Startseite

Reisebericht über eine zweiwöchige private Urlaubsreise durch Armenien - Herbst 2018

Kurz-Übersicht der Rundreise Armenien im  Reisebericht Armenien

Rundreise Teil 1: Reisebericht Chor Virap (Chor Virap, Norawank)
Rundreise Teil 2: Reisebericht Chndsoresk (Goris, Chndsoresk)
Rundreise Teil 3: Reisebericht Tatew (Goris, Tatew)
Rundreise Teil 4: Reisebericht Sewanawank (Selim, Noraduz, Sewanawank, Dilidschan)
Rundreise Teil 5: Reisebericht Dilidschan (Dilidschan, Gosh)
Rundreise Teil 6: Reisebericht Kloster Sanahin und Haghpat (Dilidschan, Haghpat / Sanahin Kloster)
Rundreise Teil 7: Reisebericht Gyumri (Spitak, Gyumri, Harich)
Rundreise Teil 8: Reisebericht Amberd (Hrasdan, Bjni, Saghmosavank, Ohanavan, Amberd)
Rundreise Teil 9: Reisebericht Etschmiadsin (Jerewan, Etschmiadsin, Swartnoz)
Rundreise Teil 10: Reisebericht Geghard (Jerewan, Garni, Geghard)
Rundreise Teil 11: Reisebericht Jerewan (Jerewan, Matenadaran Museum, historische Museum)
Rundreise Teil 12: Reisebericht Eriwan (Eriwan, ...)

weitere Sehenswürdigkeiten Armeniens

Koordinatenliste zur Rundreise


Teil 9: Jerewan, Etschmiadsin, Swartnoz, Dashtadem, Talin

 

10. Tag - Montag, 08. Oktober 2018

Fahrt von Jerewan nach Etschmiadsin, Swartnoz, Dashtadem, Talin und zurück (ca. 191 km - Route)

Auch den Montag muss man nicht mit Elan den Tag beginnen. so frühstückten wir in aller Ruhe und verließen kurz nach 9 Uhr die Wohnung im Jerewaner Stadtteil Nor-Nork. Trotz der schnellen Ausfallstraßen dauert die Stadtdurchfahrt seine Zeit. so führte uns die Route westwärts zuerst in der gut ausgeschilderten Richtung "Airport" und umfuhren das Stadtzentrum in südlicher Richtung.

Zvartnots International Airport Զվարթնոց միջազգային օդանավակայան, Jerevan

Erebuni Flughafen Զվարթնոց միջազգային օդանավակայան

Es ist der wichtigste internationale Flughafen von Armenien und der wichtigste internationale Verkehrsknotenpunkt von Jerewan. Der Flughafen wurde 1961 eröffnet. Der Flughafen wurde in den 1980er Jahren mit der Entwicklung eines neuen Terminalbereichs renoviert, um den innerstaatlichen Verkehrsanforderungen innerhalb der Sowjetunion gerecht zu werden. Als Armenien in den 1990er Jahren seine Unabhängigkeit von der Sowjetunion erklärte, führte das Wachstum der Frachttransporte 1998 zum Bau eines neuen Frachtterminals, das jährlich rund 100.000 Tonnen Fracht befördern kann.

Wir ließen links den Zvartnots International Airport liegen und orientierten uns auf das nächste Ziel - der Kathedrale von Swartnoz, die nach 29 Kilometer Fahrt das erste Ziel sein sollte.

Musaler Memorial and Museum, Mussa Dagh in Ptghunk

 

Wir fuhren zum religiösen Zentrum des armenischen Volkes nach Etschmiadsin, dem Sitz des armenischen Katholikos. Unterwegs passierten wir die Gemeinde Ptghunk mit dem Berg Mussa Ler. Hier wurden die Überlebenden des durch Franz Werfel berühmt gewordenen Mussa Dagh angesiedelt.

Musaler Memorial and Museum in Ptghunk

Auf dem Weg von Eriwan zum Flughafen gibt es unmittelbar dahinter in der Ortschaft Ptghunk Պտղունք das weithin sichtbare und beeindruckende Denkmal "Musaler Memorial and Museum", welches zur Erinnerung an die Schlacht der Armenier auf dem Berg Musa (Mussa Ler) erinnern soll.

1915 verbarrikadierten sich die armenischen Dorfbewohner auf dem Berg und kämpften gegen die Türken. Diese Schlachten waren Teil der Kampagne zur Ausrottung des von den Türken initiierten armenischen Volkes. Nach 53 Tagen Belagerung und Kämpfen, als ihre Situation fast verzweifelt war, wurden die Kämpfer und ihre Familien von Schiffen gerettet, hauptsächlich aus Frankreich. Die historische Geschichte wird in Franz Werfels Buch "Die vierzig Tage von Musa Dagh" beschrieben.

Die Nachkommen der Armenier aus dem Berg Musa gründeten in Armenien eine Siedlung mit dem Namen Musaler. Nicht weit davon liegt ein Denkmal und ein Museum auf einem Hügel. Um das Denkmal und das Museum zu erreichen, müssen Sie die Treppe hochgehen.

Öffnungszeit Kathedrale von Swartnoz Զվարթնոց տաճար

Der Besuch ist sehr interessant. Wenn Sie Yerevan am armenischen Unabhängigkeitstag besuchen, der am 22. September fällt, haben Sie am Vorabend des Feiertags (21. September) ein faszinierendes Erlebnis bei den Feierlichkeiten, die vom Abend bis zum folgenden Morgen im Bereich des Denkmals stattfinden.

Ursprünglich war nun die Zvartnots Cathedral vorgesehen - wendeten auch, um auf die Gegenfahrbahn der M5 zu kommen und stande nach einer knappen Stunde Fahrt vor dem Eingang der Kathedrale von Swartnoz Զվարթնոց տաճար. Wir wunderten uns bereits, dass kaum Busse abgestellt waren. Am Eingang sahen wir, dass montags die Besichtigung des Stätte des UNESCO-Welterbes der Zvartnots Cathedral geschlossen ist.
Was half es - somit werden wir es am nächsten Tag mit einbinden - beschreibe sie dennoch hier folgend, da diese Reihenfolge außer montags sinnvoll ist.

Kathedrale Zvartnots /  Zvartnots Cathedral Զուարթնոց տաճար / Զվարթնոց տաճար

Kathedrale von Zvartnots

Weltkulturerbe

So fuhren wir zwar am nächsten Tag erst hierher. Nachdem wir den Eintritt von 2x1300 AMD (ausländische Bürger) + 2x100AMD (Schüler / Inhaber einer Yerecan Card - Tourist Pass - freier Eintritt) - ca. 5 Euro bezahlt hatten, öffnete ein Junge uns das Tor. Natürlich reichten wir ihn ein kleines Trinkgeld. Von hieraus kommten wir ins Innere der Anlage fahren und fanden nach über 400 m Fahrt ausreichend Parkflächen etwa hundert Meter vor der Kathedrale.

Die Besichtigung der Reste der Kathedrale von Zvartnots / Svarthnoz / Zvartnots Cathedral Զուարթնոց տաճար / Զվարթնոց տաճար (UNESCO-Weltkulturerbe) gehört in jeder Reiseroute durch Armenien.

Kathedrale Zvartnots /  Zvartnots Cathedral Զուարթնոց տաճար / Զվարթնոց տաճար

Die Zvartnots Kathedrale, die wörtlich übersetzt "Himmlischen Engel Kathedrale" heißt, ist eine in der Mitte des 7. Jahrhundert errichtete Kathedrale und heutige Ruinenstätte, die dem heiligen Gregor gewidmet wurde. Der Katholikos Nerses III., der 641 bis 662 amtierte und mit dem Byzantinischen Reich in Verbindung stand, stiftete diesen Palast.

Die im 10. Jahrhundert zerstörte Gregorkirche von Swartnoz war der älteste und größte Tetrakonchos im Kaukasus und wurde einige Male nachgeahmt.

Zvartnots wurde zu einer Zeit gebaut, als ein großer Teil Armeniens erst kürzlich von den muslimischen Arabern, die fortlaufend das sasanische Persien / Iran besetzten, überrannt worden war, zu dem Armenien damals gehörte.

Der Bau der Kathedrale begann im Jahr 643 unter der Leitung von Catholicos Nerses III (Spitzname Shinogh oder der Baumeister). Es war dem heiligen Gregor gewidmet und befand sich an dem Ort, an dem ein Treffen zwischen König Trdat III. und Gregory dem Illuminator stattgefunden haben sollte. Laut dem mittelalterlichen armenischen Historiker Movses Kaghankatvatsi wurde die Kathedrale im Jahr 652 eingeweiht.

Kathedrale Zvartnots /  Zvartnots Cathedral Զուարթնոց տաճար / Զվարթնոց տաճար

 

 

Von 653 bis 659 war Nerses in Tayk und der Bau der Kathedrale wurde unter Anastas Akoratsi fortgesetzt. Nach der Besetzung von Dvin durch die Araber und den sich verschärfenden Kriegen zwischen den byzantinischen und den arabischen Armeen an der Ostgrenze der ehemaligen Staaten verlegte Nerses den patriarchalischen Palast des Catholicos von Dvin nach Zvartnots.

Zwartnots blieb bis zum Ende des zehnten Jahrhunderts stehen, aber historische Quellen schweigen über die Ursache ihres Zusammenbruchs. Eine nahe Kopie der Kathedrale wurde in Ani vom Architekten Trdat unter der Herrschaft von Gagik I. Bagratuni während des letzten Jahrzehnts des 10. Jahrhunderts errichtet. Der zeitgenössische armenische Historiker Stepanos Taronetsi verwies auf Zvartnots, als er die Kirche, die Gagik I. eingeweiht hatte, als "eine große Struktur in Vałaršapat [Vagharshapat] bezeichnet, die demselben Heiligen gewidmet ist, der in Ruinen gefallen war".

Westportal Kathedrale Zvartnots /  Zvartnots Cathedral Զուարթնոց տաճար / Զվարթնոց տաճար

 

 

Die Ruinen von Zvartnots blieben begraben, bis ihre Überreste Anfang des zwanzigsten Jahrhunderts freigelegt wurden. Die Stätte wurde zwischen 1901 und 1907 unter der Leitung von Vardapet Khachik Dadyan ausgegraben. Dabei wurden die Fundamente der Kathedrale sowie die Überreste des Katholikos-Palastes und eines Weinguts freigelegt. Die Ausgrabungen zeigten außerdem, dass Swartnots auf den Überresten von Bauten stand, die auf die Regierungszeit des urartianischen Königs Rusa II. zurückgehen .

Kathedrale Zvartnots /  Zvartnots Cathedral Զուարթնոց տաճար / Զվարթնոց տաճար

 

 

 

Die meisten Gelehrten akzeptieren die Rekonstruktion von Toros Toramanian aus dem Jahr 1905, die an den ursprünglichen Ausgrabungen arbeitete und schlug vor, dass das Gebäude drei Stockwerke hatte. Einige Gelehrte, wie Stepan Mnatsakanian und vor allem A. Kuznetsov, lehnen jedoch seinen Wiederaufbau ab und haben alternative Pläne angeboten. Kuznetsov behauptete beispielsweise, Toramanians Plan sei "baulich unlogisch" und bestand darauf, dass das technische Fachwissen damals nicht dem mutigen Entwurf entsprach, den der Architekt erdacht hatte.

Das Innere des Mosaiks-Dekoriert Kirche hatte die Form eines griechischen Kreuzes oder Tetrakonchos, mit einem Gang in diesem Bereich umgibt, während die Außenseite ein 32-seitiges Polygon war, das aus einem kreisförmigen Abstand erschien.

Kathedrale Zvartnots /  Zvartnots Cathedral Զուարթնոց տաճար / Զվարթնոց տաճար

 

 

Kathedrale Zvartnots /  Zvartnots Cathedral Զուարթնոց տաճար / Զվարթնոց տաճար

 

 

 

 

 

 

 

Kathedrale Zvartnots /  Zvartnots Cathedral Զուարթնոց տաճար / Զվարթնոց տաճար

 

 

 

Bild oben: Kapitell an einer Exedra mit dem Monogramm Nerses

Bild links: Adlerkapitell auf einer der vier frei stehenden Säulen

Sonnenuhr - Kathedrale Zvartnots /  Zvartnots Cathedral Զուարթնոց տաճար / Զվարթնոց տաճար

 

 

 

 

 

 

 

Einige Quellen behaupten, dass die Kathedrale von Zvartnots auf dem Berg Ararat in einem Relief in Sainte-Chapelle in Paris abgebildet ist. Dies ist jedoch nicht sehr wahrscheinlich, da das Fresko mehr als 300 Jahre nach der Zerstörung der Kirche gemalt wurde.

Kathedrale Zvartnots /  Zvartnots Cathedral Զուարթնոց տաճար / Զվարթնոց տաճար

 

 

Zusammen mit Kirchen in Vagharshapat (Etchmiadzin) wurde Zvartnots im Jahr 2000 in die Liste des UNESCO-Welterbes aufgenommen.

Kathedrale von Zvartnots

 

 

 

Die Kirche des hl. Gregor (besser bekannt als Gagkashen) in Ani (heute in der Türkei) wurde zwischen 1001 und 1005 erbaut und sollte eine Nachbildung von Zvartnots sein. Auch die Dreifaltigkeitskirche im Stadtteil Malatia-Sebastia von Eriwan wurde vom Architekten Baghdasar Arzoumanian nach Zvartnots modelliert und wurde 2003 fertiggestellt.

Um die Kathedrale mit dem Berg Ararat abzulichten, sollte man bei klarer Fernsicht und spätestens zu Beginn der Öffnungszeit an der Kathedrale sein. Später ist sie meist im Dunst oder in Wolken eingehüllt.

 

 

Kirche Saint Hripsimé Church in Etschmiadsin

Wie bereits beschrieben besichtigten wir die eben beschriebene Kathedrale am folgenden Tag. Ich hoffe, dass sie diese nicht beabsichtigen, ebenfalls an einem Montag zu besichtigen. Es lassen sich die beschriebenen Tage von Jerewan aus, einfach anders zu terminieren.

Fahne von Echmiadzin / Wagharschapat

So fuhren wir direkt vom verschlossenen Tor der Kathedrale von Zvartnots in die Stadt Wagharschapat / Etschmiadsin.

Westlich der armenischen Hauptstadt Jerewan ist Vagharshapat, eine Stadt, die als "heilige Hauptstadt des Landes" bekannt ist.

In Wagharschapat (Վաղարշապատ) - ehemals Etschmiadsin (Էջմիածին) angekommen, besichtigten wir die drei bekanntesten Kirchen der Stadt, die Kirchen St. Gajane, St. Hripsime sowie die Kathedrale von Etschmiadsin, die die frühe armenische Kirchenbaukunst präsentieren. Zwei weitere Kirchen, die Kirche Schoghakat und im Zentrum die Muttergotteskirche (Surb Astvatsatsin).

Kirche Surp Hripsime / Saint Hripsimé Church Echmiadzin

Kirche Surp Hripsime / Saint Hripsimé Church

Weltkulturerbe

Als erstes besichtigten wir ein Meisterwerk der klassischen armenischen Baukunst, die Kirche Surp Hripsime / Saint Hripsimé Church (UNESCO-Weltkulturerbe) aus dem 7. Jahrhundert. Sie wurde an der Stelle des Martyriums der legendären Nonnen errichtet. Es schloss sich ein Spaziergang durch den schön gestalteten Park, der mit schönen Kreuzsteinen versehen war.

Saint Hripsime Church Սուրբ Հռիփսիմե եկեղեցի , Surb Hřip'simē yekeghetsi ; manchmal Hripsimeh ist eine armenisch-apostolische Kirche aus dem 7. Jahrhundert in der Stadt Vagharshapat (Etchmiadzin), Armenien. Es ist eine der ältesten erhaltenen Kirchen des Landes. Die Kirche wurde von Catholicos Komitas errichtet, um das ursprüngliche Mausoleum zu ersetzen, das 395 n. Chr. von Catholicos Sahak dem Großen errichtet wurde und die Überreste des Märtyrers Saint Hripsime enthielt, dem die Kirche gewidmet ist.

Kirche Surp Hripsime / Saint Hripsimé Church Echmiadzin

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kirche Surp Hripsime / Saint Hripsimé Church Echmiadzin

 

 

Die heutige Struktur wurde 618 n. Chr. fertiggestellt. Es ist bekannt für seine feine Architektur im armenischen Stil der klassischen Zeit, die seitdem viele andere armenische Kirchen beeinflusst hat. Sie wurde im Jahr 2000 zusammen mit anderen nahe gelegenen Kirchen, darunter die Etchmiadzin-Kathedrale , die Mutterkirche von Armenien, als UNESCO -Weltkulturerbe gelistet.

An der Stelle der Kirche stand ein hellenistischer Tempel, ähnlich dem Tempel von Garni, der einer heidnischen Göttin geweiht ist. Bei Ausgrabungen im Jahr 1958 wurde unter der Tragsäule das Fundament eines monumentalen Steingebäudes mit hellenistischen Ornamenten gefunden.

Kirche Surp Hripsime / Saint Hripsimé Church Echmiadzin

 

 

 

 

Hripsime gilt zusammen mit der Äbtissin Gayane und achtunddreißig namenlosen Nonnen als die ersten christlichen Märtyrer in der armenischen Geschichte. Sie wurden verfolgt, gefoltert und schließlich von König Tiridates III. Von Armenien getötet . Nach Angaben des Chronisten Agathangelos errichteten Tiridates und Gregory the Illuminator nach der Bekehrung zum Christentum im Jahr 301 ein Martyrium, das Hripsime am Ort ihres Martyriums gewidmet war, das halb unter der Erde begraben war. Bei Ausgrabungen rund um die Kirche wurden Überreste mehrerer gefolterter Frauen freigelegt, die auf frühchristliche Weise begraben worden waren, was laut Agop Jack Hacikyanet al. "scheinen die Geschichte von Agathangelos zu unterstützen." In 395 Patriarch Sahak Partev (Isaac parthischer) wieder aufgebaut oder einen neuen martyrium aufgebaut, die durch die zerstört worden war Shapur II des Sassanidenreich in dem 360s

Kirche Surp Hripsime / Saint Hripsimé Church Echmiadzin

 

Das heutige Gebäude wurde während der Regierungszeit von Catholicos Komitas (615–628) errichtet, nach einem Bericht des zeitgenössischen Chronisten Sebeos und zwei Inschriften, eine an der Westfassade und die andere an der Ostapse. Es ersetzte das frühere Mausoleum von Hripsime. Die Kirche wird von Gelehrten vorgeschlagen, im Jahre 618 fertiggestellt zu sein. Die Kuppel wurde wahrscheinlich im 10. oder 11. Jahrhundert restauriert, obwohl Einige Gelehrte haben argumentiert, dass es sich um die ursprüngliche Konstruktion aus dem 7. Jahrhundert handelt.

Die Kirche wurde im frühen 17. Jahrhundert verfallen und aufgegeben. Gemäß einer Inschrift an der Westfassade wurde die Kirche 1653 von Catholicos Philipos renoviert. Unter seiner Beauftragung wurde vor dem westlichen Eingang ein offener Narthex (Gavit) errichtet. Ein Glockenturm wurde 1790 im Auftrag des Catholicos Ghukas I. von Karin am Narthex errichtet.

Kirche Surp Hripsime / Saint Hripsimé Church Echmiadzin

 

 

 

1776 wurde die Kirche von Katholikos Simeon I. von Eriwan mit einer Backsteinmauer und Pyramiden an den Ecken befestigt. 1880 wurden die östliche und südliche Mauer aus glatt gehauenem Stein gebaut.

Die Kirche wurde im Jahr 1898 umfassend renoviert. 1936 wurde das Fundament verstärkt, Dach und Kuppel wurden repariert. 1958 wurde der Putz von den Innenwänden entfernt und der Fußboden im Inneren wurde abgesenkt. Der Glockenturm wurde 1987 renoviert.

Kirche Surp Hripsime / Saint Hripsimé Church Echmiadzin

 

 

 

 

 

Kirche Surp Hripsime / Saint Hripsimé Church Echmiadzin

 

 

 

 

 

 

Die Hripsime-Kirche ist ein gewölbter Tetraconch, der in einem Rechteck eingeschlossen ist, mit zwei eckigen Nischen auf der Nord- und Südseite. Der deutsche Kunsthistoriker Wilhelm Lübke schrieb, dass die Kirche auf einer "kompliziertesten Variante des kreuzförmigen Grundrisses" gebaut wird.

Kirche Surp Hripsime / Saint Hripsimé Church Echmiadzin

 

 

 

 

Kirche Surp Hripsime / Saint Hripsimé Church Echmiadzin

 

 

 

 

 

 

 

 

Das monumentale Äußere der Kirche gilt als "eine der großen Errungenschaften der armenischen Architektur des Mittelalters". Es wurde als "Juwel der armenischen Architektur" und "eine der komplexesten Kompositionen der armenischen Architektur" beschrieben. Zusammen mit der Saint Gayane Church steht sie als "Modell der strengen Schönheit der früharmenischen kirchlichen Architektur".

Die Kirche ist nicht das früheste Beispiel dieser architektonischen Form, jedoch ist die Form in der Architekturgeschichte als "Hripsime-Typ" bekannt, da die Kirche das bekannteste Beispiel der Form ist. Es wurde auch für Jvari in Georgia verschiedenartig als "Jvari-type" oder "Jvari-Hripsime-type" bezeichnet.

Choghakat-Kirche Shoghakat-Church Շողակատ եկեղեցի Etschmiadsin

Bemerkenswerte Kirchen mit ähnlichen Plänen sind die Kirche Surb Hovhannes (Saint John) von Avan (6. Jahrhundert), Surb Gevorg (Saint George) Kirche von Garnahovit (6. Jahrhundert), die Kirche des Heiligen Kreuzes in Soradir (6. Jahrhundert). Targmanchats Kloster von Aygeshat (7. Jahrhundert), Holy Cross Cathedral von Aghtamar (10. Jahrhundert), und Surb Astvatsatsin (Heilige Muttergottes) Kirche in Varagavank (11. Jahrhundert) . Die architektonische Form findet sich auch im benachbarten Georgia, wo Beispiele die Ateni Sioni-Kirche sind (7. Jahrhundert), Kloster Jvari (7. Jahrhundert) und Martvili-Kloster (10. Jahrhundert).

Choghakat-Kirche Shoghakat-Church

Shoghakat Church

Die Kirche von Shoghakat Շողակատ եկեղեցի, was "Lichtstropfen" bedeutet, weil ein Lichtstrahls, der vom Himmel auf die Märtyrer von Hripsimé nieder ging.

Sie wurde 1694 von Prinz Aghamal Sorotetsi während der Regierungszeit von Catholicos Nahabed I. in der Stadt Vagharshapat / Etschmiadsin errichtet.

Choghakat-Kirche Shoghakat-Church Շողակատ եկեղեցի Etschmiadsin

 

Die Kirche befindet sich an einem heiligen Ort, an dem eine Gruppe von namenlosen Nonnen nach Gayane und Hripsime während der Zeit der Bekehrung Armeniens zum Christentum im Jahr 301 n. Chr. gemartert wurden. Der armenische Historiker Agathangelos aus dem 5. Jahrhundert schrieb, dass die junge und schöne Hripsime, die zu dieser Zeit eine christliche Nonne in Rom war, zwangsweise mit dem römischen Kaiser Diocletian verheiratet werden sollte. Sie und die Äbtissin Gayane flohen unter den anderen Nonnen vor dem Tyrannenkaiser und reisten nach Armenien ab. Der heidnische armenische König Trdaterhielt einen Brief von Diocletian, in dem er ihre Schönheit beschrieb. Trdat entdeckte, wo sich die Nonnen versteckten, und verliebte sich in Hripsime und später Gayane. Nachdem sie sich abgelehnt hatten, wurden Hripsime und Gayane an den Orten der Kirchen getrennt nach ihren Namen gefoltert und getötet. Die restlichen achtunddreißig Nonnen wurden am Standort von Shoghakat getötet. Der Name der Kirche bezieht sich auf den Lichtstrahl, der während des Martyriums der Nonnen erschien. In der Zeit, in der Hripsime gefoltert wurde, hatte Gayane ihr gesagt, sie solle "guten Mutes sein und fest im Glauben stehen". König Trdat sollte später zum Christentum konvertiert werden und machte es zur offiziellen Religion des Königreichs.

Choghakat-Kirche Shoghakat-Church Շողակատ եկեղեցի Etschmiadsin

 

An der Stelle der heutigen Kirche von Shoghakat stand eine frühere Kirche aus dem 6. oder 7. Jahrhundert, die nicht erhalten ist. Es wird vermutet, dass die heute am Standort stehende Struktur möglicherweise auf den Fundamenten der früheren Kirche ruht (andere Quellen sagen, dass Shoghakat möglicherweise auf den Fundamenten einer Kirche aus dem 13. Jahrhundert errichtet wurde). Am südwestlichen Ende des Gebäudes freigelegt Ausgrabungen die Überreste einer Kirche Einkammer- auf einem gestuften Plattform gebaut, gedacht , um ein Denkmal 4. Jahrhundert gewesen Kapelle. An der Südwand befindet sich eine kleine halbrunde Apsis, die als südlicher Portikus gedient haben soll. Die Sockel der Mauerpfeiler weisen Merkmale auf, die für die armenischen Kirchen des 4. und 5. Jahrhunderts charakteristisch sind. Zwei Portale, die in die Kapelle führten, befanden sich ebenfalls im Süden und im Westen.

Choghakat-Kirche Shoghakat-Church Շողակատ եկեղեցի Etschmiadsin

 

 

 

 

Shoghakat ist eine gewölbte einschiffige Basilika mit einer halbrunden östlichen Apsis, die auf beiden Seiten von schmalen Kapellen flankiert wird. Einige Abschnitte der Apsiswand könnten möglicherweise auf das 5. Jahrhundert zurückgehen. Vier Pendants helfen beim Übergang von der quadratischen zentralen Bucht zur achteckigen Trommel und der konischen Kuppel darüber. Wie in einigen anderen mittelalterlichen armenischen Kirchen befinden sich Trommel und Kuppel außerhalb des Zentrums und im Westen. Das Hauptportal in die Kirche führt von einer offenen Galerie neben der Westwand des Gebäudes in den Innenraum. Eine lange Inschrift befindet sich auf dem äußeren Sturz über der Tür und wird durch die orangische Farbe des Tuffas versetztgebraucht. Ein weiteres kleineres Portal befindet sich an der Südwand. Sehr wenig Verzierungen schmücken den Hauptkörper der Kirche, mit Ausnahme eines geometrischen Musters, das sich um die Mitte der Außenseite der Trommel befindet, einige in die oberen Wände eingebaute Khachkars und ein geometrisches Kreuzmuster an der Außenseite der Ostwand mit Rosetten und zwei kleine kreuzförmige Fenster, die etwas Licht in die Apsis der Kirche lassen.

Chapel-Ruins_Mesrop-Mashtots-Street_Vagharshapat

Am westlichen Ende des Gebäudes befindet sich eine gewölbte offene Galerie, die gleichzeitig mit der Kirche errichtet wurde. Über der Galerie befindet sich eine Kuppel, die von sechs Säulen getragen wird, die als Glockenturm der Kirche dienen. Laubmuster schmücken jedes der sechs oberen äußeren Ecken der Kuppel.

Chapel Ruins

Über diese Ruine konnte leider keine angaben gefunden werden. Falls jemand dazu Informationen hat, füge ich sie gern ein.

Chapel-Ruins_Mesrop-Mashtots-Street_Vagharshapat

 

 

 

 

Holy Mother of God Church Սուրբ Աստվածածին Եկեղեցի Etschmiadsin

 

 

 

 

 

 

 

 

Holy Mother of God Church

Die Holy Mother of God Church / Heilige Muttergottes-Kirche Սուրբ Աստվածածին Եկեղեցի, Vagharshapat / Etschmiadsin wurde 1767 während der Regierungszeit von Catholicos Simeon I. von Eriwan auf den Überresten einer Holzkirche aus dem 16. Jahrhundert erbaut.

Holy Mother of God Church Սուրբ Աստվածածին Եկեղեցի Etschmiadsin

Sie befindet sich im Zentrum des heutigen Vagharshapat, etwa 200 Meter nördlich der Mauern des Muttersitzes des Heiligen Etchmiadzin.

Vor dem Bau der Kirche stand eine Holzkirche aus dem 16. Jahrhundert an derselben Stelle der heutigen Kirche. Laut einer Beschreibung, die auf einem Stein in einer der inneren Mauern der Kirche hinterlassen wurde, wurde die Heilige Muttergottes 1767 mit der Einleitung des Katholikos Simeon I. von Eriwan erbaut.

Die Kirche gehört zu den einschiffigen Basiliken ohne Kuppel. In den Außenmauern der Kirche wurden viele aus dem 18. Jahrhundert entstandene Chachkars (Kreuzsteine) aufgestellt. Auf dem Friedhof befand sich eine religiöse Schule.

Holy Mother of God Church Սուրբ Աստվածածին Եկեղեցի Etschmiadsin

 

 

 

 

 

Während der Sowjetzeit blieb die Kirche aktiv und erlebte 1986 eine umfassende Renovierung durch die Bemühungen von Catholicos Vazgen I. , als am Eingang ein Glockenturm errichtet wurde, da er vor dieser Renovierung noch nie einen Glockenturm hatte.

Mit der Gründung der Diözese Armavir im Jahr 1996 diente die Kirche bis 2014 als Sitz der Diözese, als sie in die neu erbaute Kirche Saint Gregory of Narek in der Stadt Armavir verlegt wurde.

Bei dieser Gelegenheit ist es interessant, etwas über die heutige armenische Kirche zu berichten: In vielen Ländern der Welt gibt es in der armenisch-apostolischen Kirche Kirchengebäude, die Diözesen genannt werden. Aufgrund historischer Ereignisse, insbesondere in den Jahren 1915-1923, die nach dem Völkermord Armenier in verschiedenen Ländern gegründet wurden. Neben den armenischen Gemeinden und dem Bevölkerungswachstum ist die Nachfrage nach einer Kirche gewachsen und die Notwendigkeit, sie zu etablieren, spürbar gewesen.

Vazgenyan Vaskenian Gate Echmiadzin

Die Kirche hat eine klare Struktur. Der Muttersitz des Heiligen Etchmiadzin ist das geistige und administrative Zentrum der Armenischen Apostolischen Kirche. Seine Heiligkeit Karekin II. mit der spirituellen Unterstützung des Katholikos aller Armenier, mit der spirituellen Unterstützung des Katholikos, des Muttersitzes des Heiligen Etchmiadzin, der Patriarchen, der Diözesen, der Stationen, der Seminare und darüber hinaus des geistlichen Klerus und der Gläubigen wird die Zukunft der armenischen Kirche geformt.

Klosterkomplex Echmiadzin / Monastery

Vazgenyan / Vaskenian Gate

Wappen von Echmiadzin / Wagharschapat

Vom Komitas Square, den wir in südlicher Richtung passierten, kann man, wenn man zu Fuß ist, über das Vazgenyan Gate [2] den Klosterlomplex betreten. Es gibt hier leider Parkprobleme und fährt weiter zu dem Parkplatz (40.161464, 44.294428) am Haupteingang in der Araratyan Street nutzt. Wir hatten Glück und fanden einen Parkplatz am Straßenrand. Dabei passierten wir die erst recht neue Kirche Church of the Holy Archangels Սրբոց Հրեշտակապետաց եկեղեցի von außen, dessen Besichtigung nicht vorgesehen war.

Das Vaskenian Gate wurde im März 1961 entworfen und gebaut. Der Architekt für das Projekt war A. Gulikian und die Arbeit wurde von der Architekturabteilung des Muttersitzes beaufsichtigt. Ziel war es, die architektonische Gestaltung des gewölbten Eingangs des Klosters Horomus nachzuahmen. Ursprünglich wurden zwei Entwürfe erstellt und nach einigen Änderungen ein endgültiges Design vereinbart. Die hauptsächlichen Änderungen im Design waren die Vereinfachung der Konstruktion des Tors.

Im Jahr 2002 wurde das Vaskenian Gate durch die Bemühungen Seiner Heiligkeit Karekin II., Oberster Patriarch und Katholikos aller Armenier, vom östlichen Teil des Komplexes des Muttersitzes zum nördlichen Eingang verlegt. Der Umzug und der Wiederaufbau des Tors wurden durch die Großzügigkeit von Herrn und Frau Vrej und Anahit Markosian aus Aparan, Armenien, abgeschlossen. Das Ziel des Verschiebens des Tors war es, die Erweiterung des Muttersitzes zu ermöglichen.

Church of the Holy Archangels Սրբոց Հրեշտակապետաց եկեղեցի Echmiadzin

Church of the Holy Archangels

Die Kirche der Heiligen Erzengel / Church of the Holy Archangels Սրբոց Հրեշտակապետաց եկեղեցի wurde in den Jahren 2009 - 2011 auf dem Territorium des Klosterkomplexes St. Etschmiadzin vom Architekten Jim Petrosovich Torosjan errichtet. Die Wohltätigkeitsorganisation Gagik Galstyan stellte Gelder für den Bau der Kirche zur Verfügung.

Die Kirche hat eine abgerundete längliche Form, die für die mittelalterliche armenische Tempelarchitektur nicht charakteristisch ist. In letzter Zeit, in Verbindung mit der Verbesserung und dem Territorium des Etschmiadsin-Klosters, gibt es viele religiöse Gebäude, die eine neue Seite der Kirchenarchitektur öffnen.

Haupttor St. Grigor Lusavorichs Echmiadzin

 

 

 

 

Haupttor St. Grigor Lusavorichs

Das Haupteingangstor [2] in den Klosterkomplex, das 2001 errichtet wurde, vervollständigt den vorderen Zaun, der schließlich das gesamte Gelände des Klosterkomplexes umgibt. Das zeitgenössische Design wurde mit dem Design des ebenfalls 2001 errichteten Open Air-Altars abgestimmt. An der Spitze des Tors, zur Straße hin, ist ein geschnitztes Bild von St. Gregory the Illuminator und St. Trdat zu sehen. Ihre Hände halten ein Kreuz und symbolisieren ihre gemeinsamen Bemühungen um die Errichtung der armenischen Kirche. Das Haupttor wurde aufgrund der Patenschaft von Herrn Senik Gevorkian errichtet. Das Gate umfasst ein kleines Gebäude für einen Eingangsposten. Die Kombination im Grigor Lusavorichs Tor ist beispiellos und interpretiert meisterhaft den Eintritt des Christentums in Armenien.

Open Air Altar Բաց խորան և Ս. Գրիգոր Լուսավորչի դարպաս Echmiadzin

Open Air Altar - Der offene Altar

Der Open Air Altar Բաց խորան և Ս. Գրիգոր Լուսավորչի դարպաս wurde im Jahr 2001 erbaut und diente der Ansammlung großer Gläubiger, die aus aller Welt kamen, um an besonderen Feiertagen wie Segen der Trauben, dem Tag der Erinnerung an St. Trdat und anderen zu feiern. Sein zeitgemäßes Design wurde mit dem Design des ebenfalls 2001 errichteten Haupttors abgestimmt. Der Altar wurde während der Feierlichkeiten und Feierlichkeiten des 1700. Jahrestages der Proklamation des Christentums als Staatsreligion Armeniens ausgiebig verwendet. Der Altar wurde aufgrund der Unterstützung der New Yorker Philanthropin Frau Louise Simon Manoukian (USA) errichtet. Die Architekten waren Jim Torosyan und Romeo Julhakyan, Bildhauer Yervand Kojabashyan und der Baumeister war Gagik Galstyan. In der Open Chorni werden religiöse Rituale durchgeführt - wie im Jahr 2008, wo es es eine Zeremonie der Mihran-Segnung gab, die jedes Jahr die Traubensegenordnung (Traubensegen) zu Mariä Himmelfahrtfest durchgeführt wird.

Gevorkian Theological Seminary / Seminary Building Գևորգյան հոգևոր ճեմարան Echmiadzin

Gevorkian Theological Seminary / Seminary Building

Das Gevorkian Theological Seminary Գևորգյան հոգևոր ճեմարան [2] ist eine der ältesten kirchlichen Schulen in Armenien. Das Gebäude befindet sich am nordöstlichen Rand des Mother Klosterkomplexes zwischen den Haupteingang und der Church of the Holy Archangels. Es wurde während der päpstlichen Regierungszeit des Katholikos aller Armenier, seiner Heiligkeit Gevork IV. im Jahr 1874 in einer typischen Architektur für das 19. Jahrhundert errichtet. Es ist aus Ziegelstein mit einer hohen kugelförmigen Kuppel und einem vorderen Portikus bedeckt.

Während der Sowjetzeit wurde das Gebäude von der Regierung konfisziert und zunächst als Schule, dann als staatliche Bildergalerie für die Stadt genutzt Etchmiadzin.

Nach dem Sturz der kommunistischen Regierung wurde das Gebäude schließlich an die Kirche zurückgegeben. Das Gebäude wurde von 1996 bis 1997 während der Herrschaft des Katholikos aller Armenier, Seiner Heiligkeit Karekin I. von Blessed Memory, aufgrund der Spenden der amerikanischen / armenischen Wohltäter, Mr. und Mrs. Gevork und Sirvard Hovnanian, rekonstruiert und repariert. Das Seminar wurde 1997 für Studierende wiedereröffnet. Neben den traditionellen Unterrichtsräumen verfügt das Gebäude jetzt über einen Computer-Schulungsraum, Musikräume, Lernräume, eine Bibliothek und einen Konzert- / Tagungsraum.

Das geistliche Seminar kann von Bürgern Armeniens und anderen Ländern unter 21 Jahren mit sekundärer (oder höherer) Bildung, die Anhänger der Heiligen Armenischen Apostolischen Kirche sind, genutzt werden. Sie werden in denFächern: Armenisch (schriftlich), Armenische Literatur (mündlich), die Geschichte von Armenien (mündlich), Musik (Überprüfung von Sprachdaten) und Englisch (Interview) geprüft.

Studentenwohnheim Seminary Dormitories Ուսանողական հանրակացարան Echmiadzin

Studentenwohnheim Seminary Dormitories

In der Nähe des Gevorkian Theological Seminary befinden sich das Studentenwohnheim Seminary Dormitories Ուսանողական հանրակացարան. Der Schlafsaal wurde 1997 durch eine Spende von Herrn und Frau Vahan und Anoush Chamlian aus den Vereinigten Staaten errichtet. Der Schlafsaal verfügt über 60 Zimmer und beherbergt 156 Studenten. Darüber hinaus vervollständigen öffentliche Bereiche, ein Speisesaal und eine kleine Küche die Struktur.

 

Vache and Tamar Manukean Matenadaran, Bibliothek / Vatche and Tamar Manoukian Manuscript Depository

Vache and Tamar Manukean Matenadaran, Bibliothek / Vatche and Tamar Manoukian Manuscript Depository Վաչե և Թամար Մանուկյան» մատենադարան Echmiadzin

Die Bibliothek Vatche und Tamar Manoukian Library "Vache und Tamar Manukyan" Matenadaran Վաչե և Թամար Մանուկյան» մատենադարան wurde 2011 offiziell eröffnet und befindet sich im südöstlichen Teil des Klosterkomplexes - nach dem Haupteingang auf der linken Seite. Sie wurde über mehrere Jahre durch die Großzügigkeit der Wohltäter Mr. und Mrs. Vatche und Tamar Manoukian aus London, England, errichtet. Die Manoukian Library dient der armenischen Kirche als Bibliothek, Manuskriptablage, Forschungseinrichtung und Konferenzort. Neben Seminaristen und Mitgliedern der Bruderschaft des Heiligen Etchmiadzin nutzen Forscher und Wissenschaftler aus der ganzen Welt die Bibliothek.

Das Bibliotheksgebäude wurde vom Architekten Artak Ghulyan entworfen und bietet eine harmonische Mischung aus traditionellen armenischen und modernen Architekturstilen, voller Licht und hohen Fenstern mit Blick auf die alte Kirche von St. Gayane, die einen atemberaubenden Blick auf den Berg Ararat im Hintergrund bietet. Es ist mit allen notwendigen Einrichtungen für eine moderne Bibliothek ausgestattet, einschließlich Generatoren, die eine permanente Stromquelle bereitstellen, und mit speziellen Vorkehrungen, um sicherzustellen, dass die Bücher im Brandfall nicht durch Sprinkler beschädigt werden. In dem Gebäude befinden sich zwei geräumige und elegante Hörsäle, in denen bereits internationale Konferenzen stattfanden.

Gegenwärtig enthält die Bibliothek rund 80.000 Bücher, eine Zahl, die in den letzten 10 Jahren von nur 5.000 gewachsen ist. Es beherbergt die persönlichen Sammlungen bedeutender Persönlichkeiten aus der Geschichte der armenischen Briefe, darunter der Historiker und Manuskriptexperte Hakob Anasyan und der Theologe, Historiker und Armenologe Arshak Ter-Mikelyan. Es beherbergt auch Armeniens umfangreichste Sammlung biblischer Publikationen mit Texten in fast 100 Sprachen von Amharisch bis Ossetian. Neben Theologie, Literatur und Armeniologie ist die Bibliothek besonders auf dem Gebiet der Geschichte des Altertums und des Mittelalters im Nahen Osten mit Material von Interesse, das für den nicht armenischsprachigen Spezialisten von Interesse ist.

Die Vatche und Tamar Manoukian Library beherbergt eine umfangreiche Sammlung seltener und antiquarischer Bücher (derzeit etwa 400), einschließlich der frühesten gedruckten armenischen Bibel, die 1666 in Amsterdam veröffentlicht wurde. Es gibt einen speziellen Ausstellungsraum, in dem Bücher von besonderer historischer oder ästhetischer Bedeutung sind Wert sollen der Öffentlichkeit angezeigt werden. Die Mitarbeiter der Bibliothek werden in der Handhabung und Reparatur von Antiquariatsbüchern geschult, die in einer sicheren, klimatisierten Umgebung im Untergeschoss des Gebäudes aufbewahrt werden. Alle diese Bücher stehen Forschern zur Verfügung, sofern dies mit dem Bibliothekspersonal vereinbart wird.

Christian Education Center / Monastic Residence Building Քրիստոնեական դաստիարակության կենտրոն Echmiadzin

Die Bibliothek ist für die breite Öffentlichkeit zugänglich, vorbehaltlich der Anmeldung beim Bibliothekspersonal. Die Öffnungszeiten sind Montag bis Freitag von 9.00 bis 17.30 Uhr. Es gibt kostenloses WLAN im gesamten Gebäude und kostenlose Fotokopiermöglichkeiten stehen allen Besuchern zur Verfügung. Die Mitarbeiter sprechen Russisch, Englisch, Französisch, Deutsch und Georgisch und helfen gern Besuchern, deren Armenischkenntnisse begrenzt sind.

Christian Education Center / Monastic Residence Building - Yeremyan Cells

Die klösterliche Wohnanlage Monastic Residence Building - Yeremyan Cells, auch unter Christian Education Center Քրիստոնեական դաստիարակության կենտրոն bekannt, wurde von 1892 bis 1893 durch die Bemühungen von Bischof Yeremia Galustian erbaut, der zu dieser Zeit als Gerichtsstand des Muttersitzes des heiligen Etchmiadzin diente. Das Gebäude diente bis in die 1920er Jahre als klösterliche Residenz und wurde "Yeremyan Cells" genannt. Im Jahr 1920 wurde jedoch das Eigentum des Muttersitzes verstaatlicht, und das Gebäude von "Yeremyan Cells" wurde unter der Schirmherrschaft des Staates gehalten. Während dieser Zeit diente das Gebäude als zivile Herberge. In den 1950er Jahren wurde es durch die Bemühungen von Vazgen I. an den Muttersitz zurückgegeben, der erneut als Klosterresidenz diente, bis ein neues Klostergebäude von Seiner Heiligkeit Karekin II. Errichtet wurde.

Christian Education Center / Monastic Residence Building Քրիստոնեական դաստիարակության կենտրոն Echmiadzin

Das Gebäude besteht aus lokalem Tuffstein und zeichnet sich durch eine prächtige Tuffverzierung aus, die perfekt zum Gesamtbild des Muttersitzes passt. Das über einem Grundwasserstrom errichtete Gebäude wurde im Laufe der Jahre geschwächt und musste sofort wieder aufgebaut werden. Das Gebäude wurde von 2013 bis 2015 einem vollständigen Umbau- und Restaurierungsprozess unterzogen. Der Projektarchitekt war Herr Ashot Minasian. Die Restaurierung wurde von der amerikanisch-armenischen Familie, dem Martikianer, gesponsert. Sie waren die ersten, die ihre Besorgnis mit den Katholiken aller Armenier über die Bewahrung dieses großartigen Gebäudes von großer historischer und kultureller Bedeutung teilen. Der Wiederherstellungsprozess des Gebäudes wurde 2015 abgeschlossen.

Das zweistöckige Gebäude [2] hat auf jeder Seite des Gebäudes Eingänge. Die östliche Seite ist eine provisorische Residenz für Besucher, Gäste und Fakultät. Auf der westlichen Seite befinden sich verschiedene Abteilungen des Muttersees, darunter das Büro für christliche Bildungsverwaltung, das Public Relations Office des Gevorkian Seminary sowie das Büro für Außenbeziehungen und Protokoll.

Printing House Druckerei Տպարան Echmiadzin

 

 

Printing House / Druckerei

Die Druckerei Տպարան [2] des Muttersitzes des Heiligen Etchmiadzin befindet sich in einem zweistöckigen Steingebäude an der Ostseite der Kathedrale der Mutterkathedrale. Die erste Druckerei in Armenien wurde 1771 gegründet. Am Muttersitz des Heiligen Etchmiadzin, initiiert und gesponsert von Catholicos Simeon Yerevantsi (1763-1780). Die Druckerei wurde nach Grigor Lusavorich benannt.

Das heutige Gebäude des Muttersitzes des Heiligen Etchmiadzin wurde Ende des 19. Jahrhunderts (1888-1889) während der Regierungszeit von Katholikos aller Armenier Makar Ter-Petrosyan (1885-1891) errichtet. Das Gebäude war anfangs einstöckig. Im südwestlichen Teil des Gebäudes befindet sich ein Eckstein, der Makar A Catholicos gewidmet ist. Der zweite Stock wurde später gebaut.

Von 1959 bis 1962, während der Herrschaft Seiner Heiligkeit, des Katholikos Vazken I. des gesegneten Gedächtnisses, wurde das Druckhausgebäude nach einem Plan des Architekten A. Galikian und des Ingenieurs A. Matinian und durch die großzügigen Spenden der armenischen amerikanischen Gemeinschaft vollständig rekonstruiert. Die zweite Etage wurde abgerissen und rekonstruiert, um die architektonische Gestaltung der ersten Etage unter Verwendung der Steine ​​derselben Farbe wieder herzustellen. Die Druckerei wurde damals mit modernen Druckgeräten aufgewertet. Der zweiten Etage wurden Ornamente hinzugefügt, um die Gestaltung der ersten Etage zu unterstreichen.

Buchhandlung Bookstore Գրատուն Echmiadzin

Die Verlagsabteilung des Muttergottes des Heiligen Etchmiadzin veröffentlicht jedes Jahr eine große Anzahl von Büchern und Broschüren für die Gläubigen für die Sonntagsschule, die konventionellen Häuser, die Gefängnis- und Heeresprogramme und Diözesen. Hier finden Sie auch die offiziellen Wochen-, Zeitschriften- und anderen Zeitschriften des Mutter-Stuhls des Heiligen Etchmiadzin.

Die Buchhandlung Bookstore

Die Buchhandlung Bookstore Գրատուն befindet sich im Gebäude des Druckhauses der Mutterkirche des Heiligen Etchmiadzin.Sie befindet sich im ersten Stock, wobei der Eingang zur Hauptpromenade auf das Gelände des Muttersees gerichtet ist. Die Rekonstruktion wurde im April 2009 abgeschlossen. Eine Vielzahl von Büchern, Kunstwerken, Postkarten, Kreuzen, Karten und Postern steht zum Verkauf. Die meisten Designs werden von lokalen Künstlern speziell für den Muttersitz hergestellt, einschließlich einer Schmucklinie, die exklusiv für den Muttersitz gilt. Bücher und Veröffentlichungen der Verlagsabteilung des Muttersitzes sind ebenfalls erhältlich. Außerdem finden Sie die neuesten Videos der Shoghakat Television Studios in verschiedenen Sprachen und Formaten.

Ein Geldautomat, der die meisten gängigen Kredit- und Bankkarten beherbergt, befindet sich in der Nähe des Eingangs. Außerdem stehen gekühltes Wasser und kohlensäurehaltiges Wasser zum Verkauf. Die Buchhandlung ist täglich von 10.15 Uhr bis 19.00 Uhr geöffnet

Old Seminary Building / Altes Seminargebäude / Matenadaran Հին ճեմարան Echmiadzin

Old Seminary Building / Altes Seminargebäude / Matenadaran

Das Old Seminary Building / Altes Seminargebäude / Matenadaran Հին ճեմարան aus dem Jahr 1911 befindet sich nördöstlich der Kathedrale. Das Gebäude mit seinen unterschiedlichen Säulen und Bögen wurde vom Architekten P. Zourabian entworfen und war ursprünglich für die Beleuchtung der Handschriften der armenischen Kirche (Matenadaran) gedacht. Die riesige Sammlung von Manuskripten der armenischen Kirche war bis in die Sowjetzeit in dem Gebäude untergebracht. Zu diesem Zeitpunkt wurde die Sammlung aus dem Muttersitz entfernt und in der National Matenadaran (Bibliothek) untergebracht, die nach Saint Mesrop Mashtots benannt wurde. Das Matenadaran beherbergt derzeit über 11 Tausend Manuskripte.

Nach dem Umzug der Sammlung wurde das Gevorkian Theological Seminary von seinem ursprünglichen Gebäude (das von der Sowjetregierung konfisziert wurde) verlegt und hier von 1945 bis 1997 betrieben. Zu diesem Zeitpunkt wurde das ursprüngliche Seminargebäude an den Muttersitz zurückgegeben.

Während des Seminars wurde das Gebäude 1983 erweitert, um den wachsenden Anforderungen des Seminars gerecht zu werden - ein neues zweigeschossiges Gebäude mit einer zweiten Eingangstür an seinem westlichen Ende wurde dem ursprünglichen Gebäude hinzugefügt.

Heute wird das Gebäude für administrative Zwecke der Informationsabteilungen genutzt. Das Redaktionsbüro „Etchmiadzin“, das „Shoghakat“ -Studio, die Abteilungen für interkulturelle Beziehungen, Informationsdienste, Internetbüro, Computerbüro, ausländisches Presseamt ​​sowie die armenischen Niederlassungen von ECLOF International und der armenische Rundtisch des Weltrats von Kirchen befinden sich hier.

Echmiadzin Cathedral

Das Gebäude wurde 1908-1911 von Patriarch Patriarch Patriarch Bartholomew David Avan Yuzbashyan erbaut. Hier werden Tausende von Handschriften des Muttersitzes aufbewahrt, die nach der Gründung der Sowjetunion beschlagnahmt wurden . Später, als 1945, Das Gevorkian Theological Seminary wurde wiedereröffnet und das Gebäude diente als Gebäude für das Seminar. Derzeit befinden sich hier das Informationssystem für Muttervieh und die Sozialdienste.

Weltkulturerbe

Kathedrale von Etschmiadsin / Echmiadzin Cathedral

Die Mutterkathedrale des Heiligen Etchmiadzin / Mother Cathedral of Holy Etchmiadzin / Mother See of Holy Etchmiadzin Սուրբ Էջմիածին Echmiadzin Cathedral (UNESCO-Weltkulturerbe) ist die älteste und bedeutendste armenische Kirche und gilt als älteste Kathedrale der Welt.

Die Mutterkathedrale wurde auf Geheiß des ersten Katholikos, der hl. Gregor dem Illuminator / Gregor der Erleuchter, der Schutzpatron der armenischen Kirche, über den Fundamenten eines heidnischen Tempels geschaffen und gebaut. Der hl. Gregor und die Familie des Königs Tiridates III, führten die Menschen an den Ort des Abstiegs der einzig Gezeugten und bauten die Mutterkathedrale.

Altar of St. John the Baptist Echmiadzin Cathedral Echmiadzin Cathedral

Das Grab des Hovhannes-Täufers (Bild links) [2]
Der südliche Teil der Kathedrale ist der Johannes-der-Täufer- Kirche gewidmet. Johannes der Täufer In der christlichen Kirche waren die engsten und treuen Personen Christi, die mehr Kontakt zu Christus hatten und mit ihm wandelten, die Jungfrau Maria, Johannes der Täufer und der Prediger Stephen. So ist S. Johannes der Täufer und St. Die Kapellen von Stepanos Nakhavka ergänzen St. Der große Altar der Jungfrau Maria. Während der Göttlichen Liturgie werden diese drei zusammengeführt und werden eins und bringen ihr gemeinsames Gebet zu Gott.

Der Hauptaltar ist mit vielen Ornamenten verziert. Die Fliesen sind aus italienischem Caria-Marmor (Bild rechts).

Altar of Descent (war nicht zu besichtigen): Das Heiligtum des Abstiegs Der heilige Tisch des Abstiegs befindet sich im zentralen Teil der Kathedrale, direkt unter der Hauptkuppel. Das Grab befindet sich direkt an der Stelle, wo St. In der Vision von Grigor Lusavorich erschien Gott auf der Erde, wo Gott einen goldenen Hammer schlug und den genauen Ort zeigte, an dem die Kathedrale gebaut werden sollte.

Im letzten Viertel des 5. Jahrhunderts war die Kathedrale verfallen. Der Kern des heutigen Gebäudes wurde 483/484 von persischem Armenien Vahan Mamikonian neu errichtet zu einer Zeit, als das Land relativ stabil war und die Kirche nach dem Kampf für Religionsfreiheit bei einer persischen Invasion schwer beschädigt worden war. Etchmiadzin war von der Gründung bis in die zweite Hälfte des 5. Jahrhunderts der Sitz des Catholicos, des Obersten der armenischen Kirche. Obwohl der Sitz des Katholikos auf Dvinübertragen in den 460-470] oder 484 übertragen wurde, verlor die Kathedrale nie an ihre Bedeutung und blieb „eine der größten Schreine der armenischen Kirche“ - erlitt aber trotzdem in den folgenden Jahrhunderten eine virtueller Vernachlässigung.

Die letzten bekannten Renovierungen bis zum 15. Jahrhundert wurden von Catholicos Komitas im Jahr 618 (nach Sebeos ) und Catholicos Nerses III (r. 640–661) vorgenommen. Im Jahr 982 wurde das Kreuz der Kathedrale Berichten zufolge von einem arabischen Emir entfernt.

Im Jahre 1441 wurde es als Katholikosat wieder hergestellt und ist bis heute erhalten geblieben. Seitdem ist der Muttersitz des Heiligen Etchmiadzin Verwaltungssitz der armenischen Kirche. Etchmiadzin wurde 1604 von den Safawiden geplündert, als Reliquien und Steine ​​aus der Kathedrale nach New Julfa gebracht wurden, um die Bindung der Armenier an ihr Land zu untergraben. Seitdem wurde die Kathedrale mehrfach renoviert. In der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts wurden Glockentürme hinzugefügt. 1868 wurde am östlichen Ende der Kathedrale eine Sakristei errichtet. [2]Heute enthält es Stile aus verschiedenen Epochen armenischer Architektur . Etchmiadzin, der in der frühen Sowjetzeit geschwächt war, erlebte in der zweiten Hälfte des zwanzigsten Jahrhunderts und unter dem unabhängigen Armenien eine Wiederbelebung.

Echmiadzin Cathedral

Der Bau der Mutterkathedrale des Heiligen Etchmiadzin begann im Jahr 301 und endete im August 303 und symbolisiert die Konversion vom Heidentum zum Christentum. Die Einweihung der Kathedrale fand am Samstag vor der Himmelfahrt der Heiligen Mutter Gottes statt und wurde St. Mary Asdvatsatsin genannt. Infolgedessen findet der Gedenktag der Mutterkathedrale am Samstag vor dem Mariä Himmelfahrt-Fest statt.

Nach Faustus von Byzanz wurden die Kathedrale und die Stadt Vagharshapat während der Invasion des persischen Königs Shapur II. In den 360er Jahren fast vollständig zerstört (ca. 363). Wegen der schlechten wirtschaftlichen Bedingungen in Armenien wurde die Kathedrale von Catholicoi Nerses dem Großen (reg. 353–373) und Sahak Parthev (reg. 387–439) nur dringend und teilweise renoviert.

In 387 wurde Armenien aufgeteilt zwischen dem Römischen Reich und dem Sassanidenreich. Der östliche Teil Armeniens, in dem sich Etschmiadzin befand, stand bis 428 unter der Herrschaft der armenischen Vasallen Könige, als das armenische Königreich aufgelöst wurde.

Echmiadzin Cathedral

 

 

Im Jahr 450 errichtete der sasanische König Yazdegerd II. In einem Versuch, den Armeniern den Zoroastrianismus aufzuzwingen, einen Feuertempel in der Kathedrale. Der Scheiterhaufen des Feuertempels wurde während der Ausgrabungen in den 1950er Jahren unter dem Altar der Ostsispitze freigelegt.

Auf den Säulen und Bögen der Mutterkathedrale, an ihren Wänden und Kuppeln, als Verschmelzung von Stein, wurden aufeinander folgende Jahrhunderte miteinander versiegelt. Sie haben sich miteinander und mit dem lebendigen Glauben des armenischen Volkes verwoben.

Obwohl sie zerstört und anschließend im Laufe der Jahrhunderte renoviert wurde, entspricht die heutige Form der Mutterkathedrale der ursprünglich beleuchteten Zeichnung der Vision des Illuminators: „An den Kreuzen von vier Säulen waren außergewöhnliche Bögen miteinander verbunden und auf dieser Ich sah eine erstaunliche Struktur, die von Gott geschaffen wurde, in Form einer Kuppel. “

In der christlichen Welt ist die Mutterkathedrale des heiligen Etchmiadzin das älteste Beispiel einer kreuzförmigen, tetraaltarischen und tetra-säuligen Kuppelkirche in christlicher Architektur. Dieser spezifische Stil und Design wurde in ganz Byzanz und ganz Europa verbreitet.

Altar of the Archangels Echmiadzin Cathedral Altar of St. Stephen Echmiadzin Cathedral

Das Grabmal des Erzengel- Erzbischofs [2] befindet sich im Hauptglockenturm an der Vorderseite der Kathedrale, der 1664 erbaut wurde. Mit Hakob IV. Sind die Katholikos von Jugha, Zangakatun und der Altar den himmlischen Armeen der Engel gewidmet, die in St. In der Vision von Gregory dem Illuminator (Bild links).

Das Tabernakel von Stepanos Nakhavka (Bild rechts) Nordseite der Kathedrale liegt im Norden. Während der Bischofszeremonie bezeugen zwei Zeugen, die auf den verschiedenen Seiten des Tabernakels stehen, den Glauben und den Wert der von Geistlichen und gläubigen Weltmenschen verkörperten Personen, bezeugen seine geistigen und intellektuellen Fähigkeiten, seine Ausbildung und seine Tugenden und sein tugendhaftes Verhalten.

Im 17. Jahrhundert wurde die armenische Architektur durch Glockentürme an den bestehenden Kirchen aufgewertet. Im Jahr 1654 initiierte Catholicos Philip der zweite Aghbaketsi den Bau des Glockenturms der Mutterkathedrale durch die Schirmherrschaft eines Armeniers aus Konstantinopel Anton Chelebi.

In der Mitte befindet sich die Hauptkuppel, und die anderen vier rahmen ein Kreuz um den Hauptdom.

Im Jahr 1658 wurde der nächste Katholikos, Hakob, der vierte Jughayetsi, fertiggestellt und der Glockenturm eingeweiht.

Die Kathedrale hat drei Eingänge. Der Haupteingang ist der Eingang des Glockenturms, die beiden anderen Eingänge befinden sich in den südwestlichen und nordwestlichen Ecken der Kathedrale. Ein historischer vierter Eingang befand sich traditionell in der Nähe der östlichen Ecke, wo sich derzeit eine Mauer befindet. Der einzige Beweis für eine Tür an diesem Ort in der Antike ist ein vorhandener Oberbogen. Der Tradition zufolge betraten Trdat und die Familie des Königs die Kathedrale von dieser Tür aus.

Auf einem eigens errichteten Feldaltar predigte Papst Johannes Paul II. im Jahr 2001 die heilige Messe. Es war die Feier des 1700. Jahrestages des Christentums (Armenien nahm es vor dem antiken Rom als erstes Land der Welt an).

Etschmiadzin ist der wichtigste Wallfahrtsort religiöser christlicher Armenier weltweit und nicht nur religiös, sondern auch politisch und kulturell ein wichtiger Ort in Armenien, ein bedeutender Wallfahrtsort und einer der meist besuchten Orte des Landes. Zusammen mit mehreren wichtigen frühmittelalterlichen Kirchen in der Nähe wurde die Kathedrale im Jahr 2000 von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt.

Baptistery / Taufkapelle / Saint Asdvatsazin Church Մկրտարան Echmiadzin

Bei archäologischen Ausgrabungen in der Kathedrale in den Jahren 1955–56 und 1959, die vom Architekturhistoriker Alexander Sahinian angeführt wurden, wurden Überreste des ursprünglichen Gebäudes aus dem 4. Jahrhundert entdeckt.

Mutterkathedrale - 07: 00-21: 00 Uhr
Morgengottesdienst - 07:30
Uhr Abendgottesdienst - 17:30
Sonntagsgottesdienst - 11:00 Uhr

 

Baptistery / Taufkapelle / Saint Asdvatsazin Church

Saint Asdvatsazin (8980 + 8998) rechts-hinten

Die Kapelle St. Vartan und St. Hovhannes wurde am 26. September 2008 von Seinem Höchsten Patriarchen Karekin II. Und Katholikos aller Armenier geweiht. Die Kapelle wurde durch die Großzügigkeit von Herrn Armen Sargsian und Dr. Karine Sargsian erbaut und dient als neues Baptisterium für den Muttersitz. Der Architekt ist Jim Torossian und wurde von der Baufirma "Horizon 95" gebaut.

Baptistery / Taufkapelle / Saint Asdvatsazin Church Մկրտարան Echmiadzin

Das neue Baptisterium wurde in die bestehende Außenmauer des Muttersitzes integriert. Das Gebäude besteht aus zwei Gebäuden, die den Bedürfnissen verschiedener Teile der armenischen Gläubigen dienen. Es besteht aus rosafarbenem / grauem Tuff und die größere Struktur hat vier kreuzförmige Fenster in der Kuppel.
Das größere Gebäude mit einer Fläche von 196 Quadratmetern ist für ältere Mitglieder bestimmt und wird es ihnen ermöglichen, während der Einweihung in die Kirche dank des Taufbecken für Erwachsene vollständig in Wasser einzutauchen. Der 1,5 m hohe Marmorbecken ermöglicht eine traditionellere Taufe und ermöglicht den Gläubigen, auf den Brauch zu verzichten, nur mit Weihwasser besprüht zu werden.

Baptistery / Taufkapelle / Saint Asdvatsazin Church Մկրտարան Echmiadzin

 

 

 

 

 

 

Neben dem Hauptgebäude befindet sich eine kleinere, 144 Quadratmeter große Struktur, die für Kinder- und Kindertaufen genutzt wird. Die Kapelle St. Vartan und St. Hovhannes, die auf die Mutterkathedrale blickt, wurde am 21. Mai 2006 von Seiner Heiligkeit Karekin II. Gesegnet.

>Clock Tower Uhrturm Glockenturm Ժամացույցի աշտարակ Echmiadzin

 

 

 

Clock Tower Uhrturm Glockenturm Ժամացույցի աշտարակ

Der Uhrturm befindet sich an der Wand, die als nordwestliches Tor des Klosterkomplexes dient. Er wurde 1959 während der Regierungszeit Seiner Heiligkeit Vazken I. des gesegneten Gedächtnisses errichtet. Der Uhrenturm wurde vom Architekten A. Galikian entworfen. Das Glockenspiel im Turm klingelt einmal zu jeder vollen Stunde und gibt die Uhrzeit an. An der Südwand des Glockenturms befindet sich eine Inschrift, auf der die Konstruktion des Gebäudes detailliert dargestellt ist. Öffentliche Toiletten befinden sich an derselben Wand neben dem Uhrturm.

Tor von König Trdat / Gate of King Trdat / Doir Trdatay Դուռն Տրդատայ Echmiadzin

 

 

 

Gate of King Trdat

Tor von König Trdat / Gate of King Trdat / Doir Trdatay Դուռն Տրդատայ

Die zerfallenen Überreste des Tors von König Trdat wurden Anfang 1964 entdeckt, als ein Gebäude aus Schlamm neben der Päpstlichen Residenz (jetzt Alte Päpstliche Residenz) abgerissen wurde. Das Gebäude wurde in Vorbereitung auf die Eröffnung der neuen Päpstlichen Residenz entfernt, um einen geraden Weg vom Eingang der neuen Residenz zum Eingang der Mutterkathedrale zu schaffen.

Das Architectural Board des Mother See untersuchte die gut erhaltenen Überreste und kam zu dem Schluss, dass das Tor ordnungsgemäß restauriert und wiederaufgebaut werden konnte. Es wurde geglaubt, dass das Tor viel historischen Wert hatte.

Das Tor hat einen Triumphbogen mit einer Spannweite von 3,6 Metern und 11 Metern Höhe. Die ursprüngliche Konstruktion lässt sich auf verschiedene Zeiträume zurückführen, die untere Hälfte wurde im frühen Mittelalter datiert und der obere Teil (einschließlich Bogen und Traufe) wurde im späteren Alter wieder aufgebaut. Die Restaurierungsarbeiten wurden nach den Recherchen und Zeichnungen von A. Galikeans Architekturzeichnungen durchgeführt, die die Theorien anderer gut erhaltener historischer Fassaden verwendeten.

Verwaltungsgebäude InterContinental Building Building (ehemals Synodengebäude) Վարչական շենք Echmiadzin

 

 

 

 

Verwaltungsgebäude Administrative Building

Das Verwaltungsgebäude Administrative Building Վարչական շենք war ehemals das Synodengebäude. Das monumentale Gebäude der Synode, das sich auf der Nordwestseite der Kathedrale befindet, wurde zwischen 1896 und 1897 gebaut. Das Gebäude wurde von den sowjetischen Behörden in Armenien beschlagnahmt. Das Synodegebäude gehörte auch dem hl. Echmiadzin, der in den kommenden Jahren an den Muttersitz zurückgegeben wurde. diente als Verwaltungsgebäude des Muttersitzes.

Im Jahr 2011 wurde beschlossen, das das Gebäude der Abteilung Interkirchliche Beziehungen und den Ökumenischen Büros (WCF Round Table Foundation, ECLOF Foundation) im Muttersitz zuzuordnen ist. Das bestehende Gebäude wurde um 19 Meter nach Norden erweitert (Autor des Projekts, Aram Sahakyan).

Chancellery / Kanzleramt / Divanatun Դիվանատուն

Chancellery / Kanzleramt / Divanatun Դիվանատուն

Das neue Kanzleramt Divanatun [2] für das Katholikosat aller Armenier wurde 2008 fertiggestellt. Seine Heiligkeit Karekin II., Oberster Patriarch und Katholikos aller Armenier, segnete und eröffnete offiziell das Kanzleramt im Mutterhaus von Etchmiadzin. Die Mitglieder der Bruderschaft des Heiligen Etchmiadzin, die von Seiner Heiligkeit geführt wurden, und Mitglieder des Obersten Geistlichen Rates, Bauarbeiter, Angestellte, Vertreter der örtlichen Behörden und Gäste führten einen Heimsegen-Dienst für das neue Gebäude durch.

Die beiden Gebäude befinden sich neben der Päpstlichen Residenz und sind durch einen unterirdischen Durchgang miteinander verbunden. Die Stiftung wurde im Oktober 2005 in einer Zeremonie gesegnet, die von Seiner Heiligkeit Karekin II. Geleitet wurde. Ein Gontak wurde anlässlich des Segens der Stiftung präsentiert, und zum Abschluss der Zeremonie stellte Seine Heiligkeit den Behälter in den Boden und begrub ihn unter dem Fundament des Gebäudes.

Das Gebäude, das wir durch die Großzügigkeit von Philanthrop Nazareth und Artemis Nazaryan (USA) gebaut und eingerichtet haben. Der Architekt des Gebäudes ist Mr. Armand Avakian / Arman Avagyan aus den Vereinigten Staaten, der von der lokalen Firma "Horizon-95" gebaut wurde.

Pontifical Residence Կաթողիկոսարան (Վեհարան) Echmiadzin

Pontifical Residence Päpstlicher Wohnsitz

Der Bau der Päpstlichen Residenz Pontifical Residence Կաթողիկոսարան (Վեհարան) begann 1910 mit der Grundsteinlegung im Jahr 1910. Das Gebäude wurde 1915 aufgrund der Spende von Herrn Alexancer Mantashov von Baku Azerbaijan fertiggestellt. Die Struktur ist vollständig aus Stein gebaut und besteht aus zwei Etagen, in denen sich die Verwaltungsbüros des Pontifikats befinden, die päpstlichen Wohnviertel, Besprechungsräume und ein Museum.

Nach dem Ersten Weltkrieg wurde das Gebäude von der Sowjetregierung konfisziert und als militärisches Hauptquartier und Kaserne genutzt.

Im Jahr 1956, während des Pontifikats des Katholikos aller Armenier, seiner Heiligkeit Vasken I. der Seligen Erinnerung, überzeugte er die sowjetischen Behörden, das Gebäude endlich der Kirche zurückzugeben. Von 1957 bis 1962 wurde es aufgrund der großzügigen Spenden vieler Wohltäter gereinigt, repariert und vollständig rekonstruiert. Nach Abschluss der Arbeit platzierte Seine Heiligkeit Vasken I zwei Marmorplatten an einer Wand des Veharan mit einer Liste aller Namen der Wohltäter. Ihre Namen sind unten aufgeführt. Von 1962 bis heute dient sie als offizielle päpstliche Residenz.

1996 wurde die Fassade des Gebäudes auf Initiative des Katholikos aller Armenier, Seiner Heiligkeit Karekin I. von Blessed Memory, mit einem katholischen Basalrelief und zarten Basreliefkreuzen im traditionellen Kunststil aus steingeschnitzten Kreuzen (Khatchkars).

Im ersten Stock der Päpstlichen Residenz befindet sich das offizielle Büro des Catholicos, Empfangsräume, Verwaltungsbüros und das Wohnviertel. Eine Marmortreppe führt in die zweite Etage, wo sich der Thronsaal, die offizielle Empfangshalle und die Museen befinden.

Old Pontifical Residence Alter Päpstlicher Wohnsitz Հին Վեհարան

Old Pontifical Residence Հին Վեհարան

Der alte päpstlicher Wohnsitz / Residenz Old Pontifical Residence Հին Վեհարան wurde von 1738 bis 1741 während der Herrschaft des Katholikos aller Armenier, seiner Heiligkeit Ghazar I. von Jahouk, errichtet. Selbst als 1910 eine neue päpstliche Residenz errichtet wurde, wurde das Gebäude von der kommunistischen Regierung beschlagnahmt, so dass diese Struktur bis 1962 als päpstliche Residenz diente.

Die katholische Residenz, die Rezeption, der Thronsaal (auch Ornate Hall genannt), das Refektorium und andere Räume befinden sich im zweiten Stock des Old Veharan.

Der Aufwändige Thronsaal ist besonders berühmt für seine Fresken an den Wänden und der Decke (aus dem 18 - ten Jahrhundert) gemalt von bekannten Künstlern Hovnatanians.

Seit dem Wiederaufbau im Jahr 1968 diente das Gebäude des Old Veharan als Catholicosal Museum. Unter Beibehaltung des Designs und der Ausstattung von Old Veharan werden hier Dokumente, Fotos und persönliche Gegenstände gezeigt, die das Leben und die Aktivitäten unserer großen Katholiken verdeutlichen.

Alec und Marie Manoogian Treasury: Ալեք և Մարի Մանուկյան Գանձատուն Echmiadzin

Alec und Marie Manoogian Treasury

Das Treasures Museum Alec und Marie Manoogian Ալեք և Մարի Մանուկյան Գանձատուն - das Museum des Schatzhauses von Alex und Marie Manoogian wurde am 11. Oktober 1982 eröffnet. Es ist ein schönes Beispiel für die moderne armenische Architektur, die die ursprünglichen und charakteristischen Merkmale der klassischen armenischen Architektur umfasst. Der Architekt ist Herr Baghdasar Arzoumanian. Das Treasury House wurde nach den amerikanischen / armenischen Wohltätern Alex und Marie Manoogian benannt. Dieses schöne und wertvolle Gebäude wurde aufgrund seiner Spenden errichtet.

Die zweigeschossige Struktur beherbergt nicht nur die Museumsstücke der armenischen Kirche, sondern dient auch als temporäres Gebäude für die Karekin I-Bibliothek.

Die Exponate des Schatzhauses wurden im Laufe der Zeit aus verschiedenen armenischen Gemeinden, die ein weites geografisches Gebiet ausmachten, zum Muttersitz des heiligen Etchmiadzin gebracht. Diese Exponate zeugen von der Kunstfertigkeit und dem hohen künstlerischen Geist armenischer Handwerker verschiedener Jahrhunderte und ihrer einzigartigen Wahrnehmung von Schönheit.

In den Sälen des Treasury House sind zahlreiche wertvolle Kunstgegenstände ausgestellt, darunter Beispiele von Kirchenkunst sowie angewandter Kunst, Fahnen, Kelche, Altarvorhänge, rechte Hände, Reliquien, Gewänder, Laternen, Kreuze, Stäbe, alte armenische Teppiche. Töpferwaren und Holzstiche.

Zu den wertvollsten Ausstellungsstücken des Schatzhauses zählen handschriftliche Aufzeichnungen und Manuskripte mit einzigartigen Miniaturillustrationen und fein bestickten Kelchabdeckungen. Die Sammlung von Bildern, die die Heilige Muttergottes darstellen, die in verschiedenen Regionen der historischen Armenien in verschiedenen Zeitabschnitten erstellt wurde, wird hier aufbewahrt. Schließlich wurde ein Raum für die Geschenke der armenischen Kirche von Gästen, Besuchern und armenischen Gläubigen aus der ganzen Welt eingerichtet.

Im Juli 2007 wurden die irdischen Überreste von Alex Manoogian und die seiner Frau Marie Manoogian auf dem Gelände des heiligen Etchmiadzin vor dem Museum der Schicksalsbewohner dem Boden übergeben. Alex Manoogian starb 1996, seine Frau Marie im Jahr 1993. Vor ihrer Beerdigung in Holy Etchmiadzin waren sie in Detroit, Michigan (USA), inhaftiert worden. Die Manoogier erhielten eine letzte Ruhestätte aus Gründen des Muttergottes, um ihr Leben als hingebungsvolle Sprösslinge des armenischen Volkes und großer Wohltäter der armenischen Nation und der Kirche zu würdigen.

Treasury Museum - 11: 00-13: 00 Uhr. 14: 00-17: 30 Uhr

Amenaprkich Khachkar im heiligen Muttersitz Etchmiadzin Amenaprkich Khachkar im heiligen Muttersitz Etchmiadzin

 

 

 

 

 

 

 

Im Muttersitz soll ein Amenaprkich Khachkar seine Standfläche gefunden haben. Ich bin aber nicht sicher, ob ein Khachkar oder beide (Bild Links und rechts) seinen Standort hier haben. Vielleicht kann einer der historisch interessierten Personen mir weiterhelfen.

Vielen Dank an meinen armenischen Freund und Kloster-Spezialisten Soghomon Matevosyan für die Bereitstellung des linken Bildes.

 

 

 

 

 

 

Khrimyan Museum Խրիմյան թանգարան Echmiadzin

Khrimyan Museum

Das Gebäude im Südwesten der alten Zeit ist die Khrimyan / Khrimian Museum-Gallery Խրիմյան թանգարան, die 1896 vom Katholikos Mgrdich A. Khrimian erbaut wurde. Khrimian Hayriks Museum, für das verschiedene Ausstellungsstücke schnell von verschiedenen Seiten gesammelt wurden (viele von ihnen befinden sich im Historischen Museum von Armenien), wurde aber sehr bald bedient. In sowjetischer Zeit wurde das Gebäude beschlagnahmt und erst 1957 an die Kirche zurückgegeben. und als Garderobe und Lagerhaus verwendet.

Auf Initiative des Katholikos aller Armenier Karekin II. Wurde der Traum von Chrimian Hayrik wahr. Das Gebäude wurde von Sargis und Ruth Bedevians (USA) mit der Nächstenliebe der Ehepartner grundlegend renoviert und erhielt den Namen des Gründers. Arshile Gorkys Werke werden in Kürze im Museum des Thermal- und Beleuchtungsmuseums angesiedelt, das dem Muttersitz gewidmet ist.

Neues Klostergebäude Միաբանական նոր շենք

Das Gebäude der monastischen Residenz befindet sich hinter den derzeitigen Deacon's Residence Quarters oder Ghazarapat (Ghazar Wall). Es istvon L-förmiger Struktur, die mit dem bestehenden Gebäude verbunden sind und um mehrere private Innenhöfe herum geformt sind. Der Grundstein für das neue Gebäude wurdeim Jahr 2002 von Seine Heiligkeit Karekin II., Oberster Patriarch und Katholikos aller Armenier, gesegnet. Das neue Gebäude beherbergt die Mitglieder der Bruderschaft des heiligen Etchmiadzin.

Das Gebäude wurde durch die Großzügigkeit von Richard Manoogian aus Michigan, USA, errichtet. Der Architekt des Gebäudes ist Herr Ruben Azatian. Das neue zweistöckige Wohngebäude verfügt über ca. 82 Zimmer mit modernen Annehmlichkeiten wie Heizung, Klimaanlage und Internetzugang. Jedes Zimmer in der Struktur ist für den Einzelgebrauch gebaut und unterteilt sich in ein Schlafzimmer, ein Badezimmer und ein Wohnzimmer mit attraktiven Holzmöbeln. Die Zimmer in der obersten Etage der zweistöckigen Residenz verfügen über einen Balkon.

Das neue Gebäude mit einer Fläche von 3.689 Quadratmetern besteht aus auffallendem rotem Tuff und seine Außenmauer hält alte Kreuzsteine ​​(Khatchkars) mit Ursprung in ganz Armenien. Zukünftige Pläne sehen den Bau einer privaten Kapelle vor, die von ansässigen Mitgliedern der Bruderschaft genutzt werden kann. Die Gesamtlänge des Gebäudes beträgt 250 Meter. Es ist mit rotem Tuff überzogen. Der Boden ist aus Marmor. Im östlichen Teil des Gebäudes gibt es eine Kantine, und für den Speisesaal und andere Unterstützungsdienste werden Halbbuchten bereitgestellt. Zur Zeit leben hier 40 Mönche.

Diakonenwohnungen Deacon’s Residence Quarters Սարկավագական կացարաններ Echmiadzin

Diakonenwohnungen Deacon’s Residence Quarters

Südlich der Mutterkathedrale befindet sich ein langes Gebäude - die Diakonenwohnungen Deacon’s Residence Quarters Սարկավագական կացարաններ, die sich als Mauer erstreckt. Es wurde im XVIII Jahrhundert unter der Leitung von Catholicos Ghazar of Djahook (1737-1751) errichtet und nach ihm benannt - als Ghazar-Mauer (Ghazarapat) bezeichnet. Der Hauptzweck des Gebäudes bestand darin, die Bewohner des Mutterstuhles im ersten Stock zu beherbergen und zu ernähren und als Unterkunft für Seminaristen und Pilgerbesucher des Mutterstuhles im zweiten Stock zu dienen.

1974 wurde Ghazarapat vollständig rekonstruiert. Im westlichen Teil der ersten Etage befinden sich heute das Refektorium und die Küche, in der die Bewohner und Gäste des Muttersees ihre Mahlzeiten erhalten. Es wird auch gelegentlich für besondere Feiern verwendet. Die ursprüngliche Küche im östlichen Teil des Gebäudes wurde durch eine gewölbte Kapelle ersetzt, die nach Johannes dem Täufer benannt wurde und heute als Taufhaus für die Taufe dient, die am Mutter See durchgeführt wurde.

 Echmiadzin

 

 

2001 wurde der zweite Stock des Gebäudes komplett rekonstruiert und beherbergt jetzt die residierenden Diakone des Muttersees. Am 25. April haben seine Heiligkeit Karekin II., Oberster Patriarch und Katholikos aller Armenier, die neuen Schlafsäle gesegnet und offiziell eröffnet. Es wurde durch die Großzügigkeit der Wohltäter des Mother See, Herrn und Frau Nazar und Ardemis Nazarian der Vereinigten Staaten, renoviert. Die 22 neuen Zimmer, jedes mit eigenem Bad, sind komfortabel eingerichtet.

Gästehaus Guest House

Das dreistöckige Gästehaus Guest House Վանատուն östlich des Deacon's Residence Quarters and Baptistry Building ist das Gästehaus des Muttersitzes. Es wurde 1978 aufgrund der großzügigen Spende der Calouste Gulbenkian Foundation errichtet. Das Gebäude wurde vom Architekten Baghdasar Arzoumanian entworfen. Über dem äußeren Eingang ist eine Gedenktafel angebracht, die an die Öffnung des Gebäudes erinnert.
 

Das Gebäude wurde mit einem sehr schönen, aber bescheidenen Außendesign entworfen, um die architektonische Harmonie mit den umgebenden Gebäuden zu erhalten. Mit 28 mittelgroßen Zimmern beherbergt das Gebäude den Besuch von Geistlichen und Gästen des Muttersitzes. Darüber hinaus sind auch Besuchsdelegationen anderer Kirchen im Gebäude untergebracht.

Kirche Saint Gajane / Gayane Church in Etschmiadsin

Das Gästehaus wurde 2007 umgebaut. Die umfassende Rekonstruktion des dreistöckigen Gebäudes wurde von Diakon James Kalustian zu Ehren und Liebe seiner Eltern, Mardiros und Mariam, finanziert. Das Gebäude wurde mit moderneren Einrichtungen und Annehmlichkeiten einschließlich Internetzugang für die Gäste aktualisiert.

Restaurant / Speisesaal Agape Refectory

Im Restaurant / Speisesaal Agape Refectory wird traditionelles Essen bei ungewöhnliche Atmosphäre in einem Gebäudes aus dem 16. Jahrhundert zu einem erschwinglichen Preis angeboten.

Weltkulturerbe in Armenien

Kirche Saint Gajane Church

Nach der Besichtigung der Hauptkathedrale setzten wir die Fahrt zur Kirche Saint Gajane / Gayane Church in Etschmiadsin (UNESCO-Weltkulturerbe) fort.

Die Kirche des Heiligen Gayane Սուրբ Գայանե եկեղեցի Surb Gayane ist eine armenische Kirche aus dem 7. Jahrhundert in Vagharshapat (Etchmiadzin), dem religiösen Zentrum Armeniens.

Kirche Saint Gajane / Gayane Church in Etschmiadsin

Sie befindet sich in fußläufiger Entfernung von der Etchmiadzin-Kathedrale. St. Gayane wurde im Jahr 630 von Catholicos Ezra I. erbaut. Trotz einiger Renovierungen der Kuppel und einiger Decken im Jahr 1652 ist das Design unverändert geblieben.

Gayane war der Name der Äbtissin Abbess Gayane, die im Jahre 301 von König Tiridates III. getötet wurde, weil er vor seiner eigenen Bekehrung christlich war. Sie wurde zusammen mit anderen Nonnen gemartert und anschließend durch die armenisch-apostolische Kirche zu einem Heiligen gemacht.

Im Jahr 2000 wurde die Saint Gayane-Kirche zusammen mit den historischen Kirchen von Vagharshapat in die Liste des UNESCO-Weltkulturerbes aufgenommen.

Kirche Saint Gajane / Gayane Church in Etschmiadsin

 

 

 

 

 

Saint Gayane, zusammen mit bedeutenden Kirchen wie Saint Hripsime, der Kathedrale von Zvartnots und der Mutterkirche des Heiligen Etchmiadzin, würden zur Essenz und zur Säule der spirituellen Kraft des christlichen Armeniens. Gayane wurde von der armenischen Kirche zum Heiligen ernannt; Ihr Grab liegt unter St. Gayane.

Neolithic settlements Aknashen

 

 

 

 

Als nächste Ziele hatten wir zwei neolithische Ausgrabungsstätten in unserer Koordinatenliste. Als optionales Ziel -die neolithische Siedlung bei Aknashen kannten wir bei Reiseberinn noch nicht und besichtigten somit die Ausgrabungsstätte bei Aknashen.

Die Neolithic settlements / Neolithische Siedlung bei Aratashen und Aknashen sind die ältesten bekannten landwirtschaftlichen Siedlungen in der Republik Armenien und sind die einzigen neolithischen Stätten, wo Pflanzenreste beprobt wurden. Sie befinden sich im Ararat-Tal an den Ufern der Flüsse Kassakh und Sev-Jur (Nebenflüsse der Arax) auf einer Höhe von 850 m ü.NN und sind nur 5 km voneinander entfernt. Beide Siedlungen sind auf niedrige Hügel oder Tells.

Neolithische Siedlung bei Aknashen - Ausgrabungsstätte

Neolithic settlements Aknashen

So verließen wir Echmiadsin auf der M3 in südlicher Richtung und fuhren links in den Ort Aknashen. Nach 660 m in Höhe der Aknashen Secondary School bogen wir erneut nach links ab und folgten weiteren 900 m meinen eingegebenen GPS-Koordinaten bis etwas außerhalb des Ortes bis zu einem kleinen Hügel - eine Neolithic settlements / Neolithische Siedlung.

Im ersten Moment war nichts zu sehen - ein einsamer Hügel lässt aber immer bei bekannten Koordinaten auf eine historische Stätte schließen - und so war es auch. Unmittelbar hinter einer kleinen Brücke ließen wir das Auto stehen und gingen zu Fß bis auf die Hügelspitze.

Kaum angekommen, wollten uns die Archäologen des Platzes verweisen. Als wir aber auf englisch sie ansprachen, dass wir hier die "neolithische Siedlung" besichtigen wollten, staunten sie nicht schlecht, dass wir als deutsche Touristen diese Stätte kennen. So unterhielten wir uns über den Stand der Ausgrabungsarbeiten und den neuen Erkenntnissen und Funde, die hier geborgen werden konnten und Aufschluss über die Lebensweise der Menschen vor 8000 Jahren gab. Herzlichen Dank für diese historische Einweisung.

Die ausgegrabenen Strukturen bestehen aus kreisförmigen Daub-Gebäuden, die in Pise´ (Lehmziegel) errichtet wurden. Größere Strukturen werden als Häuser interpretiert, die kleineren als Öfen (tonir) oder Lagerkonstruktionen.

Neolithic settlements Aknashen

Die Aknashen-Stratigraphie ist 4 m tief. Es ist in 5 Stufen unterteilt. Die Stufen 1–4 der Stätte gehören der neolithischen Keramikzeit an. Das früheste Niveau 5 in Aknashen stammt aus dem sechsten Jahrtausend.

So fuhren wir planmäßig weiter, um die etwa 13 km (25 Fahrminuten) entfernte Ausgrabungsstätte und Festung Metsamor / Mezamor zu besichtigen, also zurück zur M3, die wir nach 600 m bereits wieder verliesen, um nach links in die Ortschaft Griboyedov Գրիբոեդով abzubiegen.

Storchennest in  Griboyedov Գրիբոեդով

 

 

 

 

 

 

 

Unterwegs begegnete uns in der Ortschaft Griboyedov Գրիբոեդով ein belegtes Storchennest, was auf jeden Fall ein Foto wert war. Am Ort Khoronk Խորոնք angekommen, bogen wir nach links in den Ort ab und durchfuhren ihn. Unmittelbar darauf folgte der Ort Aratashen Առատաշեն. An dessen Grenze hätten wir nur 800 m in nördlicher Richtung abbiegen müssen, um die nächste neolithische Siedlung besichtigen zu können - wussten damals aber nichts von deren Existenz - beschreibe sie dennoch mit einigen Sätzen. (Route)

Neolithische Siedlung bei Aratashen - Ausgrabungsstätte (optional)

Die Siedlung bei Aratashen verfügt über 2,5 m Stratigraphie mit zwei archäologischen Ebenen: I (oben) und II (unten). Stufe I war etwa 1 m dick und Stufe II etwa 1,5 m. Radiokarbondaten weisen darauf hin, dass der früheste Stand (II) in der ersten Hälfte des sechsten Jahrtausends zu datieren ist. Level I liegt zwischen Mitte des 6. und Mitte des fünften Jahrtausends. Die oberen Ebenen des Geländes wurden durch kürzlich durchgeführte Terrassenarbeiten zerstört.

Festung Metsamor / Mezamor / Մեծամոր - Ausgrabungsstätte und Museum

An beiden Standorten zeugen zahlreiche Funde von Mauern, Mörsern, Steinwerkzeugen und Obsidian-Sichelklingen von Ernteaufbereitungsaktivitäten. Vor dem Einfluss des Menschen war die Vegetation wahrscheinlich eine Steppe mit verstreuten Laubbäumen und Galeriewäldern entlang der Flüsse.

Wie bereits beschrieben kannten wir bei unsere Reise nicht die neolithische Siedlung bei Aratashen und fuhren weiter nach Taronik Տարոնիկ.. Im Oer bogen wir nach Links ab - so wie unser GPS-Gerät uns führte und erreichten nach 1,3 km kurz vor 13 Uhr die Festung. Wir stellten das Auto am Museum ab und begannen unseren Rundgang.

Festung Metsamor / Mezamor / Մեծամոր -
Ausgrabungsstätte und Museum

Die Festung Metsamor ist einer der bedeutendsten Ausgrabungsstätte des Landes. Archäologische Ausgrabungen begannen hier im Jahr 1965 und dauern bis heute an. Während den Ausgrabungen wurden verschiedene Kulturschichten gefunden, die aus der Kupferzeit, Bronzezeit und aus dem Eisenmittelalter erhalten sind. Die Wüstung war von der Bronzezeit bis in das 17. nachchristliche Jahrhundert bewohnt.

Festung Metsamor / Mezamor / Մեծամոր - Ausgrabungsstätte und Museum

Zu den wichtigsten Funden von Mezamor zählen eine Kupferhütte aus dem 4. Jahrtausend vor Christi, ein Frosch aus Achat aus dem Besitz des babylonischen Herrschers Ulam Vurarish (Ende des 16. Jahrhunderts vor Christi) sowie ein Siegel aus Karneol, auf dem ägyptische Hieroglyphen der babylonischen Könige zu sehen sind.

Die Stadt wurde auf einem Vulkanhügel an einer Kreuzung von Handelsrouten, die durch die araratische Ebene führten und Zentralasien mit dem nördlichen Kaukasus verbanden, erbaut. Um die Stadt herum erstreckt sich eine fruchtbare Ebene mit großen Wasserressourcen.

Im Ergebnis der 1965 begonnenen Ausgrabungen war Mezamor in der Bronzezeit vom vierten bis zum zweiten Jahrtausend vor Christi ein blühendes Handels- Kultur und Machtzentrum der Region. Die Stadt bedeckte damals ein Areal von rund 10,5 Hektar, war von einer Zyklopenmauer umgeben und verfügte über eine Zikkurat. Spätestens vom elften bis zum neunten Jahrhundert vor Christi (der frühen Eisenzeit) war Mezamor eine Stadt, die eine Festung, eine Sternwarte, mehrere Residenzen sowie die Behausungen der einfachen Bewohner (Rundhäuser mit angrenzenden Nebengebäuden) umfasste und sich über eine Fläche von fast 100 Hektar erstreckte.

Festung Metsamor / Mezamor / Մեծամոր - Ausgrabungsstätte und Museum

 

Mezamor war auch in dieser Zeit eines der wichtigsten administrativen, politischen und kulturellen Zentren der araratischen Tiefebene. Im Burgbezirk innerhalb der Zyklopenmauer wurden Palastgebäude, eine Tempelanlage mit sieben Heiligtümern und Produktionsräume entdeckt. Ungewöhnlich sind hellenistische Artefakte, die innerhalb der Festungsmauern gefunden wurden. Als wichtiger Fund gelten die Reste einer Kupferhütte aus dem vierten Jahrtausend vor Christi, welche die Metallverarbeitung in Mezamor belegt. Der gesamte Komplex der Schmelzhütte mit dem Ofen und den Kesseln, die in den Felsen eingebaut sind, ist gut erhalten.

Im achten Jahrhundert vor Christi wurde die Stadt Teil des Urartäischen Reiches. Spuren von Kriegen, Verwüstungen und Bränden datieren auf diese Zeit. Es folgt eine kurze Siedlungslücke. Schon kurz nach der Zerstörung wurde die Stadt offenbar im Auftrag der neuen Herrscher, die eine neue Zyklopenmauer errichteten, erneut besiedelt. Mezamor blieb während des Mittelalters eine wichtige Handelssiedlung am Kreuzungspunkt mehrerer Handelsrouten und war bis zum 17. Jahrhundert besiedelt.

Museum - Festung Metsamor / Mezamor / Մեծամոր - Ausgrabungsstätte und Museum

 
 

Das historisch-archäologische Museum Mezamor wurde 1968 eröffnet. Es zeigt auf drei Etagen mehr als 27.000 Funde aus Mezamor. Im ersten Stock präsentiert das Museum Funde aus dem Burgbezirk sowie vom Gräberfeld. In der zweiten Etage sind Handwerk und Kultur im historischen Mezamor Thema. Im Erdgeschoss sind Funde aus der Periode des Urartäischen Reiches sowie Schmuckstücke zu sehen. Zu den außergewöhnlichsten dort präsentierten Funden gehören ein Frosch aus Achat aus dem Besitz des babylonischen Herrschers Ulam Vurarish (Ende des 16. Jahrhunderts vor Christi) sowie ein Siegel aus Karneol, auf dem ägyptische Hieroglyphen zu sehen sind. Es stammt wohl aus dem Besitz des babylonischen Herrschers Kuri-galzu I. (14. Jahrhundert vor Christi).

500 Meter nordöstlich des historischen Stadtgebietes befand sich der knapp 100 Hektar große Friedhof, auf dem ebenfalls wichtige Funde zutage kamen. Einige der dortigen Gräber sind mit farbigen Tuffsteinbändern eingefasst und mit Dolmen versehen. In ihnen wurden Mitglieder der örtlichen Oberschicht bestattet und mit ihnen Pferde, großes und kleines Hornvieh, Hunde, Schweine aber auch Diener und Sklaven in Nebenbestattungen zu Grabe getragen. Da die entsprechenden Personen, die bei den Nebenbestattungen bestattet wurden, zum Zeitpunkt des Todes der Hauptperson noch lebten, wurden sie vor der Bestattung entweder getötet oder je nach Grabanlage auch lebendig begraben. Zum Teil wird auch von Menschenopfern gesprochen. Weitere Grabbeigaben waren emaillierte Keramiktöpfe, mit traditionellen mythologischen Szenen verzierte Holzschatullen sowie Schmuckstücke aus Gold, Silber und Halbedelsteinen. Gefäße für Birnen und Wein belegen die Wichtigkeit dieser Nahrungsmittel für die damaligen Bewohner.

Imbiss in Armavir / Armawir Արմավիր

Wir fuhren in der Ortschaft Arshaluys Արշալույս auf die H5 und gaben als nächstes Ziel die 60 km entfernte mittelalterliche Festung Fortress Dashtadem ein. Die GPS-Navigation berechnete dafür eine Stunde Fahrzeit. In der Yerevanyan Street von Armavir / Armawir Արմավիր (40.149143, 44.026667) legten wir an einem Imbiss eine Mittagspause ein, bevor wir die Fahrt fortsetzten.

Will man die Ruinenstadt Gtaschen zusätzlich besichtigen, muss man die M9 kurz hinter der Ortschaft Karakert Քարակերտ - direkt an der Grenze von der Provinz Armawir zur Provinz Aragazotn als optionale Route folgen, was ein Umweg von ca. 108 km bei 2,5 Stunden entspricht. Diese Route (oder am 8. Tag bereits eingebunden) führt in der Provinz Aragazotn zu folgenden optionalen Sehenswürdigkeiten:

Wählt man diese Zusatzroute, kann man 5 km vor Erreichen der ursprünglichen Route im Ort Arteni Արտենի den etwas über 3 km entfernten Abstecher zur antiken Siedlung Medusa einbinden. Leider kannten wir sie nicht bei der Planung unserer Reise. Bei deren Kenntnis hätten wir sie mit in unserer Reiseroute eingebunden.

Antike Siedlung Medusa von Arteni (optional)

Hat man noch Zeitreserven und ist ein wenig archäologisch interessiert, kann man einen etwa 8,5km entfernten Abstecher zu einer antiken Siedlung Medusa nördlich von Arteni einfügen - wir ließen es aus Zeitgründen und der ungenauen Lagebestimmung aus.

Das archäologische Monument von Arteni ist von der nahe gelegenen Straße aus kaum zu erkennen. Es liegt an einem trockenen Hang des Monte Aragats zwischen der Stadt Talin und dem Dorf Arteni. Das Monument ist so unauffällig, dass es wie ein Fragment der Umgebung erscheint.

In der Region wurden einzigartige archäologische Monumente entdeckt, die in archäologischen Kreisen als Desert Kite bekannt sind. Das Monument von Arteni ist ein einzigartiges Objekt mit zwei parallelen Wänden, die sich an einem Punkt zu einem sternförmigen Dreieck verengen und dann einen medusenähnlichen Becher bilden.

Weg zum Kloster Kristapori Vank Dashtadem

Die Wände sind 1 bis 1,5 Meter hoch und mehrere hundert Meter lang. Der Zweck der Mauern bleibt unbekannt. Die ältesten "Medusen" entstanden vor 7-10 Tausend Jahren und existierten bis ins frühe Mittelalter.

Diesen Umweg hatten wir im Vorfeld bereits ausgeschlossen, da der Zeitrahmen es nicht zuließ. So folgten wir weiter der M9 nach Dashtadem Դաշտադեմ.

Etwa zwei Kilometer vor Dashtadem Դաշտադեմ wies uns ein Hinweisschild zu einer uns noch unbekannten Kirche, die wir kurz darauf in 600 m Entfernung (Bild rechts) sehen konnten. Sieht man ein Schild zu einer Sehenswürdigkeit fällt es uns meist schwer vorbeizufahren - wenn es die Zeit noch erlaubt.

Monastery Kristapori Vank Dashtadem

 

 

 

Auch wenn das Kloster Kristapori Vank nicht in unserer Planung lag, fuhren wir den schlecht ausgebauten Weg zur Klosterkirche.

Kristapori Vank / Saint Christopher Monastery mit Surb Nshan Church

Monastery Kristapori Vank Dashtadem

 
Das Saint Christopher Monastery /St. Christoph Kloster / Sinne Kloster von Saint Christopher Սուրբ Քրիստափորի վանք ist eine restaurierte armenischen Kirche des 7. Jahrhunderts und befindet sich auf einem Friedhof 2,2 km südöstlich von Dashtadem und deren Festung. An die Kirche (Norden) grenzt ein steinerner rechteckiger Turm aus dem 13. Jahrhundert (Glocke / Verteidigung / Grabstätte) mit abgeschrägten Wänden. Es hat kleine Fenster im oberen Teil der Wand, aber keinen Zugang zum Innenraum. Der umgebende Friedhof wurde vom 6. Jahrhundert bis in die Neuzeit genutzt und beherbergt mehrere interessante Chatschkars. Eine niedrige Steinmauer umgibt den Komplex und einen Teil des alten Friedhofs. In der Ferne vom Kloster ist die Festung Dashtadem zu sehen.

Monastery Kristapori Vank Dashtadem

 

 

 

 

 

 

Die Kirche von Surp Nshan besteht aus orange und grauem Tuffstein. Einige der Steine ​​an den südlichen und westlichen Außenfassaden sind mit Inschriften auf Armenisch versehen.

Monastery Kristapori Vank Dashtadem

 

 

 

 

Ein einzelne Verbindung Kuppel über dem Hauptkörper der Kirche, mit einer zentrierten oktogonalen Fassade um die Trommel und die Kuppel.

Das Licht dringt durch vier kleine Fenster, die um die Trommel herum angeordnet sind, und zwei etwas größere Fenster über dem Eingang und die halbrunde Apsis nach Osten in das Innere der Struktur ein. Ein Portal nach Westen dient als einziger Zugang zum Innenraum. Reliefpaare von dekorativen Säulen auf beiden Seiten der Außenseite des Eingangs stehen und einen halbrunden Bogensturz tragen. Der Sturz ist an der Außenkante mit einer Ornamentverzierung versehen. Das Innere der Kirche ist schmucklos und erinnert an die Kamsarakan S. Astvatsatsin-Kirche, die sich in der nahe gelegenen Stadt Talin im Domkomplex befindet.

Bei Abfahrt hatten wir bereits einen herrlichen Fernblick zu unserem nächsten Ziel - zur 1 km entfernten Festung Dashtadem.

Mittelalterliche Festung Fortress Dashtadem

Historische Siedlung Kagheni (optional)

Festung Dashtadem / Dashtadem Fortress Դաշտադեմի ամրոց

Das Gebiet um der Festung Dashtadem umfasst die Kagheni - eine historische Siedlung mit christlichen Grabsteinen ​​aus dem 9. Jahrhundert. Da selbst im Luftbildnur unmittelbar südwestlich schwache Strukturen zu erkennen waren, belasse ich es bei der namentlichen Nennung. Strukturen einer ehemaligen Siedlung sind jedoch im Luftbild - etwa 2 km in südöstlicher Richtung auf der anderen Talseite erkennbar. Ob sie im Zusamenhang mit der Siedlung Kagheni stehen ist mir nicht bekannt.

Mittelalterliche Festung Fortress Dashtadem

Der Ort Dashtadem Դաշտադեմ hieß früher Nerkin Talin - russifiziert als Nizhniy Talin beherbergt die große Festung Dashtadem aus dem 10. Jahrhundert, die im 19. Jahrhundert wesentlich umgebaut wurde. Auf ihr ist eine Kapelle, die Saint Sargis gewidmet ist und ebenfalls aus dem 10. Jahrhundert stammt.

Festung Dashtadem / Dashtadem Fortress Դաշտադեմի ամրոց

 

 

 

Der Komplex Dashtadem ist reich an historischen und kulturellen Denkmälern. Das zentrale Denkmal ist die Festung Dashtadem / Dashtadem Fortress Դաշտադեմի ամրոց, eine der größten mittelalterlichen Festungen im Kaukasus. Sie ist von großer historischen und architektonischen Bedeutung mit Wurzeln, die in die Urartische Periode (8.-7. Jh. V. Chr.) Zurückverfolgen.  

Fortress Dashtadem

Die Festung besteht aus einer Burgmauer mit Innenmauern, einer Kirche, Ruinen von Wohn- und Dienstgebäuden und einer Außenmauer. Auf dieser Stelle war eine Urartianische Festung während der Herrschaft der Kamsarakan Familie, die im Shirak Bezirk regierte. Dashtadem wird im Zusammenhang mit dem ersten Stadium der arabischen Invasion von Armenien erwähnt. Sie wurde während des Bagratid (8.-11. Jh.), der persischen und osmanischen Periode, einschließlich des Zusatzes des Khan-Palastes im frühen 19. Jahrhundert, vergrößert und erweitert. Die Festung umgibt die aus dem 7. Jahrhundert stammende St. Sargis-Kirche (restauriert), Wasserreservoirs des 7. Jahrhunderts, den Khan-Palast, die Zitadelle und die umliegenden Festungsmauern aus dem 12. und 19. Jahrhundert.

Fortress Dashtadem

 

 

 

 

 

 

Später, wahrscheinlich während der Regierungszeit der Zakarian-Familie (12.-13. Jh.), wurde die Zitadelle von einer Innenwand umschlossen, die halbrunde Türme hatte. Einige Steine ​​der Wände haben Markierungen von den Bauleuten eingetragen, wobei die größte Markierung von Meister Hovhannes am nördlichen Turm (13. Jh.) Überlebt hat.

Die Festung behielt ihre militärische Bedeutung bis zum 18.-19. Im Jahre 1812 Sardar Husein-Ghuli Khan von Yerevan beauftragt hohe Außenwände um die alte Festung und ein Haus im Westen. Die Wände waren etwa 8 Meter dick und bestanden aus 8 polygonalen Türmen in den Ecken.

Festung Dashtadem / Dashtadem Fortress Դաշտադեմի ամրոց

Die mittelalterliche persische Festung Fortress Dashtadem, die in anderen Unterlagen auch Thalin genannt wird, ist von zwei Mauerringen umgeben. Eine achteckige ummauerte Enceinte umgibt die Festung und wurde zu Beginn des 19. Jahrhunderts errichtet. Eine durchgehende Linie von acht Bastionen und Vorhangmauern umschließt die inneren Festungen; sieben regelmäßige polygonale Bastionen und eine einzige halbkreisförmige oder "Halbmond" -Bastei im Norden.

Wo voll entwickelte Bastionen aus zwei Gesichtern und zwei Flanken bestehen, wobei Feuer von den Flanken die freiliegenden Vorhangwände und angrenzenden Bastionen schützen kann, sind die Fassadenwände zwischen den halbkreisförmigen und regulären Bastionen am Dashtadem leicht angewinkelt, so dass die erstere durch die angrenzenden vorspringenden Befestigungen geschützt ist. Das Haupttor hat einen rechtwinkligen Zugang von Osten der nördlichen Bastion. Diese Konstruktion verhinderte, dass die Kavallerizügig in die Festung kam.

Festung Dashtadem / Dashtadem Fortress Դաշտադեմի ամրոց

 

 

 

Auf der Außenwand über den Torbogen sind Low-relief Darstellungen von Löwen auf „Panels“. Ein Nieder irregulären decagonal Innenwand umgibt eine Burg keep und der benachbarten Kapelle S. Sargis aus dem 10. Jahrhundert. Fünf der zehn ursprünglichen halbrunden Bastionen blieben erhalten. Der Bergfried besteht aus vier halbrunden Türmen - vermutlich aus dem 12. Jahrhundert, die später an früheren armenischen Festungen aus dem 10. Jahrhundert angebracht wurden. Unter den Türmen befinden sich große Zisternen und ein Tunnel, die zur Spitze des Bergfrieds führen. Das Gebäude wurde in den letzten Jahren teilweise renoviert, während die Kapelle komplett umgebaut wurde.

Festung Dashtadem / Dashtadem Fortress Դաշտադեմի ամրոց

 

 

 

An der Ostwand der Festungsfestung befindet sich eine arabische Widmungsinschrift aus dem Jahr 1174, die in kufischer Schrift verfasst ist und die Struktur Sultan ibn Mahmud (Shahanshah), einer der Schaddadidenprinzen in Ani, zuschreibt . Es liest die folgende Passage: "Möge Allah ihn erhöhen. Im gesegneten Monat Safar im Jahre 570 (September 1174) der Herr dieser starken Festung, der Prinz, der große Spasalar, die Säule des Glaubens, der Glorifier of Islam, der Sultan, der Sohn von Mahmud, der Sohn von Schavur."

Bis vor kurzem war die Festung die Heimat von Hirten und ihren Familien. Diese Personen wurden während der Renovierungsarbeiten vom Gelände verdrängt.

Festung Dashtadem / Dashtadem Fortress Դաշտադեմի ամրոց

 

 

 

Archäologen haben sehr unerwartet einen Thronsaal im Zuge der Ausgrabungen in der Nähe der mittelalterlichen Festung entdeckt. Bisher wurden nur sehr wenige mittelalterliche Paläste auf dem Territorium des heutigen Armenien ausgegraben. Vorläufige Schätzungen datieren den Thronsaal aus dem XI-XII oder XII-XIII Jahrhundert.

Festung Dashtadem / Dashtadem Fortress Դաշտադեմի ամրոց

 

 

 

 

 

 

Das Denkmal ist derzeit halb zerstört. Die Festungsmauern wurden 1961 mit Ausgrabungen von 1989-1990 renoviert. Die Zitadelle und die Außenmauern wurden im Zeitraum 2005-2007 teilweise restauriert. Das Zentrum für das Studium und die Wiederherstellung der armenischen Kultur von Mailand (Italien) war an den Ausgrabungen des inneren Teils des gewölbten Haupteingangs der Mauer und der Türme, die von der Familie Zakarian in Auftrag gegeben wurden, beteiligt.

Festung Dashtadem / Dashtadem Fortress Դաշտադեմի ամրոց

 

 

 

Festung Dashtadem / Dashtadem Fortress Դաշտադեմի ամրոց

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 Angrenzend an die nördliche Mauer ist eine einzeilige Kirche, die auch der Zakarianzeit zugeschrieben wird. Die Kirche ist von einem Dach überdacht und besteht aus poliertem rotem Tuff.

Festung Dashtadem / Dashtadem Fortress Դաշտադեմի ամրոց

 

Saint Sargis Church

Die Kirche Saint Sargis wurde im Jahre 2006 umfangreich restauriert. Die westlichen und südwestlichen Teile der Festung, das Gebiet zwischen der Zitadelle und der Außenmauer wurden im Jahr 2011 ausgegraben.

Ausgrabungen des inneren Teils des gewölbten Haupteingangs der Mauer und der Türme, die von der Familie Zakarian in Auftrag gegeben wurden, beteiligt.

Festung Dashtadem / Dashtadem Fortress Դաշտադեմի ամրոց

 

 

 

 

 

 

 

Obsidianwerkstätten / obsidian workshops Dashtadem

 

 

 

 

 

Eher für Archäologen interessant sind die Obsidianwerkstätten, die auf den weithin sichtbaren Berg Mount Ddmasar mit einer Höhe von 1600 m über NN, also etwa 150 m höher,als die Festung 3 km nordwestlich der Festung.

Obsidianwerkstätten / obsidian workshops Dashtadem (optional)

Über die Überreste der Obsidianwerkstätten / obsidian workshops (Gesteinsglas) der Steinzeit war kein Hinweis zu finden. Außerdem gibt es keinen Weg, um auf den Berg zu kommen. Wir belassen es auch hier bei der namentlichen Erwähnung.

Kurz vor 15 Uhr verließen wir das Dorf Dashtadem und folgten der M9 weiter in nördlicher Richtung nach Talin. Bei der Aufarbeitung der Reise fand ich in den Beschreibungen zum Ort Dashtadem, dass wir unmittelbar an einer Karawanserei vorbei gefahren sind. Wir hatten zwar ein Foto von den Ruinen - konnten diese aber nicht zuordnen. Erst in der Reiseaufbereitung stellten wir fest, dass es sich um die Karawanserei Talin handelte.

Talin Caravanserai

Talin Caravanserai

Auf halbem Weg liegen unmittelbar vor der Talin Asphalt Factory die Ruinen der großen mittelalterlichen Karawanserei Talin aus dem 13. Jahrhundert. Große Mauerstücke blieben stehen und der Gesamtplan ist immer noch leicht zwischen den Ruinen zu unterscheiden.

Talin liegt am westlichen Fuß des Mount Aragats in der Shirak-Ebene auf einer Höhe von 1.585 Metern über dem Meeresspiegel in der Nähe des Vulkans Arteni, der sich etwa 6 km westlich von Talin befindet. Talin ist eine der ältesten Siedlungen im heutigen Armenien mit antiken Fundamenten aus dem 2. Jahrtausend v. Chr. Der erste Hinweis auf die Stadt Talin wurde im 2. Jahrhundert von Ptolemäus gemacht. Ptolemaios bezeichnete die Siedlung als Talina - die hellenisierte Version des armenischen Namens von Talin.

Talin Cathedral

Zwischen dem 7. und 10. Jahrhundert wurde Talin von vielen Historikern ständig erwähnt, entweder als großes Dorf oder als Stadt unter der Herrschaft der armenischen Adelsfamilie Kamsarakan. Im Jahr 774 wurde Talin geplündert und seine Bevölkerung wurde von den einfallenden arabischen Muslimen massakriert. Die Stadt wurde jedoch mit der Errichtung des Königreichs Bagratid Armenien Ende des 9. Jahrhunderts wiederbelebt. Im Jahr 1162 wurde Talin von den eindringenden Seldschuken schwer angegriffen und zerstört. Der Großteil der Bevölkerung der Stadt wurde entweder massakriert oder von der seldschukischen Armee gefangen genommen.

Talin Cathedral

Die Kathedrale von Talin (Թալինի Կաթողիկե եկեղեցի) ist eine armenische Kathedrale aus dem siebten Jahrhundert , die sich auf dem Friedhof von Talin sich befindet.

Talin Cathedral


Es wird angenommen, dass im späten 7. Jahrhundert auf der Grundlage der architektonischen Stil gebaut worden. Der religiöse Komplex der Kathedrale von Talin wurde von Prinz Nerseh Kamsarakan gegründet. Das Gebäude befindet sich derzeit als Ruine, wo die Kuppel und ein bedeutender Teil des Westflügels seitdem zusammengebrochen sind.

Die Apsis enthält die Reste von zahlreichen Porträts der Apostel, die als Fresken um die Halbkuppel oben gemalt sind.

Talin Cathedral

 

 

 

 

 

 

 

 

Talin Cathedral

 

 

 

 

Es ist eine dodecagonal Trommel, die zentral über der Struktur positioniert ist. Zwei Gebetsräume oder "Studien" befinden sich neben und auf beiden Seiten der Apsis. Jeder Raum enthält einen Geheimgang und Eingang im zweiten Stock mit Blick in Richtung der Apsis. Der kleine Durchgang führt angeblich zu kleinen Räumen.

Unmittelbar neben der Kathedrale sind fundamente freigelegt wurden, die im Zusammenhang mit der Kathedrale stehen müssen.

Surb Astvatsatsin Kirche, Talin

 

 

 

Nur 130 m in südöstliche Richtung ist die Muttergotteskirche (Surb Astvatsatsin)

Surb Astvatsatsin Kirche

Die Kirche von S. Astvatsatsin befindet sich neben dem Eingang des Friedhofs und der Klosteranlage bei Talin und in der Nähe des Hauptdoms. Es handelt sich um ein kleines, kreuzförmiges, zentral geplantes Gebäude mit einem byzantinischen Stil, einer einzigen roten Fliese, einem achteckigen Dach, das über der Kirche zentriert ist. Die Kuppel sitzt über einer achteckigen Trommel, die von vier kleinen Fenstern durchbohrt wird. Ein dekorativer geometrisch vorspringender Kranz schneidet die Kuppel und das Giebeldach. Es gibt einen einzigen Eingang zum Gebäude von der westlichen Fassade, mit einer Inschrift geschrieben auf das halbrunde Tympanon oben. Die Inschrift bescheinigt ein Baudatum im 7. Jahrhundert.

Surb Astvatsatsin Kirche, Talin

 

Gemäß der Inschrift "Ich Nerseh, der Patrizier Prokonsul, Herr von Shirak und Asharunik, baute diese Kirche im Namen der Heiligen Mutter Gottes für ihre Fürsprache für mich und meine Frau Shushan und meinen Sohn Hrapat." Zwei Nersehs werden als byzantinischer Gouverneur bezeugt, einer aus der Regierungszeit von byzantinischen Kaiser Heraclius im Jahr 639, der andere aus der Regierungszeit des byzantinischen Kaisers Justinian II. im Jahr 689. Sein Bau wurde dem Fürsten Nerseh Kamsarakan zugeschrieben, der die Kirche im 7. Jahrhundert beauftragte - eine Zeit, als die Familie Kamsarakan über die Region um Talin herrschte.

Kurz nach 15 Uhr verließen wir Talin in Richtung Osten Richtung über die Սայաթ Նովա, Սայաթ Նովա und weiter auf der Miroyan St., bis wir auf die E 691/M1 etwa 31 km (30 Minuten) in Richtung Kosh fuhren.

Neubau der M1/E691 bei Talin

 

 

 

 

Schrittweise folgt der weitere Ausbau der M1 (Մ1), die von Jerewan über Gjumri bis zur georgischen Grenze am Grenzübergang Bawra-Ninozminda endet. Die Strecke zwischen Jerewan und Aschtarak wurde in der sowjetischen Zeit auf etwa 18 km als Autobahn ausgebaut. Die gesamte Strecke ist 169 Kilometer lang.

Neubau der M1/E691 bei Talin

 

 

 

 

Neubau der M1/E691 bei Talin

 

 

 

 

 

 

Ein Foto der deutschen Tanksäulen aus DM-Zeiten sind hier häufig anzutreffen. Der Preis ist natürlich nicht in DM sondern in armenische Währung AMD.

Aruchavank / Aruch Cathedral Monastery Complex

Kurz vor Kosh sollte man sich den Abstecher in den rechts der M1 liegenden Ort Aruch einplanen. Diesen Komplex recherchierte ich leider auch erst bei der aufarbeitung der Reise. Da er aber wichtig ist und unmittelbar an unserer Route verbei führt, sollte man sich die Zeit nehmen, den Aruch Cathedral Monastery Complex zu besichtigen. Auch wenn wir nicht vor Ort waren, beschreibe ich die folgend.

Aruchavank / Aruch Cathedral Monastery Complex

Der Aruchavank / Aruch Cathedral Monastery Complex Սուրբ Գրիգոր եկեղեցի [2] ist einer der wichtigsten mittelalterlichen armenischen Kirchen im 7. Jahrhundert. Der Komplex ist eines der größten historischen Monumente des alten mittelalterlichen Armeniens.

Aruchavank / Aruch Cathedral Monastery Complex Surb Grigor Church

 

 

 

 

Cathedral of Aruch / Surb Grigor Church

Die Aruch-Kathedrale / Saint-Grigor-Kirche Արուճավանք / Surb Grigor Church [3] ist auf einem Felsplateau am westlichen Fuß des gelegenen Berg Aragats im Dorf Aruch und ist eines der bedeutendsten Denkmäler der armenischen Architektur und Geistesarchitektur. Laut Wandinschriften an der Ostwand und Manuskripten der Historiker Ghevond, Hovhannes Draskhanakerttsi und Stepanos Asoghik wurden die Kirche und das angrenzende Wohngebäude (der Palast) von Prinz Grigor A. Mamikonian / Mamikonyan und seiner Frau Heghine / Heline zwischen 661 und 682 n. Chr. In Auftrag gegeben. Architektonisch ist sie eine der bedeutendsten armenischen Kirchen des Mittelalters und auch eine der größten Kirchen.

Aruchavank / Aruch Cathedral Monastery Complex Surb Grigor Church

 

Ursprünglich war sie mit Fresken [4] bedeckt, die die Himmelfahrt-Szene darstellen, die jetzt fast verschwunden sind. Die Hauptkuppel des Altars ist Christus, dargestellt in einer Höhe von etwa 7 Metern, in der linken Hand eines Pergaments. Der Name des Künstlers, Stepanos, steht unter der Verzierung. Die in den bibliographischen Quellen erwähnte Kapelle, die ebenfalls von Grigor Mamikonyan auf der südöstlichen Seite des Tempels errichtet wurde, wurde bei den Ausgrabungen von 1948 bis 1951 entdeckt. Diese monastische Gruppe der frühmittelalterlichen Architektur besteht aus zwei separaten Gebäuden, von denen eines farbig ist und dessen Plan und Detail (Säulen, Anker, Mützen) ähnlich ist wie in Dvins Catholicosate. Das zweite Gebäude ist vom ersten nach Osten.

Die Kirche war im 16. und 17. Jahrhundert durch Erdbeben und möglicherweise als Festung stark beschädigt worden. Die Kirche wurde von 1946 bis 1948 restauriert, mit Ausnahme der Trommel und der Kuppel.

Das genaue Datum der Vollendung dieser Kirche wird wegen des Hinweises auf die Inschrift auf die Regierungszeit des byzantinischen Kaisers Konstantin III. (641) kontrovers diskutiert. Nach Marr, Haroutyunyan und Manutcheryan wird vermutet, dass es mit dem Kaiser Constans II (641-668) zu Verwechslungen kommt.

Aruch Fortress

Aruch Fortress

Aruch wurde im späteren Mittelalter eine Zitadelle [5]. Die Ruinen des Palastes wurden 1947 und zwischen 1950 und 1952 ausgegraben. Auf der Südseite der Kirche St. Grigor wurden Überreste zweier Gebäude des Palastkomplexes von Prinz Grigor Mamikonian gefunden.

Die Ruinen der Bronzezeit, die alte Burg, die Karawanserei (XIIId) und andere Denkmäler sind im Aruch erhalten geblieben.

In Kosh / Koghes / Kvash Կոշ angekommen, besichtigten wir die Festung Kosh. Genau zu der Zeit, als ich diesen Reisetag beschrieb, postete mein armenischen fb-Freund Soghomon Matevosyan ein Foto von der Saint Stepanos Kirche in Kosh. Mit Bedauern stellte ich fest, dass diese sehenswerte Kirche ich nicht in unserer Reiseroute mit eingebunden hatten. Bis zu dieser Kirche wäre ein zusätzlicher Weg von nur 2 x 2,2 km erforderlich gewesen und führe sie hier in der Beschreibung mit auf. Vielen Dank, lieber Soghomon für die Erlaubnis, Deine Bilder verwenden zu dürfen.

Stephanuskirche / Saint Stepanos Church, Kosh

 
 

Stephanuskirche / Saint Stepanos Church, Koschavank Monastir, Kosh

Die Stephanuskirche / Surb Stepanos aus dem 7. Jahrhundert ist auf einem Pfad zu erreichen, der im Westen des Friedhofs beginnt und auf der Westseite einige 100 Meter in eine Felsschlucht führt. Die Kirche steht von Felsblöcken eingezwängt oben am Steilhang kurz unterhalb der Hügelkuppe. Sie gehört mit einigen Einsiedlerhöhlen in der Schlucht zum mittelalterlichen Kloster Koschavank, dessen Ruinen aus dem 12./13. Jahrhundert auf der Hügelspitze erhalten blieben. Zum Kloster zweigt ein Weg von der Straße zwischen Kosch und Verin Sasunik ab.

Das Kirchengebäude gehört zum Typus der Kreuzkuppelkirchen mit Monokonchos, bei denen nicht wie beim Tetrakonchos (beispielsweise Mankanoz in Oschakan) vier halbrund begrenzte Arme von einem Zentrum ausgehen, sondern die halbrunde Altarapsis im Osten drei rechteckigen Seitenarmen gegenübersteht. Charakteristisch für diese kleinen Kreuzkuppelkirchen ist der sich auch an der Außenfassade abzeichnende kreuzförmige Grundplan der freien Arme. Sie werden daher wie die Monokonchen Lmbatavank, der Kamrawor-Kirche von Aschtarak und der Artavazik-Kirche von Bjurakan als nicht (oder rechteckig) ummantelt bezeichnet. Monokonchen (oder Trikonchen) gehören zu den teilummantelten Kreuzkuppelkirchen, wenn sie wie die Stephanuskirche von Kosch oder der Trikonchos von Pemzaschen im Osten mit zwei Nebenräumen ausgestattet sind, die für einen außen rechteckig abgeschlossenen Baukörper sorgen.

Stephanuskirche / Saint Stepanos Church, Kosh

Bei der Stephanuskirche wurden an die hufeisenförmige Altarapsis rechteckige Nebenräume ohne eigene Apsiden angefügt. Der südliche Nebenraum ist vom Seitenschiff, der nördliche Nebenraum vom Seitenschiff und zusätzlich direkt durch eine Öffnung in der Trennwand zur Altarapsis betretbar. Die beiden Seitenarme sind querrechteckig verkürzt, während der direkt an die Felswand angelehnte Westarm eine quadratische Grundfläche besitzt. Den einzigen Eingang im Süden umgeben ein Spitzbogen und ein Portalvorbau, dessen Giebeldach von Halbsäulenpaaren gestützt wird. Die Ostseite und die Nord- und Südgiebel werden von jeweils einem großen halbrunden Fenster durchbrochen. Zwei schmale Fenster in der Ostwand erhellen die Nebenräume. In den Ecken des zentralen Bogenquadrats leiten Trompen zum innen kreisrunden und außen achteckigen Tambour, dessen Kuppel von einem Pyramidendach bekrönt wird.

Einige Spuren von Wandmalereien zeigen, dass die Innenräume einst prächtig ausgestaltet waren. In der Apsis sind auf Höhe des Fensters Teile einer Majestas Domini erkennbar. Auf beiden Seiten des Fensters stehen jeweils sechs Apostel nebeneinander. Christus in der Mitte reicht ihnen in dieser ungewöhnlichen Darstellung einer Eucharistie das Wort Gottes in Gestalt einer Schriftrolle und nicht wie üblich Brot und einen Kelch mit Wein. Das Bild der Verherrlichung Christi ist in der Bühnenkuppel relativ gut erhalten.

Zu den Klosterruinen des 12. bis 13. Jahrhunderts auf dem Hügel gehören ein Speisesaal mit Tonnengewölbe, Grundmauern eines Gawits, weiterer Nebengebäude und Kapellen

Von der St.-Stepanos-Kirche im Osten sind die Kapellen der aus scharlachrotem Tuffstein errichteten Kapelle im Westen ein kleiner Friedhof aus dem 13. Jahrhundert mit einem Kreuzstein mit einem Kreuzstein und einem im Nordwesten des Mittelalters gebauten Ingenieurbau, der grob aus Basalt gefertigt ist und die Zisterne schwer belastet. Es ist umgeben von drei Bögen, die auf Sesseln sitzen. In Kosh gibt es monumentale Grabsteine ​​von Gregor dem Illuminator (XIII-XIV. Jahrhundert), St. Gevorg ( XIX Jahrhundert) Kirchen, Ölsaaten (XVIII Jahrhundert).

Dieser Bericht ist ab hier und die folgenden Seiten noch in Bearbeitung.

Fortress Kosh (Kvash) Castle

Fortress Kosh (Kvash) Castle

Das Dorf Kosh / Kvash / Kosch Կոշ an den südlichen Ausläufern des Aragaz beherbergt die Ruinen einer Burg / Festung aus dem 13 Jahrhundert auf dem Hügel im nördlichen Kalkstein.

Rechteckig mit runden Ecktürmen aus reinen vergoldeten Tuffsteinen und unterem Mauerteil aus grobem Basalt. Die Eingänge sind aus dem Norden (jetzt zerstört) und aus dem Süden mit verankertem Flurdurchgang. Im Süden von Kosh befindet sich auf dem roten Tuffstein (1195) ein Steindenkmal auf einer Höhe von 6,8 Metern. Dem Protokoll zufolge ist es der Befreiung der Provinz Aragatsotn von den Seldschuken gewidmet. Die armenische Bibliographie enthält Informationen über Kosh (als Kwash bezeichnet), die sich auf die Löcher aus dem IV. Jahrhundert beziehen. Movses Khorenatsi berichtet, dass er sich nach der Deportation des armenischen Königs Tiran (339-345) in Kosh niederließ und nachdem sein Sohn Trdat in Byzanz getötet wurde, spendete Kosh seinen Sohn an Goli. Arshak B.Auf Bitte von Gheorghe verlässt Kosh die Provinzen Aghiovit und Arberan. Deshalb verunglimpft der Tiran Arshak, der von dessen Büro erdrosselt und in Kosh begraben wurde. Laut der vartanischen Geographie sind der armenische Katholikos Hosik und Daniel in Kosh begraben.

Am Friedhof, unterhalb einer Festung aus dem 13. Jahrhundert, blieb die Gregorkirche, eine kleine Saalkirche aus derselben Zeit erhalten. Bedeutender ist der Zentralbau der Stephanuskirche aus dem 7. Jahrhundert in einer Schlucht am nördlichen Ortsrand.

In der Umgebung, etwa beim Nachbarort Agarak, wurden Reste aus der frühen Bronzezeit gefunden. In dieser Zeit waren einen halben Kilometer nördlich von Kosch Felshöhlen bewohnt. Im Mittelalter versteckten sich dort Einheimische vor den Überfällen der Mongolen und der Türken. Die bronzezeitlichen Siedlungen wurden in der Eisenzeit im 1. Jahrtausend v. Chr. ausgebaut. Unter den Trümmern der mittelalterlichen Burg kamen hellenistische und römische Reste einer Festung aus dem 3. Jahrhundert v. Chr. bis 2. Jahrhundert n. Chr. zum Vorschein.

Der Geschichtsschreiber Moses von Choren berichtet im 5. Jahrhundert über den damals Kvash genannten Ort, der armenische König Tiran (Tigranes VII., reg. 339–345) habe sich hierher zurückgezogen, nachdem er auf Befehl des sassanidischen Königs Schapur II. geblendet worden und von seinem Amt zurückgetreten war.[2] Tirans Sohn und Nachfolger Arschak II. (reg. um 338 – um 368) begrub ihn in Kosch.

Koschavank war ein im 7. Jahrhundert gegründetes Kloster, das bis zum 14. Jahrhundert ausgebaut wurde und zu dem die erhaltene Stephanuskirche gehörte. Ein 1195 datierter Chatschkar an der Schnellstraße östlich der Ortseinfahrt erinnert an eine erfolgreiche Schlacht der Zakariden, einer armenischen Fürstendynastie unter der Oberherrschaft georgischer Könige, bei der sie die Seldschuken aus dem Gebiet vertrieben. Die Schlacht wurde von den Brüdern Ivane und Zakare Zakarian geleitet, die als ausgezeichnete Heerführer bekannt waren. In den folgenden Jahren eroberten die Brüder von ihrer Hauptstadt Ani das nordarmenische Gebiet, das unabhängig blieb, bis die Zakariden 1236 den Mongolen tributpflichtig wurden.

Die im 13. Jahrhundert über mehreren Vorgängerbauten errichtete Festung von Kosch wurde entweder von den Brüdern Zakarian beauftragt oder entstand unter dem Fürsten Vacheh der Vachutian-Dynastie, welcher die Region einschließlich der höher am Berg gelegenen Festung Amberd um 1215 von den Zakarians abkaufte.

Die mittelalterliche Festung thronte auf einem kleinen Vorhügel des dahinter ansteigenden Aragaz und bot einen freien Blick nach allen Seiten über die Ebene. Ihre Ruine ist vom Friedhof im Osten des Dorfes zu erreichen. Die einst wesentlich höheren Umfassungsmauern wurden im unteren Bereich restauriert und zeigen einen langrechteckigen, nach Süden ausgerichteten Grundriss mit Rundtürmen an der vier Ecken und einem Tor mit einem tonnenüberwölbten Durchgang in der Mitte der Südwand. Die Mauern aus roten Tuffsteinquadern stehen auf einem Fundament aus größeren schwarzen Tuffsteinblöcken. Das Steinmaterial könnte von älteren Bauten übernommen worden sein.
Die Burg von Kosh (13. Jahrhundert) befindet sich auf dem Hügel im nördlichen Kalkstein.


St. Gevorg:
Rechteckig mit runden Ecktürmen aus reinen vergoldeten Tuffsteinen und unterem Mauerteil aus grobem Basalt. Die Eingänge sind aus dem Norden (jetzt zerstört) und aus dem Süden mit verankertem Flurdurchgang. Im Süden von Kosh befindet sich auf dem roten Tuffstein (1195) ein Steindenkmal auf einer Höhe von 6,8 Metern. Dem Protokoll zufolge ist es der Befreiung der Provinz Aragatsotn von den Seldschuken gewidmet. Die armenische Bibliographie enthält Informationen über Kosh (als Kwash bezeichnet), die sich auf die Löcher aus dem IV. Jahrhundert beziehen. Movses Khorenatsi berichtet, dass er sich nach der Deportation des armenischen Königs Tiran (339-345) in Kosh niederließ und nachdem sein Sohn Trdat in Byzanz getötet wurde, spendete Kosh seinen Sohn an Goli. Arshak B.Auf Bitte von Gheorghe verlässt Kosh die Provinzen Aghiovit und Arberan. Deshalb verunglimpft der Tiran Arshak, der von dessen Büro erdrosselt und in Kosh begraben wurde. Laut der vartanischen Geographie sind der armenische Katholikos Hosik und Daniel in Kosh begraben. [3]


Auf dem weitläufigen Friedhof direkt unterhalb der Festung steht die restaurierte Gregorkirche aus dem 13. Jahrhundert, gewidmet dem heiligen Gregor (Grigor Lusavorich). Die kleine Saalkirche mit Tonnengewölbe und einem steilen Satteldach ist ein frühchristlicher Bautyp und könnte über entsprechenden Vorläufern errichtet worden sein. Die beiden Eingänge in der West- und Südwand, von denen der Westeingang heute zugemauert ist, werden von einem leicht spitzbogigen Tympanonfeld überhöht, das von einer Hohlkehle mit doppeltem Wulstprofil umgeben ist. Von einem rechteckigen Fries über den Eingängen sind nur noch Ansätze erkennbar.

Der Innenraum wird durch zwei Schlitzfenster an den Seitenwänden, ein schmales Rundbogenfenster in der Ostapsis und eine kreuzförmige Öffnung im Westgiebel schwach erhellt. Ein restauriertes Bema (Podium) erhöht die halbrunde Apsis um drei Treppenstufen gegenüber dem Betsaal. In dessen Mitte gliedert ein Gurtbogen das Tonnengewölbe. Die Kirche wird verehrt, jedoch nicht für Gottesdienste genutzt.

Auf dem Friedhof stehen einige alte Chatschkare und Grabsteine, die bis in frühchristliche Zeit zurückreichen. Ein großer schwarzer Kreuzstein stammt aus dem 7. Jahrhundert. Einer größeren ebenfalls nach Gregor benannten Saalkirche aus dem 19. Jahrhundert am Rand des Friedhofs fehlt das Dach.

Kosh Berd (13. Jahrhundert) auf einem Hügel hinter dem Dorffriedhof, mit der Kirche St. Grigor (13. Jahrhundert, Vordergrund).

Agarak Historical and Cultural Reserve

Agarak Historical and Cultural Reserve

Am südlichen Fuß des Aragats gelegen, auf dem Westufer des Flusses Amberd, nimmt die archäologische Stätte etwa 200 Hektar ein. Ein Tel hiervon ( 118 Hektar) wurde jetzt von der armenischen Regierung zur geschichtlichen und kulturellen Schutzzone erklärt.

Das Gelände besteht aus zwei horizontalen Strecken aus verfestigtem, ebenem Tuff, die sich nach Süden ausdehnen. An der Ostseite grenzen sie an den Fluß, während sich die Westseite in eine Hügellandschaft verwandelt. Wenn man die spezielle Eigenart der örtlichen Strukturen, die durch den Verlauf des Tuffs geprägt sind im Auge behält, begreift man, wie die Einwohner die Landschaft neu formten. Die naturgegebenen Mengen des Tuffs wurde in ein gigantisches System von Steinstrukturen umgeformt. Flußabwärts dutzende Kilometer weit entlang am Fluß  Amberd befinden sich ohne jede Unterbrechung Tuff Klippen, Durchbrüche, Felsen und natürliche Plateaus, aber auch freistehende Steinblöcke.An ihren Oberflächen und Seiten zeigen die Steine Spuren von intensiver Bearbeitung. Es gibt reiche Schnitzereien in die Felsen, aber auch treppenähnliche Stufen, die hinauf führen. Zusätzlich kann man weitere Strukturen erkennen.

http://www.atb.am/de/tours/archaeological/archaeological/

Aghavnatun Church

Aghavnatun Church

Muslim mausoleum in Aghavnatun

Muslim mausoleum in Aghavnatun

Abendessen und Übernachtung in Jerewan in Nor-Nork.


Foto: Fotogalerie aus araratbrandy.com; Wikipedia: Travis K. Witt und Serouj Ourishian
[1] Bild: https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=329920 + EdgarPriestly - Own work, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=14991285
[2] Bild: Seroujo, CC BY-SA 2.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=5774080
[3] Bild: Ahaik - собственная работа, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=28423729
[4] Bild: Albero - Բեռնողի սեփական աշխատանք, CC BY-SA 4.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=43508139
[5] Bild: Soghomon Matevosyan - Own work, CC BY-SA 4.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=42814898
[6] Bild:


Heute: xxx hochauflösende georeferenzierte Fotos 4288x 2848 bei 300dpi (falls an Fotos von einzelnen Sehenswürdigkeiten Interesse besteht - einfach melden; Die hier veröffentlichen Fotos wurden für das Internet verkleinert und optimiert)


 

Optional und durchaus sehenswert:

Neolithische Siedlung bei Aknashen (http://vstrokax.net/arheologiya/neoliticheskoe-poselenie-v-aknashene-armeniya/)

Im Ararat-Tal in der Nähe von Aknashen haben armenische Archäologen eine antike Siedlung ausgegraben, die 8000 Jahre alt ist. Die Siedlung stammt aus dem Anfang der menschlichen Zivilisation.


Fortsetzung im Teil 10:  Reisebericht Geghard (Jerewan, Garni, Geghard)


  Reisebericht Nordzypern 2014 sowie nach Zypern (westlicher griechischer Teil) 2015 * * Rundreise Lanzarote 2015