Startseite

Reisebericht über eine zweiwöchige private Urlaubsreise durch Armenien - Herbst 2018

Kurz-Übersicht der Rundreise Armenien im  Reisebericht Armenien

Rundreise Teil 1: Reisebericht Chor Virap (Chor Virap, Norawank)
Rundreise Teil 2: Reisebericht Chndsoresk (Goris, Chndsoresk)
Rundreise Teil 3: Reisebericht Tatew (Goris, Tatew)
Rundreise Teil 4: Reisebericht Sewanawank (Selim, Noraduz, Sewanawank, Dilidschan)
Rundreise Teil 5: Reisebericht Dilidschan (Dilidschan, Gosh)
Rundreise Teil 6: Reisebericht Kloster Sanahin und Haghpat (Dilidschan, Haghpat / Sanahin Kloster)
Rundreise Teil 7: Reisebericht Gyumri (Spitak, Gyumri, Harich)
Rundreise Teil 8: Reisebericht Amberd (Hrasdan, Bjni, Saghmosavank, Ohanavan, Amberd)
Rundreise Teil 9: Reisebericht Etschmiadsin (Jerewan, Etschmiadsin, Swartnoz)
Rundreise Teil 10: Reisebericht Geghard (Jerewan, Garni, Geghard)
Rundreise Teil 11: Reisebericht Jerewan (Jerewan, ...)
Rundreise Teil 12: Reisebericht Eriwan (Eriwan, ...)

weitere Sehenswürdigkeiten Armeniens

Koordinatenliste zur Rundreise


Teil 11: Jerewan / Erevan, / Yerevan

 

12. Tag - Mittwoch, xx.10.2018

Stadtbesichtigung von Jerewan / Erevan

Jerewan ist eine der ältesten Hauptstädte der Welt mit heute etwa 1,5 Millionen Einwohnern.Jerewan Logo

Wer nicht wie wir Erevan erkunden möchte, kann mit öffentlichen Transportmitteln ins Zentrum der Stadt fahren und entlang der Hauptstraße die bedeutendsten Sehenswürdigkeiten erreichen.

Jerewan Flagge

Der Stadtname "Erevan" soll Noah, der Stammvaters des neuen Menschengeschlechtesgeprägt haben. Die Arche Noah soll nach der biblischen Legende während der Sintflut auf dem Gipfel des Berges Ararat landen. Der Taube, die Noah fliegen ließ und nicht zurück kehrte, rief er "Erevaz" (die Erde kommt zum Vorschein) nach - was heute "Erevan" sein soll.

Der urartäischen König Argischti I gründete im Jahre 782 v.Ch. die Stadtfestung Erebuni. Diesen genauen Zeitpunkt entdeckten Archäologen im Jahr 1950 in einer im Basaltstein eingemeißelter Keilschrift südöstlich der Stadt.

Mit einer Stärke von 7,0 zerstörte das große Erdbeben im Jahr 1679 eine Reihe von wichtigen Gebäude Yerevans - u.a. die vollständige Zerstörung des Yerevan Fortress, der Surb Zoravor Kirche, St. Poghos Kirche, St. Sarkis Kirche und der Saint Katoghike Kirche.

Den sogenannten "Sender Jerewan", überdem man im 20. Jahrhundert unmenge politische Witze, besonders in der damaligen DDR machte, sucht man hier vergeblich. Bei dieser fiktiven Radiosender wurden "Anfragen" (als Witz) kompetent beantwortet, die die wirtschaftliche Misere des kommunistischen Weltbildes anprangerte.

Die wichtigsten und sehenswertesten Ziele an denen man nicht nur vorbei fahren, sondern sie auch besichtigten sollte, sind die in unserem Programm enthaltenen Ziele wie die:
  ⇒ Besichtigung der Kaskaden mit Brunnen und Fontänen (Cascade Complex - Dancing Fountains),
  ⇒ Besichtigung des Mashtots Matenadaran Museums, Bibliothek mit alten Handschriften (UNESCO-Weltdokumentenerbe),
  ⇒ Besichtigung des Historischen Museums (History Museum of Armenia) am Platz der Republik,
  ⇒ Besichtigung der Gedenkstätte Zizernakaberd mit Armenian Genocide Museum (bereits am 2. Rundreisetag),
  ⇒ Ararat Museum & Yerevan Brandy Company (oder Noy Erevan Brandy Factory / Yerevan Ararat Wine Brandy Vodka Factory).

aber auch die Besitigung der archäologischen Stätten:
  ⇒  Ruinas de Karmir Plur / Teišebai URU (Teishebaini, Teišebai ardi, Teischebai, Teischebani),
  ⇒  Khaldi Temple, Erebuni Town Fortress mit Museum Archaeological Preserve ,
  ⇒  Shengavit Settlement

sowie Gebäude und Sehenswürdigkeiten wie
  ⇒  Opernplatz und Opernhaus Opera von Eriwan (Armenian Opera Theater),
  ⇒  Saint Gregory The Illuminator Cathedral - neue Kathedrale Grigor (St. Gregor) des Erleuchters - Sourp Krikor Lusavorich-Kathedrale (2001 - St. Grigor Lusavoritch),
  ⇒  Holy Mother of God Kathoghike Church,
  ⇒  Saint Sargis Vicarial Church - heilige Sargis Kirche (1853),
  ⇒  Sankt Sarkis Cathedral
  ⇒  Zoravor St. Astvatsatsin Church - Sorawar-Kirche (1691-1705),
  ⇒  die kleine Mutter-Gottes-Kirche (Holy Mother of God Church - um 1264) und daneben die größere St Anna Church
  ⇒  große persische Blaue Moschee (1776, Kapuyt Mzkit),
  ⇒  Sergei Parajanov Museum (Paradjanov),
  ⇒  Wochenendflohmarkt Vernisagge / vernissage market yerevan,

Weitere sehenswerte Kirchen sind:
  ⇒  Surb Mariam Astvatsatsin Church (Ruine),
  ⇒  Chapels of Avan (595-609, Ruine),
  ⇒  Avan Kathedrale / Cathedral (Ruine),
  ⇒  Holy Mother of God Church #,
  ⇒  Dzagavank Monastery (Kanaker),
  ⇒  Surb Hakob Church of Kanaker / Saint Jacob Kirche (1695),
  ⇒  Surp Astvatsatsin / Holy Mother of God Church (1695, Kanaker),
  ⇒  Cathedral of the Holy Cross,
  ⇒  Yerablur Martyr's Church,
  ⇒  Holy Trinity Church,
  ⇒  St. Hovhannes Church (1708-1710),

Ebenfalls sehenswert sind:
  ⇒  orientalisch hergerichtete geschlossene Markthalle - Prospect Mall,
  ⇒  Levon's Divine Underground, Arinj,
  ⇒  ein Spaziergang auf der Abovyan St mit alte Bürgerhäuser (südlich der Holy Mother of God Kathoghike Church),
  ⇒  Erebuni Flughafen,
  ⇒  Red Bridge (1679),
  ⇒  Hrazdan Gorge Aqueduct.

Während der Stadtrundfahrt sahen wir das:
  ⇒  Monument of Gratitude,
  ⇒  Statue des Königs Argishti Urartian I, der Gründer von Erebuni,
  ⇒  Mother Armenia Statue mit dem Eternal Fire im Victory Park,
  ⇒  Denkmal des armenischen Malers Martiros Sarjan (1880-1972),
  ⇒  Fahrt in die Oberstadt mit Panoramablick auf Eriwan,
  ⇒  Kunstmarkt.

An weiteren Museen hat Yerevan zu bieten:
  ⇒  National Art Gallery / History Museum of Armenia,
  ⇒  Martiros Saryan House-Museum,
  ⇒  Hovhannes Tumanyan Museum,
  ⇒  Cafesjian Center for the Arts (im Cascade Complex),
  ⇒  Aram Khachaturyan House Museum,
  ⇒  Dalan Art Gallery.


  ⇒  Fahrt Unterkunft

 

Platz der Republik

Das Herzstück von Yerevan ist der Platz der Republik mit seinen Singen Brunnen (Dancing Fountains) und den herrlichen Mosaik-Teppich, der darunter 3000 Jahre alten Ruinen bedeckt und für immer begraben hat. Der Platz der Republik und alle darum liegenden Gebäude wurden von Armenischen Architekt Alexander Tamanyan als Beispiel der sowjetischen Architektur gestaltet. Alle Gebäude rund um den Platz der Republik, das Armenien Marriot Hotel, das Ministeriums für Auswärtige Angelegenheiten, das Historische Museum, die Nationalgalerie, das Regierungsgebäude sowie die Post sind einzigartig und von verschiedenfarbenen Tuffstein gebaut.

Die berühmten sieben Brunnen sind Treffpunkt für tausende Armenier und seine Gäste. An den Wochenenden umkreisen viele fröhliche Hochzeiten den Platz dreimal, als wolle er ihre Herzen mit drei Ringen verbinden. In den Abendstunden gibt es oft Konzerte im Freien, die mit einem Feuerwerk abgeschlossen werden. Abendliche Lichtvorführungen (21:00 bis 23:00) von drei Brunnenbauten machen den Platz vor der Nationalgalerie lebendig.

Historische Museum von Jerewan (History Museum of Armenia)

Innerhalb von Stunden, erhält man eine Reise durch Jahrtausende der Armenier. 2000 Jahre alten Silber-und Goldmünzen, ein Modell des 1000 Jahre alten Ani, der Hauptstadt von Armenien 961-1045, alte armenischen und griechischen Töpferwaren, einzigartige geschnitzte Holztüren der heiligen Kirchen, lebensechte Teppiche, Waffen mit Original-Ornamenten.

Armenisches Genozid-Museum mit Genozid-Denkmal

Am Fuß des Genozid-Denkmals wurde das Genozid Museum von den Architekten Kalaschjan und A. Tarkhanjan im Jahr 1995 eingeweiht. Das Museum enthält zahlreiche Texte, Fotografien und Augenzeugenberichte aus jener dunklen, traurigen Zeit.

Am Anfang des 20.Jahrhunderts hat das Osmanische Reich (Türkei) eines der größten Verbrechen gegen die Menschlichkeit begangen - den Völkermord an das armenische Volk, welches mehr als 1,5 Millionen unschuldige Armenier das Leben nahm. Die Vernichtung der Armenier aus dem Osmanischen Reich wurde von türkischen Sultane und später von jungtürkischen Regierungveranlasst.

Yerevan Cascade Complex

Gleich hinter der Statue von Alexander Tamanyan, der Architekt des zentralen Eriwan ist der berühmte Cascade Complex (Կասկադ Kaskad)aus dem Jahr 1971 bis 1980 von den Architekten Sargis Gurzadyan, Aslan Mkhitaryan und Jim Torosyan. Diese massive Treppe in mitten von Jerewan ist eine Verbindung zu dem Victory Park mit seinen duftenden Blumen auf mehreren Ebenen. Auf jeder Cascaden-Ebene sind Kreuzsteine sowie Statuen von weltbekannten Bildhauer wie Lynn Chadwick und Fernando Botero ​​und bilden eine breitere Szene zur Stadt. Der Cascade Complex ist für seine Konzerte im Freien bekannt und durch seine Feuerwerke geliebt. Wenn man über die 2780 Stufen auf den 500 Meter langen und 50 Metern breiten Treppenaufgang die oberste Ebene auf den Hügel zum Haghtanak-Park erklommen hat, wird man mit das herrliche Panorama auf das spektakuläre Opernhaus, den Berg Ararat sowie ganze Jerewan belohnt.

Mashtots Matenadaran Institut (UNESCO-Weltdokumentenerbe)

Am oberen Ende der Mashtots Avenue befindet sich das Matenadaran-Museum mit der Matenadaran-Bibliothek, die mit ihren alten Handschriften (UNESCO-Weltdokumentenerbe) von unermesslichen Wert für die Geschichte Armeniens ist. Vor dem Gebäude aus dem Jahr 1959 sind beeindruckende Statuen, wie die des Heiligen Mesrop Mashtots (Maschtoz), dem Schöpfer des armenischen Alphabets und den bedeutenden Armenier Korun, Gosh, Shirakatsi und Tatew Tsi.

Es verfügt über eine der größten Handschriftensammlungen der Welt sowie über die größte Sammlung von armenischen Handschriften. Es beherbergt mehr als 17 000 Dokumente wie zahlreiche Fragmente von armenischen und ausländischen alten Handschriften, komplett Pergamente, Kopien der ersten gedruckten Bücher und vieles mehr.

Die älteste Handschrift, die vollständig erhalten geblieben ist sind, ist die Vehamor (Unsere Liebe Frau) Gospel, die im 7. Jahrhundert geschrieben wurde. Einige der eindrucksvollsten Stücke in Matenadaran ist der Codex Etschmiadsin aus dem Jahre 989, das MSHO Charentir, das größte Manuskript, das mehr als 27 kg wiegt und die kleine Kirchenkalender von 1434, der nicht größer als ein Passfoto ist und nur 19 Gramm wiegt. Matenadaran ist nicht nur ein Museum, sondern auch ein wichtiges Forschungszentrum. Die große Bibliothek neben dem Matenadaran-Museum, ist das wichtigste wissenschaftliche Zentrum für armenische Studien.

Kreuzkuppelkirche Katogike

Die Heilige Mutter Gottes Katoghike Church (Կաթողիկե Սուրբ Աստվածածին Եկեղեցի) oder einfach Katoghike Kirche liegt an der Kreuzung von Abovyan und Sayat Nova Streets. Für den Bau der Kreuzkuppelkirche Katogike aus dem 13. Jahrhundert wurde Tuffstein im typischen armenischen Stil verwendet und ist die kleinste wie auch älteste Kirche von Eriwan.

Sorawar-Kirche / Zoravor St. Astvatsatsin Church

Die Sorawar-Kirche / Zoravor St. Astvatsatsin Church aus dem Baujahr 1691 und 1705 zählt mit seinen acht Apsiden zählt mit zu den bedeutenden Sehenswürdigkeiten von Jerewan.

Blaue Moschee / Persian Blue Mosque / Kapuyt MzkitMosque Moschee Abbasa Mirza Jami

Die Hauptmoschee von Jerewan ist die Blaue Moschee mit nur einem Minarett aus dem 18. Jahrhundert. Sie besteht aus der Hauptgebetshalle, einer 28 zelligen Madrasse und einer Bibliothek.

Yerevan hatte bis 1988 eine zweite, eine schiitische Moschee (مسجد عباس میرزا, Աբաս Միրզայի մզկիթ Abas Mirzayi mzkit) - die Abbas Mirza Mosque / Moschee Abbasa Mirza Jami, nach dem persischen Kronprinzen Abbas Mirza, Sohn Fat'h-Ali Shah und wurde im 19. Jahrhundert während der Regierungszeit des letzten Khan im Khanat Jerewan, Huseyn Khan erbaut. Nach der Nutzung als Kaserne und Waffenlager der russischen Armee verfiel sie und wurde abgerissen. Sichtbar sind nur noch Teile der Grundmauer.

Saint Sargis Vicarial Church - heilige Sargis Kirche

Die heilige Sargis Kirche ...

Sankt Sarkis Cathedral

Die Sankt Sarkis Cathedral (Սուրբ Սարգիս Մայր Եկեղեցի, Surp Sarkis Mayr Yekeghetsi) mit dem Einsiedler-Kloster im damaligen Dorf Dzoragyugh war offizieller Sitz des Patriarchen, bevor die Anlage durch das Erdbeben im Jahr 1679 vollständig zerstört wurde. Während der Herrschaft Seiner Heiligkeit dem Katholikos Edesatsi Nahabet (1691-1705) wieder aufgebaut. Das heutige Gebäude stammt jedoch aus den zweiten Umbau in den Jahren 1835 - 1842 und ist Sitz der Araratian Päpstlichen Diözese der Armenischen Apostolischen Kirche. Den Wiederaufbau finanzierte der Londoner Wohltäter Sarkis Kurkjian und seine Kinder.

Opernhaus Opera

Das armenische Nationale Akademische Oper- und Ballett-Theater wurde 1933 eröffnet und förderte neue Opern-und Ballettaufführungen.

Saint Gregory The Illuminator Cathedral / Sourp Krikor Lusavorich-Kathedrale

Die dem Heiligen Gregor, dem Erleuchteten, geweihte Sourp Krikor Lusavorich-Kathedrale wurde zum 1.700 Geburtstag Armeniens als christliche Nation im Jahre 2001 fertiggestellt. Etwa 1.700 Gläubige haben hier einen Sitzplatz. Der Vatikan hat der Armenischen Kircheim Jahr 2001 vom Vatikan die Reliquien des Heiligen Gregor zurückgegeben und werden hier aufbewahrt.

Vernisagge / Vernissage Market Yerevan

In der Vernissage von Yerevan stellen zeitgenössische armenische Künstler und Maler ihre Gemälde aus, verkaufen sie und sind offen über die öffentliche Meinung der Werke. An Samstagen und Sonntagen ist dieser Platz eine echte Open-Air-Galerie, also zu einem echten Zentrum für zeitgenössische Kunst und Kultur. Man kann hier einfach nur herumgehen und die Gemälde von modernen Maler genießen. Die Vernissage gibt es seit über 17 Jahren - entstand zu Zeiten des Zerfalls der Sowjetunion. Es gewann eine große Popularität unter den örtlichen Gemeinde und Gästen der Metropole. Da die Armenier großen Meister des Handwerks sind, begannen sie verschiedene Souvenirs, Gegenstände aus Holz, Keramik, Schals und Tischdecken mit Handarbeiten der nationalen Mustern usw. zu vermarkten.

Yerevan Brandy Company

"Armenian Brandy" ist der Stolz der Armenier: er begleitet jeden einzelnen bei jeder Hochzeit oder Feier. Seine Geschichte geht zurück bis hin zu Noah, als er die erste Weinrebe gepflanzt hat. Die Yerevan Brandy Factory selbst wurde im Jahre 1887 gegründet, als Nikolay Tairyan eine Cognac-Fabrik an der Stelle des alten Erivan Castle baute.
Die Liste der Verehrer des armenischen Brandy waren u.a. Sir Winston Churchill und Stalin selbst. In seinen letzten Jahren wurde Churchill gefragt, was das Geheimnis seines langen Lebens war: Er antwortete: "Nie zu spät für das Mittagessen, Rauchen von Hawaii-Zigarren und trinken von Armenian Brandy".
Auch wir konnten uns aus erster Hand über die Herstellung des Brandys informieren und sogar verkosten (Hinweis: Brandy und Cognak sind ebenfalls nur reine Weinbrände mit anderen Namen).

archäologische Stätte Shengavit Schengawit Settlement

Die Siedlung Schengawit ist eine der wichtigsten archäologischen Stätten der Bronzezeit Armeniens. In diesem Gebiet hat man viele interessante Funde, wie eine Vielzahl an Werkzeugen entdeckt. Shengavit Settlement (Շենգավիթ հնավայր) ist eine archäologische Stätte auf einem Hügel südöstlich des Sees Yerevanyan Lake. Es wurde während einer Reihe von Siedlungsphasen von etwa 3200 bis 2500 vor Christus Geburt in der Kura Araxes (Shengavitian) bewohnt, also im Zeitraum der Frühbronzezeit und unregelmäßig in der mittleren Bronzezeit (bis 2200 v. Chr.) und war von einer monumentalen 4 Meter breite Steinmauer umgeben. Außerhalb waren die Dörfer Moukhannat, Tepe, Khorumbulagh und Tairov.

Ruinas de Karmir Plur / Teišebai URU

Teišebai URU (Կարմիր Բլուր) war die Hauptstadt der Provinz in Transkaukasien das Königreich Ararat (Urartu). Es war einst eine Festung mit Türmen und Regierungszentrum Außenmauern und Strebepfeiler, massiven Türen, einer Parade in ihren Mauern, und Lagerräumen, die das gesamte Erdgeschoss besetzt. Die Anlage der Stadt, der Palast und die Zitadelle hatten zusammen eine Fläche von etwa 0,5 km².

Reste der Urartu-Festung Erebuni / Erebuni Fortress mit Khaldi Temple

König Argischti I. ließ im Jahr 782 v. Chr. die Urartu-Festung Erebuni als königliche Residenz und strategisches Militärzentrum mit dem schönen Blick auf das Tal des Araks-Flusses auf dem Hügel von Arin Berd errichten. Bei Ausgrabungen in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts, wobei eine eine Inschrift von Argishti dem Ersten gefunden wurde und somit die Festung erforscht.

Der Komplex bestand aus dem Palast mit wirtschaftlichen und religiösen Elementen, links dem Khaldi-Tempel sowie rechts den Lagerhäusern und war dreireihig mit dicken Befestigungsanlagen umgeben. In der Erebuni Festung wurde ein Fresko mit dem Bild des obersten Gottes der Urartäer, dem Gott der Krieger und Herden Khaldi sowie viele Artefakten, Armbändern aus Bronze und Achatperlen gefunden.
https://de.wikipedia.org/wiki/Erebuni
http://www.burgenwelt.org/armenien/erebuni/object.php

Sergei Parajanov Museum (Paradjanov)

Das Museum befindet sich in einem traditionellen kaukasischen-Gebäude über zwei Etagen. Die Sammlung umfasst rund 1.400 Exponate mit Installationen, Collagen, Assemblagen, Zeichnungen, Puppen und Hüte. Das Museum zeigt auch unveröffentlichte Drehbücher, Libretti und verschiedene Kunstwerke, die Parajanov während er im Gefängnis war geschaffen hat. Unter den anderen Exponenten des Museums sind zwei neu erstellt Gedenkräume, Original-Plakate, Festivalpreise, unterzeichnete durch Federico Fellini, Lilya Brik, Andrej Tarkowski, Mikhail Vartanov, und Juri Nikulin, Geschenke von berühmten Besuchern Tonino Guerra, Wladimir Putin und Roman Balayan, der der Autor vom Film "A Night at Paradganov Museum" ist. Das Museum hat etwa 50 Ausstellungen organisiert, auch in Cannes, Athen, Tokio, Moskau, Rom, Teheran, Hollywood usw. Es ist das beste Museum in Jerewan - klein und eigenwillig, der angehende endgültige Heimat des berühmten sowjetischen Filmemachers Sergei Parajanov"

Wir fuhren wieder auf der ... zurück nach Jerewan. Kurz vor dem Abzweig am Dreieck zur Arno Babajanyan St. ragt etwa 300m auf der rechten Seite das nicht übersehbar ca. 30 Meter hohe Mausoleum of Turkmen Emirs / Kara Koyunlu Tomb (Stadtteil Argavand) heraus. Das 10-seitige Mausoleum wurde 1413 erbaut - also über 600 Jahre alt. Es hat immer noch seine ursprüngliche Ziegel auf dem Dach und soll arabische Inschriften sowie dekorative blauen Fliesen enthalten.

Hinter dem Dreieck in Höhe der Polizeiakademie befindet sich etwa 300m südlich davon die Ausgrabungsstätte der früheren urartäische Hauptstadt der transkaukasischen Provinz "Teišebai URU" (auch Karmir Plur / Teishebaini, Teišebai ardi, Teischebai, Teischebani). Gleich hinter der Kreuzung mit der M1 und M2 befindet sich rechts die Cathedral of the Holy Cross und wenig später, als wir am Yerevanyan Lake vorbeifuhren, das Monument of Gratitude und anschließend die Ivan Isakov Statue.

Weiter ging die Fahrt in Richtung Zentrum, fuhren aber nicht zum Hotel, sondern bogen nach Links auf der Athens St, vorbei am Hrazdan Zentralstadion und weiter auf dem Tsitsernakaberd Hwy zum Denkmalkomplex Zizernakaberd (Ծիծեռնակաբերդ / „Schwalbenfestung“) mit dem Genozid Denkmal / Memorial auf dem gleichnamigen Hügel Zizernakaberd.

Dieser Denkmalkomplex wurde zum Gedenken der Opfer des Völkermords an den Armeniern im Jahr 1915 in den Jahren 1966 - 1968 errichtet. Er besteht aus zwölf Pylonen rings um die ewige Flamme, einem 44 Meter hohen Obelisken und 100 Meter langen Mauer. Die Besichtigung des darunter liegenden Armenian Genocide Museums war als anschließender Programmteil durchgeführt. Anschließend fuhren wir zur Unterkunft zurück.

...drehten wir noch eine kleine Runde. So gingen wir zum etwa ... m entfernten Platz der Republik, vorbei an den "singenden Brunnen / singin fountains" vor der Nationalgalerie, der Arno Babajanyan Concert Hall, dem State Museum of Literature and Art, dem Historischen Museum und weiter südlich zu dem Wochenendflohmarkt Vernissage Yerevan (Vernisagge / Wernissage), wo leider nur an Wochenenden handgemachte Souvenirsangeboten werden. Hätten wir noch mehr Zeit gehabt, hätten wir zu Beginn noch die große persische "Blaue Moschee / Blue Mosque" mit eingebunden, die etwa 800 m westlich des Hotels sich befand.

Abendessen und Übernachtung in Jerewan in Nor-Nork.


Foto:


Heute: xxx hochauflösende georeferenzierte Fotos 4288x 2848 bei 300dpi (falls an Fotos von einzelnen Sehenswürdigkeiten Interesse besteht - einfach melden; Die hier veröffentlichen Fotos wurden für das Internet verkleinert und optimiert)


 

Optional und durchaus sehenswert:


Reisebericht Teil 12:  Reisebericht Eriwan (Eriwan, ...)


  Reisebericht Nordzypern 2014 sowie nach Zypern (westlicher griechischer Teil) 2015 * * Rundreise Lanzarote 2015