätte Oluz Höyük zu besichtigen, wofür eine Zeitplanung von einer Stunde vorgesehen war.

Wir fuhren nach Ortaköy, passierten auf der linken Seite einen Uhrenturm und bogen nach weiteren 80 Meter nach rechts in die Celal Bayar Cd. ab, die dann später in die Göynücek Ortaköy Yolu überging und folgten parallel den Fluss Çekerek Çayı.

Esel mit Bauer in Kervansaray, Amasya

 

 

 

Nach 28 Kilometer - also zehn Kilometer vor der Ortschaft Kervansaray wechselten wir von der Provinz Çorum in die Provinz Amasya.

Provinz Amasya Merkez

Schule in Kervansaray, Amasya

 

 

 

Als wir das Straßenschild Kervansaray sahen, nahmen wir an, dass den Namen nach sich eine große Karawanserei sich dort befinden müsse und bogen natürlich in den einen Kilometer entfernten Ort ab. Außer einen Bauer auf einem Esel und eine kleine Dorfschule gab es hier nichts zu sehen und setzten die Fahrt fort.

In der Ortschaft Hasanbey wurde aus der Göynücek Ortaköy Yolu die Amasya Göynücek Yolu, die in der Ortschaft Yıldızköy auf die D180 trifft.

Pumpstation Pompa istasyonu bei Bekdemir

 

 

 

 

Nach nicht ganz 20 weiteren Fahrkilometern sahen wir große verlegte Rohre, dessen Zusammenhang wir uns nicht erklären konnten. Nachhinein vermuten wir, dass hier Wasser aus dem Fluss Çekerek Çayı in ein höher liegendes Kanalsystem mittels Pumpstation gepumpt wird.

Die folgenden Terziköy Quellen interessierten uns nicht, da sie mit einem Hotel verbunden sind und meistens nicht zur privaten Nutzung gestattet sind - was hier ein Trugschluss war.

Terziköy Quellen - Fimar Life Thermal Resort

Terziköy Quellen

Die Terziköy Quellen wurden im Hotel Fimar Life Thermal Resort der Öffentlichkeit als Hotelgast oder Tagesbesucher zugänglich gemacht. Die Innen- und Außenpools dienen auch somit den täglichen Besuchern die einen schönen Tag in der einzigartigen Natur in den Thermalquellen verbringen möchten.

Alle Innen- und Außenpools, in denen man die Gesundheit des Thermalwassers in einer in die Natur integrierten Umgebung spüren lassen möchte, sind jedoch für Männer und Frauen getrennt angeordnet. In den Einrichtung, in der es Thermalbecken und halbolympische Schwimmbäder gibt, können die Gäste Spaß haben und die Heilung von Thermalwasser genießen. Die Außenpools verfügen über Rutschen, damit das Pool für alle Gäste noch mehr Spaß macht.

Anfahrt zu Oluz Höyük

Wie bereits beschrieben ließen wir das Thermalbad aus und ließen uns per Navigationsgerät zur Ausgrabungsstätte führen. Wir wunderten uns schon, warum wir zu ihm in Kreis geführt wurden, obwohl es eine deutlich nähere Verbindung gab. So hätten wir an den Koordinaten (40.525606, 35.626843) nach links auf dem Feldweg abbiegen können, der uns nach etwa 2 Kilometer zu dem archäologischen Hügel geführt hätte. Da unser Navigationsgerät Garmin DriveAssist 51 auch die Routen speichert, kann man im Nachgang sich die einzelnen gefahrenen Routen unter Google Maps aufrufen lassen. In ihm lassen sich auch einfach Karten installieren, sie nicht standardmäßig dabei sind, wie die Karte von der Türkei.

Die archäologische Stätte war frei zugänglich, so dass wir das Fahrzeug gegen 15:10 Uhr am Hügelfuß abstellten konnten und die paar wenigen Meter zu Fuß gehen konnten.

Oluz Höyük

Oluz Höyük

Die archäologischen Ausgrabungen am Oluz Höyük befinden sich 2 km nordwestlich des Dorfes Gözlek und 5 km östlich von Toklucak (ehemals Oluz) - also 3 km südlich der Autobahn Amasya-Çorum. Es liegt 4 km nördlich von Yeşilırmaks wichtigem Zweig Çekerek (klassischer Skylax) und an der Westseite der fruchtbaren Geldingen-Ebene. Oluz Höyük ist fast rund mit Abmessungen von 280 x 260 m und liegt 15 m höher als die Ebene (Fläche von 4,5 ha).

Oluz Höyük

 

 

 

 

Man sieht hier, dass das erste Beispiel dieses Glaubens, in der islamischen Religion Tawhite und in der Religionsphilosophie Monotheismus genannt, zum ersten Mal in Oluz Höyük erlebt wurde. Bis heute wurden wichtige Erkenntnisse gewonnen. Die Ausgrabungen in den letzten Jahren haben sich auf die Schichten der persischen Zeit konzentriert. Hier begann der Übergang von der heidnischen zur monotheistischen Religion in Oluz Höyük in Anatolien und Kleinasien, welches für die Archäologie der Religionen sehr wichtig ist. Oluz Höyük nimmt in der persischen Zeit und in Bezug auf die anatolische religiöse Archäologie einen sehr wichtigen Platz ein. Bis zu dieser Zeit erlebte Anatolien ein Heidentum in einem polytheistischen religiösen System, sowohl unter dem Einfluss der griechischen Götter als auch der phrygischen Zeit.

Oluz Höyük

 

 

Zum ersten Mal sieht man, dass sich alle Götter in dieser Zeit vereinigten und die Rückkehr zu einem einzigen Gott begann. Wir sehen, dass das erste Beispiel dieses Glaubens, das in der islamischen Religion und im Monoteismus als Tawhite bezeichnet wird Monotheismus in der Religionsphilosophie, zum ersten Mal in Oluz Höyük erlebt wurde.
Quelle: haberci-gazete

Die Beiträge von Oluz Höyük zur Eisenzeit des Halys-Beckens nahmen eine religiöse Wendung, einschließlich seiner kulturellen, historischen und militärischen Eigenschaften. Die in 2B Architectural Layer (450-300 v. Chr.) und 2A Architectural Layer (300-200 v. Chr.) entdeckten Beweise und kleinen Funde liefern wichtige Daten zum frühen Zoroastrismus und zu den früheren Perioden des Kultes des Feuers, einem Thema, bei dem unbekannte Daten das Bekannte bei weitem übertreffen.

Oluz Höyük

 

 

Die Überreste, die durch die Entdeckung der heiligen Feuerstelle entdeckt wurden, sollen mit der Arbeit von 2017 zu einem Feuertempel und einem Heiligtum gehören. In diesem Zusammenhang glaubt die Anwesenheit eines Volkes in Oluz Höyük, das Feuer verehrt oder verehrt, an die Einheit in Gott und kümmert sich nicht oder glaubt nicht an die Figuren der Gottheiten ist bewiesen. Es versteht sich, dass diese Menschen, die ihren Glauben konkretisierten, indem sie ein Atashkadeh (Feuer-Tempel), ein Heiligtum und eine heilige Straße (Persische Straße) errichteten, die zwischen 450 und 200 v. Chr. Zu ihnen führten, persische Ureinwohner waren und eine der ersten Gemeinschaften gründeten des frühen Zoroastrismus. Wenn man den historischen Prozess des Zoroastrismus berücksichtigt, scheint das Feuer, das in der früheren Zeit (5. Jahrhundert v. Chr.) Im Freien brannte und bewahrt wurde, die zentrale Praxis der neuen Religion zu sein, die in Oluz Höyük institutionalisiert wurde. In Oluz Höyük beweist die Präsenz der Rituale und Praktiken, die den frühen Zoroastrismus in der frühen und mittleren achämenidischen Zeit ausmachten, dass Nord-Zentralanatolien (Pontika Kappadokia) und Kappadokia in der heiligen Geographie von Avesta bewertet werden sollten.

Oluz Höyük

Als Ergebnis der systematischen archäologischen Ausgrabungen, wurden vier Hauptkulturschichten entdeckt:

Die erste architektonische Schicht stammt aus der hellenistischen Zeit (200-47 v. Chr.). Diese Schicht zeichnet sich durch Gebäude aus, die eine starke architektonische Tradition darstellen und aus grob geschälten Steinbrüchen gebaut wurden. Die auffälligsten Funde dieser Schicht sind ein Eisenhelm, Kerzen aus Sandstein und Terrakotta, lokale und importierte Waren sowie Bronzemünzen.

Die zweite Schicht gehört zur Eisenzeit (425-200 v. Chr.). Die zweite Schicht spiegelt persische (achämenidische) Spuren von Architektur, Keramik und kleinen Funden wider und besteht aus zwei Hauptphasen, die als „A“ und „B“ bezeichnet werden. In der Phase A ist die Schicht durch Reste eines Gebäudes im Norden des Geländes gekennzeichnet, das Eigenschaften eines kleinen Palastes oder einer Villa aufweist, sowie durch einen monumentalen, mit Steinen gepflasterten Weg, der sich von Südwesten nach Nordosten erstreckt.

Die dritte architektonische Schicht, die zwischen 500 und 425 v. Chr. bewohnt sein soll, zeigt die Wechselwirkungen zwischen Anatolien und den Elementen einer neuen Kultur mit der Zunahme der floralen und figurativen Dekoration und der Kontinuität der Tradition der dekorativen Malerei auf der Grundlage von Keramik.

Oluz Höyük

In der vierten architektonischen Schicht aus den Jahren 600-500 v. Chr. befindet sich der Ort in der Position einer späteisenzeitlichen Stadt, die die phrygische Kultur im Kashku-Land beeinflusst. Die nicht dekorierte oder bemalte Keramik im spätphrygischen Stil, der Elfenbeinstempel, der den Kampf eines Löwen und einer Gazelle auf der Druckfläche darstellt, und der Steinsockel einer Kubaba-Statuette beweisen eindeutig das phrygische Merkmal der vierten architektonischen Schicht. Die fünfte (7. Jahrhundert v. Chr.) und sechste (9. und 8. Jahrhundert v. Chr.) Schicht stammt aus der frühen und klassischen phrygischen Zeit.

Der Untersuchungen von Oluz Höyük zur Eisenzeit des Halys-Beckens hat eine religiöse Wendung genommen. Die in den Schichten 2B (425-300 v. Chr.) und 2A (300-200 v. Chr.) aufgedeckten Beweise und kleinen Funde liefern wichtige Daten zum frühen Zoroastrismus und zu den früheren Perioden des Feuerkultes, einem Thema, bei dem unbekannte Daten das Bekannte bei weitem übertreffen. Die Überreste wurden 2017 mit der Entdeckung einer heiligen Feuerstelle entdeckt, die zu einem Feuertempel und einem Heiligtum gehören soll. Dadurch wurde die Anwesenheit monotheistischer Menschen in Oluz Höyük bestätigt, die das Feuer verehrten oder verehrten und nicht an Figuren von Gottheiten glaubten.

Oluz Höyük

 

Es versteht sich, dass diese Menschen, die ihren Glauben durch den Bau einer Atashkada (Feuertempel), eines Heiligtums und einer heiligen Straße (Persische Straße), die zwischen 425 und 200 v. Chr. zu ihnen führten, konkretisierten, persischen Ursprungs waren und eine der ersten Gemeinschaften des frühen Zoroastrismus gründeten. Wenn man den historischen Prozess des Zoroastrismus berücksichtigt, scheint das in der früheren Zeit (5. Jahrhundert v. Chr.) im Freien erhaltene Feuer die zentrale Praxis der in Oluz Höyük institutionalisierten neuen Religion zu sein. Das Vorhandensein der Rituale und Praktiken, die den frühen Zoroastrismus in der frühen und mittleren achämenidischen Zeit ausmachten, zeigt, dass Nord-Zentralanatolien (Pontica Cappadocia) und Kappadocia innerhalb der heiligen Geographie der Avesta bewertet werden sollten.
Quellen: academia.edu, Wikipedia, und academia.edu ...

Oluz Höyük

 

 

 


Für die Rückfahrt nutzten wir die vermutlich offizielle Zufahrt. Uns begegnete dabei ein Transporter, der auch beim Passieren anhielt. Wir kamen ins Gespräch und erklärten, dass wir die archäologische Stätte eben besichtigt hatten und zeigten ihn unsere Reisevorbereitung.

Oluz Höyük

Wir erklärten, dass wir bereits mehrere archäologische Stätten in den letzten Tagen besichtigt hatten und zeigten ihn die Visitenkarte von Herrn Prof. Dr. Ibrahim Tunç Sipahi, der uns durch die archäologische Stätte Eskiyapar Höyük begleitete.

Einer der Archäologen nutzte die Gelegenheit, mit Herrn Professor zu telefonieren, was scheinbar Tore öffnete. Er sagte, dass wir hier warten sollen und werde gleich zurück kommen, was auch zeitnah erfolgte. Er fuhr dann voraus und führte uns zur Basis "Kazı Evi" der Ausgrabungsstätte, wo wir eine Führung durch die in Kisten verpackten Artefakte sowie deren Rekonstruktion von der iranischen Archäologin Saba Mona erhielten. Anschließend zeigten wir unsere Reiseroute, die eine Vielzahl der ihr bekannten archäologischen Stätten enthielt und war mehr als begeistert. Wir erklärten ihr, dass wir erst im vergangenen Jahr eine vierzehntägige private Iran-Rundreise mit den wichtigsten Sehenswürdigkeiten durchführten.

Sie übergab uns als Erinnerung das Buch "Amasya - Oluz Höyük" von Prof. Dr. Şevket Dönmez - das nenne ich Gastfreundschaft!

In dieser Höhe endet auch der "grüne Fluss" Çekerek Çayı / Çekerek Irmağı als linker Nebenfluss des Yeşilırmak (Tokat Nehri), dessen hethitische Name vermutlich Zulija lautet, wobei der antike griechische Name Ίρις (Iris) ist.

Geschwindigkeitsradar - Amasya Erzincan Yolu vor Amasya

Wir setzten die Fahrt nach Amasya auf der Çorum Amasya Yolu / D180 fort, die wir bereits nach nach 6 Kilometer wieder verließen und die Amasya Erzincan Yolu nach Amasya nutzten. Kurz vor Amasya konnten die Vorwarnungen mit den zulässigen Geschwindigkeiten und die kurz darauf folgende der Geschwindigkeitsmessanlage als Säulenvariante (bei uns heißt es "Blitzer") fotografieren. Wir waren natürlich diesmal vorbildlich und hielten die vorgeschriebene Geschwindigkeit ein.

Geschwindigkeitsradar - Amasya Erzincan Yolu vor Amasya

 

 

 

 

 

 

Amasya Erzincan Yolu vor Amasya

 

 

 

 

Ferhat ile Şirin Aşıklar Müzesi, Amasya

 

 

 

 

 

 

 

 

Tarihi Ferhat Su Kanalı, Amasya (optional)

Kurz vor Amasya war auf der rechten Seite der Tarihi Ferhat Su Kanalı mit dem Museum Ferhat ile Şirin Aşıklar Müzesi, welches wir unbeachtet liegen ließen.

Ferhat ile Şirin Aşıklar Müzesi, Amasya (optional)

Das Ferhat Şirin Aşıklar Museum ist das weltweit erste und einzige Museum für Liebhaber.

Amasya Kalesi

Ferhat und Şirin, Leyla und Mecnun, Kerem und Aslı, Romeo-Jüliet, die Liebesgeschichte von Mimar Sinan-Mihrimah Sultan und die göttliche Liebe von Mevlana und Hacı Bektaş Veli werden inszeniert.

Das Museum, das 2013 von der Gemeinde Amasya erbaut wurde, befindet sich an dem Ort, der in der Legende von Ferhat und Şirin als "Ferhat-Wasserkanal" bekannt ist. Dieser Kanal wird als Kanal beschrieben, durch den Ferhat aus Liebe zu Şirin kilometerlange Berge bohrte.

In den Abschnitten des Museums wurden die Geschichten von Ferhat und Şirin, Kerem und Aslı, Leyla und Mecnun, Mimar Sinan und Mihrimah Sultan, Romeo und Julia, drei- und zweidimensionale Siliziummodelle und Skulpturen, Reliefs, vermutete Legenden. Periodenspezifische Dekorationen und Spezialeffekte werden den Besuchern mit Licht und Musik präsentiert.

Da wir uns mehr um historische Ziele interessieren, lassen wir dieses Ziel für Gäste, die das Liebesgesäusel mögen.

Nur ein Stück weiter hatten wir einen herrlichen Blick auf die Burg Amasra, die wir 2017 bereits besichtigten.

Pontisches Felsgrab / Pontus Kralları Kaya Mezarları, Amasya

 


Die Gräber der Könige von Pontus / Kral Kaya Mezarları, sind geschnitzte Gräber unterschiedlicher Größe, die die königliche Nekropole der pontischen Könige bilden. Die Stätte wurde im Jahr 2014 in die vorläufige Liste in der Kategorie Kultur des UNESCO -Weltkulturerbes aufgenommen.

Da wir sie bereits im Sommer 2017 einzeln besichtigten, reichten uns Fotos während der Vorbeifahrt.

Die königliche Nekropole befindet sich am südlichen Hang des 272 m hohen Berges Harşena nördlich der Stadt Amasya und des Flusses Yeşilırmak. Die monumentalen Königsgräber sind in Kalksteinformationen geschnitzt, nachdem Mithridates I. (reg. 281–266 v. Chr.) das Königreich Pontus gegründet und Amaseia (das moderne Amasya) zur Hauptstadt gemacht hatte. Die Gräber enthalten große Steinkammern im Inneren. Das Gebiet wird "Tal der Könige" genannt, was die Größe des Königreichs als das größte in Nordanatolien und seine glorreiche Vergangenheit seit Hunderten von Jahren während der hellenistischen Zeit betrifft.

Pontische Felsgräber / Pontus Kralları Kaya Mezarları, Amasya

 

Fünf Königsgräber befinden sich im Bereich des Jungfrauenpalastes und gehören zu Mithridates I. († 266 v. Chr.), Ariobarzanes († 250 v. Chr.), Mithridates II. († ca. 210 v. Chr.), Mithridates III. († ca. 190 v. Chr.) und Pharnaces I. († ca. 155 v. Chr.). In der Amasya-Festung am Hang des Berges Harşena befinden sich neun weitere Felsengräber. Die Gesamtzahl der in Felsen geschnitzten Königsgräber in der Stadt beträgt 21.

Die Felsengräber sind von 8 bis 15 m hoch. Drei der fünf Gräber sind über zwei in den Felsen eingeschnittene Treppen und die beiden anderen Gräber über einen Tunnel mit Stufen zu erreichen. Die Grabkammern in jedem der fünf Gräber sind aufgrund ihrer hohen Position des Eingangs nur über eine Leiter zugänglich. Drei der Gräber haben Säulen in der Fassade, ein Grab mit sechs und die anderen beiden Gräber haben vier Säulen. Die anderen beiden Gräber ohne Säulen haben abgerundete Spitzen.

Pontische Felsgräber / Pontus Kralları Kaya Mezarları, Amasya

Das größte Grab, von dem bekannt ist, dass es zu Pharnaces I. gehört, hat Abmessungen von 15 m × 8 m × 6 m. Über dem Felsengrab ist eine Inschrift eingraviert, die lautet: "Der Phrourarch (Kommandeur der Burg) Metrodorus hat den Göttern einen Altar und ein Blumenbeet für den König Pharnaces I. gewidmet".

Als Ergebnis der Bewertung durch das UNESCO-Weltkulturerbe wurden die Stadt Amasya, der Berg Harşena und die Pontische Felsgräber Pontus Kralları Kaya Mezarları in die vorläufige Liste des UNESCO-Weltkulturerbes aufgenommen.

Amasya liegt an der Kreuzung von Straßen, die seit prähistorischen Zeiten benutzt wurden und das Schwarze Meer an der Küste mit anderen Regionen Anatoliens verbinden. Es wurde in einem tiefen Tal errichtet, das vom Fluss Yeşilırmak gebildet wird. Im Norden des Tals, das der Fluss in zwei Teile teilt, befindet sich der 272 m hohe Berg Harşena.

Harşena Berg mit Pontische Felsgräber / Harşena Dağı ve Pontus Kralları Kaya Mezarları, Amasya

Die integrierte Komposition des Harşena-Berges zusammen mit dem Fluss Yeşilırmak und seinem Tal schafft eine einzigartige Landschaft und eine faszinierende Landschaft. Die erste Siedlung am Südhang des Harşena-Berges begann in der frühen Bronzezeit und wurde bis zum Ende des Osmanischen Reiches von Dutzenden Zivilisationen (Phrygien, Skythen-Med, Pers, Pontus, Römer, Oströmische, Danişmendli, Ilkhaniden, Seldschuken, Osmanen) besiedelt.

Neben der Festung Amasya, hellenistische Mauern, monumentale Felsengräber aus der Zeit v. Chr gibt es noch monumentale Zisternen und Yalıboyu-Häuser aus dem 1. Jahrhundert.

Da Amasya die Hauptstadt des Königreichs Pontus ist, wurden am Südhang des Berges monumentale Felsengräber errichtet. Es gibt Felsengräber von fünf Königen vom Gründungskönig Mithridates Ktistes I bis Pharnakes I. Es handelt sich um monumentale Bauwerke, die zu den größten Felsengräbern in Anatolien gehören und zu den herausragenden Beispielen der Felsgrabtradition der Welt zählen.

Pir Mehmet Çelebi Cami, Amasya

 

 

Die königliche Nekropole von Pontos ist die erste und einzige Nekropole der Dynastie der Welt, und das Felsengrab Nr. V ist das letzte Felsengrab, das während des Königreichs Pontos errichtet wurde. Die Tradition des Baus von Felsengräbern endete in Amasya, während diese Tradition in der zweiten Hauptstadt Sinop (183 v. Chr.), einem zweiten königlichen Friedhof der Dynastie, nicht beibehalten wurde.

Wenn ausreichend Zeit gewesen wäre, hätten wir durchaus weitere Felsgräber besichtigt, die wir im Jahr 2017 nicht vor Ort gesehen hatten - so genügte uns der herrliche Blick von der Hauptstraße aus. Da auch ein dichter Verkehr darauf war und demzufolge wir nicht übermäßig schnell voran kamen, hatten wir dazu genug Zeit. So passierten wir die Moschee Pir Mehmet Çelebi Cami auf der rechten Seite und genau gegenüber auf der linken Seite das Denkmal Atatürk Anıtı.

Atatürk Anıtı, Amasya

 

 

 

Pontisches Felsgrab / Pontus Kralları Kaya Mezarları, Amasya

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wenig später entdeckten wir noch auf einer kurzen Umleitungsstrecke ein weiteres Felsgrab (40.658977, 35.840493), was wir auf unserer ersten Amasya-Reise 2017 nicht sahen.

Geschwindigkeitsradar - Amasya, Erzurum Yolu / D100 / E80

 

Auch Ortsausgang blieben wir von "Blitzern" nicht verschont - der hohe Verkehrsfluss ließ uns hier nicht zu schnell fahren.

Landschaft an der Erzurum Yolu / D100 / E80

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Beeindruckend war natürlich auch die reizvolle Landschaft mit seinen grünen steilen Bergen.

Obststand an der Erzurum Yolu / D100 / E80

 


Unterwegs war natürlich auch die Frischobstversorgung gesichert. Zahlreiche Stände boten eine Vielfalt an Obst an und hatten auch für Touristen normale Preise.

Siebzehn Kilometer vor unserem Hotel verließen wir die Provinz Amasya und erreichten die Provinz Tokat. Von hier fuhren wir nicht direkt das Hotel an, sondern suchten in der Umgebung von unseren Koordinaten nach Resten der der historischen Stadt Horoztepe.

Provinz Tokat

Silahdar Ömer Paşa Camii, Akça (optional)

Da wir zeitlich etwas im Verzug waren, ließen wir das bereits als optionale Ziel vorgesehene Moschee Silahdar Ömer Paşa Camii als Abstecher in die Ortschaft Akça aus.

In Vorbereitung der Reise belassen wir uns über die Geschichte von Horoztepe. Die Suche nach dem Standort des abgelichteten Bildes blieb erfolglos. Erst mit Einbeziehung des Personals der Önder-Hotels kam Klarheit auf - das folgende Foto ist ein Modell, wie es mal aussehen soll. Beim genaueren Betrachten wurde hier ein Foto von der prähistorischen Stätte Göbekli Tepe nordöstlich der südostanatolischen Stadt Şanlıurfa, die wir im vergangenen Jahr erst besichtigten. Auf Nachfrage gibt es derzeit auf dem historischen Gelände von Horoztepe sichtbare Anlagen - nicht einmal Ruinenreste. Trotsdem durchstreiften wir den Ortsteil von Erbaa Ziya Gökalp, wo wir dieses Areal entlang den Straßen Rauf Denktaş Blv., Ulubey Cd. und Genç Osman Cd. durchstreiften - leider wie prognostiziert - erfolglos.

Horoztepe, Erbaa

Horoztepe

Dieser Hügel befindet sich im Zentrum von Erbaa und ist definitiv ein Ort für diejenigen, die nach Ebraa kommen, um ihn zu besuchen. Diese Ruinen auf dem Hügel wurden aus dem Jahr 4000 v. Chr. gefunden. Diese Überreste gehören zur Hati-Zivilisation. Dieser Hügel ähnelt in Form und Dekoration Alacahöyük. Viele hier ausgegrabene Gebäude sind im Anatolischen Museum von Ankara ausgestellt. Weitere Gebäude sind im Amasya and Tokat Museum ausgestellt. Ein oder zwei wichtige Werke wurden ins Ausland gebracht. Das wichtigste Werk in Horoztepe ist die Mutterskulptur, die ihr Baby stillt und heute im anatolischen Museum ausgestellt ist. Neben der Stierfigur, Hirschfigur, Bronzespeerspitze, Cistrum, Ausgießteekanne, tiefe Schalen, Schalen mit und ohne Griffe, Dolch, Keil, Grifflochäxte, streifenförmige Griffe, Spiegel, Sonnentrockenheit, Sandpapier, Kirmen und Gürtelschnalle Horoztepe sind auch andere Artefakte gefunden worden.

Önder Otel, Erbaa

 

 

 

Die Ausgrabungen in der als archäologische Stätte ausgewiesenen Region wurden unter der Leitung des Archäologen Tahsin Özgüç durchgeführt. Bei diesen Ausgrabungen wurde deutlich, dass Bestattungstraditionen in der frühen Bronzezeit nicht nur in Alacahöyük existierten. Horoztepe ist ein wichtiger Hügel, der seit 2300 v. Chr. besteht. Er hat eine fortschrittliche Technik in der Gießerei erreicht, die als Beweis für die Metallurgie angesehen werden kann, und verschiedene erwähnenswerte metallische Materialien geliefert.

So erreichten wir nach den GPS-Koordinaten kurz vor 18 Uhr nicht die Hotel-Vorderseite, sondern - eigentlich sogar richtig - die Hoteleinfahrt zum Parkplatz und gingen über den Hintereingang ins Hotel. Auf der einspurigen Hükümet Cd. auf der Hotel-Vorderseite hätte man schon allein ein Problem, nur zum Beladen und Entladen die Straße zu blockieren.

Önder Otel ***

Önder Otel, Erbaa

Da wir bereits über WhatsApp das Hotel vorbuchten und über die voraussichtliche Ankunftszeit informiert wurden, war alles bestens vorbereitet.

Vom Hotelzimmer hatten wir einen Blick auf eine kleine grüne Oase und nicht auf den Straßenlärm der vorderen Einkaufsstraße. Dabei hatten wir sogar einen Blick auf das abgestellte Auto.

Im Önder Otel erwartete uns ein 24-Stunden-Fitnesscenter und einer Sauna, die wir natürlich als Durchgangsreisende nicht nutzten.

Ein Kühlschrank, Wasserkocher, Kaffee und Tee standen bereit, den wir bei Anreise gleich nutzten. Leider war der Wasserkocher, Tassen und Gläser nur in unserem Zimmer vorhanden - für das 2. Zimmer fehlte es. Ein kostenloses Frühstück, Restaurant und kostenfreie Parkplätze waren inklusive. Die Ausstattung war dem günstigen Preis-Leistungsverhältnis nach angemessen. Korpulente Personen werden arge Probleme bei den Duschen haben, wenn sie durch die schmale Tür und kleinen Innenraum sich bewegen müssen.

Önder Otel, Erbaa

 

 


Die Zimmer sind mit LCD-Fernseher (Satellitenempfang) ausgestattet. Alle Zimmer verfügen über kostenfreies WLAN. Eine Messung in unserem Zimmer ergab bei einem gemessenen Zeitpunkt ein Download von 10 MBit/s und Upload von 0,7 MBit/s - wenn es durchgängig so gewesen wäre ausreichend (2 von 5 Punkte).

Alternatives Hotel: Familya OTEL Erbaa:
Die Kommunikation in Vorbereitung der Reise gestaltete sich sehr schwierig. Ein richtiger Kontakt, wie mit den vorangegangenen Hotels wurde hier unterbunden. Gerade in einer schwierigen Zeit, wie derzeit mit dem Coronavirus, wäre ein guter Kontakt hilfreich. Das Hotel beschreibt sich dabei selbst mit den Worten: "Familya, das hochwertigste und hygienischste Hotel in Erbaa, wurde so gestaltet, dass Sie Ihr Zuhause nicht finden. Es ist bereit, unsere geschätzten Gäste mit seinen freundlichen Mitarbeitern zu bedienen, die Experten in ihrem Geschäft sind. ..."

Abendbrot im Restaurant Konya Lezzet Ustasi in Erbaa

 

Nachdem wir uns soweit eingerichtet und frisch gemacht hatten, schlenderten wir der Einkaufsstraße entlang und nutzten die Zeit zum Shoppen. Im Restaurant Konya Lezzet Ustasi ließen wir es uns zum Abendbrot schmecken.

Personal im Restaurant Konya Lezzet Ustasi in Erbaa

 

 

 

 

 

 

 

Hunde in Erbaa

 

 

 

 

 

Weniger schön waren die Hunde, die auf den Gehweg herrenlos sich langweilten. Es waren aber die einzigen Hunde, die wir heute hier sahen.

Wasserspiele in Erbaa

 

 

 

Auf den Rückweg waren zahlreiche Kinder von den farbigen Wasserspielen begeistert.

 

Optional:
Haliliye Medresesi, Gümüşhacıköy / Amasya (optional)
Yörgüç Rüstem Paşa Hamamı, Gümüşhacıköy / Amasya (optional)
Gümüş Maden Yeni Cami, Gümüşhacıköy / Amasya (optional)
Maden Hamamı, Gümüşhacıköy / Amasya (optional)


Fortsetzung im Teil 56: Reisebericht Ordu Giresun


©: Texte (und einige Bilder) mit freundlicher Genehmigung von Wikipedia - GNU-Lizenz für freie Dokumentation; eigene Fotos


Heute: 573 hochauflösende georeferenzierte Fotos 4176x 2784 bei 300dpi (falls an Fotos von einzelnen Sehenswürdigkeiten Interesse besteht - einfach melden; Die hier veröffentlichen Fotos wurden für das Internet verkleinert und optimiert.


sehenswerte Ziele in der Region, die nicht bereist wurden

İncesu Canyon / Uzungeçit, Corum

Der İncesu- Canyon im Stadtteil Ortaköy in der zentralanatolischen Provinz Çorum ist für seine natürliche Schönheit von Interesse. Die 12 Kilometer lange Schlucht, die vom Dorf Kazankaya im Bezirk Aydıncık in Yozgat aus beginnt und sich bis zum Dorf Ortaköy in İncesu erstreckt, heißt İncesu in Çorum und Kazankaya in Yozgat, einer benachbarten Provinz.

Die Bildung des Canyons, der von den Dorfbewohnern auch Uzungeçit genannt wird, dauerte Jahrhunderte, als der Çekerek-Fluss (Skylax in der Antike), ein wichtiger Zweig des Yeşilırmak-Flusses, die Alan-Berge und den Malbelen-Hügel erodierte.

Der İncesu Canyon fasziniert die Besucher sowohl mit seiner natürlichen Schönheit als auch mit seinen historischen Ruinen. Auf den Felsen auf beiden Seiten des Canyons, deren Breite zwischen 40 und 60 Metern variiert, befinden sich Mauerruinen aus der hellenistischen Zeit im 2. Jahrhundert v. Chr. und Wasserzisternen mit Treppen, die als „Gasthaus“ von Einheimischen bezeichnet werden.

Es gibt auch ein Relief der Göttin namens Kybele im Canyon, der folgend beschrieben ist. Es ist ein Relief in einer Höhe von 1,5 Metern vom Flussbett, etwa einen Kilometer vom Dorf İncesu entfernt. Es befindet sich auf den Felsen auf der linken Seite in der Richtung, in die das Wasser fließt - also muss man einfach nur den Holzpfad entlang gehen.

Das Relief in einer Nische überblickt den vor ihm fließenden Fluss Çekerek und einer Burg auf den hohen Felsen. Die Göttin, von der angenommen wird, dass sie auf einem Thron sitzt, hält ein Löwenbaby in der linken Hand. Das Kybele-Relief in der İncesu-Schlucht ist als das größte der Kybele-Reliefs aus dem hellenistischen Zeitalter in Anatolien bekannt.

Das Gebiet, in dem sich das Relief befindet, liegt innerhalb der Grenzen des Pontus-Königreichs. Überall in der Gegend, in der sich die Göttin befindet, wurde eine Akropolis gefunden, in der sich die wichtigsten Bauwerke befinden. Die Akropolis, die sich auf einer Höhe von 1.100 Metern befindet, hat eine Struktur, von der angenommen wird, dass sie mit diesem Gebiet zusammenhängt, und kann über eine 300 Meter lange 468-stufige Treppe erreicht werden, die in die Felsen gehauen ist.

Es gibt auch einen 1.700 Meter langen Wanderweg in der Schlucht, der im Rahmen des Tourismusentwicklungsplans für den İncesu Canyon eingerichtet wurde.

Auf dem 900 Meter langen Teil des längsten Wanderwegs der Türkei gibt es Schutzbarrieren, die verhindern, dass Steine ​​fallen. Der auf den Felsen gebaute Wanderweg bietet den Besuchern einen fantastischen Blick auf die Natur. Sie erreichen das Relief von Cybele am Ende der Strecke.

Als alternativer Ort für Naturliebhaber ist der İncesu Canyon auch ein geeignetes Gebiet für Rafting-Sportarten in Zeiten intensiven Wasserflusses. Der Canyon hat einen einzigen Ein- und Ausgang. Mit dieser Funktion ist es ideal für Adrenalin-Enthusiasten.

Kybele-Felsrelief Kybele kaya kabartması

Das größte Kybele-Felsrelief Anatoliens Kybele kaya kabartması befindet sich im Dorf Incesu. Es ist ein Relief, das in einer Höhe von 1,5 Metern vom Flussbett in Kalkstein gehauen wurde, auf der linken Seite der Flussrichtung des Flusses Çekerek, ungefähr 1 km vom Dorf İncesu entfernt. Die Nischenhöhe des Reliefs beträgt 3,45 m, die Breite 1,5 m und die Tiefe 0,33 m. Das Relief ist das größte der hellenistischen Kybele-Reliefs in Anatolien, obwohl sein Gesicht zerstört wurde. Das Relief, das 1985 zufällig von einem Dorfbewohner gefunden wurde und sich auf dem Gelände von Castle Dibi befindet, wurde in BC erbaut. II. Es ähnelt der Bergama-Statue aus dem Jahrhundert. Die Göttin Kybele überblickt den Fluss Çekerek (Scylax), der davor fließt, und die Burg, die sich auf hohen Felsen gegenüber befindet. Die Göttin, von der angenommen wird, dass sie auf einem Thron sitzt, hält ein Löwenbaby in der linken Hand. Das Relief, das Fülle und Fruchtbarkeit symbolisiert, ist BC. II. Es wird geschätzt, dass es in der Mitte des Jahrhunderts während des Pontus-Königreichs gebaut wurde. Tatsächlich sind der İncesu Canyon und seine Umgebung in Bezug auf die natürlichen Umwelteigenschaften der Hauptstadt dieses Königreichs Ameseia (Amasya) ziemlich ähnlich.
Im Incesu Canyon wurde eine 1700 m lange Fußgängerzone aus Stahl mit einer Holzplatte gebaut, um den Transport im Canyon zum Kybele Rock Relief zu erleichtern. Dies ist die längste Holzplattform der Türkei für Fußgängerwege (Abbildung 3, Foto 4 und 10).

In die Felsen gehauene Burg, Akropolis und Höhle von İncesu: Die Akropolis befindet sich am Ufer des Flusses Çekerek, direkt gegenüber dem Kybele Rock Relief. Eine kleine Menge Steine ​​blieb in der Akropolis, die sich etwa 1100 m vom Flussufer entfernt befindet. Im Südwesten der Akropolis sind zwei Wasserzisternen (eine 12 m, die andere 7 m tief) in die Felsen gehauen. In dieser Gegend gibt es auch eine Burgruine. Die in die Felsen gehauene Höhle liegt 3 km vom Dorf Incesu entfernt und neben der Akropolis gegenüber dem Kybele Rock Relief. Die Höhle, die durch Schnitzen der mesozoischen Kalksteine ​​für etwa 300 Meter geöffnet wurde, ist mit 468 Stufen erreichbar. Es ist nicht bekannt, wohin die Straße führt, da sie am Ende ist. Eine solche Tunneltreppe befindet sich auch im Bezirk Akyar des Dorfes Senemoğlu und führt über eine Treppe von der Burg zum Fluss Çekerek hinunter. Beide Tunnelhöhlen lieferten Wasser vom Fluss Çekerek zum Schloss İncesu und zum Schloss Akyar auf dem Alan-Berg und dienten auch als Fluchtweg für einen möglichen Angriff (Abbildung 3).
10.21547-jss.256724-223105.pdf

Cybele oder Kybele (Magna Mater: Mutter der Götter) ist eine anatolische Muttergöttin. Der Glaube an die Muttergöttin findet in vielen Kulturen unter verschiedenen Namen statt. Auf dem griechischen Festland Rhea sind die Artemis von Ephesus ( ionisches Kibelesi ) , die mit Fruchtbarkeit und Fruchtbarkeit verbunden ist, nicht mit Jungfräulichkeit wie Isis und ihrem griechischen Namensvetter in der ägyptischen Kultur der Römerzeit , die Hauptfiguren der Göttin.

Man darf dieses Felsrelief mit dem Kybele-Felsrelief im Akpınar-Erholungsgebiet - Provint Manisa (38.597678, 27.500249) verwechseln, die eine Größe von 8 x 10 m hat. Obwohl bei ihr einige Teile davon aufgrund der Wetterbedingungen beschädigt sind, kann es heute gewählt werden, die Brust mit beiden Händen zu greifen und einen zylinderförmigen Kopfschmuck zu tragen. Auf der rechten Seite des Reliefs sind kaum Spuren der vier hethitischen Hieroglyphen zu sehen. Es ist auf die zweite Hälfte des 13. Jahrhunderts v. Chr. datiert. Kybele ist die Muttergöttin, die auf der gesamten anatolischen Halbinsel verehrt wird. (Magna Mater). Es wird angegeben, dass die Muttergöttin Kybele in Magnesia einen Kult unter dem Namen "Sipylene" geschaffen hat. Kybele ist auch auf Magnesia-Münzen abgebildet. (https://www.kulturportali.gov.tr/turkiye/manisa/gezilecekyer/kybele-kaya-kabartmasi)

İncesu Kalesi - exakte Lage unbekannt

İncesu Kalesi

...

 


Reisebericht Nordzypern 2014